fbpx
Wikipedia

Das Vorderälpele (auch Vorder-Älpele oder nur: Älpele, früher auch: Alpe Amerlug bzw. Amalug etwa1300 m ü. A.) in der Marktgemeinde Frastanz (Vorarlberg, Österreich) ist eine Alpe und Standort für zwei Hochleistungssender (ORS und A1) sowie der Feldkircherhütte (1204 m ü. A.) der Vorarlberger Naturfreunde.

Das Vorderälpele in Frastanz (links) mit ORF/ORS Sender, Materialseilbahn zur Feldkircher Hütte. Im Hintergrund der Hohe Kasten (Schweiz) und rechts das Rheintal bei Feldkirch
A1-Sender am Älpele, davor die Alpe Amerlug
ORS-Sender, rechts daneben die Feldkircherhütte

Formeller Eigentümer eines Großteils des Vorderälpeles ist seit 1966 die Agrargemeinschaft Alpgenossenschaft Frastanz. Bereits zuvor bestand die Alpgenossenschaft Frastanz, welche das Vorderälpele bewirtschaftete.

Inhaltsverzeichnis

Im Rahmen der Schlacht bei Frastanz wurden am 20. April 1499 etwa 2000 eidgenössische Soldaten unter der Führung von Heini Wolleb beim Vorderälpele von rund 300 habsburgischen Büchsenschützen und 1500 Mann tirolischer Erzknappen aufgehalten. Nach heftigem Kampf wurden die Tiroler überwunden und den Berghang hinuntergetrieben. Dort wurden diese durch die eidgenössische Hauptmacht beim Fellengatter aufgerieben. Die Kapellen St. Wolfgang in Tisis und Tosters und St. Wendelin in Frastanz wurden zur Erinnerung an diese kriegerischen Handlungen gebaut. In der Kapelle St. Wendelin in Frastanz soll noch im 19. Jahrhundert unter dem Vordach ein Schwert und eine Hellebarde verwahrt worden sein, die aus der Schlacht bei Frastanz stammten.

Das Vorderälpele bezeichnet auf dem Ausläufer des Rätikons unterhalb der Drei Schwestern einen Teil des Höhenrückens. Als Gegenstück dazu gibt es das vom Vorderälpele etwa 2500 m Luftlinie entfernte, auf dem selben Höhenrücken liegende Hinterälpele (auch: Sarojaalpe) unter der Sarojahöhe bzw. dem Sarojasattel.

Der Name Alpe Amerlug sowie der Parzelle Amerlug (die Feldkircher Hütte hat die Anschrift: Amerlug 1), soll sich aus den Worten "Amsel" und "lug" im Sinne von "lügen" iSv Altdeutsch: "lo", "loh", "loch", "lug", bzw. "laugg" ableiten, was soviel wie Wald oder Hain bedeutet und im Zusammenhang mit dem lateinischen "lucus" für eine lichte Stelle im Wald, stehen soll. Amerlug bedeute also soviel wie "Amselwald".

Auf dem Vorderälpele befindet sich das große Flurstück Amalug und die dazugehörige Amerlugalpe. Der unscheinbare Amalugkopf (etwa1480 m ü. A.) bezeichnet eine hier befindliche Höhe.

Das Vorderälpele ist nordwestlichste Teil des Rätikon. Nach der orografisch-hydrologisch orientierten Gebirgsgruppengliederung für das österreichische Höhlenverzeichnis bildet das Bregenzerwaldgebirge westlich der Bregenzer Ach den Hauptteil der Gruppe 1110 Rheintal – Walgau – Bregenzer Wald, von der das Vorderälpele der äußerste Teil bildet.

Am Ostabhang des Vorderälpeles liegt die Parzelle Amerlügen auf einer Terrasse auf rund 760 Meter Seehöhe.

Es besteht keine öffentliche Zufahrt zum Vorderälpele (jedoch eine gebührenpflichtige private Forststraße). Die Naturfreunde (Ortsgruppe Feldkirch) betreiben eine Materialseilbahn, die von Amerlügen bis direkt zur Naturfreundehütte führt.

Das Vorderälpele hat keine ausreichende Wasserversorgung aus hier entspringenden Quellen. Das notwendige Wasser wird heute über eine Leitung von Hinterälpele (aus dem Sautobel) hergeleitet, seit November 2019 besteht auch durch die Naturfreunde eine private Trinkwasserversorgung. Das Wasser hierfür wird vom Hochbehälter in Amerlügen aus dem öffentlichen Trinkwasserversorgungsnetz der Marktgemeinde Frastanz über rund 500 Höhenmeter hochgepumpt. Mit der Trinkwasserleitung wurde von den Naturfreunden auf eigene Kosten auch eine Abwasserleitung verlegt, die nunmehr für eine geordnete Kanalisation am Vorderälpele sorgt.

Bereits 1899 ist ein Gesuch der Alpgenossenschaft Frastanz bekannt, eine Wasserleitung aus dem Saminatal auf das Vorderälpele zu verlegen.

Vom ORS-Rundfunksender am Vorderälpele (bei der Feldkircherhütte) werden die Sender Ö1, Radio Vorarlberg, Hitradio Ö3, FM4, Antenne Vorarlberg, ausgestrahlt.

Commons: Vorderälpele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Siehe hierzu z. B. Feldkircher Anzeiger, Nr. 7 vom 22. Jänner 1913, S. 3; Feldkircher Zeitung vom 17. März 1900, Nr. 22, S. 3; Feldkircher Zeitung vom 11. November 1899, S. 2.
  2. Feldkircher Zeitung vom 11. November 1899, S. 2.
  3. Kaiserlich-Königlich privilegirter Bothe von und für Tirol und Vorarlberg vom 30. Juli 1821, S. 244 (google books).
  4. Augsburgs Geschichte von Erbauung der Stadt bis zum Tode Maximilian Josephs, ersten Königs von Bayern (1825), S. 323 (google books).
  5. Bludenzer Anzeiger Nr. 11 vom 17. März 1888, S. 2.
  6. Günter Stummer, Lukas Plan: Handbuch zum Österreichischen Höhlenverzeichnis inklusive bayerischer Alpenraum. Hrsg.: Verband Österreichischer Höhlenforscher und karst- und höhlenkundliche Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien (= Speldok.Nr.10). Wien 2002 (hoehle.org [PDF;2,1MB; abgerufen am 21. Oktober 2016]).

47.2080299.590773Koordinaten:47° 12′ 28,9″ N,9° 35′ 26,8″ O

Vorderalpele Alpe in Vorarlberg Sprache Beobachten Bearbeiten Das Vorderalpele auch Vorder Alpele oder nur Alpele fruher auch Alpe Amerlug bzw Amalug 1 etwa 1300 m u A in der Marktgemeinde Frastanz Vorarlberg Osterreich ist eine Alpe und Standort fur zwei Hochleistungssender ORS und A1 sowie der Feldkircherhutte 1204 m u A der Vorarlberger Naturfreunde Das Vorderalpele in Frastanz links mit ORF ORS Sender Materialseilbahn zur Feldkircher Hutte Im Hintergrund der Hohe Kasten Schweiz und rechts das Rheintal bei Feldkirch A1 Sender am Alpele davor die Alpe Amerlug ORS Sender rechts daneben die Feldkircherhutte Formeller Eigentumer eines Grossteils des Vorderalpeles ist seit 1966 die Agrargemeinschaft Alpgenossenschaft Frastanz Bereits zuvor bestand die Alpgenossenschaft Frastanz welche das Vorderalpele bewirtschaftete 2 Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Name 3 Lage Geographie Topografie Verkehr 4 Wasserversorgung 5 Rundfunksender 6 Weblinks 7 EinzelnachweiseGeschichte BearbeitenIm Rahmen der Schlacht bei Frastanz wurden am 20 April 1499 etwa 2000 eidgenossische Soldaten unter der Fuhrung von Heini Wolleb beim Vorderalpele von rund 300 habsburgischen Buchsenschutzen und 1500 Mann tirolischer Erzknappen aufgehalten Nach heftigem Kampf wurden die Tiroler uberwunden und den Berghang hinuntergetrieben Dort wurden diese durch die eidgenossische Hauptmacht beim Fellengatter aufgerieben Die Kapellen St Wolfgang in Tisis und Tosters und St Wendelin in Frastanz wurden zur Erinnerung an diese kriegerischen Handlungen gebaut In der Kapelle St Wendelin in Frastanz soll noch im 19 Jahrhundert unter dem Vordach ein Schwert und eine Hellebarde verwahrt worden sein die aus der Schlacht bei Frastanz stammten 3 4 Name BearbeitenDas Vorderalpele bezeichnet auf dem Auslaufer des Ratikons unterhalb der Drei Schwestern einen Teil des Hohenruckens Als Gegenstuck dazu gibt es das vom Vorderalpele etwa 2500 m Luftlinie entfernte auf dem selben Hohenrucken liegende Hinteralpele auch Sarojaalpe unter der Sarojahohe bzw dem Sarojasattel Der Name Alpe Amerlug sowie der Parzelle Amerlug die Feldkircher Hutte hat die Anschrift Amerlug 1 soll sich aus den Worten Amsel und lug im Sinne von lugen iSv Altdeutsch lo loh loch lug bzw laugg ableiten was soviel wie Wald oder Hain bedeutet und im Zusammenhang mit dem lateinischen lucus fur eine lichte Stelle im Wald stehen soll Amerlug bedeute also soviel wie Amselwald 5 Lage Geographie Topografie Verkehr BearbeitenAuf dem Vorderalpele befindet sich das grosse Flurstuck Amalug und die dazugehorige Amerlugalpe Der unscheinbare Amalugkopf etwa 1480 m u A bezeichnet eine hier befindliche Hohe Das Vorderalpele ist nordwestlichste Teil des Ratikon Nach der orografisch hydrologisch orientierten Gebirgsgruppengliederung fur das osterreichische Hohlenverzeichnis bildet das Bregenzerwaldgebirge westlich der Bregenzer Ach den Hauptteil der Gruppe 1110 Rheintal Walgau Bregenzer Wald von der das Vorderalpele der ausserste Teil bildet 6 Am Ostabhang des Vorderalpeles liegt die Parzelle Amerlugen auf einer Terrasse auf rund 760 Meter Seehohe Es besteht keine offentliche Zufahrt zum Vorderalpele jedoch eine gebuhrenpflichtige private Forststrasse Die Naturfreunde Ortsgruppe Feldkirch betreiben eine Materialseilbahn die von Amerlugen bis direkt zur Naturfreundehutte fuhrt Wasserversorgung BearbeitenDas Vorderalpele hat keine ausreichende Wasserversorgung aus hier entspringenden Quellen Das notwendige Wasser wird heute uber eine Leitung von Hinteralpele aus dem Sautobel hergeleitet seit November 2019 besteht auch durch die Naturfreunde eine private Trinkwasserversorgung Das Wasser hierfur wird vom Hochbehalter in Amerlugen aus dem offentlichen Trinkwasserversorgungsnetz der Marktgemeinde Frastanz uber rund 500 Hohenmeter hochgepumpt Mit der Trinkwasserleitung wurde von den Naturfreunden auf eigene Kosten auch eine Abwasserleitung verlegt die nunmehr fur eine geordnete Kanalisation am Vorderalpele sorgt Bereits 1899 ist ein Gesuch der Alpgenossenschaft Frastanz bekannt eine Wasserleitung aus dem Saminatal auf das Vorderalpele zu verlegen 2 Rundfunksender BearbeitenVom ORS Rundfunksender am Vorderalpele bei der Feldkircherhutte werden die Sender O1 Radio Vorarlberg Hitradio O3 FM4 Antenne Vorarlberg ausgestrahlt Weblinks Bearbeiten Commons Vorderalpele Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Amerlugen Vorderalpele youtube Einzelnachweise Bearbeiten Siehe hierzu z B Feldkircher Anzeiger Nr 7 vom 22 Janner 1913 S 3 Feldkircher Zeitung vom 17 Marz 1900 Nr 22 S 3 Feldkircher Zeitung vom 11 November 1899 S 2 a b Feldkircher Zeitung vom 11 November 1899 S 2 Kaiserlich Koniglich privilegirter Bothe von und fur Tirol und Vorarlberg vom 30 Juli 1821 S 244 google books Augsburgs Geschichte von Erbauung der Stadt bis zum Tode Maximilian Josephs ersten Konigs von Bayern 1825 S 323 google books Bludenzer Anzeiger Nr 11 vom 17 Marz 1888 S 2 Gunter Stummer Lukas Plan Handbuch zum Osterreichischen Hohlenverzeichnis inklusive bayerischer Alpenraum Hrsg Verband Osterreichischer Hohlenforscher und karst und hohlenkundliche Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien Speldok Nr 10 Wien 2002 hoehle org PDF 2 1 MB abgerufen am 21 Oktober 2016 47 208029 9 590773 Koordinaten 47 12 28 9 N 9 35 26 8 O Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Vorderalpele amp oldid 214202866, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele