fbpx
Wikipedia

Zuberec
Wappen Karte
Zuberec
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Tvrdošín
Region: Orava
Fläche: 72,328 km²
Einwohner: 1.833 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Höhe: 760 m n.m.
Postleitzahl: 027 32
Telefonvorwahl: 0 43
Geographische Lage: 49° 16′ N,19° 37′ O49.2619.611111111111760Koordinaten:49° 15′ 36″ N,19° 36′ 40″ O
Kfz-Kennzeichen: TS
Kód obce: 510238
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Vladimír Šiška
Adresse: Obecný úrad Zuberec
Hlavná 289
02732 Zuberec
Webpräsenz: www.zuberec.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Zuberec (ungarischBölényfalu,polnischZuberzec) ist eine Gemeinde in der Nordslowakei mit 1833 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Tvrdošín im Žilinský kraj gehört.

Inhaltsverzeichnis

Zuberec im Winter

Die Gemeinde liegt im Tal des Baches Studený potok im Einzugsgebiet der Orava, zwischen dem nördlichen Fuß der Westtatra (Gebirgsstock Roháče) und dem Gebirge Skorušinské vrchy in der Landschaft Orava, nahe der Grenze zu Polen. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von760 m n.m. und ist 20 Kilometer von Tvrdošín und 36 Kilometer von Dolný Kubín entfernt.

Nachbargemeinden sind Habovka im Norden, Vitanová im Nordosten, Kościelisko (Ortschaft Witów, PL) im Osten, Jamník, Žiar, Jalovec und Bobrovec im Südosten, Liptovský Trnovec und Huty im Süden und Oravský Biely Potok im Westen.

Wendelinuskirche

Der Ort wurde 1593 erstmals schriftlich als Zwberczyc erwähnt und wurde von Erbrichtern verwaltet. Das Dorf ging während des Aufstands von Stephan Bocskay unter, wurde aber kurz danach wieder besiedelt. 1683 erlitt Zuberec große Schäden durch durchziehende polnisch-litauische Truppen. 1715 wohnten hier 150 Einwohner, 1778 hatte die Ortschaft 332 Einwohner, 1828 zählte man 127 Häuser und 889 Einwohner, die als Kalkbrenner, Landwirte und Saisonarbeiter in anderen Landesteilen arbeiteten. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es Pochwerke und eine Säge, die Weberei war weit verbreitet.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Arwa liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Der Name stammt von der slowakischen Bezeichnung des Wisents (zubor) ab.

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Zuberec 1806 Einwohner, davon 1774 Slowaken, sieben Tschechen sowie jeweils ein Deutscher und ein Pole. 23 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

1717 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, fünf Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., vier Einwohner zu den Zeugen Jehovas, zwei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und ein Einwohner zur reformierten Kirche. Ein Einwohner bekannte sich zu einer anderen Konfession, 34 Einwohner waren konfessionslos und bei 42 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.

Museum des Orava-Dorfes
Einer der Gebirgsseen aus der Seegruppe Roháčske plesá

Am Ortsbild lässt sich noch sehr gut die Siedlungsstruktur als Waldhufendorf erkennen: ursprünglich lagen die Felder als Streifen direkt hinter den einzelnen Hofstätten. Im Ort selbst steht die römisch-katholische Wendelinuskirche aus dem Jahr 1933, ein Werk des Architekten Milan Michal Harminc. Das Freilichtmuseum Museum Orava liegt vier km östlich des Ortes. Am Freilichtmuseum findet jedes Jahr am ersten Augustwochenende das weit über die Region hinaus bekannte Folklore-Festival mit Jahrmarkt statt. Ganz in der Nähe des Freilichtmuseums befindet sich die Höhle Brestovská jaskyňa.

Zuberec ist zudem ein bedeutendes Wintersportgebiet: unmittelbar westlich des bebauten Ortsgebiets liegen Skigebiete Janovky und Milotín, etwa 10 km weiter östlich das Skigebiet Spálená-Zverovka im Tal Roháčska dolina. Im Sommer kann man Wanderungen in der Westtatra unternehmen, wie etwa zu den Gebirgsseen Roháčske plesá oder auf Berge wie Sivý vrch (1805 m n.m.), Brestová (1934 m n.m.), Ostrý Roháč (2088 m n.m.), Tri kopy (2136 m n.m.), Baníkov (2178 m n.m.) sowie einige weitere Zweitausender in der Gegend.

Durch Zuberec verläuft die Cesta II. triedy 584 („Straße 2. Ordnung“) von Podbiel nach Liptovský Mikuláš. Der nächste Bahnhof ist ebenfalls in Podbiel, an der Bahnstrecke Kraľovany–Suchá Hora.

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011. Abgerufen am 19. Dezember 2021 (slowakisch).
Commons: Zuberec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Normdaten (Geografikum): GND:4583686-3(OGND, AKS) | VIAF:244287711

Zuberec Gemeinde in der Nordslowakei Sprache Beobachten Bearbeiten ZuberecWappen KarteZuberecBasisdatenStaat SlowakeiKraj Zilinsky krajOkres TvrdosinRegion OravaFlache 72 328 km Einwohner 1 833 31 Dez 2020 Bevolkerungsdichte 25 Einwohner je km Hohe 760 m n m Postleitzahl 027 32Telefonvorwahl 0 43Geographische Lage 49 16 N 19 37 O 49 26 19 611111111111 760 Koordinaten 49 15 36 N 19 36 40 OKfz Kennzeichen TSKod obce 510238StrukturGemeindeart GemeindeVerwaltung Stand November 2018 Burgermeister Vladimir SiskaAdresse Obecny urad Zuberec Hlavna 289 02732 ZuberecWebprasenz www zuberec skStatistikinformation auf statistics sk Zuberec ungarisch Bolenyfalu polnisch Zuberzec ist eine Gemeinde in der Nordslowakei mit 1833 Einwohnern Stand 31 Dezember 2020 die zum Okres Tvrdosin im Zilinsky kraj gehort Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Bevolkerung 4 Ortsbild 5 Verkehr 6 Einzelnachweise 7 WeblinksGeographie Bearbeiten Zuberec im Winter Die Gemeinde liegt im Tal des Baches Studeny potok im Einzugsgebiet der Orava zwischen dem nordlichen Fuss der Westtatra Gebirgsstock Rohace und dem Gebirge Skorusinske vrchy in der Landschaft Orava nahe der Grenze zu Polen Das Ortszentrum liegt auf einer Hohe von 760 m n m und ist 20 Kilometer von Tvrdosin und 36 Kilometer von Dolny Kubin entfernt Nachbargemeinden sind Habovka im Norden Vitanova im Nordosten Koscielisko Ortschaft Witow PL im Osten Jamnik Ziar Jalovec und Bobrovec im Sudosten Liptovsky Trnovec und Huty im Suden und Oravsky Biely Potok im Westen Geschichte Bearbeiten Wendelinuskirche Der Ort wurde 1593 erstmals schriftlich als Zwberczyc erwahnt und wurde von Erbrichtern verwaltet Das Dorf ging wahrend des Aufstands von Stephan Bocskay unter wurde aber kurz danach wieder besiedelt 1683 erlitt Zuberec grosse Schaden durch durchziehende polnisch litauische Truppen 1715 wohnten hier 150 Einwohner 1778 hatte die Ortschaft 332 Einwohner 1828 zahlte man 127 Hauser und 889 Einwohner die als Kalkbrenner Landwirte und Saisonarbeiter in anderen Landesteilen arbeiteten Anfang des 20 Jahrhunderts gab es Pochwerke und eine Sage die Weberei war weit verbreitet Bis 1918 gehorte der im Komitat Arwa liegende Ort zum Konigreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei Der Name stammt von der slowakischen Bezeichnung des Wisents zubor ab Bevolkerung BearbeitenNach der Volkszahlung 2011 wohnten in Zuberec 1806 Einwohner davon 1774 Slowaken sieben Tschechen sowie jeweils ein Deutscher und ein Pole 23 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie 1717 Einwohner bekannten sich zur romisch katholischen Kirche funf Einwohner zur Evangelischen Kirche A B vier Einwohner zu den Zeugen Jehovas zwei Einwohner zur griechisch katholischen Kirche und ein Einwohner zur reformierten Kirche Ein Einwohner bekannte sich zu einer anderen Konfession 34 Einwohner waren konfessionslos und bei 42 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt 1 Ortsbild Bearbeiten Museum des Orava Dorfes Einer der Gebirgsseen aus der Seegruppe Rohacske plesa Am Ortsbild lasst sich noch sehr gut die Siedlungsstruktur als Waldhufendorf erkennen ursprunglich lagen die Felder als Streifen direkt hinter den einzelnen Hofstatten Im Ort selbst steht die romisch katholische Wendelinuskirche aus dem Jahr 1933 ein Werk des Architekten Milan Michal Harminc Das Freilichtmuseum Museum Orava liegt vier km ostlich des Ortes Am Freilichtmuseum findet jedes Jahr am ersten Augustwochenende das weit uber die Region hinaus bekannte Folklore Festival mit Jahrmarkt statt Ganz in der Nahe des Freilichtmuseums befindet sich die Hohle Brestovska jaskyna Zuberec ist zudem ein bedeutendes Wintersportgebiet unmittelbar westlich des bebauten Ortsgebiets liegen Skigebiete Janovky und Milotin etwa 10 km weiter ostlich das Skigebiet Spalena Zverovka im Tal Rohacska dolina Im Sommer kann man Wanderungen in der Westtatra unternehmen wie etwa zu den Gebirgsseen Rohacske plesa oder auf Berge wie Sivy vrch 1805 m n m Brestova 1934 m n m Ostry Rohac 2088 m n m Tri kopy 2136 m n m Banikov 2178 m n m sowie einige weitere Zweitausender in der Gegend Verkehr BearbeitenDurch Zuberec verlauft die Cesta II triedy 584 Strasse 2 Ordnung von Podbiel nach Liptovsky Mikulas Der nachste Bahnhof ist ebenfalls in Podbiel an der Bahnstrecke Kraľovany Sucha Hora Einzelnachweise Bearbeiten Ergebnisse der Volkszahlung 2011 Abgerufen am 19 Dezember 2021 slowakisch Weblinks Bearbeiten Commons Zuberec Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien FreilichtmuseumGemeinden im Okres Tvrdosin Brezovica Cimhova Habovka Hladovka Liesek Nizna Oravsky Biely Potok Podbiel Sucha Hora Stefanov nad Oravou Trstena Tvrdosin Vitanova Zabiedovo Zuberec Normdaten Geografikum GND 4583686 3 OGND AKS VIAF 244287711 Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Zuberec amp oldid 221651770, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele