fbpx
Wikipedia

Volkswagen (VW) ist die Kernmarke der Volkswagen AG. Ursprung des Markennamens war 1937 das von Adolf Hitler geforderte Projekt zum Bau eines „Volksautos“, das erstmals einer breiten Bevölkerung ein bezahlbares Auto ermöglichen und damit die Massenmotorisierung in Deutschland einleiten sollte. Bis dahin waren Automobile durch einen hohen Preis überwiegend in der Oberschicht vorzufinden. In der Nachkriegszeit wurde 1949 durch Gründung der Volkswagen G.m.b.H. der Markenname Volkswagen gefestigt. 2020 wurden weltweit rund 50 Modelle unter der Marke Volkswagen hergestellt.

Volkswagen

Inhaber Volkswagen AG
Einführungsjahr 1937
Produkte insbesondere Automobile und Dienstleistungen
Märkte weltweit
Website www.volkswagen.de
Entwicklung des Volkswagen-Logos

Inhaltsverzeichnis

Hauptartikel: Volkswagen AG#Geschichte

Die Geschichte der Marke Volkswagen deckt sich weitestgehend mit der Geschichte der 1937 gegründeten Volkswagen AG.

(Stand: 1. März 2021)

Der Markenvorstand von Volkswagen setzt sich wie folgt zusammen:

Geschäftsbereich Mitglied seit vorheriges Wirken
Vorsitzender1 Ralf Brandstätter 9. Dezember 2015 Markenvorstand Geschäftsbereich Beschaffung, Volkswagen PKW
COO1
Controlling und Rechnungswesen Alexander Seitz 1. März 2020 Vorstand Finanz, China und Recht, Audi AG
Technische Entwicklung2 Thomas Ulbrich 1. April 2014 Markenvorstand Geschäftsbereich E-Mobilität, Volkswagen PKW
Beschaffung Murat Aksel 1. Juli 2020 Senior Vice President Purchasing and Supplier Network America, BMW AG
Vertrieb, Marketing und After Sales Klaus Zellmer 15. September 2020 President & CEO, Porsche Cars North America
Personal und Organisation Wilfried von Rath 1. März 2020 Vorstand Geschäftsbereich Personal, MAN Energy Solutions SE
Produktion und Logistik Christian Vollmer 1. August 2020 Vorstand Produktion und Logistik, SEAT S.A.
China Stephan Wöllenstein 1. Februar 2019 CEO, Volkswagen Group China
1 seit 1. Juli 2020
2 seit 1. Februar 2021

Deutschland

Zulassungen in Deutschland
Jahr Anzahl der
Zulassungen
Prozent der
Gesamtzulassungen
2020 525.612 18,0 %
2019 667.518 18,5 %
2018 643.518 18,73 %
2017 634.270 18,43 %
2016 656.025 19,57 %
2015 685.594 21,38 %
2014 656.494 21,60 %
2013 642.190 21,75 %
2012 672.921 21,54 %
2011 686.772 21,60 %
2010 613.808 21,05 %
2009 805.262 21,20 %
2008 615.229 19,90 %
2007 608.820 19,30 %
2006 689.116 19,10 %
2005 621.978 18,60 %
2004 602.725 18,45 %
2003 600.364 18,55 %
2002 604.347 18,61 %
2001 633.075 18,90 %
2000 643.615 18,99 %
1999 741.477 19,51 %

Österreich

Zulassungen in Österreich
Jahr Anzahl der
Zulassungen
Prozent der
Gesamtzulassungen
2020 38.272 15,4 %
2019 52.646 16,0 %
2018 56.932 16,7 %
2017 58.709 16,6 %
2016 56.529 17,2 %
2015 53.396 17,3 %
2014 54.775 18,1 %
2013 57.758 18,1 %
2012 61.627 18,3 %
2011 65.150 18,3 %
2010 55.041 16,75 %
2009 51.506 16,06 %
2008 49.379 16,81 %
2007 50.736 17,01 %
2006 53.385 17,30 %
2005 53.285 17,31 %
2004 53.670 17,24 %
2003 51.206 17,06 %

Schweiz

Zulassungen in der Schweiz
Jahr Anzahl der
Zulassungen
Prozent der
Gesamtzulassungen
2020 26.417 11,2 %
2019 32.445 11,1 %
2018 32.949 11,0 %
2017 35.975 11,5 %
2016 42.142 13,3 %
2015 42.212 13,0 %

Hinweis: In den Zulassungszahlen für die Schweiz sind die Zulassungen in Liechtenstein enthalten.

Modelle in Europa

Zeitleiste der Volkswagen-Modelle seit 1945
Typ 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
Kleinstwagen Lupo Fox up!
Kleinwagen Polo I Polo II Polo III Polo IV Polo V Polo VI
Derby I Derby II
Untere Mittelklasse Typ 1 „Brezelkäfer“ Typ 1 „Ovali“ Typ 1 „Rechteckkäfer“ 1200/1300/1500 „Käfer“ 1302 „Käfer“ 1303 „Käfer“ 1200 „Käfer“ New Beetle Beetle
Kompaktklasse Golf I Golf II Golf III Golf IV Golf V Golf VI Golf VII Golf VIII
Golf Variant III Golf/Bora Variant IV Golf Variant V/VI Golf Variant VII Golf Variant VIII
Jetta I Jetta II Vento Bora Jetta V Jetta VI
ID.3
Mittelklasse 1500/1600 (Typ 3) Passat B1 Passat B2 Passat B3 Passat B4 Passat B5 Passat B6 Passat B7 Passat B8
411/412 (Typ 4) Santana
(Obere) Mittelklasse K 70 Passat CC / CC Arteon
Oberklasse Phaeton
Coupé / Cabrio Karmann-Ghia Typ 14 Scirocco I Scirocco II Scirocco III
Karmann-Ghia Typ 34 VW Porsche (914/4) Corrado Eos
Kompaktvan Golf Plus Golf Sportsvan
Touran I Touran II
Van/Kleinbus Sharan I Sharan II
Typ 2 „Bulli“ (T1) Bus/Transporter (T2) Bus/Transporter (T3) Caravelle/Multivan (T4) Caravelle/Multivan (T5/T6)
Multivan (T7)
Hochdachkombi Typ 147 „Fridolin“ Caddy I Caddy II (9KV) Caddy III Caddy IV Caddy V
Pick-up Caddy II (9U)
Taro Amarok
Geländewagen / SUV T-Cross
Taigo
Typ 181
„Kurierwagen“
Typ 183
„Iltis“
Golf Country T-Roc
Tiguan I Tiguan II
Touareg I Touareg II Touareg III
ID.4
ID.5
  • von Audi entwickelte PKW, die auch als Audi 50 bzw. Audi 80 vermarktet wurden.
  • von NSU entwickelt, aber nur als VW vermarktet
  • gemeinsam mit Porsche entwickelt; als Sportwagen (VW Porsche, Porsche 914), bzw. Plattform für SUV (Touareg, Cayenne)
  • Lizenzbau von Toyota
  • gemeinsam mit Ford entwickelte Plattform
  • Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild

    Kleinstwagen

    1998–2005 Lupo Der Lupo ist der erste Kleinstwagen von Volkswagen. Er ist weitgehend baugleich mit dem Seat Arosa. Es gab ihn auch in der sparsamen Variante 3L TDI.
    2005–2011 Fox Der Fox ersetzte ab Frühjahr 2005 den Lupo. Wird in Brasilien hergestellt und soll als Sparmodell vor allem junge Kunden anlocken; der Einstiegspreis lag bei 9650 Euro. In Brasilien wird er – seit 2009 in überarbeiteter Form – weiterhin angeboten und ist dort auch als CrossFox und geräumiger SpaceFox erhältlich.
    seit 2011 up! Der up! ist das Nachfolgemodell des Fox und ein Modell der New Small Family. Weitgehend baugleiche Modelle sind der Škoda Citigo und der Seat Mii.

    Kleinwagen

    1975–1981 Polo I
    (Typ 86)
    Im Frühjahr 1975 präsentierte Volkswagen seinen ersten Kleinwagen. Er war baugleich mit dem im Herbst 1974 eingeführten Audi 50. Ein Facelift folgte Anfang 1979.
    1977–1981 Derby I Der Derby war die Stufenheckversion des Polo I, auch hier mit zwei seitlichen Türen.
    1981–1994 Polo II
    (Typ 86C)
    Der zweite Polo war außer mit Steilheck ab Sommer 1982 auch als Coupé mit Schrägheck erhältlich. Ein umfassendes Facelift erfolgte im Herbst 1990.
    1981–1985 Derby II Vom Polo II gab es erneut eine Stufenhecklimousine. Anfang 1985 wurde der Derby in „Polo Classic“ umbenannt.
    seit 1980 Gol Der Gol (vom brasilianischen Wort für ein Tor im Fußball) ist das Volumenmodell von VW do Brasil. Ab 1980 gab es ihn als dreitürige Schräghecklimousine mit vorne längs eingebautem Käfermotor. Mit Stufenheck wurde er unter dem Namen Voyage angeboten, in Nordamerika auch als VW Fox. Unter dem Namen Parati gibt es ihn als Kombi; die Pick-up-Version hieß Saveiro. Inzwischen mit quer eingebautem, wassergekühlten Reihenmotor, wird die Modellreihe in dritter Generation angeboten.
    1994–1999 Polo III
    (Typ 6N/6NF)
    Der Polo III war der erste Kleinwagen von VW, den es auch als Fünftürer gab. Zudem war ab Herbst 1995 eine Stufenheckversion sowie ab Frühjahr 1997 ein Kombi erhältlich, die beide nahezu baugleich mit dem Seat Cordoba waren.
    1999–2001 Polo III
    (Typ 6N2)
    Mit der Modellpflege im Herbst 1999 änderte VW die interne Typenbezeichnung in Polo 6N2, ansonsten fast nur die Karosserieform.
    2001–2005 Polo IV
    (Typ 9N)
    Im Herbst 2001 folgte der vierte Polo. Nach einer längeren Pause gab es ab Herbst 2003 auch wieder eine Stufenhecklimousine, während die Kombivariante entfiel.
    2004–2005 Polo Fun
    (Typ 9N)
    Ab Frühjahr 2004 gab es den Polo IV auch mit SUV-ähnlichem Aussehen und der Zusatzbezeichnung „Fun“.
    2005–2009 Polo IV
    (Typ 9N3)
    Im Frühjahr 2005 erfolgte ein Facelift am Polo IV. Er erhielt einen V-förmigem Kühlergrill sowie neue Scheinwerfer und Rückleuchten.
    2006–2008 CrossPolo
    (Typ 9N3)
    Der Polo „Fun“ wurde Anfang 2006 einer Überarbeitung unterzogen und bekam die gleichen Änderungen wie der Polo. Zudem änderte sich der Name in CrossPolo.
    2009–2017 Polo V
    (Typ 6R)
    Ab Mitte 2009 bis Mitte 2017 war der Polo V im Handel. Im Frühjahr 2014 erhielt der Polo ein leichtes Facelift.
    2010–2017 CrossPolo
    (Typ 6R)
    Die zweite Auflage des CrossPolo folgte im Frühjahr 2010. Auch er wurde im Frühjahr 2014 überarbeitet.
    seit 2017 Polo VI Der 2017 vorgestellte Polo VI hat deutlich an Größe gewonnen. Er hat erstmals die 4-Meter-Marke in der Länge überschritten.

    Kompaktklasse

    1974–1983
    6.780.050
    Golf I
    (Typ 17)
    Trotz des anderen Konzepts ist der Golf der offizielle Nachfolger des Käfer. Nach ihm wird die Kompaktklasse auch gern Golf-Klasse genannt. Eine größere Überarbeitung erfolgte im Sommer 1980. Bis 2009 wurde er als Citi Golf noch in Südafrika gefertigt.
    1979–1984 Jetta I Im August 1979 kam der erste Jetta auf den Markt. Die Stufenheckversion des Golf I war zwei- und viertürig lieferbar.
    1983–1992
    6.301.000
    Golf II
    (Typ 19E)
    Der zweite Golf kam im Sommer 1983 auf den Markt. Auch die zweite Auflage hatte wieder ein Schrägheck. Gegenüber diesem wurde der Wagen um 17 cm länger, während der Radstand um 7,5 cm zunahm. Im Sommer 1987 erfolgte eine Modellpflege (u. a. Wegfall der Dreiecksfenster). Nachdem bereits 1988 insgesamt 10 Millionen Exemplare des Golf verkauft waren, feierte man dies mit einem gleichnamigen Sondermodell. 1990 folgte noch eine Version mit höherer Bodenfreiheit und Allradantrieb mit dem Namen Golf Country.
    1984–1992 Jetta II Auch vom Golf II gab es wieder eine zwei- oder viertürig lieferbare Stufenheckvariante. Wie dieser erhielt der Jetta II im Sommer 1987 eine Überarbeitung.
    1991–1999
    4.805.900
    Golf III Der Golf III wurde im Herbst 1991 eingeführt. Erstmals stellte man dem Golf ab Frühjahr 1993 auch eine Kombiversion zur Seite. Im Sommer desselben Jahres erschien auch wieder ein neues Cabriolet. Eine Überarbeitung erfolgte im Herbst 1995. Die letzte Golf Limousine lief Ende 1997 vom Band, während der Variant noch bis Frühjahr 1999 gefertigt wurde.
    1992–1998 Vento Die Stufenheckversion des Golf III erhielt hierzulande einen neuen Namen, wobei er im Ausland weiterhin unter dem Namen Jetta verkauft wurde. Sie ist zudem in den USA die meistverkaufte europäische Limousine. Im Herbst 1995 erfolgte auch am Vento ein Facelift.
    1997–2006
    4.300.000
    Golf IV Vierte Generation des Erfolgsmodells. Der im April 1999 erschienene Golf IV Variant ist fast gleich mit dem Bora Variant. Das Cabrio, das noch auf dem Golf III basierte, wurde äußerlich dem Golf IV angeglichen und bis Ende 2001 weiter gebaut. Der Variant lief bis Mitte 2006 vom Band.
    1997–2010 New Beetle Für den New Beetle mit Retrodesign nutzte VW die Technik des Golf IV. Im Frühjahr 2003 kam noch ein Cabrio hinzu. Im Sommer 2005 erfolgte ein leichtes Facelift.
    1998–2005 Bora Mit dem Bora bekam die Stufenheckversion des Golf IV wieder einen neuen Namen, im Ausland blieb es weiterhin beim Alten. Der Jetta IV wurde in den USA genauso erfolgreich wie sein Vorgänger. Der von Frühjahr 1999 bis Ende 2004 gebaute Bora Variant ist nahezu identisch mit dem Golf IV Variant.
    2003–2009 Golf V Im Herbst 2003 eingeführte fünfte Auflage des Kompaktwagens. Der Golf V Variant folgte Mitte 2007 und war im Bau dem Jetta V ähnlich, der aber nicht wie dieser in Mexiko produziert wird. Während die Schräghecklimousine im Herbst 2008 abgelöst wurde, folgte der Kombi im Frühsommer 2009.
    2005–2010 Jetta V
    (Typ 1KZ)
    Das Stufenheckmodell des Golf V lief nun in Mexiko vom Band, wurde nun auch in Deutschland wieder unter dem Namen Jetta verkauft. Technische Grundlage lieferte dementsprechend der Golf V. Das Frontdesign ist dem Golf wieder ähnlicher als beim Vorgänger Bora. Ein Jetta V Variant war in Europa nicht verfügbar, wurde aber unter dem Namen „Jetta Sportwagon“ in den USA angeboten.
    2008–2013 Golf VI Der Golf VI ging aus einem umfangreichen Facelift des Vorgängers Golf V hervor. Plattform sowie Motoren blieben gleich. Die Ablösung durch den komplett neuen Golf VII erfolgte im Herbst 2012, während die des Variant im Sommer 2013 geführt wurde.
    2010–2018 Jetta VI Neuauflage des Jetta im aktuellen VW-Design. Der Radstand wuchs gegenüber dem Vorgänger. Im Herbst 2014 erfolgte eine Modellpflege.
    2011–2019 VW Beetle Nach 14 Jahren Bauzeit des New Beetle erschien im Herbst 2011 der Nachfolger. Das nur noch „Beetle“ genannte Fahrzeug soll mit seinem flacheren Dach stärker an den Ur-Käfer als der Vorgänger erinnern.
    2012–2020 Golf VII Die siebte Auflage löste im Herbst 2012 nach nur vier Jahren den Golf VI ab. Zunächst erschien das Schrägheck, während der Variant im Sommer 2013 folgte. Als Besonderheit wird der Golf VII auch mit Elektromotor und als Plugin-Hybrid angeboten.
    seit 2019 ID.3 Das erste Elektroauto von VW, was auf einer Elektrofahrzeug-Plattform basiert. Optisch orientiert er sich an der im Jahr 2017 gezeigten Studie VW ID.
    seit 2019 Golf VIII Die achte Generation des Golf wurde Ende Oktober 2019 als Schrägheck vorgestellt.

    Untere Mittelklasse

    1945–1946 Typ 51 Käfer-Karosserie mit Fahrgestell des Kübelwagens der Wehrmacht und Karosse des KdF-Wagens (siehe unten). Auch bekannt als sogenannter Kommandeurswagen.
    1946–2003 Käfer Der erste Volkswagen. In Europa wurde der Vertrieb 1985 eingestellt. Weltweit produziert, zuletzt bis 2003 bei VW de Mexico. Insgesamt 21.529.464 Wagen hergestellt.

    Mittelklasse

    1961–1973 VW 1500/1600
    (Typ 3)
    Erster Anlauf, das Programm nach oben in die Mittelklasse zu erweitern. Weiterhin luftgekühlter Boxermotor im Heck. Drei Karosserieformen: Stufenheck, Fließheck (TL) und Kombi (Variant). Mehrere Facelifts.
    1968–1974 VW 411/412
    (Typ 4)
    Spitzname „Nasenbär“. Wenig erfolgreich, weiterhin das klassische VW-Konzept mit luftgekühltem Boxermotor im Heck. Zwei Karosserieformen: Fließheck und Kombi (Variant).
    1970–1975 K 70 Als erster Volkswagen mit Frontmotor und Wasserkühlung bildete der im Sommer 1970 eingeführte K 70 für die Marke einen technischen Umbruch. Der von NSU entwickelte viertürige Wagen hatte wegen des hohen Verbrauchs von über 13 l/100 km einen schlechten Ruf. Seine Fertigung lief deswegen Anfang 1975 aus.
    1973–1980 Passat B1 Der erste Passat kam Mitte 1973 auf den Markt und war zunächst als Fließhecklimousine mit kleiner Heckklappe erhältlich. Anfang 1974 erschien die Kombiversion „Variant“ und Anfang 1975 folgte noch die Limousinen mit großer Heckklappe. Motoren, Antrieb und Karosserie bis zur C-Säule waren baugleich mit denen des Audi 80. Im Sommer 1977 wurden im Rahmen einer Modellpflege die Scheinwerfer sowie Heckleuchten als auch Armaturentafel und Stoßfänger geändert.
    1980–1988 Passat B2 Die zweite Generation des Passat wartete ab Herbst 1980 mit größeren Abmessungen auf, wodurch besonders der im Frühjahr 1981 nachgereichte Kombi geräumiger wurde. Dieser wurde ab Herbst 1984 auch mit Allradantrieb („Syncro“) angeboten. Zudem gab es in Verbindung mit dem 75 PS starken 1,6-l-Ottomotor auch ein sparsame Ausführung namens „Formel E“. Der B2 war der letzte Passat, den es auch als Zweitürer gab, wobei diese Variante mangels Nachfrage zur Anfang 1985 erfolgten Überarbeitung entfiel. Dabei wurden Front und Heck (speziell das der Limousine) modifiziert.
    1981–1984 Santana Die im Herbst 1981 eingeführte Stufenheckvariante des Passat B2 hatte nur geringen Erfolg in Europa, erfreute sich jedoch großer Nachfrage in China. Der Name wurde bereits Anfang 1985 wieder aufgegeben und das Modell als Passat Stufenheck verkauft.
    1988–1993 Passat B3 Der B3 war ein völlig neues Modell, mit ähnlich dem Golf quer eingebautem Motor. Diese Generation stand nur noch als Stufenhecklimousine sowie Kombi im Programm, da eine Fließhecklimousine wird seitdem nicht mehr angeboten. Zugunsten einer besseren Windschlüpfigkeit wurde der Kühllufteinlaß verkleinert und unter den Stoßfänger verlegt, was jedoch nicht nur auf Zustimmung stieß und dem Fahrzeug den spöttischen Namen „Nasenbär“ einbrachte.
    1993–1996 Passat B4 Der Passat B4 war ein umfassendes Facelift vom Passat B3, der nun wieder mit einem Kühlergrill ausgestattet war. Der B4 wurde auch wieder mit Allradantrieb als syncro verkauft.
    1996–2005 Passat B5 Im Herbst 1996 kam ein neuer Passat auf den Markt, der wieder mit längs eingebauten Motoren ausgestattet wurde. Der Variant folgte im Frühjahr 1997. Ein größeres Facelift wurde im Herbst 2000 vorgenommen. In geringen Stückzahlen wurde diese Variante auch als Passat W8 mit Achtzylinder-Motor gefertigt.
    2005–2010 Passat B6 Mit dem Passat B6 erfolgte eine erneute Umstellung auf quer eingebaute Motoren. Die Leuchtengrafik passte sich den Modellen Golf V, Golf Plus und Polo IV an. Die Motorenpalette reichte vom 77 kW starken 1,6 TDI bis zum 220 kW leistenden R36.
    2008–2016 Passat CC Mit dieser Variante wollte Volkswagen nachvollziehen, was Mercedes-Benz mit CLK und CLS vorgemacht hat: die Höherpositionierung eines Produkts, dessen technische Inhalte einer günstigeren Preisklasse zuzuordnen sind. Anfang 2012 wurde die Optik an den Passat B7 angepasst.
    2010–2014 Passat B7 Im November 2010 kam der Passat B7 als Limousine und Kombi zu den Händlern. Der B7 erhielt Änderungen im Stil des Golf VI, wobei die Motorenpalette vom Vorgänger bestehen blieb.
    seit 2014 Passat B8 Seit Herbst 2014 liefert Volkswagen den Passat B8 an die Kunden aus. Dieser Passat basiert erstmals auf dem Modularen Querbaukasten, wodurch bei in etwa gleichbleibender Außenlänge der Innenraum vergrößert werden konnte. Mit dem GTE gibt es nun auch eine Ausführung als Plug-in-Hybrid.
    seit 2017 Arteon Nach der Einstellung der Produktion des VW CC und des VW Phaeton im Jahr 2016, wurde der Arteon im Rahmen des Genfer Auto-Salons am 6. März 2017 als neues Topmodell vorgestellt.

    Oberklasse

    2001–2016 Phaeton Mit dem im Frühjahr 2002 eingeführten Phaeton begann Volkswagens zunächst wenig erfolgreicher Vorstoß in die Oberklasse. Er sollte zuerst in den USA ein Verkaufsschlager werden, was dort jedoch scheiterte. In China war er hingegen erfolgreich. Mit der Einführung des 3.0 V6 TDI im Herbst 2004 konnten die Verkaufszahlen deutlich steigen. Im Frühjahr 2007 und Frühjahr 2010 erfolgten größere Modellpflegemaßnahmen, die sowohl die Optik als auch die Technik betrafen. Nach 14 Jahren endete im März 2016 die Produktion.

    Coupé und Cabrio

    1949–1979 Käfer Cabrio Ab Frühjahr 1949 folgten vom Käfer auch Cabrioversionen, unter anderen von Hebmüller (zweisitzig, bis 1952) und Karmann (viersitzig) gebaut wurden. Im Laufe seiner rund 30-jährigen Bauzeit durchlief das Karmann-Cabrio wie der geschlossene Käfer mehrere Modellpflegen.
    1955–1974 Karmann-Ghia Typ 14 Im Sommer 1955 erschien mit dem Karmann-Ghia ein Sportcoupé auf der Plattform des Käfer. Das auch als Cabrio gebaute Modell war auch in den USA sehr erfolgreich, da 61 Prozent der Wagen dorthin verkauft wurden. Wie der Käfer wurde der Karmann-Ghia in seiner Laufzeit stetig modifiziert.
    1962–1969 Karmann-Ghia 1500
    (Typ 34)
    Auf Basis des WV Typ 3 baute Karmann den Typ 34 („Große Karmann-Ghia“). Dieses Fahrzeug wurde nur als Coupé angeboten. Der Typ 34 war jedoch kein wirtschaftlicher Erfolg: nach nur 42.505 Fahrzeugen wurde das Modell ohne Nachfolger eingestellt.
    1969–1975 Porsche 914 Ein Sportwagen, der aus einer Zusammenarbeit mit Porsche hervorging. Der 914 war der erste in Großserie hergestellte Mittelmotor-Sportwagen. Das von einem luftgekühlten Boxermotor angetriebene Modell wurde von Herbst 1969 bis Frühjahr 1976 in knapp 120.000 Exemplaren hergestellt, die meisten davon als VW-Porsche 914.
    1974–1981 Scirocco I Der erste Scirocco kam im Frühjahr 1974 zu den Händlern und löste den Karmann-Ghia ab. Der Scirocco kam noch vor seiner Basis, dem Golf I, auf den Markt. Gemeinsam mit Golf, Passat und Polo führte das Coupé die Marke VW im Rahmen der Modelloffensive mit wassergekühlten Frontantriebsmodellen aus der bedrohlichen Absatzkrise.
    1979–1993 Golf I Cabrio Im Frühjahr 1979 wurde das erste Cabriolet auf Golf-Basis präsentiert. Wegen des Überrollbügels, das in den Augen manch eines Betrachter wie ein Henkel aussah, erhielt es später den Spitznamen „Erdbeerkörbchen“. Trotz des Modellwechsels auf den Golf II wurde es weiterhin mit dessen Technik noch bis Sommer 1993 angeboten.
    1981–1992 Scirocco II Im Frühjahr 1981 wurde die zweite Scirocco-Baureihe vorgestellt. VW nutzte weiterhin die Plattform und die Motoren des Golf I. Ab Herbst 1982 folgten auch diverse Sondermodelle, um die anfangs mäßigen Verkaufszahlen zu steigern. Ab Sommer 1985 wurden auch 16-Ventil-Motoren angeboten. Eine leichte Überarbeitung erfolgte im Sommer 1988. Obwohl kurz darauf der als Nachfolger gedachte Corrado erschien, konnte sich der Scirocco II dank weiterhin bestehender Nachfrage noch bis Herbst 1992 in der Modellpalette von Volkswagen halten.
    1988–1995 Corrado Das Modell sollte ursprünglich den Scirocco ersetzen, wobei dieser neben dem Corrado noch vier weitere Jahre vom Band lief. Nach seiner Einstellung im Sommer 1995 war der Corrado für lange Zeit das letzte Coupé von Volkswagen.
    1993–2002 Golf III Cabrio Im Spätsommer 1993 wurde ein neuer offener Golf auf Basis des Golf III präsentiert. Das Fahrzeug war eines der wenigen Cabriolets, das auch mit einem Dieselmotor angeboten wurde. Im Frühjahr 1998 erhielt es ein Facelift, womit es dem Golf IV ähnlicher sah und auch dessen Motoren bekam.
    2003–2010 New Beetle Cabrio Das Cabrio des New Beetle folgte dem Coupé im Frühjahr 2003. Wie dieses wurde es im Sommer 2005 einem Facelift unterzogen.
    2006–2015 Eos Der Eos ist das erste Cabrio von Volkswagen mit einem Stahlklappdach. VW positionierte es als ein eigenständiges Coupé-Cabriolet, das die technischen Komponenten mit den Modellen Golf V sowie Passat B6 teilte. Ein Facelift erfolgte Ende 2010. Im Frühjahr 2015 wurde die Produktion des Eos eingestellt, da es im Zuge von Einsparmaßnahmen des Konzerns keinen unmittelbaren Nachfolger geben wird.
    2008–2017 Scirocco III Die im Sommer 2008 eingeführte dritte Auflage des Scirocco entstand aus der Studie Iroc, die 2006 als Konzeptfahrzeug vorgestellt wurde. Technisch basiert der Scirocco III weitestgehend auf dem Golf VI und der mit dem VW Golf V eingeführte VW-Plattform in PQ35-Bauweise mit Quermotor. Die Palette reicht vom 90 kW starken 1,4 TSI bis zum 190 kW leistenden R. Im Frühjahr 2014 erfolgte eine optische wie technische Überarbeitung.
    2011–2016 Golf VI Cabrio Nach knapp zehn Jahren Pause wurde Mitte 2011 wieder ein Golf Cabrio in das Programm aufgenommen. Das auf den Golf VI basierende Fahrzeug wird im Volkswagenwerk Osnabrück (vorm. Karmann) gefertigt.
    2012–2019 Beetle Cabrio Nachdem im Herbst 2011 der Beetle als Coupé präsentiert wurde, rückte gegen Ende 2012 auch wieder eine offene Version ins Angebot.
    seit 2019 T-Roc Cabriolet Das erste SUV-Cabriolet von VW, auf Basis des im Jahr 2017 eingeführten VW T-Roc.

    Hochdachkombi

    2004–2020 Caddy Life
    (Typ 2K5)
    Kombi-Version des Lieferwagens VW Caddy, wird von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Polen gebaut.
    seit 2020 Caddy V Kombi-Version des Lieferwagens VW Caddy V, wird von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Polen gebaut.

    Kompaktvan

    2003–2015 Touran I Der erste Kompaktvan auf Basis des Golf V gelangte im Frühjahr 2003 in die Schauläden. Im Herbst 2006 wurde er erstmals im Rahmen einer großen Produktpflege überarbeitet, während eine zweite Modellpflege im Sommer 2010 folgte.
    seit 2015 Touran II Seit 2015 gibt es die Neuauflage des erfolgreichen Touran Vorgängers.
    2004–2014 Golf Plus
    (Typ 5M0)
    Ein weiterer Kompaktvan auf der Plattform des Golf V. Ende 2008 erfolgte ein Facelift.
    2014–2020 Golf Sportsvan Mitte 2014 löste der Sportsvan auf der Plattform des Golf VII den Golf Plus ab.

    Van

    1995–2010 Sharan I Großer Familien-Van, der annähernd baugleich mit Ford Galaxy und Seat Alhambra war. Ein erstes Facelift folgte im Mai 2000, ein weiteres wurde Ende 2004 vorgenommen.
    seit 2010 Sharan II Zweite Generation des Sharan, die seit September 2010 erhältlich ist.

    Geländewagen

    1940–1945 Kübelwagen
    (Typ 82)
    Statt des geplanten KdF-Käfers wurden während des Krieges Militärfahrzeuge im Volkswagenwerk bei Fallersleben gebaut.
    1942–1944 Schwimmkübel
    (Typ 166)
    Allradgetriebenes Amphibienfahrzeug.
    1969–1979 Kurierwagen
    (Typ 181)
    Der Kurierwagen wurde zwar als Militärfahrzeug für die Bundeswehr entwickelt, jedoch auch als VW 181 an die Zivilbevölkerung verkauft. In den USA nannte man ihn umgangssprachlich „The Thing“.
    1978–1988 Iltis
    (Typ 183)
    Militärfahrzeug für die Bundeswehr, im Audi-Werk Ingolstadt und VW-Werk Brüssel gebaut.
    1989–1997 Taro Der Taro war ein Lizenzbau des Toyota Hilux.
    seit 2010 Amarok Ein Pick-up, der im VW-Werk Pacheco in Argentinien und seit 2012 auch in Hannover gebaut wird.

    Sports Utility Vehicle (SUV)

    1990–1991 Golf Country Der Golf Country basiert auf Golf CL syncro mit 98-PS-Motor. Er wurde nach Graz in Österreich geliefert und dort bei Steyr Daimler Puch zum Golf II Country umgerüstet. Sehr selten und begehrt ist das Sondermodell Chrom, von dem nur ca. 500 Exemplare gebaut wurden.
    2002–2010 VW Touareg I Ein luxuriöses SUV, das gemeinsam mit Porsche entwickelt und komplett in Bratislava gefertigt wurde. Der Touareg teilt sich die Plattform mit Porsche Cayenne und Audi Q7. Ein Facelift wurde Ende 2006 durchgeführt.
    2010–2018 VW Touareg II Im Frühjahr 2010 erscheint die zweite Generation des VW Touareg, der sich wieder mit dem Cayenne und dem Q7 die Technik teilt.
    2007–2016 VW Tiguan I Der kompakte Tiguan ist nur als Fünftürer mit Vierzylindermotoren erhältlich und besitzt keine speziellen Offroad-Hilfen wie Sperren oder Reduktionsgetriebe. Ein Facelift erfolgte Mitte 2011.
    seit 2016 VW Tiguan II Der VW Tiguan II ist ein Fahrzeugmodell des deutschen Automobilherstellers Volkswagen im Marktsegment der Sport Utility Vehicles, das seit Frühjahr 2016 verkauft wird.
    seit 2017 VW T-Roc Der VW T-Roc ist ein Kompakt-SUV und baut wie das Schwestermodell Audi Q2 auf der MQB-Plattform. Seit Mitte September 2017 ist er bestellbar, die ersten Fahrzeuge wurden im November 2017 ausgeliefert.
    seit 2018 VW Touareg III Die dritte Generation des Touareg wurde im März 2018 vorgestellt.
    seit 2019 VW T-Cross Das auf dem Seat Arona basierende Fahrzeug wurde am 25. Oktober 2018 vorgestellt. Die ersten Auslieferungen waren Ende 2019.
    seit 2020 VW ID.4 Auf Grundlage der Studie ID. Crozz präsentierte Volkswagen Anfang März 2020 den ausschließlich batterieelektrisch angetriebenen ID.4.
    seit 2021 VW Taigo Das auf dem VW T-Cross basierende Fahrzeug wurde für den südamerikanischen Markt entwickelt. Dort erfolgte 2020 die Markteinführung als Nivus. Im Herbst 2021 kommt die Baureihe als Taigo in Europa in den Handel.
    seit 2022 VW ID.5 Gleiche Technik wie beim ID.4, jedoch mit flacher auslaufendem Dach.

    Kleinbus/Kleintransporter

    siehe auch Volkswagen Nutzfahrzeuge
    seit 1950 Transporter
    (Typ 2, „Bulli“)
    Kastenwagen, Pritsche, Kleinbus, T1–T7 (mehrere Entwicklungsstufen)
    1964–1973 Kleinlieferwagen
    (Typ 147, „Fridolin“)
    Der VW-Kleinlieferwagen Typ 147 wurde ursprünglich für die Deutsche Bundespost als Abhol- und Zustellfahrzeug entwickelt und bei den Westfalia-Werken, Wiedenbrück gebaut. Erhielt den Spitznamen „Fridolin“.
    1975–1979 VW EA489
    (Mitra, Hormiga)
    Der VW „Basistransporter“ ist ein kleiner Frontlenker-Pritschenwagen mit luftgekühltem Käfermotor, Frontantrieb und starrer, an Blattfedern aufgehängter Hinterachse. Das Leergewicht betrug 1290 kg.

    Interne Modellbezeichnungen

    Häufig ist auch die interne Bezeichnung zu finden. Diese setzt sich aus <Marke> <Klasse> <Generation> <Derivat>, aus 2 Buchstaben und 3 Zahlen, wie sie in nachfolgender Tabelle zu finden sind, z. B. AU350, zusammen.

    Marke Klasse Generation Derivat Erweiterung
    kurz lang neu alt Marktname (wenn nötig)
    VW Volkswagen PKW 0/1 A00 VW Lupo, Seat Arosa 1 0 Steilheck 0 kurzer Radstand
    AU Audi 2 A0 VW Polo, Audi A2, (Audi A1), Škoda Fabia, Seat Ibiza, Seat Cordoba 2 1 Stufenheck 1 langer Radstand
    SE Seat 3 A VW Golf, VW GolfPlus, VW Jetta/Bora, VW Touran, VW Caddy, Audi TT, Audi A3, Škoda Octavia, Seat Leon, Seat Toledo, Seat Altea (XL), VW Tiguan 3 2 Kombi 2
    SK Škoda 4 B VW Passat, (Eos), Audi A4, Audi A5, Audi Q5, Škoda Superb, Seat Exeo, Sharan, Macan 4 3 Fließheck 3 Syncro
    BY Bentley 5 C Audi A6, Audi A7, VW Touareg, Porsche Cayenne, Audi Q7 5 4 Coupé (fastback), Sportwagen 4 Hochmotorisierung
    BG Bugatti 6 D VW Phaeton, Audi A8, Bentley Continental GT, Bentley Continental GT Cabrio, Bentley Flying Spur, Porsche 911, Porsche Panamera, Audi R8 6 5 Roadster, Spyder, Cabrio 5 offene Aufbauten
    LB Lamborghini 7 T (E-) VW-Bus 7 6 OffRoader, FunCar, SUV 6 geschlossene Aufbauten
    VN Volkswagen Nutzfahrzeuge 8 LT (E+) Crafter 8 7 CityVan, PickUp 7 Flachdach
    PO Porsche 9 L 8 MPV 8 Hochdach
    9 sonstige 9 sonstige

    Beispiele:

    • AU350 = Audi A3 der fünften Generation mit kurzem Heck.
    • VW Tiguan = VW316
    • VW Eos = VW465
    • VW Sharan = VW 428

    Zusätzlich setzt sich aus dieser Schematik die Plattformbezeichnung zusammen:

    Plattform mit Quer eingebautem Motor = z. B. PQ35 für die Konzernplattform des Golf 5
    Plattform mit Längs eingebautem Motor

    Schlüsselnummern

    Volkswagen-PKW werden vom Kraftfahrt-Bundesamt unter den Herstellerschlüsselnummern 0600 oder 0603 geführt; der bei Porsche in Stuttgart gebaute Porsche 914/6 (mit Porsche-Boxermotor) trägt hingegen die Porsche-HSN 0583.

    Konzeptfahrzeuge

    Modelle außerhalb Europas

    Neben der europäischen Produktpalette stellt Volkswagen auch Fahrzeuge in Mittel- und Südamerika, China und Südafrika her. Da es sich bei den Märkten um Schwellenländer handelt, sind diese Modelle bedeutend günstiger und für den Einsatz auf schlechten Straßen besser geeignet, aber auch qualitätstechnisch und in ihrer Ausstattung nicht mit europäischen Modellen vergleichbar. Diese Fahrzeuge werden meist nur in den lokalen Märkten vertrieben und basieren oft auf älteren Volkswagenmodellen (z. B. Santana 3000 auf Santana, Citi Golf auf Golf I) oder teilen die Plattform mit europäischen Modellen, so der Fox (in Mexiko Lupo) mit dem aktuellen Polo. Volkswagen geht mittlerweile dazu über, auch in diesen Länder eigentlich europäische Modelle zu fertigen, so z. B. den Touran für den chinesischen Markt oder den Jetta für den weltweiten Markt. Volkswagen ist der einzige Automobilhersteller Südamerikas mit eigener Entwicklungsabteilung.

    Hier sind nur Modelle aufgeführt, die in den erwähnten Ländern gefertigt oder exklusiv vertrieben werden. Die Produktpalette umfasst meist auch Modelle aus Deutschland oder Europa, die in die betreffenden Länder exportiert werden. Es werden nur Länder beschrieben, in denen VW eigene Fertigungswerke besitzt, die große Volumen herstellen. In einer Reihe anderer Länder unterhält der Konzern noch Montagewerke, in denen aus Zollgründen importierte Bausätze für den lokalen Markt endmontiert werden. Auch sind häufig Varianten europäischer Modelle erhältlich, die sich in der Karosserie, Motorisierung und Ausstattung von in Deutschland erhältlichen Modellen erheblich unterscheiden.

    Auch sind in der unten stehenden Auflistung nur aktuelle und lokale Modelle beschrieben. In die jeweiligen Märkte aus Europa importierte oder lokale historische Modelle finden keine Erwähnung. So ist die in den jeweiligen Ländern vertriebene Modellpalette recht groß und übersteigt in Brasilien z. B. die Zahl der in Deutschland angebotenen Modelle. Auffällig ist, dass der Passat in nahezu allen Märkten in der aktuellen europäischen Version angeboten wird, doch der Golf in der jeweils neusten Version nur in Europa vertrieben wird (vgl. Golf IV in Nord- und Südamerika oder Golf I in Südamerika).

    Wenn in diesem Abschnitt von einem Gol gesprochen wird, ist nicht der Golf gemeint. Der Gol ist eine brasilianische Entwicklung, die in vielen Schwellenländermärkten angeboten wird, sich großer Beliebtheit erfreut und somit als ein Weltauto gilt.

    Wenn ein aktueller Jetta erwähnt wird, bezieht sich dies auf das aktuelle deutsche Jetta-Modell. In bestimmten Märkten, u. a. China und Mexiko, werden unter Jetta und Bora teils andere Modelle angeboten.

    Zeitleiste der Volkswagen-Modelle, die nur für den außereuropäischen Markt bestimmt sind
    Typ 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er
    0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
    Kleinwagen Polo PlayaSudafrika AmeoIndien
    Gol I / Parati / Voyage / Gacel / Senda / Amazon / Fox
    (BX)
    BrasilienArgentinien
    Gol II / Parati / Saveiro / Pointer
    (AB9)
    BrasilienArgentinien
    Gol III (NF)BrasilienArgentinien
    VoyageBrasilien
    VirtusBrasilien
    Kompaktwagen Pointer[2]Brasilien LavidaChina Volksrepublik LavidaChina Volksrepublik
    Gran LavidaChina Volksrepublik Gran LavidaChina Volksrepublik
    Santana / Jetta NightChina Volksrepublik
    Gran SantanaChina Volksrepublik
    Apollo[1]Brasilien Logus[2]Brasilien New BoraChina Volksrepublik
    C-TrekChina Volksrepublik
    Bora / Lavida Plus / Jetta VIIChina VolksrepublikMexiko
    SagitarChina Volksrepublik SagitarChina Volksrepublik SagitarChina Volksrepublik
    LamandoChina Volksrepublik
    Lamando LChina Volksrepublik
    Mittelklasse Brasilia / IgalaBrasilien Santana 2000 / 3000 / VistaChina Volksrepublik
    Passat (NMS)
    Vereinigte StaatenChina Volksrepublik
    Passat (NMS)
    Vereinigte Staaten
    Passat LingyuChina Volksrepublik Passat XinlingyuChina Volksrepublik Passat (NMS)
    China Volksrepublik
    MagotanChina Volksrepublik MagotanChina Volksrepublik MagotanChina Volksrepublik
    Oberklasse PhideonChina Volksrepublik
    Coupé SP2Brasilien
    Minivan SpaceFox / SuranArgentinien
    Van RoutanKanada ViloranChina Volksrepublik
    SUV TacquaChina Volksrepublik
    NivusBrasilien
    TharuChina Volksrepublik
    TayronChina Volksrepublik
    Tayron XChina Volksrepublik
    Tiguan XChina Volksrepublik
    Atlas / TeramontVereinigte StaatenChina Volksrepublik
    Atlas Cross Sport / Teramont XVereinigte StaatenChina Volksrepublik
    TalagonChina Volksrepublik
    ID.6China Volksrepublik
    Kleintransporter EA489 / Mitra / HormigaTurkeiIndienMexiko
    ohne Modelle von VW, die in einigen Märkten länger gebaut wurden, als in Europa – z.B. „VW Citi Golf“ in Südafrika oder „VW Käfer“ in Mexiko.
  • als VW vermarkteter Seat Ibiza
  • basierend auf Ford-Modellen: [1] Ford Orion, [2] Ford Escort
  • zusammen mit Chrysler Voyager
  • Sudafrika von Volkswagen of South Africa
    Mexiko in Mexiko und anderenBrasilien /Argentinien von Volkswagen do Brasil, Volkswagen Argentina bzw. Autolatina
    China Volksrepublik von Shanghai Volkswagen oder FAW-Volkswagen
    Vereinigte Staaten von Volkswagen Group of America Chattanooga Operations
    Kanada von Chrysler in Kanada als Volkswagen für den Nordamerikanischen Markt
    Indien von Volkswagen India

    Vereinigte StaatenKanada USA und Kanada

    VW Passat New Midsize Sedan
    VW Atlas

    Argentinien VW Argentinien

    VW Gol
    Studie des VW Amarok (Robust Pickup)

    Brasilien VW Brasilien

    VW Constellation
    • VW Fox
      • Fox City Dreitürer
      • Fox Plus Fünftürer
      • SpaceFox Mini-Van
      • CrossFox Crossover-Version
    • VW Novo Gol neue Generation des Gol; Stufenheckversion: Novo Voyage; Pick-Up-Version: Saveiro
    • VW Gol G4 alte Gol-Generation; Kombiversion: Parati
    • VW Golf auf Golf IV-Basis
    • VW Polo Sedan
    • VW Kombi modernisierte Version des T2b

    Außerdem fertigt Volkswagen Caminhões Ltda, das seit 2009 zu MAN gehört, unter der Marke Volkswagen Caminhões e Ônibus in Brasilien Lkw und Fahrgestelle für Busse jeder Größenordnung. Diese Modelle werden nur in Süd- und Mittelamerika, Afrika und im Nahen Osten vertrieben, doch wurde in den 1990er Jahren mit dem VW L80 ein Modell auch nach Europa exportiert. Das Knowhow für schwere Lkw in Europa wird im Volkswagenkonzern von MAN und Scania vertreten.

    Mexiko Volkswagen de México

    VW Jetta VII
    VW Taos

    Sudafrika VW Südafrika

    Nutzfahrzeuge:

    China Volksrepublik VW China

    Volkswagen betreibt ein E-Auto-Werk in Hefei und drei Gemeinschaftsunternehmen. FAW-Volkswagen, FAW-Audi und Shanghai Volkswagen treten als eigenständige Marken mit eigener Modellpalette am Markt an. Volkswagen tritt auch als Marke auf und vertreibt einige europäische Modelle wie Touareg oder New Beetle. 2020 erwarb Volkswagen 75 % der Anteile am Joint Venture JAC-Anhui. Staatliche Partner fürchten Nachteile durch die neue VW-Kooperation. Am Gemeinschaftsunternehmen mit SAIC ist VW zu 50 % beteiligt, an dem mit FAW zu 40 %.

    FAW-Volkswagen
    Shanghai Volkswagen

    Indien Škoda Auto India

    VW-Stammwerk in Wolfsburg
    Unternehmen Standorte Mitarbeiter Modelle
    Europa
    Deutschland Deutschland Volkswagen AG

    (Volkswagen PKW)

    Braunschweig 6.372 Komponentenwerk:

    Kunststofftechnik

    Volkswagen Group Components:

    Batteriesysteme

    Fahrwerk

    Emden 8.834 VW Arteon

    VW Arteon Shooting Brake

    VW Passat

    VW Passat Variant

    VW Passat Variant Alltrack

    Kassel(Baunatal) 13.253 Volkswagen Group Components:

    Abgasanlagen

    E-Antrieb

    Getriebe

    Gießerei

    Salzgitter 6.356 Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Wolfsburg 51.712 Seat Tarraco

    VW Golf

    VW Golf Variant VW Tiguan

    VW Touran

    Komponentenwerk:

    Presswerk

    Kunststofftechnik

    Volkswagen Group Components:

    Fahrwerk

    Volkswagen Sachsen GmbH

    (Volkswagen PKW)

    Chemnitz 2.046 Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Dresden 406 VW ID.3
    Zwickau 9.930 Mehrmarkenwerk:

    Audi Q4 e-tron

    Audi Q4 e-tron Sportback

    Cupra Born

    VW ID.3

    VW ID.4

    VW ID.5

    Volkswagen Osnabrück GmbH

    (Volkswagen PKW)

    Osnabrück 2.421 VW T-Roc Cabriolet
    Portugal Portugal Volkswagen Autoeuropa, Lda.

    (Volkswagen PKW)

    Palmela 5.282 Seat Alhambra

    VW Sharan

    VW T-Roc

    Spanien Spanien Volkswagen Navarra

    (Volkswagen PKW)

    Pamplona 4.951 VW Polo

    VW T-Cross

    Slowakei Slowakei Volkswagen Slovakia a.s.

    (Volkswagen PKW)

    Bratislava 10.884 Audi Q7

    Audi Q8

    Porsche CayennePorsche Cayenne Coupé

    Seat Mii electric

    Škoda Citigo

    Škoda Karoq

    VW Touareg

    VW up!

    VW e-up! Volkswagen Group Components:

    Getriebe

    Martin 859 Komponentenwerk:

    Fahrwerkkomponenten

    Motorenkomponenten

    Volkswagen Group Components:

    Getriebe

    Russland Russland OOO Volkswagen Group Rus

    (Volkswagen PKW)

    Kaluga 4.084 Škoda Rapid

    VW Polo (Vento)

    VW Tiguan

    Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Nordamerika
    Mexiko Mexiko Volkswagen de México S.A. de C.V.

    (Volkswagen PKW)

    Puebla 12.006 VW Jetta

    VW Taos

    VW Tiguan

    Volkswagen Group

    Components:

    Gießerei

    Fahrwerk

    Motoren

    Silao 1.335 Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Volkswagen Group of America Chattanooga Operations L.L.C.

    (Volkswagen PKW)

    Chattanooga (Tennessee) 2.982 VW Atlas

    VW Atlas Cross Sport VW ID.4

    VW Passat (NMS)

    Südamerika
    Argentinien Argentinien Volkswagen Argentina S.A.

    (Volkswagen PKW)

    Córdoba 1.341 Volkswagen Group Components:

    Getriebe

    Pacheco 3.679 VW Amarok

    VW Taos

    Brasilien Brasilien Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda.

    (Volkswagen PKW)

    Anchieta 7.826 VW Nivus

    VW Polo

    VW Saveiro

    VW Virtus

    São Carlos 908 Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Curitiba

    (Verbundfertigung - Audi do Brasil)

    2.238 VW Fox

    VW T-Cross

    Taubaté 3.031 VW Gol

    VW up! VW Voyage

    Afrika
    Sudafrika Südafrika Volkswagen of South Africa (Pty) Ltd.

    (Volkswagen PKW)

    Kariega 3.930 VW Polo Vivo

    Volkswagen Group Components: Motoren

    Asien
    China Volksrepublik China FAW-Volkswagen Automotive Company, Ltd.

    (Volkswagen PKW)

    Changchun 21.053 Audi A4L Limousine1

    Audi A6L Limousine1

    Audi Q5L1

    Audi e-tron

    VW Bora

    VW C-Trek

    VW CC

    VW CC Shooting Brake

    VW Tacqua

    VW Magotan

    Volkswagen Group Components:

    Batteriesystem

    Getriebe

    Motoren

    Chengdu 6.814 JETTA VA3

    JETTA VS5

    JETTA VS7

    VW Sagitar

    Volkswagen Group Components: Motoren

    Foshan 5.151 Audi Q2L

    Audi Q2L e-tron

    VW T-Roc

    VW Golf

    VW ID.4

    Volkswagen Group Components:

    Batteriesysteme

    Tianjin 3.357 Audi Q3

    Audi Q3 Sportback

    VW Thayron

    VW Thayron X

    Qingdao 3.289 Audi A3 Limousine

    Audi A3 Sportback

    VW New Bora

    VW e-Bora

    SAIC-Volkswagen Automotive Co., Ltd., Shanghai

    (Volkswagen PKW)

    Anting 17.249 Audi A7 Limousine

    Audi Q5 e-tron

    VW e-Lavida

    VW ID.3

    VW ID.4

    VW New Lavida

    VW Phideon

    VW Polo

    VW T-Cross

    VW Tiguan (LWB)2

    Volkswagen Group Components:

    Batteriesysteme

    Motoren

    Changsha 2.799 Škoda Kodiaq

    Škoda Kodiaq GT

    VW New Lavida

    VW Touran

    Nanjing 2.886 Škoda Kamiq

    Škoda Kamiq GT

    Škoda Superb VW Passat China

    Ningbo 3.358 Škoda Karoq

    Škoda Octavia

    Škoda Octavia Combi

    VW Lamando

    VW Tharu

    VW Teramont

    VW Teramont X

    VW Viloran

    Urumqi 539 VW Tharu

    VW Santana

    Yizheng 2.759 Škoda Rapid

    Škoda Rapid Spaceback

    VW Tharu

    VW Santana

    Indien Indien Škoda Auto India Private Limited

    (Škoda Auto)

    Aurangabad 635 Audi A4 Limousine

    Audi A6 Limousine

    Audi Q5

    Audi Q7

    Škoda Kodiaq

    Škoda Superb

    VW Tiguan

    Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Volkswagen India Private Ltd.

    (Volkswagen PKW)

    Pune 3.743 Škoda Rapid

    VW Polo

    VW Polo Vento

    Volkswagen Group Components:

    Motoren

    Commons: Volkswagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    1. Kraftfahrt-Bundesamt - Pkw Neuzulassungen August 2020 Deutschland. Abgerufen am 25. September 2021.
    2. Kraftfahrzeuge – Neuzulassungen. statistik.at, abgerufen am 2. Juni 2019.
    3. Zulassungen neuer Personenwagen nach Marken. auto-schweiz, abgerufen am 2. Juni 2019.
    4. VW Phaeton-Rekordabsatz: China sorgt für Phaeton-Boom auf auto-motor-sport.de, abgerufen am 27. Juli 2012.
    5. Golf Cabrio von Karmann – autobild.de. In: autobild.de. Abgerufen am 26. September 2015.
    6. HSN-Liste bei AutoAmpel.de
    7. US-Passat wird in Detroit vorgestellt. Abgerufen am 26. Juli 2012.
    8. Produktionsende für die erste Generation des VW Golf. In: Magazin von auto.de. Abgerufen am 26. September 2015.
    9. China-Volkswagen: New Bora und Lavida feiern in Peking Weltpremiere. In: China-Volkswagen: New Bora und Lavida feiern in Peking Weltpremiere. Abgerufen am 26. September 2015.
    Deutsche Pkw-Automobilmarken von 1919 bis 1945

    AAA | ABC | Adler | AGA | Alan | Alfi (1922–1925) | Alfi (1927–1928) | AMBAG | Amor | Anker | Apollo | Argeo | Arimofa | Atlantic | Audi | Auto-Ell | Badenia | Baer | BAW | BEB | Beckmann | Benz | Bergmann | Bergo | BF | Biene | Bleichert | BMW | Bob | Borcharding | Borgward | Bravo | Brennabor | Bufag | Bully | Butz | BZ | C. Benz Söhne | Certus | Club | Cockerell | Combi | Cyklon | Davidl | Dehn | DEW | Diabolo | Diana | Dinos | Dixi | DKW | Dorner | Dürkopp | Dux | D-Wagen | EBS | Ego | Ehrhardt | Ehrhardt-Szawe | Eibach | Electra | Elektric | Elite | Elitewagen | Eos | Erco | Espenlaub | Eubu | Exor | Fadag | Fafag | Fafnir | Falcon | Fama | Faun | Ferbedo | Ford | Fox | Framo | Freia | Fulmina | Garbaty | Gasi | Goliath | Görke | Grade | Gridi | Gries | Habag | HAG | HAG-Gastell | Hagea-Moto | Hanomag | Hansa | Hansa-Lloyd | Hascho | Hataz | Hawa | Heim | Helios | Helo | Hercules | Hero | Hildebrand | Hiller | Horch | HT | Imperia | Induhag | Ipe | Joswin | Juhö | Kaha | Kaiser | Keitel | Kenter | Kico | Kieling | Knöllner | Kobold | Koco | Komet | Komnick | Körting | Kühn | Landgrebe | Lauer | Leichtauto | Leifa | Lesshaft | Ley | Libelle | Lindcar | Lipsia | Loeb | Luther & Heyer | LuWe | Luwo | Lux | Macu | MAF | Magnet | Maier | Maja | Mannesmann | Martinette | Maurer | Mauser | Maybach | Mayrette | Mercedes | Mercedes-Benz | MFB | Mikromobil | Minimus | Möckwagen | Mölkamp | Moll | Monos | Mops | Morgan | Motobil | Motrix | Muvo | Nafa | NAG | NAG-Presto | NAG-Protos | Nawa | Neander | Neiman | Nemalette | Nowa | NSU | NSU-Fiat | Nufmobil | Nug | Omega | Omikron | Omnobil | Onnasch | Opel | Otto | Pawi | Pe-Ka | Peer Gynt | Pelikan | Peter & Moritz | Pfeil | Phänomen | Pilot | Pluto | Presto | Priamus | Protos | Rabag | Remag | Renfert | Rex-Simplex | Rhemag | Rikas | Rivo | Röhr | Roland | Rollfix | Rumpler | Rüttger | RWN | Sablatnig-Beuchelt | Sauer | SB | Schebera | Schönnagel | Schuricht | Schütte-Lanz | Seidel-Arop | Selve | SHW | Simson | Slaby-Beringer | Slevogt | Solomobil | Sperber | Sphinx | Spinell | Staiger | Standard | Steiger | Stoewer | Stolle | Sun | Szawe | Tamag | Tamm | Tatra | Teco | Tempo | Theis | Tornax | Tourist | Traeger | Trinks | Trippel | Triumph | Turbo | Utilitas | VL | Voran | VW | Walmobil | Wanderer | Wegmann | Weise | Wesnigk | Westfalia | Winkler | Wittekind | York | Zetgelette | Zündapp | Zwerg

    Deutsche Pkw-Automobilmarken ab 1945

    Aktuelle Marken: Aaglander | Abt Sportsline | AC | Alpina | Arden | Artega | Audi | Bitter | BMW | Brabus | Citysax | e.GO | Ford | Gemballa | German E-Cars | Hamann | Heico | HKT | Hofele | Irmscher | Isdera | Lotec | Mercedes-AMG | Mercedes-Benz | Mercedes-Maybach | Opel | Porsche | Roding | Ruf | Rush | Smart | Sono | VW | Weineck | Yes

    Ehemalige Marken in der BR Deutschland: ADI | AFM | AHK | AHS | Albert | Albrecht | Alpha Shark | Amphicar | ATW | Aumann | Auto Union | AWS (1948–1951) | AWS (1970–1974) | Bancroft | Bauer | Baur | Benarrow | Bieber | Böhler | Bohse | Borgward | Brütsch | Bug | Burgert | Burgfalke | CAM | CCS (1983–2003) | CCS (1990–1993) | Champion | City-El | CN | Colani | Comminication | Comtesse | D & S | Dauer | Delta | Deserter | DKW | Dornier | Dugatto | Dyna-Veritas | EAM | Econom | Elisar | Espenlaub | E-Wolf | Fend | FESC | Fiberfab | FMR | Fuldamobil | Gepard | Glas | Glöckler-Porsche | Gnom | Goggomobil | Goliath | Gorgus | Grewe & Schulte-Derne | Gumpert | Gutbrod | Hanomag | Hansa | Hardy | Hartge | HAT | Hauser | HAZ | Hazard | Heinkel | Karabag | Hermsen | Hieber | Hoffmann | Höffner | Hotzenblitz | HSA | Hurst | Indy | IVM | Janßen | Jetcar | Jurisch | Keinath | Kersting | Kleiner Wolf | Kleinschnittger | Kodiak | Kohlmus | Kroboth | Kuhn | Kurek | Leggatti | Leonhardt | Libelle | Lloyd | Lorenz & Rankl | Lorico | Mada | Maico | Maybach | MCA | Merkur | Messerschmitt | Meyra | Mia | Michalak | Mohr | Mopetta | MW | Neckar | Nizza | NSU | NSU-Fiat | Nova | Ostermann | PCS | Petri & Lehr | Phoenix-Cobra | Pinguin | Pöhlmann | Rahn-Fox | RH | RMA | Rudolph | Saier | Saxxon | Scheib | Sebring-Spyder | Seibt | Serengeti | SGS | Solo | Spatz | Stallion | Staunau | Steinwinter | Streetscooter | Strohm | Sun Car | Sunroad | Thurner | Tiger | Treser | Trippel | Verona | Veritas | Victoria | VM | VW-Porsche | Wax | Weidner | Wektor | Wendax | Westfalia | Wiesmann | Zato | Zündapp

    Ehemalige Marken in der DDR: AWZ | EMW | IFA | Melkus | Sachsenring | Trabant | Wartburg

    Automodelle von Volkswagen


    Aktuelle Personenwagen
    AmarokArteonCaddyCrafterGolfGolf VariantID.3ID.4ID.5PassatPoloSharanT6T7TaigoTiguanTiguan AllspaceTouaregTouranT-CrossT-Rocup!

    Eingestellte Modelle
    KdF-WagenTyp 82 KübelwagenTyp 87 KommandeurswagenTyp 100 Verkürzte ZugmaschineTyp 166 SchwimmwagenTyp 1 „Käfer“Typ 14 Karmann GhiaTyp 147 „Fridolin“Typ 181Typ 2 „Transporter“ (T1 T2 T3 T4 T5) • Typ 3 (1500/1600)Typ 34 Karmann GhiaTyp 4 (411/412)BeetleBoraCaddy (14D 9KV 9U 2K) • CCCorradoDerbyEosFoxG 90Golf (I II III IV V VI VII Plus Sportsvan Cabriolet) • IltisJetta/Bora/Vento (I II III IV V VI) • K 70L80LupoLTNew BeetlePassat (B1 B2 B3 B4 B5 B6 B7) • PhaetonPolo (I II III IV V) • Santana (I) • Scirocco (I II III) • Sharan (I) • TaroTiguan (I) • Touareg (I, II) • Touran (I)VW-Porsche 914

    Aktuelle Modelle in anderen Ländern
    AtlasVereinigte Staaten Atlas Cross SportVereinigte Staaten GolBrasilien Argentinien LavidaChina Volksrepublik Gran SantanaChina Volksrepublik SantanaChina Volksrepublik (New) BoraChina Volksrepublik Bora (MQB)China Volksrepublik C-TrekChina Volksrepublik SagitarChina Volksrepublik LamandoChina Volksrepublik Lamando LChina Volksrepublik SaveiroBrasilien City JettaJetta NightChina Volksrepublik VirtusBrasilien VoyageBrasilien Jetta VIIMexiko Passat (NMS)China Volksrepublik MagotanChina Volksrepublik PhideonChina Volksrepublik ID.6China Volksrepublik NivusBrasilien TacquaChina Volksrepublik TalagonChina Volksrepublik TaosMexiko TayronChina Volksrepublik Tayron XChina Volksrepublik TeramontChina Volksrepublik Teramont XChina Volksrepublik Tiguan XChina Volksrepublik TharuChina Volksrepublik ViloranChina Volksrepublik

    Eingestellte Modelle in anderen Ländern
    AmeoIndien ApolloBrasilien BrasíliaBrasilien Citi GolfSudafrika ClásicoMexiko Country Buggy (div.)GacelArgentinien Gran LavidaChina Volksrepublik HormigaMexiko LogusBrasilien PointerBrasilien Santana 2000Brasilien China Volksrepublik Santana 3000China Volksrepublik Santana VistaChina Volksrepublik ParatiBrasilien Passat LingyuChina Volksrepublik Passat VariantChina Volksrepublik Passat (NMS)Vereinigte Staaten Jetta KönigChina Volksrepublik Jetta PionierChina Volksrepublik SendaArgentinien SpaceFoxArgentinien SP2Brasilien RoutanKanada WorkerBrasilien

    Aktuelle Lkw- und Omnibus-Modelle
    DeliveryBrasilien ConstellationBrasilien TitanBrasilien MeteorBrasilien VolksbusBrasilien

    Konzeptfahrzeuge:
    Konzeptfahrzeuge von VolkswagenEA 48EA 266ChicoConcept DMicrobusIrocNew Compact CoupéMilanoNilseT!SedricTaigunXL1

    Marken, Beteiligungen und Dienstleistungen der Volkswagen AG
    Normdaten (Sachbegriff): GND:4377744-2(OGND, AKS)

    Volkswagen Stammmarke der Volkswagen AG Sprache Beobachten Bearbeiten Volkswagen VW ist die Kernmarke der Volkswagen AG Ursprung des Markennamens war 1937 das von Adolf Hitler geforderte Projekt zum Bau eines Volksautos das erstmals einer breiten Bevolkerung ein bezahlbares Auto ermoglichen und damit die Massenmotorisierung in Deutschland einleiten sollte Bis dahin waren Automobile durch einen hohen Preis uberwiegend in der Oberschicht vorzufinden In der Nachkriegszeit wurde 1949 durch Grundung der Volkswagen G m b H der Markenname Volkswagen gefestigt 2020 wurden weltweit rund 50 Modelle unter der Marke Volkswagen hergestellt VolkswagenInhaber Volkswagen AGEinfuhrungsjahr 1937Produkte insbesondere Automobile und DienstleistungenMarkte weltweitWebsite www volkswagen deEntwicklung des Volkswagen Logos Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Vorstand 3 Zulassungen 3 1 Deutschland 3 2 Osterreich 3 3 Schweiz 4 Modelle 4 1 Modelle in Europa 4 1 1 Kleinstwagen 4 1 2 Kleinwagen 4 1 3 Kompaktklasse 4 1 4 Untere Mittelklasse 4 1 5 Mittelklasse 4 1 6 Oberklasse 4 1 7 Coupe und Cabrio 4 1 8 Hochdachkombi 4 1 9 Kompaktvan 4 1 10 Van 4 1 11 Gelandewagen 4 1 12 Sports Utility Vehicle SUV 4 1 13 Kleinbus Kleintransporter 4 2 Interne Modellbezeichnungen 4 3 Schlusselnummern 4 4 Konzeptfahrzeuge 4 5 Modelle ausserhalb Europas 4 5 1 Vereinigte Staaten Kanada USA und Kanada 4 5 2 Argentinien VW Argentinien 4 5 3 Brasilien VW Brasilien 4 5 4 Mexiko Volkswagen de Mexico 4 5 5 Sudafrika VW Sudafrika 4 5 6 China Volksrepublik VW China 4 5 6 1 FAW Volkswagen 4 5 6 2 Shanghai Volkswagen 4 5 7 Indien Skoda Auto India 5 Produktionsstandorte der Volkswagen PKW 6 Literatur 7 Weblinks 8 EinzelnachweiseGeschichte Bearbeiten Hauptartikel Volkswagen AG Geschichte Die Geschichte der Marke Volkswagen deckt sich weitestgehend mit der Geschichte der 1937 gegrundeten Volkswagen AG Vorstand Bearbeiten Stand 1 Marz 2021 Der Markenvorstand von Volkswagen setzt sich wie folgt zusammen Geschaftsbereich Mitglied seit vorheriges WirkenVorsitzender1 Ralf Brandstatter 9 Dezember 2015 Markenvorstand Geschaftsbereich Beschaffung Volkswagen PKWCOO1Controlling und Rechnungswesen Alexander Seitz 1 Marz 2020 Vorstand Finanz China und Recht Audi AGTechnische Entwicklung2 Thomas Ulbrich 1 April 2014 Markenvorstand Geschaftsbereich E Mobilitat Volkswagen PKWBeschaffung Murat Aksel 1 Juli 2020 Senior Vice President Purchasing and Supplier Network America BMW AGVertrieb Marketing und After Sales Klaus Zellmer 15 September 2020 President amp CEO Porsche Cars North AmericaPersonal und Organisation Wilfried von Rath 1 Marz 2020 Vorstand Geschaftsbereich Personal MAN Energy Solutions SEProduktion und Logistik Christian Vollmer 1 August 2020 Vorstand Produktion und Logistik SEAT S A China Stephan Wollenstein 1 Februar 2019 CEO Volkswagen Group China1 seit 1 Juli 2020 2 seit 1 Februar 2021Zulassungen BearbeitenDeutschland Bearbeiten Zulassungen in Deutschland 1 Jahr Anzahl der Zulassungen Prozent der Gesamtzulassungen2020 525 612 18 0 2019 667 518 18 5 2018 643 518 18 73 2017 634 270 18 43 2016 656 025 19 57 2015 685 594 21 38 2014 656 494 21 60 2013 642 190 21 75 2012 672 921 21 54 2011 686 772 21 60 2010 613 808 21 05 2009 805 262 21 20 2008 615 229 19 90 2007 608 820 19 30 2006 689 116 19 10 2005 621 978 18 60 2004 602 725 18 45 2003 600 364 18 55 2002 604 347 18 61 2001 633 075 18 90 2000 643 615 18 99 1999 741 477 19 51 Osterreich Bearbeiten Zulassungen in Osterreich 2 Jahr Anzahl der Zulassungen Prozent der Gesamtzulassungen2020 38 272 15 4 2019 52 646 16 0 2018 56 932 16 7 2017 58 709 16 6 2016 56 529 17 2 2015 53 396 17 3 2014 54 775 18 1 2013 57 758 18 1 2012 61 627 18 3 2011 65 150 18 3 2010 55 041 16 75 2009 51 506 16 06 2008 49 379 16 81 2007 50 736 17 01 2006 53 385 17 30 2005 53 285 17 31 2004 53 670 17 24 2003 51 206 17 06 Schweiz Bearbeiten Zulassungen in der Schweiz 3 Jahr Anzahl der Zulassungen Prozent der Gesamtzulassungen2020 26 417 11 2 2019 32 445 11 1 2018 32 949 11 0 2017 35 975 11 5 2016 42 142 13 3 2015 42 212 13 0 Hinweis In den Zulassungszahlen fur die Schweiz sind die Zulassungen in Liechtenstein enthalten Modelle BearbeitenModelle in Europa Bearbeiten Zeitleiste der Volkswagen Modelle seit 1945Typ 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2Kleinstwagen Lupo Fox up Kleinwagen Polo I Polo II Polo III Polo IV Polo V Polo VIDerby I Derby IIUntere Mittelklasse Typ 1 Brezelkafer Typ 1 Ovali Typ 1 Rechteckkafer 1200 1300 1500 Kafer 1302 Kafer 1303 Kafer 1200 Kafer New Beetle BeetleKompaktklasse Golf I Golf II Golf III Golf IV Golf V Golf VI Golf VII Golf VIIIGolf Variant III Golf Bora Variant IV Golf Variant V VI Golf Variant VII Golf Variant VIIIJetta I Jetta II Vento Bora Jetta V Jetta VIID 3Mittelklasse 1500 1600 Typ 3 Passat B1 Passat B2 Passat B3 Passat B4 Passat B5 Passat B6 Passat B7 Passat B8411 412 Typ 4 Santana Obere Mittelklasse K 70 Passat CC CC ArteonOberklasse PhaetonCoupe Cabrio Karmann Ghia Typ 14 Scirocco I Scirocco II Scirocco IIIKarmann Ghia Typ 34 VW Porsche 914 4 Corrado EosKompaktvan Golf Plus Golf SportsvanTouran I Touran IIVan Kleinbus Sharan I Sharan IITyp 2 Bulli T1 Bus Transporter T2 Bus Transporter T3 Caravelle Multivan T4 Caravelle Multivan T5 T6 Multivan T7 Hochdachkombi Typ 147 Fridolin Caddy I Caddy II 9KV Caddy III Caddy IV Caddy VPick up Caddy II 9U Taro AmarokGelandewagen SUV T CrossTaigoTyp 181 Kurierwagen Typ 183 Iltis Golf Country T RocTiguan I Tiguan IITouareg I Touareg II Touareg IIIID 4ID 5von Audi entwickelte PKW die auch als Audi 50 bzw Audi 80 vermarktet wurden von NSU entwickelt aber nur als VW vermarktet gemeinsam mit Porsche entwickelt als Sportwagen VW Porsche Porsche 914 bzw Plattform fur SUV Touareg Cayenne Lizenzbau von Toyota gemeinsam mit Ford entwickelte PlattformBauzeit Baureihe Anmerkung BildKleinstwagen Bearbeiten1998 2005 Lupo Der Lupo ist der erste Kleinstwagen von Volkswagen Er ist weitgehend baugleich mit dem Seat Arosa Es gab ihn auch in der sparsamen Variante 3L TDI 2005 2011 Fox Der Fox ersetzte ab Fruhjahr 2005 den Lupo Wird in Brasilien hergestellt und soll als Sparmodell vor allem junge Kunden anlocken der Einstiegspreis lag bei 9650 Euro In Brasilien wird er seit 2009 in uberarbeiteter Form weiterhin angeboten und ist dort auch als CrossFox und geraumiger SpaceFox erhaltlich seit 2011 up Der up ist das Nachfolgemodell des Fox und ein Modell der New Small Family Weitgehend baugleiche Modelle sind der Skoda Citigo und der Seat Mii Kleinwagen Bearbeiten1975 1981 Polo I Typ 86 Im Fruhjahr 1975 prasentierte Volkswagen seinen ersten Kleinwagen Er war baugleich mit dem im Herbst 1974 eingefuhrten Audi 50 Ein Facelift folgte Anfang 1979 1977 1981 Derby I Der Derby war die Stufenheckversion des Polo I auch hier mit zwei seitlichen Turen 1981 1994 Polo II Typ 86C Der zweite Polo war ausser mit Steilheck ab Sommer 1982 auch als Coupe mit Schragheck erhaltlich Ein umfassendes Facelift erfolgte im Herbst 1990 1981 1985 Derby II Vom Polo II gab es erneut eine Stufenhecklimousine Anfang 1985 wurde der Derby in Polo Classic umbenannt seit 1980 Gol Der Gol vom brasilianischen Wort fur ein Tor im Fussball ist das Volumenmodell von VW do Brasil Ab 1980 gab es ihn als dreiturige Schraghecklimousine mit vorne langs eingebautem Kafermotor Mit Stufenheck wurde er unter dem Namen Voyage angeboten in Nordamerika auch als VW Fox Unter dem Namen Parati gibt es ihn als Kombi die Pick up Version hiess Saveiro Inzwischen mit quer eingebautem wassergekuhlten Reihenmotor wird die Modellreihe in dritter Generation angeboten 1994 1999 Polo III Typ 6N 6NF Der Polo III war der erste Kleinwagen von VW den es auch als Funfturer gab Zudem war ab Herbst 1995 eine Stufenheckversion sowie ab Fruhjahr 1997 ein Kombi erhaltlich die beide nahezu baugleich mit dem Seat Cordoba waren 1999 2001 Polo III Typ 6N2 Mit der Modellpflege im Herbst 1999 anderte VW die interne Typenbezeichnung in Polo 6N2 ansonsten fast nur die Karosserieform 2001 2005 Polo IV Typ 9N Im Herbst 2001 folgte der vierte Polo Nach einer langeren Pause gab es ab Herbst 2003 auch wieder eine Stufenhecklimousine wahrend die Kombivariante entfiel 2004 2005 Polo Fun Typ 9N Ab Fruhjahr 2004 gab es den Polo IV auch mit SUV ahnlichem Aussehen und der Zusatzbezeichnung Fun 2005 2009 Polo IV Typ 9N3 Im Fruhjahr 2005 erfolgte ein Facelift am Polo IV Er erhielt einen V formigem Kuhlergrill sowie neue Scheinwerfer und Ruckleuchten 2006 2008 CrossPolo Typ 9N3 Der Polo Fun wurde Anfang 2006 einer Uberarbeitung unterzogen und bekam die gleichen Anderungen wie der Polo Zudem anderte sich der Name in CrossPolo 2009 2017 Polo V Typ 6R Ab Mitte 2009 bis Mitte 2017 war der Polo V im Handel Im Fruhjahr 2014 erhielt der Polo ein leichtes Facelift 2010 2017 CrossPolo Typ 6R Die zweite Auflage des CrossPolo folgte im Fruhjahr 2010 Auch er wurde im Fruhjahr 2014 uberarbeitet seit 2017 Polo VI Der 2017 vorgestellte Polo VI hat deutlich an Grosse gewonnen Er hat erstmals die 4 Meter Marke in der Lange uberschritten Kompaktklasse Bearbeiten1974 1983 6 780 050 Golf I Typ 17 Trotz des anderen Konzepts ist der Golf der offizielle Nachfolger des Kafer Nach ihm wird die Kompaktklasse auch gern Golf Klasse genannt Eine grossere Uberarbeitung erfolgte im Sommer 1980 Bis 2009 wurde er als Citi Golf noch in Sudafrika gefertigt 1979 1984 Jetta I Im August 1979 kam der erste Jetta auf den Markt Die Stufenheckversion des Golf I war zwei und vierturig lieferbar 1983 1992 6 301 000 Golf II Typ 19E Der zweite Golf kam im Sommer 1983 auf den Markt Auch die zweite Auflage hatte wieder ein Schragheck Gegenuber diesem wurde der Wagen um 17 cm langer wahrend der Radstand um 7 5 cm zunahm Im Sommer 1987 erfolgte eine Modellpflege u a Wegfall der Dreiecksfenster Nachdem bereits 1988 insgesamt 10 Millionen Exemplare des Golf verkauft waren feierte man dies mit einem gleichnamigen Sondermodell 1990 folgte noch eine Version mit hoherer Bodenfreiheit und Allradantrieb mit dem Namen Golf Country 1984 1992 Jetta II Auch vom Golf II gab es wieder eine zwei oder vierturig lieferbare Stufenheckvariante Wie dieser erhielt der Jetta II im Sommer 1987 eine Uberarbeitung 1991 1999 4 805 900 Golf III Der Golf III wurde im Herbst 1991 eingefuhrt Erstmals stellte man dem Golf ab Fruhjahr 1993 auch eine Kombiversion zur Seite Im Sommer desselben Jahres erschien auch wieder ein neues Cabriolet Eine Uberarbeitung erfolgte im Herbst 1995 Die letzte Golf Limousine lief Ende 1997 vom Band wahrend der Variant noch bis Fruhjahr 1999 gefertigt wurde 1992 1998 Vento Die Stufenheckversion des Golf III erhielt hierzulande einen neuen Namen wobei er im Ausland weiterhin unter dem Namen Jetta verkauft wurde Sie ist zudem in den USA die meistverkaufte europaische Limousine Im Herbst 1995 erfolgte auch am Vento ein Facelift 1997 2006 4 300 000 Golf IV Vierte Generation des Erfolgsmodells Der im April 1999 erschienene Golf IV Variant ist fast gleich mit dem Bora Variant Das Cabrio das noch auf dem Golf III basierte wurde ausserlich dem Golf IV angeglichen und bis Ende 2001 weiter gebaut Der Variant lief bis Mitte 2006 vom Band 1997 2010 New Beetle Fur den New Beetle mit Retrodesign nutzte VW die Technik des Golf IV Im Fruhjahr 2003 kam noch ein Cabrio hinzu Im Sommer 2005 erfolgte ein leichtes Facelift 1998 2005 Bora Mit dem Bora bekam die Stufenheckversion des Golf IV wieder einen neuen Namen im Ausland blieb es weiterhin beim Alten Der Jetta IV wurde in den USA genauso erfolgreich wie sein Vorganger Der von Fruhjahr 1999 bis Ende 2004 gebaute Bora Variant ist nahezu identisch mit dem Golf IV Variant 2003 2009 Golf V Im Herbst 2003 eingefuhrte funfte Auflage des Kompaktwagens Der Golf V Variant folgte Mitte 2007 und war im Bau dem Jetta V ahnlich der aber nicht wie dieser in Mexiko produziert wird Wahrend die Schraghecklimousine im Herbst 2008 abgelost wurde folgte der Kombi im Fruhsommer 2009 2005 2010 Jetta V Typ 1KZ Das Stufenheckmodell des Golf V lief nun in Mexiko vom Band wurde nun auch in Deutschland wieder unter dem Namen Jetta verkauft Technische Grundlage lieferte dementsprechend der Golf V Das Frontdesign ist dem Golf wieder ahnlicher als beim Vorganger Bora Ein Jetta V Variant war in Europa nicht verfugbar wurde aber unter dem Namen Jetta Sportwagon in den USA angeboten 2008 2013 Golf VI Der Golf VI ging aus einem umfangreichen Facelift des Vorgangers Golf V hervor Plattform sowie Motoren blieben gleich Die Ablosung durch den komplett neuen Golf VII erfolgte im Herbst 2012 wahrend die des Variant im Sommer 2013 gefuhrt wurde 2010 2018 Jetta VI Neuauflage des Jetta im aktuellen VW Design Der Radstand wuchs gegenuber dem Vorganger Im Herbst 2014 erfolgte eine Modellpflege 2011 2019 VW Beetle Nach 14 Jahren Bauzeit des New Beetle erschien im Herbst 2011 der Nachfolger Das nur noch Beetle genannte Fahrzeug soll mit seinem flacheren Dach starker an den Ur Kafer als der Vorganger erinnern 2012 2020 Golf VII Die siebte Auflage loste im Herbst 2012 nach nur vier Jahren den Golf VI ab Zunachst erschien das Schragheck wahrend der Variant im Sommer 2013 folgte Als Besonderheit wird der Golf VII auch mit Elektromotor und als Plugin Hybrid angeboten seit 2019 ID 3 Das erste Elektroauto von VW was auf einer Elektrofahrzeug Plattform basiert Optisch orientiert er sich an der im Jahr 2017 gezeigten Studie VW ID seit 2019 Golf VIII Die achte Generation des Golf wurde Ende Oktober 2019 als Schragheck vorgestellt Untere Mittelklasse Bearbeiten1945 1946 Typ 51 Kafer Karosserie mit Fahrgestell des Kubelwagens der Wehrmacht und Karosse des KdF Wagens siehe unten Auch bekannt als sogenannter Kommandeurswagen 1946 2003 Kafer Der erste Volkswagen In Europa wurde der Vertrieb 1985 eingestellt Weltweit produziert zuletzt bis 2003 bei VW de Mexico Insgesamt 21 529 464 Wagen hergestellt Mittelklasse Bearbeiten1961 1973 VW 1500 1600 Typ 3 Erster Anlauf das Programm nach oben in die Mittelklasse zu erweitern Weiterhin luftgekuhlter Boxermotor im Heck Drei Karosserieformen Stufenheck Fliessheck TL und Kombi Variant Mehrere Facelifts 1968 1974 VW 411 412 Typ 4 Spitzname Nasenbar Wenig erfolgreich weiterhin das klassische VW Konzept mit luftgekuhltem Boxermotor im Heck Zwei Karosserieformen Fliessheck und Kombi Variant 1970 1975 K 70 Als erster Volkswagen mit Frontmotor und Wasserkuhlung bildete der im Sommer 1970 eingefuhrte K 70 fur die Marke einen technischen Umbruch Der von NSU entwickelte vierturige Wagen hatte wegen des hohen Verbrauchs von uber 13 l 100 km einen schlechten Ruf Seine Fertigung lief deswegen Anfang 1975 aus 1973 1980 Passat B1 Der erste Passat kam Mitte 1973 auf den Markt und war zunachst als Fliesshecklimousine mit kleiner Heckklappe erhaltlich Anfang 1974 erschien die Kombiversion Variant und Anfang 1975 folgte noch die Limousinen mit grosser Heckklappe Motoren Antrieb und Karosserie bis zur C Saule waren baugleich mit denen des Audi 80 Im Sommer 1977 wurden im Rahmen einer Modellpflege die Scheinwerfer sowie Heckleuchten als auch Armaturentafel und Stossfanger geandert 1980 1988 Passat B2 Die zweite Generation des Passat wartete ab Herbst 1980 mit grosseren Abmessungen auf wodurch besonders der im Fruhjahr 1981 nachgereichte Kombi geraumiger wurde Dieser wurde ab Herbst 1984 auch mit Allradantrieb Syncro angeboten Zudem gab es in Verbindung mit dem 75 PS starken 1 6 l Ottomotor auch ein sparsame Ausfuhrung namens Formel E Der B2 war der letzte Passat den es auch als Zweiturer gab wobei diese Variante mangels Nachfrage zur Anfang 1985 erfolgten Uberarbeitung entfiel Dabei wurden Front und Heck speziell das der Limousine modifiziert 1981 1984 Santana Die im Herbst 1981 eingefuhrte Stufenheckvariante des Passat B2 hatte nur geringen Erfolg in Europa erfreute sich jedoch grosser Nachfrage in China Der Name wurde bereits Anfang 1985 wieder aufgegeben und das Modell als Passat Stufenheck verkauft 1988 1993 Passat B3 Der B3 war ein vollig neues Modell mit ahnlich dem Golf quer eingebautem Motor Diese Generation stand nur noch als Stufenhecklimousine sowie Kombi im Programm da eine Fliesshecklimousine wird seitdem nicht mehr angeboten Zugunsten einer besseren Windschlupfigkeit wurde der Kuhllufteinlass verkleinert und unter den Stossfanger verlegt was jedoch nicht nur auf Zustimmung stiess und dem Fahrzeug den spottischen Namen Nasenbar einbrachte 1993 1996 Passat B4 Der Passat B4 war ein umfassendes Facelift vom Passat B3 der nun wieder mit einem Kuhlergrill ausgestattet war Der B4 wurde auch wieder mit Allradantrieb als syncro verkauft 1996 2005 Passat B5 Im Herbst 1996 kam ein neuer Passat auf den Markt der wieder mit langs eingebauten Motoren ausgestattet wurde Der Variant folgte im Fruhjahr 1997 Ein grosseres Facelift wurde im Herbst 2000 vorgenommen In geringen Stuckzahlen wurde diese Variante auch als Passat W8 mit Achtzylinder Motor gefertigt 2005 2010 Passat B6 Mit dem Passat B6 erfolgte eine erneute Umstellung auf quer eingebaute Motoren Die Leuchtengrafik passte sich den Modellen Golf V Golf Plus und Polo IV an Die Motorenpalette reichte vom 77 kW starken 1 6 TDI bis zum 220 kW leistenden R36 2008 2016 Passat CC Mit dieser Variante wollte Volkswagen nachvollziehen was Mercedes Benz mit CLK und CLS vorgemacht hat die Hoherpositionierung eines Produkts dessen technische Inhalte einer gunstigeren Preisklasse zuzuordnen sind Anfang 2012 wurde die Optik an den Passat B7 angepasst 2010 2014 Passat B7 Im November 2010 kam der Passat B7 als Limousine und Kombi zu den Handlern Der B7 erhielt Anderungen im Stil des Golf VI wobei die Motorenpalette vom Vorganger bestehen blieb seit 2014 Passat B8 Seit Herbst 2014 liefert Volkswagen den Passat B8 an die Kunden aus Dieser Passat basiert erstmals auf dem Modularen Querbaukasten wodurch bei in etwa gleichbleibender Aussenlange der Innenraum vergrossert werden konnte Mit dem GTE gibt es nun auch eine Ausfuhrung als Plug in Hybrid seit 2017 Arteon Nach der Einstellung der Produktion des VW CC und des VW Phaeton im Jahr 2016 wurde der Arteon im Rahmen des Genfer Auto Salons am 6 Marz 2017 als neues Topmodell vorgestellt Oberklasse Bearbeiten2001 2016 Phaeton Mit dem im Fruhjahr 2002 eingefuhrten Phaeton begann Volkswagens zunachst wenig erfolgreicher Vorstoss in die Oberklasse Er sollte zuerst in den USA ein Verkaufsschlager werden was dort jedoch scheiterte In China war er hingegen erfolgreich 4 Mit der Einfuhrung des 3 0 V6 TDI im Herbst 2004 konnten die Verkaufszahlen deutlich steigen Im Fruhjahr 2007 und Fruhjahr 2010 erfolgten grossere Modellpflegemassnahmen die sowohl die Optik als auch die Technik betrafen Nach 14 Jahren endete im Marz 2016 die Produktion Coupe und Cabrio Bearbeiten1949 1979 Kafer Cabrio Ab Fruhjahr 1949 folgten vom Kafer auch Cabrioversionen unter anderen von Hebmuller zweisitzig bis 1952 und Karmann viersitzig gebaut wurden Im Laufe seiner rund 30 jahrigen Bauzeit durchlief das Karmann Cabrio wie der geschlossene Kafer mehrere Modellpflegen 1955 1974 Karmann Ghia Typ 14 Im Sommer 1955 erschien mit dem Karmann Ghia ein Sportcoupe auf der Plattform des Kafer Das auch als Cabrio gebaute Modell war auch in den USA sehr erfolgreich da 61 Prozent der Wagen dorthin verkauft wurden Wie der Kafer wurde der Karmann Ghia in seiner Laufzeit stetig modifiziert 1962 1969 Karmann Ghia 1500 Typ 34 Auf Basis des WV Typ 3 baute Karmann den Typ 34 Grosse Karmann Ghia Dieses Fahrzeug wurde nur als Coupe angeboten Der Typ 34 war jedoch kein wirtschaftlicher Erfolg nach nur 42 505 Fahrzeugen wurde das Modell ohne Nachfolger eingestellt 1969 1975 Porsche 914 Ein Sportwagen der aus einer Zusammenarbeit mit Porsche hervorging Der 914 war der erste in Grossserie hergestellte Mittelmotor Sportwagen Das von einem luftgekuhlten Boxermotor angetriebene Modell wurde von Herbst 1969 bis Fruhjahr 1976 in knapp 120 000 Exemplaren hergestellt die meisten davon als VW Porsche 914 1974 1981 Scirocco I Der erste Scirocco kam im Fruhjahr 1974 zu den Handlern und loste den Karmann Ghia ab Der Scirocco kam noch vor seiner Basis dem Golf I auf den Markt Gemeinsam mit Golf Passat und Polo fuhrte das Coupe die Marke VW im Rahmen der Modelloffensive mit wassergekuhlten Frontantriebsmodellen aus der bedrohlichen Absatzkrise 1979 1993 Golf I Cabrio Im Fruhjahr 1979 wurde das erste Cabriolet auf Golf Basis prasentiert Wegen des Uberrollbugels das in den Augen manch eines Betrachter wie ein Henkel aussah erhielt es spater den Spitznamen Erdbeerkorbchen Trotz des Modellwechsels auf den Golf II wurde es weiterhin mit dessen Technik noch bis Sommer 1993 angeboten 1981 1992 Scirocco II Im Fruhjahr 1981 wurde die zweite Scirocco Baureihe vorgestellt VW nutzte weiterhin die Plattform und die Motoren des Golf I Ab Herbst 1982 folgten auch diverse Sondermodelle um die anfangs massigen Verkaufszahlen zu steigern Ab Sommer 1985 wurden auch 16 Ventil Motoren angeboten Eine leichte Uberarbeitung erfolgte im Sommer 1988 Obwohl kurz darauf der als Nachfolger gedachte Corrado erschien konnte sich der Scirocco II dank weiterhin bestehender Nachfrage noch bis Herbst 1992 in der Modellpalette von Volkswagen halten 1988 1995 Corrado Das Modell sollte ursprunglich den Scirocco ersetzen wobei dieser neben dem Corrado noch vier weitere Jahre vom Band lief Nach seiner Einstellung im Sommer 1995 war der Corrado fur lange Zeit das letzte Coupe von Volkswagen 1993 2002 Golf III Cabrio Im Spatsommer 1993 wurde ein neuer offener Golf auf Basis des Golf III prasentiert Das Fahrzeug war eines der wenigen Cabriolets das auch mit einem Dieselmotor angeboten wurde Im Fruhjahr 1998 erhielt es ein Facelift womit es dem Golf IV ahnlicher sah und auch dessen Motoren bekam 2003 2010 New Beetle Cabrio Das Cabrio des New Beetle folgte dem Coupe im Fruhjahr 2003 Wie dieses wurde es im Sommer 2005 einem Facelift unterzogen 2006 2015 Eos Der Eos ist das erste Cabrio von Volkswagen mit einem Stahlklappdach VW positionierte es als ein eigenstandiges Coupe Cabriolet das die technischen Komponenten mit den Modellen Golf V sowie Passat B6 teilte Ein Facelift erfolgte Ende 2010 Im Fruhjahr 2015 wurde die Produktion des Eos eingestellt da es im Zuge von Einsparmassnahmen des Konzerns keinen unmittelbaren Nachfolger geben wird 2008 2017 Scirocco III Die im Sommer 2008 eingefuhrte dritte Auflage des Scirocco entstand aus der Studie Iroc die 2006 als Konzeptfahrzeug vorgestellt wurde Technisch basiert der Scirocco III weitestgehend auf dem Golf VI und der mit dem VW Golf V eingefuhrte VW Plattform in PQ35 Bauweise mit Quermotor Die Palette reicht vom 90 kW starken 1 4 TSI bis zum 190 kW leistenden R Im Fruhjahr 2014 erfolgte eine optische wie technische Uberarbeitung 2011 2016 Golf VI Cabrio 5 Nach knapp zehn Jahren Pause wurde Mitte 2011 wieder ein Golf Cabrio in das Programm aufgenommen Das auf den Golf VI basierende Fahrzeug wird im Volkswagenwerk Osnabruck vorm Karmann gefertigt 2012 2019 Beetle Cabrio Nachdem im Herbst 2011 der Beetle als Coupe prasentiert wurde ruckte gegen Ende 2012 auch wieder eine offene Version ins Angebot seit 2019 T Roc Cabriolet Das erste SUV Cabriolet von VW auf Basis des im Jahr 2017 eingefuhrten VW T Roc Hochdachkombi Bearbeiten2004 2020 Caddy Life Typ 2K5 Kombi Version des Lieferwagens VW Caddy wird von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Polen gebaut seit 2020 Caddy V Kombi Version des Lieferwagens VW Caddy V wird von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Polen gebaut Kompaktvan Bearbeiten2003 2015 Touran I Der erste Kompaktvan auf Basis des Golf V gelangte im Fruhjahr 2003 in die Schauladen Im Herbst 2006 wurde er erstmals im Rahmen einer grossen Produktpflege uberarbeitet wahrend eine zweite Modellpflege im Sommer 2010 folgte seit 2015 Touran II Seit 2015 gibt es die Neuauflage des erfolgreichen Touran Vorgangers 2004 2014 Golf Plus Typ 5M0 Ein weiterer Kompaktvan auf der Plattform des Golf V Ende 2008 erfolgte ein Facelift 2014 2020 Golf Sportsvan Mitte 2014 loste der Sportsvan auf der Plattform des Golf VII den Golf Plus ab Van Bearbeiten1995 2010 Sharan I Grosser Familien Van der annahernd baugleich mit Ford Galaxy und Seat Alhambra war Ein erstes Facelift folgte im Mai 2000 ein weiteres wurde Ende 2004 vorgenommen seit 2010 Sharan II Zweite Generation des Sharan die seit September 2010 erhaltlich ist Gelandewagen Bearbeiten1940 1945 Kubelwagen Typ 82 Statt des geplanten KdF Kafers wurden wahrend des Krieges Militarfahrzeuge im Volkswagenwerk bei Fallersleben gebaut 1942 1944 Schwimmkubel Typ 166 Allradgetriebenes Amphibienfahrzeug 1969 1979 Kurierwagen Typ 181 Der Kurierwagen wurde zwar als Militarfahrzeug fur die Bundeswehr entwickelt jedoch auch als VW 181 an die Zivilbevolkerung verkauft In den USA nannte man ihn umgangssprachlich The Thing 1978 1988 Iltis Typ 183 Militarfahrzeug fur die Bundeswehr im Audi Werk Ingolstadt und VW Werk Brussel gebaut 1989 1997 Taro Der Taro war ein Lizenzbau des Toyota Hilux seit 2010 Amarok Ein Pick up der im VW Werk Pacheco in Argentinien und seit 2012 auch in Hannover gebaut wird Sports Utility Vehicle SUV Bearbeiten1990 1991 Golf Country Der Golf Country basiert auf Golf CL syncro mit 98 PS Motor Er wurde nach Graz in Osterreich geliefert und dort bei Steyr Daimler Puch zum Golf II Country umgerustet Sehr selten und begehrt ist das Sondermodell Chrom von dem nur ca 500 Exemplare gebaut wurden 2002 2010 VW Touareg I Ein luxurioses SUV das gemeinsam mit Porsche entwickelt und komplett in Bratislava gefertigt wurde Der Touareg teilt sich die Plattform mit Porsche Cayenne und Audi Q7 Ein Facelift wurde Ende 2006 durchgefuhrt 2010 2018 VW Touareg II Im Fruhjahr 2010 erscheint die zweite Generation des VW Touareg der sich wieder mit dem Cayenne und dem Q7 die Technik teilt 2007 2016 VW Tiguan I Der kompakte Tiguan ist nur als Funfturer mit Vierzylindermotoren erhaltlich und besitzt keine speziellen Offroad Hilfen wie Sperren oder Reduktionsgetriebe Ein Facelift erfolgte Mitte 2011 seit 2016 VW Tiguan II Der VW Tiguan II ist ein Fahrzeugmodell des deutschen Automobilherstellers Volkswagen im Marktsegment der Sport Utility Vehicles das seit Fruhjahr 2016 verkauft wird seit 2017 VW T Roc Der VW T Roc ist ein Kompakt SUV und baut wie das Schwestermodell Audi Q2 auf der MQB Plattform Seit Mitte September 2017 ist er bestellbar die ersten Fahrzeuge wurden im November 2017 ausgeliefert seit 2018 VW Touareg III Die dritte Generation des Touareg wurde im Marz 2018 vorgestellt seit 2019 VW T Cross Das auf dem Seat Arona basierende Fahrzeug wurde am 25 Oktober 2018 vorgestellt Die ersten Auslieferungen waren Ende 2019 seit 2020 VW ID 4 Auf Grundlage der Studie ID Crozz prasentierte Volkswagen Anfang Marz 2020 den ausschliesslich batterieelektrisch angetriebenen ID 4 seit 2021 VW Taigo Das auf dem VW T Cross basierende Fahrzeug wurde fur den sudamerikanischen Markt entwickelt Dort erfolgte 2020 die Markteinfuhrung als Nivus Im Herbst 2021 kommt die Baureihe als Taigo in Europa in den Handel seit 2022 VW ID 5 Gleiche Technik wie beim ID 4 jedoch mit flacher auslaufendem Dach Kleinbus Kleintransporter Bearbeitensiehe auch Volkswagen Nutzfahrzeugeseit 1950 Transporter Typ 2 Bulli Kastenwagen Pritsche Kleinbus T1 T7 mehrere Entwicklungsstufen 1964 1973 Kleinlieferwagen Typ 147 Fridolin Der VW Kleinlieferwagen Typ 147 wurde ursprunglich fur die Deutsche Bundespost als Abhol und Zustellfahrzeug entwickelt und bei den Westfalia Werken Wiedenbruck gebaut Erhielt den Spitznamen Fridolin 1975 1979 VW EA489 Mitra Hormiga Der VW Basistransporter ist ein kleiner Frontlenker Pritschenwagen mit luftgekuhltem Kafermotor Frontantrieb und starrer an Blattfedern aufgehangter Hinterachse Das Leergewicht betrug 1290 kg Interne Modellbezeichnungen Bearbeiten Haufig ist auch die interne Bezeichnung zu finden Diese setzt sich aus lt Marke gt lt Klasse gt lt Generation gt lt Derivat gt aus 2 Buchstaben und 3 Zahlen wie sie in nachfolgender Tabelle zu finden sind z B AU350 zusammen Marke Klasse Generation Derivat Erweiterungkurz lang neu alt Marktname wenn notig VW Volkswagen PKW 0 1 A00 VW Lupo Seat Arosa 1 0 Steilheck 0 kurzer RadstandAU Audi 2 A0 VW Polo Audi A2 Audi A1 Skoda Fabia Seat Ibiza Seat Cordoba 2 1 Stufenheck 1 langer RadstandSE Seat 3 A VW Golf VW GolfPlus VW Jetta Bora VW Touran VW Caddy Audi TT Audi A3 Skoda Octavia Seat Leon Seat Toledo Seat Altea XL VW Tiguan 3 2 Kombi 2SK Skoda 4 B VW Passat Eos Audi A4 Audi A5 Audi Q5 Skoda Superb Seat Exeo Sharan Macan 4 3 Fliessheck 3 SyncroBY Bentley 5 C Audi A6 Audi A7 VW Touareg Porsche Cayenne Audi Q7 5 4 Coupe fastback Sportwagen 4 HochmotorisierungBG Bugatti 6 D VW Phaeton Audi A8 Bentley Continental GT Bentley Continental GT Cabrio Bentley Flying Spur Porsche 911 Porsche Panamera Audi R8 6 5 Roadster Spyder Cabrio 5 offene AufbautenLB Lamborghini 7 T E VW Bus 7 6 OffRoader FunCar SUV 6 geschlossene AufbautenVN Volkswagen Nutzfahrzeuge 8 LT E Crafter 8 7 CityVan PickUp 7 FlachdachPO Porsche 9 L 8 MPV 8 Hochdach9 sonstige 9 sonstige Beispiele AU350 Audi A3 der funften Generation mit kurzem Heck VW Tiguan VW316 VW Eos VW465 VW Sharan VW 428 Zusatzlich setzt sich aus dieser Schematik die Plattformbezeichnung zusammen Plattform mit Quer eingebautem Motor z B PQ35 fur die Konzernplattform des Golf 5 Plattform mit Langs eingebautem MotorSchlusselnummern Bearbeiten Volkswagen PKW werden vom Kraftfahrt Bundesamt unter den Herstellerschlusselnummern 0600 oder 0603 gefuhrt der bei Porsche in Stuttgart gebaute Porsche 914 6 mit Porsche Boxermotor tragt hingegen die Porsche HSN 0583 6 Konzeptfahrzeuge Bearbeiten Hauptartikel Konzeptfahrzeuge von Volkswagen Modelle ausserhalb Europas Bearbeiten Neben der europaischen Produktpalette stellt Volkswagen auch Fahrzeuge in Mittel und Sudamerika China und Sudafrika her Da es sich bei den Markten um Schwellenlander handelt sind diese Modelle bedeutend gunstiger und fur den Einsatz auf schlechten Strassen besser geeignet aber auch qualitatstechnisch und in ihrer Ausstattung nicht mit europaischen Modellen vergleichbar Diese Fahrzeuge werden meist nur in den lokalen Markten vertrieben und basieren oft auf alteren Volkswagenmodellen z B Santana 3000 auf Santana Citi Golf auf Golf I oder teilen die Plattform mit europaischen Modellen so der Fox in Mexiko Lupo mit dem aktuellen Polo Volkswagen geht mittlerweile dazu uber auch in diesen Lander eigentlich europaische Modelle zu fertigen so z B den Touran fur den chinesischen Markt oder den Jetta fur den weltweiten Markt Volkswagen ist der einzige Automobilhersteller Sudamerikas mit eigener Entwicklungsabteilung Hier sind nur Modelle aufgefuhrt die in den erwahnten Landern gefertigt oder exklusiv vertrieben werden Die Produktpalette umfasst meist auch Modelle aus Deutschland oder Europa die in die betreffenden Lander exportiert werden Es werden nur Lander beschrieben in denen VW eigene Fertigungswerke besitzt die grosse Volumen herstellen In einer Reihe anderer Lander unterhalt der Konzern noch Montagewerke in denen aus Zollgrunden importierte Bausatze fur den lokalen Markt endmontiert werden Auch sind haufig Varianten europaischer Modelle erhaltlich die sich in der Karosserie Motorisierung und Ausstattung von in Deutschland erhaltlichen Modellen erheblich unterscheiden Auch sind in der unten stehenden Auflistung nur aktuelle und lokale Modelle beschrieben In die jeweiligen Markte aus Europa importierte oder lokale historische Modelle finden keine Erwahnung So ist die in den jeweiligen Landern vertriebene Modellpalette recht gross und ubersteigt in Brasilien z B die Zahl der in Deutschland angebotenen Modelle Auffallig ist dass der Passat in nahezu allen Markten in der aktuellen europaischen Version angeboten wird doch der Golf in der jeweils neusten Version nur in Europa vertrieben wird vgl Golf IV in Nord und Sudamerika oder Golf I in Sudamerika Wenn in diesem Abschnitt von einem Gol gesprochen wird ist nicht der Golf gemeint Der Gol ist eine brasilianische Entwicklung die in vielen Schwellenlandermarkten angeboten wird sich grosser Beliebtheit erfreut und somit als ein Weltauto gilt Wenn ein aktueller Jetta erwahnt wird bezieht sich dies auf das aktuelle deutsche Jetta Modell In bestimmten Markten u a China und Mexiko werden unter Jetta und Bora teils andere Modelle angeboten Zeitleiste der Volkswagen Modelle die nur fur den aussereuropaischen Markt bestimmt sindTyp 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2Kleinwagen Polo Playa Sudafrika Ameo Indien Gol I Parati Voyage Gacel Senda Amazon Fox BX Brasilien Argentinien Gol II Parati Saveiro Pointer AB9 Brasilien Argentinien Gol III NF Brasilien Argentinien Voyage Brasilien Virtus Brasilien Kompaktwagen Pointer 2 Brasilien Lavida China Volksrepublik Lavida China Volksrepublik Gran Lavida China Volksrepublik Gran Lavida China Volksrepublik Santana Jetta Night China Volksrepublik Gran Santana China Volksrepublik Apollo 1 Brasilien Logus 2 Brasilien New Bora China Volksrepublik C Trek China Volksrepublik Bora Lavida Plus Jetta VII China Volksrepublik Mexiko Sagitar China Volksrepublik Sagitar China Volksrepublik Sagitar China Volksrepublik Lamando China Volksrepublik Lamando L China Volksrepublik Mittelklasse Brasilia Igala Brasilien Santana 2000 3000 Vista China Volksrepublik Passat NMS Vereinigte Staaten China Volksrepublik Passat NMS Vereinigte Staaten Passat Lingyu China Volksrepublik Passat Xinlingyu China Volksrepublik Passat NMS China Volksrepublik Magotan China Volksrepublik Magotan China Volksrepublik Magotan China Volksrepublik Oberklasse Phideon China Volksrepublik Coupe SP2 Brasilien Minivan SpaceFox Suran Argentinien Van Routan Kanada Viloran China Volksrepublik SUV Tacqua China Volksrepublik Nivus Brasilien Tharu China Volksrepublik Tayron China Volksrepublik Tayron X China Volksrepublik Tiguan X China Volksrepublik Atlas Teramont Vereinigte Staaten China Volksrepublik Atlas Cross Sport Teramont X Vereinigte Staaten China Volksrepublik Talagon China Volksrepublik ID 6 China Volksrepublik Kleintransporter EA489 Mitra Hormiga Turkei Indien Mexiko ohne Modelle von VW die in einigen Markten langer gebaut wurden als in Europa z B VW Citi Golf in Sudafrika oder VW Kafer in Mexiko als VW vermarkteter Seat Ibiza basierend auf Ford Modellen 1 Ford Orion 2 Ford Escort zusammen mit Chrysler Voyager Sudafrika von Volkswagen of South Africa Mexiko in Mexiko und anderen Brasilien Argentinien von Volkswagen do Brasil Volkswagen Argentina bzw Autolatina China Volksrepublik von Shanghai Volkswagen oder FAW Volkswagen Vereinigte Staaten von Volkswagen Group of America Chattanooga Operations Kanada von Chrysler in Kanada als Volkswagen fur den Nordamerikanischen Markt Indien von Volkswagen IndiaVereinigte Staaten Kanada USA und Kanada Bearbeiten VW Passat New Midsize Sedan VW Atlas VW City Golf Golf IV mit Facelift nur Kanada VW City Jetta Stufenheckversion des City Golfs nur Kanada VW GLI Stufenheckversion des Golf V GTI VW Rabbit Name fur den Golf V VW Routan Van VW Passat New Midsize Sedan nicht identisch mit dem in Europa angebotenen gleichnamigen Modell 7 VW Atlas SUV VW Atlas Cross Sport SUVArgentinien VW Argentinien Bearbeiten VW Gol Studie des VW Amarok Robust Pickup VW Caddy noch auf Polo Basis VW CrossFox VW Bora neben aktuellem Jetta VW Fox Zweiturer und Vierturer Gol Power Kombivariante Gol Country Pick Up Variante Saveiro Gol Trend neue Generation des Gol Stufenheckvariante Voyage VW Golf auf Golf IV Basis VW Polo Classic altes Stufenheckmodell auf Basis 6N VW Amarok Zwei und Vierturiger Pickup VW Suran argentinischer Name fur den SpaceFox VW Vento argentinischer Name fur den JettaBrasilien VW Brasilien Bearbeiten VW Constellation VW Fox Fox City Dreiturer Fox Plus Funfturer SpaceFox Mini Van CrossFox Crossover Version VW Novo Gol neue Generation des Gol Stufenheckversion Novo Voyage Pick Up Version Saveiro VW Gol G4 alte Gol Generation Kombiversion Parati VW Golf auf Golf IV Basis VW Polo Sedan VW Kombi modernisierte Version des T2b Ausserdem fertigt Volkswagen Caminhoes Ltda das seit 2009 zu MAN gehort unter der Marke Volkswagen Caminhoes e Onibus in Brasilien Lkw und Fahrgestelle fur Busse jeder Grossenordnung Diese Modelle werden nur in Sud und Mittelamerika Afrika und im Nahen Osten vertrieben doch wurde in den 1990er Jahren mit dem VW L80 ein Modell auch nach Europa exportiert Das Knowhow fur schwere Lkw in Europa wird im Volkswagenkonzern von MAN und Scania vertreten Mexiko Volkswagen de Mexico Bearbeiten VW Jetta VII VW Taos VW Pointer VW Gol und VW Gol Sedan neue Generation Modelle auf alter Gol Basis VW Jetta VW Pick Up VW Lupo VW Lupo Drei und Funfturer VW CrossFox CrossOver Version VW SportVan Mini Van VW Routan VW Van VW TaosSudafrika VW Sudafrika Bearbeiten VW Citi Golf modernisierter Golf I Produktion Seit Oktober 2009 eingestellt 8 VW Golf Golf V Nutzfahrzeuge VW Volksbus Busfahrgestelle VW Constellation schwerer LKWChina Volksrepublik VW China Bearbeiten Volkswagen betreibt ein E Auto Werk in Hefei und drei Gemeinschaftsunternehmen FAW Volkswagen FAW Audi und Shanghai Volkswagen treten als eigenstandige Marken mit eigener Modellpalette am Markt an Volkswagen tritt auch als Marke auf und vertreibt einige europaische Modelle wie Touareg oder New Beetle 2020 erwarb Volkswagen 75 der Anteile am Joint Venture JAC Anhui Staatliche Partner furchten Nachteile durch die neue VW Kooperation Am Gemeinschaftsunternehmen mit SAIC ist VW zu 50 beteiligt an dem mit FAW zu 40 FAW Volkswagen Bearbeiten VW Bora entspricht dem europaischen Bora der in Deutschland nicht mehr verkauft wird VW New Bora 9 VW Golf nur Golf IV kein Golf V in China erhaltlich VW ID 6 Crozz VW Jetta Weiterentwicklung des europaischen Jetta II VW Sagitar chinesischer Name fur aktuellen Jetta VW Magotan chinesischer Name fur den aktuellen Passat VW Caddy VW Tacqua VW Talagon VW Tayron VW Tayron X Audi A6 L Langversion des Audi A6 Audi A4 Audi A4L Langversion des Audi A4 Audi Q5Shanghai Volkswagen Bearbeiten VW Polo VW Gol Modell aus Brasilien VW ID 6 X VW Passat B5GP Passat Lingyu China Passat vom Skoda Superb I abgeleitete Langversion Santana B2 Platform Santana 3000 VW Touran VW Tiguan VW Tharu SVW Skoda Skoda Octavia VW Lavida 9 VW Lamando VW Lamando L VW Phideon VW Teramont VW Teramont X VW Tiguan X VW ViloranIndien Skoda Auto India Bearbeiten VW Ameo VW Jetta VW Polo VW Vento Stufenheck Version des Polo V nicht identisch mit dem gleichnamigen VW Vento Jetta III VW Stammwerk in WolfsburgProduktionsstandorte der Volkswagen PKW BearbeitenUnternehmen Standorte Mitarbeiter ModelleEuropaDeutschland Deutschland Volkswagen AG Volkswagen PKW Braunschweig 6 372 Komponentenwerk Kunststofftechnik Volkswagen Group Components Batteriesysteme FahrwerkEmden 8 834 VW Arteon VW Arteon Shooting Brake VW Passat VW Passat Variant VW Passat Variant AlltrackKassel Baunatal 13 253 Volkswagen Group Components Abgasanlagen E Antrieb Getriebe GiessereiSalzgitter 6 356 Volkswagen Group Components MotorenWolfsburg 51 712 Seat Tarraco VW Golf VW Golf Variant VW Tiguan VW Touran Komponentenwerk Presswerk Kunststofftechnik Volkswagen Group Components FahrwerkVolkswagen Sachsen GmbH Volkswagen PKW Chemnitz 2 046 Volkswagen Group Components MotorenDresden 406 VW ID 3Zwickau 9 930 Mehrmarkenwerk Audi Q4 e tron Audi Q4 e tron Sportback Cupra Born VW ID 3 VW ID 4 VW ID 5Volkswagen Osnabruck GmbH Volkswagen PKW Osnabruck 2 421 VW T Roc CabrioletPortugal Portugal Volkswagen Autoeuropa Lda Volkswagen PKW Palmela 5 282 Seat Alhambra VW Sharan VW T RocSpanien Spanien Volkswagen Navarra Volkswagen PKW Pamplona 4 951 VW Polo VW T CrossSlowakei Slowakei Volkswagen Slovakia a s Volkswagen PKW Bratislava 10 884 Audi Q7 Audi Q8 Porsche CayennePorsche Cayenne Coupe Seat Mii electric Skoda Citigo Skoda Karoq VW Touareg VW up VW e up Volkswagen Group Components GetriebeMartin 859 Komponentenwerk Fahrwerkkomponenten Motorenkomponenten Volkswagen Group Components GetriebeRussland Russland OOO Volkswagen Group Rus Volkswagen PKW Kaluga 4 084 Skoda Rapid VW Polo Vento VW Tiguan Volkswagen Group Components MotorenNordamerikaMexiko Mexiko Volkswagen de Mexico S A de C V Volkswagen PKW Puebla 12 006 VW Jetta VW Taos VW Tiguan Volkswagen Group Components Giesserei Fahrwerk MotorenSilao 1 335 Volkswagen Group Components MotorenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Volkswagen Group of America Chattanooga Operations L L C Volkswagen PKW Chattanooga Tennessee 2 982 VW Atlas VW Atlas Cross Sport VW ID 4 VW Passat NMS SudamerikaArgentinien Argentinien Volkswagen Argentina S A Volkswagen PKW Cordoba 1 341 Volkswagen Group Components GetriebePacheco 3 679 VW Amarok VW TaosBrasilien Brasilien Volkswagen do Brasil Industria de Veiculos Automotores Ltda Volkswagen PKW Anchieta 7 826 VW Nivus VW Polo VW Saveiro VW VirtusSao Carlos 908 Volkswagen Group Components MotorenCuritiba Verbundfertigung Audi do Brasil 2 238 VW Fox VW T CrossTaubate 3 031 VW Gol VW up VW VoyageAfrikaSudafrika Sudafrika Volkswagen of South Africa Pty Ltd Volkswagen PKW Kariega 3 930 VW Polo Vivo Volkswagen Group Components MotorenAsienChina Volksrepublik China FAW Volkswagen Automotive Company Ltd Volkswagen PKW Changchun 21 053 Audi A4L Limousine1 Audi A6L Limousine1 Audi Q5L1 Audi e tron VW Bora VW C Trek VW CC VW CC Shooting Brake VW Tacqua VW Magotan Volkswagen Group Components Batteriesystem Getriebe MotorenChengdu 6 814 JETTA VA3 JETTA VS5 JETTA VS7 VW Sagitar Volkswagen Group Components MotorenFoshan 5 151 Audi Q2L Audi Q2L e tron VW T Roc VW Golf VW ID 4 Volkswagen Group Components BatteriesystemeTianjin 3 357 Audi Q3 Audi Q3 Sportback VW Thayron VW Thayron XQingdao 3 289 Audi A3 Limousine Audi A3 Sportback VW New Bora VW e BoraSAIC Volkswagen Automotive Co Ltd Shanghai Volkswagen PKW Anting 17 249 Audi A7 Limousine Audi Q5 e tron VW e Lavida VW ID 3 VW ID 4 VW New Lavida VW Phideon VW Polo VW T Cross VW Tiguan LWB 2 Volkswagen Group Components Batteriesysteme MotorenChangsha 2 799 Skoda Kodiaq Skoda Kodiaq GT VW New Lavida VW TouranNanjing 2 886 Skoda Kamiq Skoda Kamiq GT Skoda Superb VW Passat ChinaNingbo 3 358 Skoda Karoq Skoda Octavia Skoda Octavia Combi VW Lamando VW Tharu VW Teramont VW Teramont X VW ViloranUrumqi 539 VW Tharu VW SantanaYizheng 2 759 Skoda Rapid Skoda Rapid Spaceback VW Tharu VW SantanaIndien Indien Skoda Auto India Private Limited Skoda Auto Aurangabad 635 Audi A4 Limousine Audi A6 Limousine Audi Q5 Audi Q7 Skoda Kodiaq Skoda Superb VW Tiguan Volkswagen Group Components MotorenVolkswagen India Private Ltd Volkswagen PKW Pune 3 743 Skoda Rapid VW Polo VW Polo Vento Volkswagen Group Components MotorenLiteratur BearbeitenJonas Kiefer VW Typenatlas Serienfahrzeuge 2 Auflage Delius Klasing amp Co KG Bielefeld 2002 ISBN 3 7688 1271 5 Rudi Heppe VW Personenwagen Podszun Brilon 2001 ISBN 3 86133 209 4 Halwart Schrader VW Personenwagen seit 1945 Band 1 Typenkompass Motorbuch Verlag Stuttgart 2001 ISBN 3 613 02105 6 Halwart Schrader VW Personenwagen seit 1945 Band 2 Typenkompass Motorbuch Verlag Stuttgart 2001 ISBN 3 613 02186 2 Werner Oswald Deutsche Autos Band 2 1920 1945 2 Auflage Motorbuch Verlag Stuttgart 2005 ISBN 3 613 02170 6 Werner Oswald Deutsche Autos Band 3 1945 1990 Ford Opel und Volkswagen 1 Auflage Motorbuch Verlag Stuttgart 2001 ISBN 3 613 02116 1 Weblinks Bearbeiten Commons Volkswagen Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Website der Volkswagen AG Seite zu historischen VW Produkten Schriftenreihe der Historischen Kommunikation VolkswagenEinzelnachweise Bearbeiten Kraftfahrt Bundesamt Pkw Neuzulassungen August 2020 Deutschland Abgerufen am 25 September 2021 Kraftfahrzeuge Neuzulassungen statistik at abgerufen am 2 Juni 2019 Zulassungen neuer Personenwagen nach Marken auto schweiz abgerufen am 2 Juni 2019 VW Phaeton Rekordabsatz China sorgt fur Phaeton Boom auf auto motor sport de abgerufen am 27 Juli 2012 Golf Cabrio von Karmann autobild de In autobild de Abgerufen am 26 September 2015 HSN Liste bei AutoAmpel de US Passat wird in Detroit vorgestellt Abgerufen am 26 Juli 2012 Produktionsende fur die erste Generation des VW Golf In Magazin von auto de Abgerufen am 26 September 2015 a b China Volkswagen New Bora und Lavida feiern in Peking Weltpremiere In China Volkswagen New Bora und Lavida feiern in Peking Weltpremiere Abgerufen am 26 September 2015 Deutsche Pkw Automobilmarken von 1919 bis 1945 AAA ABC Adler AGA Alan Alfi 1922 1925 Alfi 1927 1928 AMBAG Amor Anker Apollo Argeo Arimofa Atlantic Audi Auto Ell Badenia Baer BAW BEB Beckmann Benz Bergmann Bergo BF Biene Bleichert BMW Bob Borcharding Borgward Bravo Brennabor Bufag Bully Butz BZ C Benz Sohne Certus Club Cockerell Combi Cyklon Davidl Dehn DEW Diabolo Diana Dinos Dixi DKW Dorner Durkopp Dux D Wagen EBS Ego Ehrhardt Ehrhardt Szawe Eibach Electra Elektric Elite Elitewagen Eos Erco Espenlaub Eubu Exor Fadag Fafag Fafnir Falcon Fama Faun Ferbedo Ford Fox Framo Freia Fulmina Garbaty Gasi Goliath Gorke Grade Gridi Gries Habag HAG HAG Gastell Hagea Moto Hanomag Hansa Hansa Lloyd Hascho Hataz Hawa Heim Helios Helo Hercules Hero Hildebrand Hiller Horch HT Imperia Induhag Ipe Joswin Juho Kaha Kaiser Keitel Kenter Kico Kieling Knollner Kobold Koco Komet Komnick Korting Kuhn Landgrebe Lauer Leichtauto Leifa Lesshaft Ley Libelle Lindcar Lipsia Loeb Luther amp Heyer LuWe Luwo Lux Macu MAF Magnet Maier Maja Mannesmann Martinette Maurer Mauser Maybach Mayrette Mercedes Mercedes Benz MFB Mikromobil Minimus Mockwagen Molkamp Moll Monos Mops Morgan Motobil Motrix Muvo Nafa NAG NAG Presto NAG Protos Nawa Neander Neiman Nemalette Nowa NSU NSU Fiat Nufmobil Nug Omega Omikron Omnobil Onnasch Opel Otto Pawi Pe Ka Peer Gynt Pelikan Peter amp Moritz Pfeil Phanomen Pilot Pluto Presto Priamus Protos Rabag Remag Renfert Rex Simplex Rhemag Rikas Rivo Rohr Roland Rollfix Rumpler Ruttger RWN Sablatnig Beuchelt Sauer SB Schebera Schonnagel Schuricht Schutte Lanz Seidel Arop Selve SHW Simson Slaby Beringer Slevogt Solomobil Sperber Sphinx Spinell Staiger Standard Steiger Stoewer Stolle Sun Szawe Tamag Tamm Tatra Teco Tempo Theis Tornax Tourist Traeger Trinks Trippel Triumph Turbo Utilitas VL Voran VW Walmobil Wanderer Wegmann Weise Wesnigk Westfalia Winkler Wittekind York Zetgelette Zundapp ZwergDeutsche Pkw Automobilmarken ab 1945 Aktuelle Marken Aaglander Abt Sportsline AC Alpina Arden Artega Audi Bitter BMW Brabus Citysax e GO Ford Gemballa German E Cars Hamann Heico HKT Hofele Irmscher Isdera Lotec Mercedes AMG Mercedes Benz Mercedes Maybach Opel Porsche Roding Ruf Rush Smart Sono VW Weineck Yes Ehemalige Marken in der BR Deutschland ADI AFM AHK AHS Albert Albrecht Alpha Shark Amphicar ATW Aumann Auto Union AWS 1948 1951 AWS 1970 1974 Bancroft Bauer Baur Benarrow Bieber Bohler Bohse Borgward Brutsch Bug Burgert Burgfalke CAM CCS 1983 2003 CCS 1990 1993 Champion City El CN Colani Comminication Comtesse D amp S Dauer Delta Deserter DKW Dornier Dugatto Dyna Veritas EAM Econom Elisar Espenlaub E Wolf Fend FESC Fiberfab FMR Fuldamobil Gepard Glas Glockler Porsche Gnom Goggomobil Goliath Gorgus Grewe amp Schulte Derne Gumpert Gutbrod Hanomag Hansa Hardy Hartge HAT Hauser HAZ Hazard Heinkel Karabag Hermsen Hieber Hoffmann Hoffner Hotzenblitz HSA Hurst Indy IVM Janssen Jetcar Jurisch Keinath Kersting Kleiner Wolf Kleinschnittger Kodiak Kohlmus Kroboth Kuhn Kurek Leggatti Leonhardt Libelle Lloyd Lorenz amp Rankl Lorico Mada Maico Maybach MCA Merkur Messerschmitt Meyra Mia Michalak Mohr Mopetta MW Neckar Nizza NSU NSU Fiat Nova Ostermann PCS Petri amp Lehr Phoenix Cobra Pinguin Pohlmann Rahn Fox RH RMA Rudolph Saier Saxxon Scheib Sebring Spyder Seibt Serengeti SGS Solo Spatz Stallion Staunau Steinwinter Streetscooter Strohm Sun Car Sunroad Thurner Tiger Treser Trippel Verona Veritas Victoria VM VW Porsche Wax Weidner Wektor Wendax Westfalia Wiesmann Zato Zundapp Ehemalige Marken in der DDR AWZ EMW IFA Melkus Sachsenring Trabant WartburgAutomodelle von VolkswagenAktuelle Personenwagen Amarok Arteon Caddy Crafter Golf Golf Variant ID 3 ID 4 ID 5 Passat Polo Sharan T6 T7 Taigo Tiguan Tiguan Allspace Touareg Touran T Cross T Roc up Eingestellte Modelle KdF Wagen Typ 82 Kubelwagen Typ 87 Kommandeurswagen Typ 100 Verkurzte Zugmaschine Typ 166 Schwimmwagen Typ 1 Kafer Typ 14 Karmann Ghia Typ 147 Fridolin Typ 181 Typ 2 Transporter T1 T2 T3 T4 T5 Typ 3 1500 1600 Typ 34 Karmann Ghia Typ 4 411 412 Beetle Bora Caddy 14D 9KV 9U 2K CC Corrado Derby Eos Fox G 90 Golf I II III IV V VI VII Plus Sportsvan Cabriolet Iltis Jetta Bora Vento I II III IV V VI K 70 L80 Lupo LT New Beetle Passat B1 B2 B3 B4 B5 B6 B7 Phaeton Polo I II III IV V Santana I Scirocco I II III Sharan I Taro Tiguan I Touareg I II Touran I VW Porsche 914Aktuelle Modelle in anderen Landern Atlas Vereinigte Staaten Atlas Cross Sport Vereinigte Staaten Gol Brasilien Argentinien Lavida China Volksrepublik Gran Santana China Volksrepublik Santana China Volksrepublik New Bora China Volksrepublik Bora MQB China Volksrepublik C Trek China Volksrepublik Sagitar China Volksrepublik Lamando China Volksrepublik Lamando L China Volksrepublik Saveiro Brasilien City Jetta Jetta Night China Volksrepublik Virtus Brasilien Voyage Brasilien Jetta VII Mexiko Passat NMS China Volksrepublik Magotan China Volksrepublik Phideon China Volksrepublik ID 6 China Volksrepublik Nivus Brasilien Tacqua China Volksrepublik Talagon China Volksrepublik Taos Mexiko Tayron China Volksrepublik Tayron X China Volksrepublik Teramont China Volksrepublik Teramont X China Volksrepublik Tiguan X China Volksrepublik Tharu China Volksrepublik Viloran China Volksrepublik Eingestellte Modelle in anderen Landern Ameo Indien Apollo Brasilien Brasilia Brasilien Citi Golf Sudafrika Clasico Mexiko Country Buggy div Gacel Argentinien Gran Lavida China Volksrepublik Hormiga Mexiko Logus Brasilien Pointer Brasilien Santana 2000 Brasilien China Volksrepublik Santana 3000 China Volksrepublik Santana Vista China Volksrepublik Parati Brasilien Passat Lingyu China Volksrepublik Passat Variant China Volksrepublik Passat NMS Vereinigte Staaten Jetta Konig China Volksrepublik Jetta Pionier China Volksrepublik Senda Argentinien SpaceFox Argentinien SP2 Brasilien Routan Kanada Worker Brasilien Aktuelle Lkw und Omnibus Modelle Delivery Brasilien Constellation Brasilien Titan Brasilien Meteor Brasilien Volksbus Brasilien Konzeptfahrzeuge Konzeptfahrzeuge von Volkswagen EA 48 EA 266 Chico Concept D Microbus Iroc New Compact Coupe Milano Nils eT Sedric Taigun XL1Marken Beteiligungen und Dienstleistungen der Volkswagen AG PKW Marken Audi Bentley Ducati Lamborghini Porsche Seat Skoda Volkswagen Nutzfahrzeug Marken Traton Group VW Nutzfahrzeuge MAN mit MAN Latin America und Neoplan Navistar Scania Beteiligungen und Joint Ventures Kaili 60 Bugatti Rimac 57 1 Tantos 50 FAW Volkswagen 40 Shanghai Volkswagen 50 Finanzdienstleistungen Volkswagen Financial Services Volkswagen Bank Logpay Transport und Logistik Volkswagen Airservice Volkswagen Konzernlogistik Volkswagen Original Teile Logistik Produktion Ausstattung und Design Auto 5000 Glaserne Manufaktur Italdesign Giugiaro Original Teile Center Volkswagen R Volkswagen Sachsen Sonstiges AutoUni Autostadt Automuseum Volkswagen Volkswagen Immobilien Normdaten Sachbegriff GND 4377744 2 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Volkswagen amp oldid 219741480, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

    buch

    , bücher, bibliothek,

    artikel

    , lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele