fbpx
Wikipedia

Zarybinek (deutschZaribinnek, 1942 bis 1945 Neurübenau) ist der nicht mehr offizielle Name einer Ortsstelle in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren innerhalb der Gmina Rybno (Landgemeinde Rybno, 1942 bis 1945 Rübenau, Kr. Neumark (Westpr.)) im Powiat Działdowski (Kreis Soldau).

Zarybinek
?
Zarybinek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Działdowo
Gmina: Rybno
Geographische Lage: 53° 22′ N,19° 57′ O53.37052819.947653Koordinaten:53° 22′ 14″ N,19° 56′ 52″ O
Einwohner: 0
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Rybno/DW 538 → Zarybinek



Die Ortsstelle von Zarybinek liegt am südöstlichen Ufer des Jezioro Zarybinek (deutschZaribinnek-See) im Südwesten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, zwei Kilometer von Rybno entfernt.

Bootsanleger am Jezioro Zarybinek

Der kleine Ort kam 1874 zum neu errichteten Amtsbezirk Kosten (polnisch Kostkowo) im Kreis Löbau (Westpreußen). Im Jahre 1910 zählte Zaribinnek 68 Einwohner.

1920 wurde Zaribinnek mit der gesamten Region gemäß Versailler Vertrag von 1919 an Polen abgetreten. Am 26. Oktober 1939 kam es wieder zum Deutschen Reich, dort in den zum Kreis Neumark (Westpreußen) umgewandelten Kreis Löbau (Westpreußen) und wurde am 25. Juni 1942 in „Neurübenau“ umbenannt.

Bereits 1945 wurde die Region, nun zusammen mit dem südlichen Ostpreußen, wieder an Polen abgetreten. Wenige Jahre nach 1945 wurde der Ort noch erwähnt, dann trat er nicht mehr in Erscheinung und wird in Rybno aufgegangen sein. Die Ortsstelle liegt im Bereich der Gmina Rybno im Powiat Działdowski.

Kirchlich war Zaribinnek resp. Neurübenau vor 1945 evangelischerseits in die Kirche Löbau (polnisch Lubawa), römisch-katholischerseits in die Pfarrei Rybno eingegliedert.

Die Ortsstelle Zarybineks liegt an einer südlich am Jezioro Zarybinek vorbeiführenden Uferstraße.

Commons: Zarybinek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Westpreußen Ortsverzeichnis: Zarybinnek
  2. Rolf Jehke: Amtsbezirk Kosten
  3. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis Landkreis Löbau, Westpreußen
Gmina wiejska Rybno (Landgemeinde Rybno/Rübenau)

Amtssitz: Rybno

Dörfer/Schulzenämter: Dębień (Eichwalde) | Grabacz (Grabacz) | Grądy (Grondy/Grondisch) | Gralewo-Stacja (Grallau Bahnhof) | Gronowo (Gronowo/Grönau) | Hartowiec (Hartowitz/Hartwitz) | Jeglia (Jeglia/Jeglin/Tanneberg) | Kopaniarze (Kopaniarze/Koppenau) | Koszelewki (Klein Koschlau) | Koszelewy (Groß Koschlau) | Naguszewo (Naguszewo/Naguschewo/Nagelstal) | Nowa Wieś (Neudorf) | Prusy (Preußen) | Rapaty (Marienhain) | Rumian (Rumian/Ramnitz) | Rybno (Rybno/Rübenau) | Szczupliny (Sczuplienen) | Truszczyny (Truszczyn/Heikenwalde) | Tuczki (Tautschken) | Żabiny (Seeben)

Andere Ortschaften: Groszki (Groschken) | Kostkowo (Kosten) | Lesiak (Mühle Leschak) | Olszewo (Försterei Kosten) | Wery (Werry) | Zarybinek (Zaribinnek/Neurübenau)

Zarybinek Ortsstelle in der polnischen Woiwodschaft Ermland Masuren innerhalb der Gmina Rybno Sprache Beobachten Bearbeiten Zarybinek deutsch Zaribinnek 1942 bis 1945 Neurubenau ist der nicht mehr offizielle Name einer Ortsstelle in der polnischen Woiwodschaft Ermland Masuren innerhalb der Gmina Rybno Landgemeinde Rybno 1942 bis 1945 Rubenau Kr Neumark Westpr im Powiat Dzialdowski Kreis Soldau Zarybinek ZarybinekBasisdatenStaat PolenWoiwodschaft Ermland MasurenPowiat DzialdowoGmina RybnoGeographische Lage 53 22 N 19 57 O 53 370528 19 947653 Koordinaten 53 22 14 N 19 56 52 OEinwohner 0Wirtschaft und VerkehrStrasse Rybno DW 538 Zarybinek Die Ortsstelle von Zarybinek liegt am sudostlichen Ufer des Jezioro Zarybinek deutsch Zaribinnek See im Sudwesten der Woiwodschaft Ermland Masuren zwei Kilometer von Rybno entfernt Bootsanleger am Jezioro Zarybinek Der kleine Ort 1 kam 1874 zum neu errichteten Amtsbezirk Kosten polnisch Kostkowo im Kreis Lobau Westpreussen 2 Im Jahre 1910 zahlte Zaribinnek 68 Einwohner 3 1920 wurde Zaribinnek mit der gesamten Region gemass Versailler Vertrag von 1919 an Polen abgetreten 2 Am 26 Oktober 1939 kam es wieder zum Deutschen Reich dort in den zum Kreis Neumark Westpreussen umgewandelten Kreis Lobau Westpreussen und wurde am 25 Juni 1942 in Neurubenau umbenannt 1 Bereits 1945 wurde die Region nun zusammen mit dem sudlichen Ostpreussen wieder an Polen abgetreten Wenige Jahre nach 1945 wurde der Ort noch erwahnt dann trat er nicht mehr in Erscheinung und wird in Rybno aufgegangen sein Die Ortsstelle liegt im Bereich der Gmina Rybno im Powiat Dzialdowski Kirchlich war Zaribinnek resp Neurubenau vor 1945 evangelischerseits in die Kirche Lobau polnisch Lubawa romisch katholischerseits in die Pfarrei Rybno eingegliedert Die Ortsstelle Zarybineks liegt an einer sudlich am Jezioro Zarybinek vorbeifuhrenden Uferstrasse Weblinks Bearbeiten Commons Zarybinek Sammlung von Bildern Videos und AudiodateienEinzelnachweise Bearbeiten a b Westpreussen Ortsverzeichnis Zarybinnek a b Rolf Jehke Amtsbezirk Kosten Uli Schubert Gemeindeverzeichnis Landkreis Lobau WestpreussenGmina wiejska Rybno Landgemeinde Rybno Rubenau Amtssitz Rybno Dorfer Schulzenamter Debien Eichwalde Grabacz Grabacz Grady Grondy Grondisch Gralewo Stacja Grallau Bahnhof Gronowo Gronowo Gronau Hartowiec Hartowitz Hartwitz Jeglia Jeglia Jeglin Tanneberg Kopaniarze Kopaniarze Koppenau Koszelewki Klein Koschlau Koszelewy Gross Koschlau Naguszewo Naguszewo Naguschewo Nagelstal Nowa Wies Neudorf Prusy Preussen Rapaty Marienhain Rumian Rumian Ramnitz Rybno Rybno Rubenau Szczupliny Sczuplienen Truszczyny Truszczyn Heikenwalde Tuczki Tautschken Zabiny Seeben Andere Ortschaften Groszki Groschken Kostkowo Kosten Lesiak Muhle Leschak Olszewo Forsterei Kosten Wery Werry Zarybinek Zaribinnek Neurubenau Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Zarybinek amp oldid 220111146, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele