fbpx
Wikipedia

Beide Eltern von Yuka Satō sind ehemalige Eiskunstläufer und Eiskunstlauftrainer. Ihr Vater Nobuo Satō nahm an den Olympischen Winterspielen 1960 und 1964 teil und wurde Vierter der Weltmeisterschaft 1965. Ihre Mutter Kumiko Satō, geb. Ōkawa, war Olympiateilnehmerin 1964 und 1968 und wurde bei den Weltmeisterschaften 1967 und 1968 jeweils Fünfte.

Yuka Satō wurde neben ihren Eltern von Peter Dunfield in Kanada trainiert. Sie wurde in den Jahren 1993 und 1994 japanische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen, nachdem sie 1990 und 1992 bereits nationale Vizemeisterin hinter Midori Itō geworden war. In deren Fußstapfen trat die Juniorenweltmeisterin von 1990 mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1994 im heimischen Chiba. Fünf Jahre nach Itō war es der zweite japanische WM-Titel in der Damenkonkurrenz. Ein Jahr zuvor hatte Satō bei der Weltmeisterschaft in Prag mit dem vierten Platz eine Medaille noch knapp verpasst. Sie nahm an zwei Olympischen Winterspielen teil. 1992 in Albertville wurde sie Siebte und 1994 in Lillehammer belegte sie den fünften Platz. Nach ihrem Weltmeisterschaftsgewinn beendete sie 1994 ihre Amateurkarriere.

Nach ihrem Wechsel zu den Profis lief sie bei der Eisrevue Stars on Ice. 1998 begann sie bei Profiwettbewerben im Paarlauf mit Jason Dungjen teilzunehmen. Mit ihm ist sie seit dem 5. Juni 1999 auch verheiratet. Heute arbeiten die beiden als Trainer und Satō auch als Choreografin. Zu ihren Schülern gehören Takahiko Kozuka, Jeremy Abbott und Alissa Czisny.

Wettbewerb / Jahr 1989 1990 1991 1992 1993 1994
Olympische Winterspiele 7. 5.
Weltmeisterschaften 14. 8. 4. 1.
Juniorenweltmeisterschaften 10. 1.
Japanische Meisterschaften 3. 2. 2. 1. 1.
Commons: Yuka Sato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Yuka Satō in der Datenbank von Olympedia.org (englisch)

1906–07: Madge Syers | 1908–11: Lily Kronberger | 1912–14: Opika von Méray Horváth | 1922–26: Herma Szabó | 1927–36: Sonja Henie | 1937: Cecilia Colledge | 1938–39: Megan Taylor | 1947–48: Barbara Ann Scott | 1949–50: Alena Vrzáňová | 1951: Jeannette Altwegg | 1952: Jacqueline du Bief | 1953: Tenley Albright | 1954: Gundi Busch | 1955: Tenley Albright | 1956–60: Carol Heiss | 1962–64: Sjoukje Dijkstra | 1965: Petra Burka | 1966–68: Peggy Fleming | 1969–70: Gabriele Seyfert | 1971–72: Beatrix Schuba | 1973: Karen Magnussen | 1974: Christine Errath | 1975: Dianne de Leeuw | 1976: Dorothy Hamill | 1977: Linda Fratianne | 1978: Anett Pötzsch | 1979: Linda Fratianne | 1980: Anett Pötzsch | 1981: Denise Biellmann | 1982: Elaine Zayak | 1983: Rosalynn Sumners | 1984–85: Katarina Witt | 1986: Debi Thomas | 1987–88: Katarina Witt | 1989: Midori Itō | 1990: Jill Trenary | 1991–92: Kristi Yamaguchi | 1993: Oksana Bajul | 1994: Yuka Satō | 1995: Chen Lu | 1996: Michelle Kwan | 1997: Tara Lipinski | 1998: Michelle Kwan | 1999: Marija Butyrskaja | 2000–01: Michelle Kwan | 2002: Irina Sluzkaja | 2003: Michelle Kwan | 2004: Shizuka Arakawa | 2005: Irina Sluzkaja | 2006: Kimmie Meissner | 2007: Miki Andō | 2008: Mao Asada | 2009: Kim Yuna | 2010: Mao Asada | 2011: Miki Andō | 2012: Carolina Kostner | 2013: Kim Yuna | 2014: Mao Asada | 2015: Jelisaweta Tuktamyschewa | 2016–17: Jewgenija Medwedewa | 2018: Kaetlyn Osmond | 2019: Alina Sagitowa | 2021: Anna Schtscherbakowa | 2022: Kaori Sakamoto

1976: Suzie Brasher | 1977: Carolyn Skoczen | 1978: Jill Sawyer | 1979: Elaine Zayak | 1980: Rosalynn Sumners | 1981: Tiffany Chin | 1982: Janina Wirth | 1983: Simone Koch | 1984: Karin Hendschke | 1985: Tatjana Andrejewa | 1986: Natalja Gorbenko | 1987: Cindy Bortz | 1988: Kristi Yamaguchi | 1989: Jessica Mills | 1990: Yuka Satō | 1991: Surya Bonaly | 1992: Laetitia Hubert | 1993: Kumiko Koiwai | 1994: Michelle Kwan | 1995: Irina Sluzkaja | 1996: Elena Iwanowa | 1997: Sydne Vogel | 1998: Julija Soldatowa | 1999: Darja Timoschenko | 2000: Jennifer Kirk | 2001: Kristina Oblasowa | 2002: Ann Patrice McDonough | 2003: Yukina Ōta | 2004: Miki Andō | 2005: Mao Asada | 2006: Kim Yuna | 2007: Caroline Zhang | 2008: Rachael Flatt | 2009: Aljona Leonowa | 2010: Kanako Murakami | 2011: Adelina Sotnikowa | 2012: Julija Lipnizkaja | 2013–2014: Jelena Radionowa | 2015: Jewgenija Medwedewa | 2016: Marin Honda | 2017: Alina Sagitowa | 2018–2019: Alexandra Trussowa | 2020: Kamila Walijewa | 2021: nicht ausgetragen | 2022: Isabeau Levito

1935: Etsuko Inada | 1936: Tamako Togo | 1937–1941: Etsuko Inada | 1947: Yoshiko Tsukioka | 1948: Yoshiko Niwa | 1951: Etsuko Inada | 1953: Yoshiko Tsukioka | 1954–1955: Tsuyako Yamashita | 1956–1959: Junko Ueno | 1960: Miwa Fukuhara | 1961: Junko Ueno | 1962–1966: Miwa Fukuhara | 1967–1968: Kumiko Ōkawa | 1969–1972: Kazumi Yamashita | 1973–1980: Emi Watanabe | 1981: Reiko Kobayashi | 1982: Mariko Yoshida | 1983: Juri Ozawa | 1984: Masako Kato | 1985–1992: Midori Itō | 1993–1994: Yuka Satō | 1995: Hanae Yokoya | 1996: Midori Itō | 1997: Fumie Suguri | 1998–1999: Shizuka Arakawa | 2000: Chisato Shiina | 2001–2003: Fumie Suguri | 2004–2005: Miki Andō | 2006: Fumie Suguri | 2007–2010: Mao Asada | 2011: Miki Andō | 2012–2013: Mao Asada | 2014: Akiko Suzuki | 2015–2018: Satoko Miyahara | 2019: Kaori Sakamoto | 2020-2021: Rika Kihira | 2022: Kaori Sakamoto

Normdaten (Person): LCCN:no2015010508 | VIAF:314816048 |Wikipedia-Personensuche | Kein GND-Personendatensatz. Letzte Überprüfung: 19. August 2021.
Personendaten
NAME Satō, Yuka
ALTERNATIVNAMEN 佐藤 有香 (japanisch)
KURZBESCHREIBUNG japanische Eiskunstläuferin
GEBURTSDATUM 14. Februar 1973
GEBURTSORT Präfektur Tokio, Japan

Yuka Satō japanische Eiskunstlauferin Sprache Beobachten Bearbeiten Dieser Artikel befasst sich mit der Eiskunstlauferin Zu anderen Personen siehe Yuka Sato Yuka SatōYuka Satō 2008 Nation Japan JapanGeburtstag 14 Februar 1973Geburtsort Prafektur TokioGrosse 152 cmGewicht 49 kgKarriereVerein Hōsei UniversitatTrainer Nobuo Satō Kumiko Satō Peter DunfieldStatus zuruckgetretenKarriereende 1994MedaillenspiegelWM Medaillen 1 0 0 WeltmeisterschaftenGold Chiba 1994 Damen Yuka Satō jap 佐藤 有香 Satō Yuka 14 Februar 1973 in der Prafektur Tokio ist eine ehemalige japanische Eiskunstlauferin die im Einzellauf startete Sie ist die Weltmeisterin von 1994 Werdegang BearbeitenBeide Eltern von Yuka Satō sind ehemalige Eiskunstlaufer und Eiskunstlauftrainer Ihr Vater Nobuo Satō nahm an den Olympischen Winterspielen 1960 und 1964 teil und wurde Vierter der Weltmeisterschaft 1965 Ihre Mutter Kumiko Satō geb Ōkawa war Olympiateilnehmerin 1964 und 1968 und wurde bei den Weltmeisterschaften 1967 und 1968 jeweils Funfte Yuka Satō wurde neben ihren Eltern von Peter Dunfield in Kanada trainiert Sie wurde in den Jahren 1993 und 1994 japanische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen nachdem sie 1990 und 1992 bereits nationale Vizemeisterin hinter Midori Itō geworden war In deren Fussstapfen trat die Juniorenweltmeisterin von 1990 mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1994 im heimischen Chiba Funf Jahre nach Itō war es der zweite japanische WM Titel in der Damenkonkurrenz Ein Jahr zuvor hatte Satō bei der Weltmeisterschaft in Prag mit dem vierten Platz eine Medaille noch knapp verpasst Sie nahm an zwei Olympischen Winterspielen teil 1992 in Albertville wurde sie Siebte und 1994 in Lillehammer belegte sie den funften Platz Nach ihrem Weltmeisterschaftsgewinn beendete sie 1994 ihre Amateurkarriere Nach ihrem Wechsel zu den Profis lief sie bei der Eisrevue Stars on Ice 1998 begann sie bei Profiwettbewerben im Paarlauf mit Jason Dungjen teilzunehmen Mit ihm ist sie seit dem 5 Juni 1999 auch verheiratet Heute arbeiten die beiden als Trainer und Satō auch als Choreografin Zu ihren Schulern gehoren Takahiko Kozuka Jeremy Abbott und Alissa Czisny Ergebnisse BearbeitenWettbewerb Jahr 1989 1990 1991 1992 1993 1994Olympische Winterspiele 7 5 Weltmeisterschaften 14 8 4 1 Juniorenweltmeisterschaften 10 1 Japanische Meisterschaften 3 2 2 1 1 Weblinks Bearbeiten Commons Yuka Sato Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Yuka Satō in der Datenbank von Olympedia org englisch Weltmeisterinnen im Eiskunstlauf 1906 07 Madge Syers 1908 11 Lily Kronberger 1912 14 Opika von Meray Horvath 1922 26 Herma Szabo 1927 36 Sonja Henie 1937 Cecilia Colledge 1938 39 Megan Taylor 1947 48 Barbara Ann Scott 1949 50 Alena Vrzanova 1951 Jeannette Altwegg 1952 Jacqueline du Bief 1953 Tenley Albright 1954 Gundi Busch 1955 Tenley Albright 1956 60 Carol Heiss 1962 64 Sjoukje Dijkstra 1965 Petra Burka 1966 68 Peggy Fleming 1969 70 Gabriele Seyfert 1971 72 Beatrix Schuba 1973 Karen Magnussen 1974 Christine Errath 1975 Dianne de Leeuw 1976 Dorothy Hamill 1977 Linda Fratianne 1978 Anett Potzsch 1979 Linda Fratianne 1980 Anett Potzsch 1981 Denise Biellmann 1982 Elaine Zayak 1983 Rosalynn Sumners 1984 85 Katarina Witt 1986 Debi Thomas 1987 88 Katarina Witt 1989 Midori Itō 1990 Jill Trenary 1991 92 Kristi Yamaguchi 1993 Oksana Bajul 1994 Yuka Satō 1995 Chen Lu 1996 Michelle Kwan 1997 Tara Lipinski 1998 Michelle Kwan 1999 Marija Butyrskaja 2000 01 Michelle Kwan 2002 Irina Sluzkaja 2003 Michelle Kwan 2004 Shizuka Arakawa 2005 Irina Sluzkaja 2006 Kimmie Meissner 2007 Miki Andō 2008 Mao Asada 2009 Kim Yuna 2010 Mao Asada 2011 Miki Andō 2012 Carolina Kostner 2013 Kim Yuna 2014 Mao Asada 2015 Jelisaweta Tuktamyschewa 2016 17 Jewgenija Medwedewa 2018 Kaetlyn Osmond 2019 Alina Sagitowa 2021 Anna Schtscherbakowa 2022 Kaori SakamotoJuniorenweltmeisterinnen im Eiskunstlauf 1976 Suzie Brasher 1977 Carolyn Skoczen 1978 Jill Sawyer 1979 Elaine Zayak 1980 Rosalynn Sumners 1981 Tiffany Chin 1982 Janina Wirth 1983 Simone Koch 1984 Karin Hendschke 1985 Tatjana Andrejewa 1986 Natalja Gorbenko 1987 Cindy Bortz 1988 Kristi Yamaguchi 1989 Jessica Mills 1990 Yuka Satō 1991 Surya Bonaly 1992 Laetitia Hubert 1993 Kumiko Koiwai 1994 Michelle Kwan 1995 Irina Sluzkaja 1996 Elena Iwanowa 1997 Sydne Vogel 1998 Julija Soldatowa 1999 Darja Timoschenko 2000 Jennifer Kirk 2001 Kristina Oblasowa 2002 Ann Patrice McDonough 2003 Yukina Ōta 2004 Miki Andō 2005 Mao Asada 2006 Kim Yuna 2007 Caroline Zhang 2008 Rachael Flatt 2009 Aljona Leonowa 2010 Kanako Murakami 2011 Adelina Sotnikowa 2012 Julija Lipnizkaja 2013 2014 Jelena Radionowa 2015 Jewgenija Medwedewa 2016 Marin Honda 2017 Alina Sagitowa 2018 2019 Alexandra Trussowa 2020 Kamila Walijewa 2021 nicht ausgetragen 2022 Isabeau LevitoJapanische Meisterinnen im Eiskunstlauf der Damen 1935 Etsuko Inada 1936 Tamako Togo 1937 1941 Etsuko Inada 1947 Yoshiko Tsukioka 1948 Yoshiko Niwa 1951 Etsuko Inada 1953 Yoshiko Tsukioka 1954 1955 Tsuyako Yamashita 1956 1959 Junko Ueno 1960 Miwa Fukuhara 1961 Junko Ueno 1962 1966 Miwa Fukuhara 1967 1968 Kumiko Ōkawa 1969 1972 Kazumi Yamashita 1973 1980 Emi Watanabe 1981 Reiko Kobayashi 1982 Mariko Yoshida 1983 Juri Ozawa 1984 Masako Kato 1985 1992 Midori Itō 1993 1994 Yuka Satō 1995 Hanae Yokoya 1996 Midori Itō 1997 Fumie Suguri 1998 1999 Shizuka Arakawa 2000 Chisato Shiina 2001 2003 Fumie Suguri 2004 2005 Miki Andō 2006 Fumie Suguri 2007 2010 Mao Asada 2011 Miki Andō 2012 2013 Mao Asada 2014 Akiko Suzuki 2015 2018 Satoko Miyahara 2019 Kaori Sakamoto 2020 2021 Rika Kihira 2022 Kaori Sakamoto Normdaten Person LCCN no2015010508 VIAF 314816048 Wikipedia Personensuche Kein GND Personendatensatz Letzte Uberprufung 19 August 2021 PersonendatenNAME Satō YukaALTERNATIVNAMEN 佐藤 有香 japanisch KURZBESCHREIBUNG japanische EiskunstlauferinGEBURTSDATUM 14 Februar 1973GEBURTSORT Prafektur Tokio Japan Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Yuka Satō amp oldid 214888159, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele