fbpx
Wikipedia

Veverské Knínice, bis 1948 Německé Knínice (deutsch Deutsch Kinitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 16 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Brünn an dessen Stadtrand und gehört zum Okres Brno-venkov.

Veverské Knínice
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Brno-venkov
Fläche: 1016 ha
Geographische Lage: 49° 14′ N,16° 24′ O49.23527777777816.404166666667334Koordinaten:49° 14′ 7″ N,16° 24′ 15″ O
Höhe: 334 m n.m.
Einwohner: 957 (1. Jan. 2021)
Postleitzahl: 664 81
Kfz-Kennzeichen: B
Verkehr
Straße: OstrovačiceVeverská Bítýška
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Oldřich Matyáš (Stand: 2017)
Adresse: Veverské Knínice 260
664 81 Ostrovačice
Gemeindenummer: 584118
Website: www.veverskekninice.eu

Inhaltsverzeichnis

Veverské Knínice befindet sich am Rande der Bobravská vrchovina in der Boskovická brázda (Boskowitzer Furche). Das Dorf liegt zwischen dem Naturpark Údolí Bílého potoka und Naturpark Podkomorské lesy in der Mulde des Baches Knínický potok. Im Süden und Westen führt die Autobahn D1/E 55/E 65 vorbei, die Abfahrt 178 liegt bei Ostrovačice. Gegen Südosten befindet sich das Automotodrom Brno.

Nachbarorte sind Lažánky, Holasice und Prachovna im Norden, Veverská Bítýška und Hvozdec im Nordosten, Pod Komorou, Rakovec und Bystrc im Osten, Žebětín im Südosten, Ostrovačice und Říčany im Süden, Dolní Říčky und Říčky im Südwesten, Domašov im Westen sowie Javůrek im Nordwesten.

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes erfolgte 1233 in der Gründungsurkunde des Klosters Porta Coeli durch Konstanze von Ungarn. Markgraf Johann stellte das Dorf unter den Schutz der landesherrlichen Burg Eichhorn, wofür die Bewohner Naturalabgaben nach Eichhorn zu leisten hatten. Als Gegenleistung für ein Darlehn des Klosters von 900 Talern bei Znata von Lomnice, wurde Německé Kynice 1535 dem Bierzwang von Říčany unterstellt. Nach der 1782 erfolgten Aufhebung des Klosters im Zuge der Josephinischen Reformen kaufte Wilhelm Mundy dem Klosterhof. Mundy, der auch die Herrschaften Tischnowitz und Eichhorn erwarb, schloss Německé Kynice an Eichhorn an. 1830 kaufte Gustav von Wasa die Herrschaft Eichhorn von der Familie von Mundy. Im selben Jahre wurde ein Gestift zur Förderung der Schulbildung der Kinder gegründet.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Německé Kynice ab 1850 eine Gemeinde im Brünner Bezirk. 1921 kam die Gemeinde zum Okres Brno-venkov. Beim Zensus von 1921 lebten in den 170 Häusern des Dorfes 968 Personen, darunter 960 Tschechen und ein Deutscher. 1923 wurde der Ortsname in Německé Knínice geändert. Am 31. Jänner 1948 erfolgte die Umbenennung in Veverské Knínice. Zwischen 1948 und 1960 gehörte das Dorf zum Okres Rosice, danach wieder zum Okres Brno-venkov. 1980 wurde der Beschluss zur Vereinigung der Gemeinden Ostrovačice, Říčany, Veverské Knínice zu einer Einheitsgemeinde Říčany-Ostrovačice mit Sitz in Říčany gefasst. Am 22. November 1990 löste sich die Gemeinde Říčany-Ostrovačice wieder auf.

  • Pfarrkirche St. Nikolaus, errichtet im 13. Jahrhundert, das Portal stammt aus der Zeit um 1270. Der Kirchturm hat eine Höhe von 33 m.
  • Statue des hl. Johannes von Nepomuk, am Dorfplatz, geschaffen 1850
  • Javorová alej (Ahornallee), entlang der Zufahrtsstraße zum Dorf wurden 1887 49 Spitzahornbäume angepflanzt
  • Naturpark Naturpark Údolí Bílého potoka, nördlich des Ortes
  • Naturpark Podkomorské lesy, östlich von Veverské Knínice
  • ehemaliger Klosterhof Na dědině
  1. http://www.uir.cz/obec/584118/Veverske-Kninice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. Chytilův místopis ČSR, 2. aktualisierte Ausgabe, 1929, S. 523 Kněževes - Knínice Německé
Städte und Gemeinden im Okres Brno-venkov (Bezirk Brünn-Land)

Babice nad Svitavou | Babice u Rosic | Běleč | Bílovice nad Svitavou | Biskoupky | Blažovice | Blučina | Borač | Borovník | Braníškov | Branišovice | Bratčice | Březina u Křtin | Březina u Tišnova | Brumov | Bukovice | Čebín | Černvír | Česká | Čučice | Cvrčovice | Deblín | Dolní Kounice | Dolní Loučky | Domašov | Doubravník | Drahonín | Drásov | Hajany | Heroltice | Hlína | Hluboké Dvory | Holasice | Horní Loučky | Hostěnice | Hradčany | Hrušovany u Brna | Hvozdec | Chudčice | Ivaň | Ivančice | Javůrek | Jinačovice | Jiříkovice | Kaly | Kanice | Katov | Ketkovice | Kobylnice | Kovalovice | Kratochvilka | Křižínkov | Kupařovice | Kuřim | Kuřimská Nová Ves | Kuřimské Jestřabí | Lažánky | Ledce | Lelekovice | Lesní Hluboké | Litostrov | Loděnice | Lomnice | Lomnička | Lubné | Lukovany | Malešovice | Malhostovice | Maršov | Medlov | Mělčany | Měnín | Modřice | Mokrá-Horákov | Moravany | Moravské Bránice | Moravské Knínice | Moutnice | Nebovidy | Nedvědice | Nelepeč-Žernůvka | Němčičky | Neslovice | Nesvačilka | Níhov | Nosislav | Nová Ves | Nové Bránice | Odrovice | Ochoz u Brna | Ochoz u Tišnova | Olší | Omice | Opatovice | Ořechov | Osiky | Oslavany | Ostopovice | Ostrovačice | Otmarov | Pasohlávky | Pernštejnské Jestřabí | Podolí | Pohořelice | Ponětovice | Popovice | Popůvky | Pozořice | Prace | Pravlov | Prštice | Předklášteří | Přibice | Příbram na Moravě | Přibyslavice | Přísnotice | Radostice | Rajhrad | Rajhradice | Rašov | Rebešovice | Rohozec | Rojetín | Rosice | Rozdrojovice | Rudka | Řícmanice | Říčany | Říčky | Řikonín | Senorady | Sentice | Silůvky | Sivice | Skalička | Skryje | Sobotovice | Sokolnice | Stanoviště | Střelice | Šumice | Svatoslav | Syrovice | Šerkovice | Šlapanice | Štěpánovice | Strhaře | Synalov | Telnice | Těšany | Tetčice | Tišnov | Tišnovská Nová Ves | Trboušany | Troskotovice | Troubsko | Tvarožná | Újezd u Brna | Újezd u Rosic | Újezd u Tišnova | Unín | Unkovice | Úsuší | Velatice | Veverská Bítýška | Veverské Knínice | Viničné Šumice | Vlasatice | Vohančice | Vojkovice | Vranov | Vranovice | Vratislávka | Všechovice | Vysoké Popovice | Zakřany | Zálesná Zhoř | Zastávka | Zbraslav | Zbýšov | Zhoř | Žabčice | Žatčany | Žďárec | Želešice | Železné | Židlochovice

Veverske Kninice Gemeinde in Tschechien Sprache Beobachten Bearbeiten Veverske Kninice bis 1948 Nemecke Kninice deutsch Deutsch Kinitz ist eine Gemeinde in Tschechien Sie liegt 16 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Brunn an dessen Stadtrand und gehort zum Okres Brno venkov Veverske KniniceBasisdatenStaat Tschechien TschechienRegion Jihomoravsky krajBezirk Brno venkovFlache 1016 1 haGeographische Lage 49 14 N 16 24 O 49 235277777778 16 404166666667 334 Koordinaten 49 14 7 N 16 24 15 OHohe 334 m n m Einwohner 957 1 Jan 2021 2 Postleitzahl 664 81Kfz Kennzeichen BVerkehrStrasse Ostrovacice Veverska BityskaStrukturStatus GemeindeOrtsteile 1VerwaltungBurgermeister Oldrich Matyas Stand 2017 Adresse Veverske Kninice 260 664 81 OstrovaciceGemeindenummer 584118Website www veverskekninice eu Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Sehenswurdigkeiten 4 EinzelnachweiseGeographie BearbeitenVeverske Kninice befindet sich am Rande der Bobravska vrchovina in der Boskovicka brazda Boskowitzer Furche Das Dorf liegt zwischen dem Naturpark Udoli Bileho potoka und Naturpark Podkomorske lesy in der Mulde des Baches Kninicky potok Im Suden und Westen fuhrt die Autobahn D1 E 55 E 65 vorbei die Abfahrt 178 liegt bei Ostrovacice Gegen Sudosten befindet sich das Automotodrom Brno Nachbarorte sind Lazanky Holasice und Prachovna im Norden Veverska Bityska und Hvozdec im Nordosten Pod Komorou Rakovec und Bystrc im Osten Zebetin im Sudosten Ostrovacice und Ricany im Suden Dolni Ricky und Ricky im Sudwesten Domasov im Westen sowie Javurek im Nordwesten Geschichte BearbeitenDie erste schriftliche Erwahnung des Dorfes erfolgte 1233 in der Grundungsurkunde des Klosters Porta Coeli durch Konstanze von Ungarn Markgraf Johann stellte das Dorf unter den Schutz der landesherrlichen Burg Eichhorn wofur die Bewohner Naturalabgaben nach Eichhorn zu leisten hatten Als Gegenleistung fur ein Darlehn des Klosters von 900 Talern bei Znata von Lomnice wurde Nemecke Kynice 1535 dem Bierzwang von Ricany unterstellt Nach der 1782 erfolgten Aufhebung des Klosters im Zuge der Josephinischen Reformen kaufte Wilhelm Mundy dem Klosterhof Mundy der auch die Herrschaften Tischnowitz und Eichhorn erwarb schloss Nemecke Kynice an Eichhorn an 1830 kaufte Gustav von Wasa die Herrschaft Eichhorn von der Familie von Mundy Im selben Jahre wurde ein Gestift zur Forderung der Schulbildung der Kinder gegrundet Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Nemecke Kynice ab 1850 eine Gemeinde im Brunner Bezirk 1921 kam die Gemeinde zum Okres Brno venkov Beim Zensus von 1921 lebten in den 170 Hausern des Dorfes 968 Personen darunter 960 Tschechen und ein Deutscher 3 1923 wurde der Ortsname in Nemecke Kninice geandert Am 31 Janner 1948 erfolgte die Umbenennung in Veverske Kninice Zwischen 1948 und 1960 gehorte das Dorf zum Okres Rosice danach wieder zum Okres Brno venkov 1980 wurde der Beschluss zur Vereinigung der Gemeinden Ostrovacice Ricany Veverske Kninice zu einer Einheitsgemeinde Ricany Ostrovacice mit Sitz in Ricany gefasst Am 22 November 1990 loste sich die Gemeinde Ricany Ostrovacice wieder auf Sehenswurdigkeiten BearbeitenPfarrkirche St Nikolaus errichtet im 13 Jahrhundert das Portal stammt aus der Zeit um 1270 Der Kirchturm hat eine Hohe von 33 m Statue des hl Johannes von Nepomuk am Dorfplatz geschaffen 1850 Javorova alej Ahornallee entlang der Zufahrtsstrasse zum Dorf wurden 1887 49 Spitzahornbaume angepflanzt Naturpark Naturpark Udoli Bileho potoka nordlich des Ortes Naturpark Podkomorske lesy ostlich von Veverske Kninice ehemaliger Klosterhof Na dedineEinzelnachweise Bearbeiten http www uir cz obec 584118 Veverske Kninice Cesky statisticky urad Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1 Januar 2021 PDF 349 kB Chytiluv mistopis CSR 2 aktualisierte Ausgabe 1929 S 523 Knezeves Kninice NemeckeStadte und Gemeinden im Okres Brno venkov Bezirk Brunn Land Babice nad Svitavou Babice u Rosic Belec Bilovice nad Svitavou Biskoupky Blazovice Blucina Borac Borovnik Braniskov Branisovice Bratcice Brezina u Krtin Brezina u Tisnova Brumov Bukovice Cebin Cernvir Ceska Cucice Cvrcovice Deblin Dolni Kounice Dolni Loucky Domasov Doubravnik Drahonin Drasov Hajany Heroltice Hlina Hluboke Dvory Holasice Horni Loucky Hostenice Hradcany Hrusovany u Brna Hvozdec Chudcice Ivan Ivancice Javurek Jinacovice Jirikovice Kaly Kanice Katov Ketkovice Kobylnice Kovalovice Kratochvilka Krizinkov Kuparovice Kurim Kurimska Nova Ves Kurimske Jestrabi Lazanky Ledce Lelekovice Lesni Hluboke Litostrov Lodenice Lomnice Lomnicka Lubne Lukovany Malesovice Malhostovice Marsov Medlov Melcany Menin Modrice Mokra Horakov Moravany Moravske Branice Moravske Kninice Moutnice Nebovidy Nedvedice Nelepec Zernuvka Nemcicky Neslovice Nesvacilka Nihov Nosislav Nova Ves Nove Branice Odrovice Ochoz u Brna Ochoz u Tisnova Olsi Omice Opatovice Orechov Osiky Oslavany Ostopovice Ostrovacice Otmarov Pasohlavky Pernstejnske Jestrabi Podoli Pohorelice Ponetovice Popovice Popuvky Pozorice Prace Pravlov Prstice Predklasteri Pribice Pribram na Morave Pribyslavice Prisnotice Radostice Rajhrad Rajhradice Rasov Rebesovice Rohozec Rojetin Rosice Rozdrojovice Rudka Ricmanice Ricany Ricky Rikonin Senorady Sentice Siluvky Sivice Skalicka Skryje Sobotovice Sokolnice Stanoviste Strelice Sumice Svatoslav Syrovice Serkovice Slapanice Stepanovice Strhare Synalov Telnice Tesany Tetcice Tisnov Tisnovska Nova Ves Trbousany Troskotovice Troubsko Tvarozna Ujezd u Brna Ujezd u Rosic Ujezd u Tisnova Unin Unkovice Ususi Velatice Veverska Bityska Veverske Kninice Vinicne Sumice Vlasatice Vohancice Vojkovice Vranov Vranovice Vratislavka Vsechovice Vysoke Popovice Zakrany Zalesna Zhor Zastavka Zbraslav Zbysov Zhor Zabcice Zatcany Zdarec Zelesice Zelezne Zidlochovice Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Veverske Kninice amp oldid 199514574, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele