fbpx
Wikipedia

Die Zeittafel zur Geschichte der Täufer gibt eine Übersicht über die vielfältigen Ereignisse in den Jahren nach der Entstehung der Täuferbewegung 1523. Quellen der hier gelisteten Ereignisse sind:

Jahr Ort / Region Ereignis Quelle
1523 Zürich Auf der Zweiten Zürcher Disputation kommt es zum offenen Bruch zwischen Zwingli und seinen radikalen Anhängern – unter ihnen: Konrad Grebel und Felix Manz.
1525 Zürich Erste Gläubigentaufe; Gründung der Zürcher Täufergemeinde GHB, 34
Waldshut Balthasar Hubmaier wirkt in Waldshut und gründet dort eine Täufergemeinde.
1526 Zürich Der Rat der Stadt Zürich erlässt ein Gesetz, das den Täufern die Todesstrafe androht. GHB 34
St. Gallen In St. Gallen kommt es zwischen zwinglischen Prädikanten und Täufern zu einer Disputation über die Taufe.
Augsburg Hans Hut wird in Augsburg von Hans Denck getauft.
Graubünden Konrad Grebel stirbt in Graubünden an der Pest.
Nikolsburg Balthasar Hubmaier wirkt für eine Täuferreformation in Nikolsburg.
1527 Zürich Felix Manz wird in der Limmat bei Zürich ertränkt. GHB 35
Schleitheim In Schleitheim findet eine Täufersynode statt, die sogenannte Brüderlich Vereynigung. Die unter entscheidender Mitwirkung Michael Sattlers entstandenen Schleitheimer Artikel werden herausgegeben. GHB 40
Rottenburg Michael Sattler wird in Rottenburg verbrannt.
Augsburg In Augsburg findet vom 20. bis 24. August die sogenannte Märtyrersynode statt.
1528 Rattenberg (Tirol) Die Täuferapostel Leonhard Schiemer und Hans Schlaffer werden in Rattenberg / Tirol enthauptet.
Straßburg Pilgram Marbeck flüchtet aus Tirol und gelangt nach Steintal bei Straßburg. Er wird dort zum Führer eines Täuferkreises und setzt sich mit Martin Bucer auseinander.
Wien Balthasar Hubmaier wird in Wien verbrannt.
1529 Nikolsburg
Austerlitz (Mähren)
Nach einem Disput über die Legitimität staatlicher Gewalt unter den Nikolsburger Täufern übersiedelt die Gruppe der Stäbler nach Austerlitz und begründet dort die anfangs kommunitär verfasste Gemeinde der Austerlitzer Brüder.
Flensburg
Pilsum
Melchior Hofmann, noch lutherischer Prediger, muss sich wegen seiner Abendmahlslehre im Katharinenkloster vor lutherischen Prädikanten in Flensburg verantworten. Karlstadt hilft ihm bei der Vorbereitung, darf aber an der Disputation nicht teilnehmen und geht nach Pilsum (Ostfriesland).
Straßburg Melchior Hofmann gelangt nach Straßburg und schließt sich der Täuferbewegung an.
Südtirol Jörg Blaurock, Mitbegründer der Zürcher Täufergemeinde, wird in Südtirol hingerichtet.
Teufen AR (Appenzell) In Teufen (Appenzell) findet eine Disputation zwischen Täufern und zwinglischen Prädikanten über die Taufe statt.
Speyer Auf dem Reichstage zu Speyer wird von den evangelischen und "altgläubigen" Reichsständen das so genannte Wiedertäufermandat erlassen, das den Täufern die Todesstrafe androht.
1530 Basel

Stuttgart

Emden / Ostfriesland / Niederlande

Auspitz (Mähren)

Augsburg

In Basel wird das erste Todesurteil an einem Täufer vollstreckt.

In Stuttgart kommt es ebenfalls zur Hinrichtung eines Täufers.

Melchior Hofmann folgt Karlstadt nach Ostfriesland. In Emden entsteht durch seine Wirksamkeit eine Täufergemeinde. Melchior Hoffman wird ausgewiesen und durchzieht als täuferischer Sendbote die Niederlande.

In Auspitz (Mähren) entstanden täuferische Gemeinden, die die Gütergemeinschaft der Jerusalemer Urgemeinde nachahmten; später wurden sie Hutterer genannt.

Auf dem Reichstage zu Augsburg legen die evangelischen Reichsstände das (in lutherischen und auch etlichen unierten Kirchen bis heute geltende) Confessio Augustana vor, das in Artikel 9 "die Wiedertäufer verw[irft], die lehren, daß die Kindertauf nicht recht sei" (BSLK 63,7-9). Auch an anderen Stellen werden die Täufer verdammt (Art. 5, 16, 17).

Die von Philipp Melanchthon verfasste Apologie der Confessio Augustana bekräftigt in ihrem Art. 9 erneut die Verwerfung der sogenannten "Wiedertäufer" (BSLK 246,50-247,42).

1531 Straßburg

Südtirol

Niederlande

Pilgram Marbeck wird nach zwei Disputationen aus Straßburg ausgewiesen.

Jan Folkertsz Trypmaker, Nachfolger Hofmanns in der Leitung der ostfriesisch-niederländischen Täuferbewegung, wird zusammen mit anderen Täufern hingerichtet. Melchior Hofmann verordnet daraufhin, für zwei Jahre die Taufe einzustellen.

1532 Zofingen

Straßburg

In Zofingen (Schweiz) führen zwinglische Prädikanten aus Bern mit Führern der dortigen Täufergemeinde eine Disputation über die Taufe.

Pilgram Marbeck verlässt Straßburg und hält sich in den folgenden Jahren an verschiedenen Orten in Südtirol, in der Schweiz und wohl auch in Mähren auf. Er verdient seinen Lebensunterhalt als Wasserbauingenieur, sammelt und stärkt die durch Verfolgung geschwächten Täufergemeinden dieser Regionen.

1533 Auspitz

Straßburg

Jakob Hutter übernimmt die Leitung der Auspitzer Täufergemeinde; er hat sie bis 1536 inne.

Melchior Hofmann wird nach seiner Rückkehr nach Straßburg dort inhaftiert und bleibt zehn Jahre bis zu seinem Tod im Gefängnis.

1534 Haarlem / Niederlande

Münster

Leeuwarden / Friesland

Jan Matthys aus Haarlem usurpiert die Führung der niederländischen Taufer (nach Melchior Hofmann „Melchioriten“ genannt). Er hebt das von Hofmann erlassene Taufverbot auf. Durch Mattys werden Sendboten nach Münster geschickt, um dort das „Zeichen der Taufe aufzurichten“. Ihre Missionsarbeit ist erfolgreich; die Täufer gewinnen die Ratswahl in Münster. Jan Mattys geht daraufhin ebenfalls nach Münster; es kommt zum Bildersturm und zur Ausweisung aller, die sich nicht der Täufergemeinde angeschlossen haben. Unter ihnen ist auch der Bischof von Münster, der kurz darauf mit Hilfe der umliegenden Städte die Belagerung Münsters organisiert. Jan Mattys stirbt noch in demselben Jahr; an seine Stelle tritt Jan van Leiden, der zum König ausgerufen wird.

Obbe Philips, der Mitbegründer der späteren Mennonitengemeinden wird in Leeuwarden (Friesland) getauft.

1535 Bolsward / Niederlande

Amsterdam

Münster

Täufer stürmen das Oldekloster bei Bolsward.

In Amsterdam kommt es zu einem täuferischen Aufstand.

Die Stadt Münster wird von den Belagerungstruppen zurückerobert.

1536 Münster

Innsbruck

Witmarsum / Friesland

Preußen

Bocholt

Jan van Leiden und andere Täufer werden in Münster hingerichtet.

Jakob Hutter wird in Innsbruck verbrannt.

Der aus Witmarsum Friesland stammende Priester Menno Simons tritt aus der Römisch-katholischen Kirche aus.

Der ehemalige Täufer Christian Entfelder wird Geheimer Rat am Hof des Albrecht von Hohenzollern und ebnet die Wege für die Ansiedlung von niederländischen Täufergemeinden in Preußen.

Im westfälischen Bocholt findet unter der Leitung von David Joris eine Synode der melchioritischen Täufer statt.

1537 Niederlande Der Täufer Jan van Batenburg wird hingerichtet.
1538 Bern

Falkenstein

In Bern findet eine Disputation zwischen zwinglischen Prädikanten und Täufern statt.

In den Verliesen der Burg Falkenstein (Weinviertel/Österreich) werden kurzfristig zahlreiche, aus Mähren vertriebene Wiedertäufer inhaftiert. Die Frauen und Kinder wurden bald wieder freigelassen, während die Männer nach Triest gebracht wurden, wo sie auf die Galeeren kamen.

1539 Hessen

Friesland

Der Täufer Peter Rideman schreibt in einem hessischen Gefängnis seine Glaubensanschauungen nieder, die „Rechenschaft unserer Religion, Lehre und Glaubens“.

Menno Simons veröffentlicht sein „Fundamentbuch“.

...
1569 Gelderland Dirk Willems wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
  • Hans-Jürgen Goertz: Die Täufer – Geschichte und Deutung. München 1980, ISBN 3-406-07909-1
Zeittafel zur Geschichte der Taufer Sprache Beobachten Bearbeiten Die Zeittafel zur Geschichte der Taufer gibt eine Ubersicht uber die vielfaltigen Ereignisse in den Jahren nach der Entstehung der Tauferbewegung 1523 Quellen der hier gelisteten Ereignisse sind das Geschichtbuch der Hutterischen Bruder Kurzel GHB Heinold Fast Der linke Flugel der Reformation Kurzel LFRJahr Ort Region Ereignis Quelle1523 Zurich Auf der Zweiten Zurcher Disputation kommt es zum offenen Bruch zwischen Zwingli und seinen radikalen Anhangern unter ihnen Konrad Grebel und Felix Manz 1525 Zurich Erste Glaubigentaufe Grundung der Zurcher Taufergemeinde GHB 34Waldshut Balthasar Hubmaier wirkt in Waldshut und grundet dort eine Taufergemeinde 1526 Zurich Der Rat der Stadt Zurich erlasst ein Gesetz das den Taufern die Todesstrafe androht GHB 34St Gallen In St Gallen kommt es zwischen zwinglischen Pradikanten und Taufern zu einer Disputation uber die Taufe Augsburg Hans Hut wird in Augsburg von Hans Denck getauft Graubunden Konrad Grebel stirbt in Graubunden an der Pest Nikolsburg Balthasar Hubmaier wirkt fur eine Tauferreformation in Nikolsburg 1527 Zurich Felix Manz wird in der Limmat bei Zurich ertrankt GHB 35Schleitheim In Schleitheim findet eine Taufersynode statt die sogenannte Bruderlich Vereynigung Die unter entscheidender Mitwirkung Michael Sattlers entstandenen Schleitheimer Artikel werden herausgegeben GHB 40Rottenburg Michael Sattler wird in Rottenburg verbrannt Augsburg In Augsburg findet vom 20 bis 24 August die sogenannte Martyrersynode statt 1528 Rattenberg Tirol Die Tauferapostel Leonhard Schiemer und Hans Schlaffer werden in Rattenberg Tirol enthauptet Strassburg Pilgram Marbeck fluchtet aus Tirol und gelangt nach Steintal bei Strassburg Er wird dort zum Fuhrer eines Tauferkreises und setzt sich mit Martin Bucer auseinander Wien Balthasar Hubmaier wird in Wien verbrannt 1529 Nikolsburg Austerlitz Mahren Nach einem Disput uber die Legitimitat staatlicher Gewalt unter den Nikolsburger Taufern ubersiedelt die Gruppe der Stabler nach Austerlitz und begrundet dort die anfangs kommunitar verfasste Gemeinde der Austerlitzer Bruder Flensburg Pilsum Melchior Hofmann noch lutherischer Prediger muss sich wegen seiner Abendmahlslehre im Katharinenkloster vor lutherischen Pradikanten in Flensburg verantworten Karlstadt hilft ihm bei der Vorbereitung darf aber an der Disputation nicht teilnehmen und geht nach Pilsum Ostfriesland Strassburg Melchior Hofmann gelangt nach Strassburg und schliesst sich der Tauferbewegung an Sudtirol Jorg Blaurock Mitbegrunder der Zurcher Taufergemeinde wird in Sudtirol hingerichtet Teufen AR Appenzell In Teufen Appenzell findet eine Disputation zwischen Taufern und zwinglischen Pradikanten uber die Taufe statt Speyer Auf dem Reichstage zu Speyer wird von den evangelischen und altglaubigen Reichsstanden das so genannte Wiedertaufermandat erlassen das den Taufern die Todesstrafe androht 1530 Basel Stuttgart Emden Ostfriesland Niederlande Auspitz Mahren Augsburg In Basel wird das erste Todesurteil an einem Taufer vollstreckt In Stuttgart kommt es ebenfalls zur Hinrichtung eines Taufers Melchior Hofmann folgt Karlstadt nach Ostfriesland In Emden entsteht durch seine Wirksamkeit eine Taufergemeinde Melchior Hoffman wird ausgewiesen und durchzieht als tauferischer Sendbote die Niederlande In Auspitz Mahren entstanden tauferische Gemeinden die die Gutergemeinschaft der Jerusalemer Urgemeinde nachahmten spater wurden sie Hutterer genannt Auf dem Reichstage zu Augsburg legen die evangelischen Reichsstande das in lutherischen und auch etlichen unierten Kirchen bis heute geltende Confessio Augustana vor das in Artikel 9 die Wiedertaufer verw irft die lehren dass die Kindertauf nicht recht sei BSLK 63 7 9 Auch an anderen Stellen werden die Taufer verdammt Art 5 16 17 Die von Philipp Melanchthon verfasste Apologie der Confessio Augustana bekraftigt in ihrem Art 9 erneut die Verwerfung der sogenannten Wiedertaufer BSLK 246 50 247 42 1531 Strassburg Sudtirol Niederlande Pilgram Marbeck wird nach zwei Disputationen aus Strassburg ausgewiesen Jan Folkertsz Trypmaker Nachfolger Hofmanns in der Leitung der ostfriesisch niederlandischen Tauferbewegung wird zusammen mit anderen Taufern hingerichtet Melchior Hofmann verordnet daraufhin fur zwei Jahre die Taufe einzustellen 1532 Zofingen Strassburg In Zofingen Schweiz fuhren zwinglische Pradikanten aus Bern mit Fuhrern der dortigen Taufergemeinde eine Disputation uber die Taufe Pilgram Marbeck verlasst Strassburg und halt sich in den folgenden Jahren an verschiedenen Orten in Sudtirol in der Schweiz und wohl auch in Mahren auf Er verdient seinen Lebensunterhalt als Wasserbauingenieur sammelt und starkt die durch Verfolgung geschwachten Taufergemeinden dieser Regionen 1533 Auspitz Strassburg Jakob Hutter ubernimmt die Leitung der Auspitzer Taufergemeinde er hat sie bis 1536 inne Melchior Hofmann wird nach seiner Ruckkehr nach Strassburg dort inhaftiert und bleibt zehn Jahre bis zu seinem Tod im Gefangnis 1534 Haarlem Niederlande Munster Leeuwarden Friesland Jan Matthys aus Haarlem usurpiert die Fuhrung der niederlandischen Taufer nach Melchior Hofmann Melchioriten genannt Er hebt das von Hofmann erlassene Taufverbot auf Durch Mattys werden Sendboten nach Munster geschickt um dort das Zeichen der Taufe aufzurichten Ihre Missionsarbeit ist erfolgreich die Taufer gewinnen die Ratswahl in Munster Jan Mattys geht daraufhin ebenfalls nach Munster es kommt zum Bildersturm und zur Ausweisung aller die sich nicht der Taufergemeinde angeschlossen haben Unter ihnen ist auch der Bischof von Munster der kurz darauf mit Hilfe der umliegenden Stadte die Belagerung Munsters organisiert Jan Mattys stirbt noch in demselben Jahr an seine Stelle tritt Jan van Leiden der zum Konig ausgerufen wird Obbe Philips der Mitbegrunder der spateren Mennonitengemeinden wird in Leeuwarden Friesland getauft 1535 Bolsward Niederlande Amsterdam Munster Taufer sturmen das Oldekloster bei Bolsward In Amsterdam kommt es zu einem tauferischen Aufstand Die Stadt Munster wird von den Belagerungstruppen zuruckerobert 1536 Munster Innsbruck Witmarsum Friesland Preussen Bocholt Jan van Leiden und andere Taufer werden in Munster hingerichtet Jakob Hutter wird in Innsbruck verbrannt Der aus Witmarsum Friesland stammende Priester Menno Simons tritt aus der Romisch katholischen Kirche aus Der ehemalige Taufer Christian Entfelder wird Geheimer Rat am Hof des Albrecht von Hohenzollern und ebnet die Wege fur die Ansiedlung von niederlandischen Taufergemeinden in Preussen Im westfalischen Bocholt findet unter der Leitung von David Joris eine Synode der melchioritischen Taufer statt 1537 Niederlande Der Taufer Jan van Batenburg wird hingerichtet 1538 Bern Falkenstein In Bern findet eine Disputation zwischen zwinglischen Pradikanten und Taufern statt In den Verliesen der Burg Falkenstein Weinviertel Osterreich werden kurzfristig zahlreiche aus Mahren vertriebene Wiedertaufer inhaftiert Die Frauen und Kinder wurden bald wieder freigelassen wahrend die Manner nach Triest gebracht wurden wo sie auf die Galeeren kamen 1539 Hessen Friesland Der Taufer Peter Rideman schreibt in einem hessischen Gefangnis seine Glaubensanschauungen nieder die Rechenschaft unserer Religion Lehre und Glaubens Menno Simons veroffentlicht sein Fundamentbuch 1569 Gelderland Dirk Willems wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt Literatur BearbeitenHans Jurgen Goertz Die Taufer Geschichte und Deutung Munchen 1980 ISBN 3 406 07909 1Siehe auch BearbeitenMartyrer der Tauferbewegung Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Zeittafel zur Geschichte der Taufer amp oldid 216709106, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele