fbpx
Wikipedia

Die Tiermedizin, Tierheilkunde oder Veterinärmedizin (vom französischen Wort vétérinaire), beschäftigt sich mit den Krankheiten und Verletzungen von Tieren, mit dem Tierschutz und begleitender Forschung, aber auch mit Lebensmitteln tierischer Herkunft und verwandten Themen. Gerade Letzteres ist im Rahmen eines stetig steigenden Verbraucherschutzes von großer Bedeutung, obliegt doch die Kontrolle von Lebensmitteln tierischer Herkunft sowohl in der Erzeugung als auch in der Verarbeitung den Veterinärbehörden.

Global

Das ägyptische Papyrus von Kahun von 1900 v. Chr. ist eines der ersten Dokumente, das Tierheilkunde belegt – allgemein wird Shalihotra (etwa 2400 v. Chr.) als Begründer angenommen.

Shalihotra Dokumente, etwa 2400 v. Chr.

In den Edikten des Ashoka (3. Jahrhundert v. Chr.) ist, übersetzt ins Englische, geschrieben:

„Everywhere King Piyadasi (Asoka) made two kinds of medicine (चिकित्सा) available, medicine for people and medicine for animals. Where there were no healing herbs for people and animals, he ordered that they be bought and planted.“

Deutsche Übersetzung:

„König Ashoka machte überall zwei Arten der Medizin verfügbar, für Menschen und für Tiere. Wo keine Heilpflanzen verfügbar waren, ordnete er Kauf und Kultivierung an.“

Die Darstellung des Asklepios auf einer provinzialrömischen Münze aus Parium in Mysien z.Zt des römischen Kaisers Alexander Severus auf der er den Huf eines Stiers untersucht, deutet darauf hin, dass Asklepios nicht nur als human-, sondern auch als veterinärmedizinisch tätiger Heilgott angesehen wurde. Daneben galt auch Herkules als Schutzgott der Tierherden und ihrer Gesundheit.

Asklepios einen Stier untersuchend, Münze aus Parium z. Zt. Alexander Severus'

Im 5. oder 6. Jahrhundert n. Chr. erschien die Zusammenstellung antiker Schriften zur Pferdeheilkunde, die Hippiatrica. Im Mittelalter war das um 1250 verfasste sechsteiligen Handbuch der Pferdeheilkunde Hippiatria des Jordanus Ruffus, dem Oberhofmarschall Friedrichs II., verbreitet und wurde seit dem 13. Jahrhundert auch in verschiedene Sprachen übersetzt.

Deutscher Sprachraum

Vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit sind auch im deutschsprachigen Raum tierheilkundliche Texte bezeugt. Eine der am weiträumigsten verbreiteten und vom 13. bis zum 18. Jahrhundert in viele Sprachen übersetzten, pferdeheilkundlichen Schriften war das sogenannte Rossarzneibuch des Meister Albrant, der unter anderem in Neapel als Marstaller Kaiser Friedrichs II. wirkte. Die älteste veterinärmedizinische Hochschule im deutschen Sprachraum ist die 1765 als Lehrschule zur Heilung der Viehkrankheiten gegründete Veterinärmedizinische Universität Wien. Auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland geht die akademische Ausbildung in der Veterinärmedizin ins Jahr 1771 zurück und hat ihre Wurzeln an der Universität Göttingen. Zu dieser Zeit erhielt der Göttinger Universalgelehrte Johann Christian Polycarp Erxleben die Genehmigung, das Vieharzney-Institut an der Universität zu gründen. Das heutige Tierärztliche Institut der Georg-August-Universität Göttingen ist somit die älteste und erste universitäre Bildungsstätte für Veterinärmedizin in Deutschland, an der allerdings heute kein Studium der Tiermedizin mehr möglich ist.

Die älteste, noch bestehende, eigenständige tiermedizinische Hochschule in Deutschland ist die 1778 unter der Regentschaft von Georg III. als Roßarzney-Schule gegründete Tierärztliche Hochschule Hannover (seit 2003 Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover). Der Anatom Henryk Kadyi (1851–1912) setzte um 1900 im Österreichischen Lemberg ein Reifezeugnis und ein vierjähriges Studium der Tiermedizin als Voraussetzungen für die Zulassung von Tierärzten durch.

Die Ausbildung zum Tierarzt ist durch die Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) staatlich geregelt.

Das Studium der Tiermedizin ist in Deutschland an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, in Berlin (Freie Universität Berlin), Gießen (Justus-Liebig-Universität), Leipzig (Universität Leipzig) und München (Ludwig-Maximilians-Universität) möglich. In der Republik Österreich ist das Studium nur in Wien, in der Schweiz an den Universitäten Bern und Zürich möglich. Es gliedert sich in die Abschnitte Vorphysikum, Physikum und klinischer Abschnitt. Es endet mit dem Abschlussexamen und der Approbation als Tierarzt.

Je nach Universität erfolgt die Ausbildung in zwei Varianten. Bei der klassischen Methode wird nach Fächern gelehrt (Chirurgie, Innere Medizin, Theriogenologie etc.), bei der nordamerikanischen Methode wird nach Tierarten unterschieden und innerhalb dieser dann alle Fächer zusammen gelehrt (Klinik für Wiederkäuer, Pferde, kleine Haustiere usw.). In Leipzig wird eine Mischform praktiziert, bei der Nutztiere sowie Kleintiere und Vögel fächerspezifisch behandelt werden.

Anschließend folgen gegebenenfalls eine Dissertation mit dem Erwerb des akademischen Grades Doctor medicinae veterinariae (Dr. med. vet.), eine zusätzliche tierärztliche Prüfung im Rahmen einer Qualifikation als Fachtierarzt für öffentliches Veterinärwesen (sog. Kreisexamen) oder eine Weiterbildung als Fachtierarzt. Europaweit ist in jüngerer Zeit nach amerikanischem Vorbild ein standardisierter Weiterbildungsgang zum Diplomate of the European College für viele Fachrichtungen entstanden (z. B. Diplomate of the European College of Veterinary Surgery, Dipl. ECVS). Dieser wird durch das European Board of Veterinary Specialisation koordiniert.

Ähnlich wie in der Humanmedizin gibt es unter Tierärzten diverse Spezialisierungen im Rahmen der postgradualen Weiterbildung zum Fachtierarzt. Dabei gibt es sowohl disziplinabhängige Fachtierärzte (z. B. Chirurgie, Pathologie, Innere Medizin), tierartenbezogene Spezialisierungen (z. B. Kleintiere, Pferde, Rinder, Schweine, Geflügel) und neben den eigentlichen Fachtierärzten Gebietsbezeichnungen (z. B. Augenheilkunde, Akupunktur) (→ Liste medizinischer Fachgebiete).

Fachliteratur in einer tierärztlichen Praxis

In der Landwirtschaft spielt die Veterinärmedizin eine große Rolle. Hier geht es unter anderem um den Tierseuchenschutz, so dass auch die Tötung von Tierherden bei Infektionen (MKS, BSE u. ä.) und der Schutz des Menschen vor Tierkrankheiten (Zoonosen wie Tollwut u. ä.) in den Bereich der Veterinärmediziner fallen.

Während bei „Luxustieren“ wie Pferden sowie kleinen Haus- und Heimtieren wie Hunden, Katzen oder Meerschweinchen eine der Humanmedizin vergleichbare Versorgung möglich ist, unterliegt die medizinische Betreuung landwirtschaftlicher Nutztiere hauptsächlich den Aspekten der Wirtschaftlichkeit.

Ein weiterer Schwerpunkt der Veterinärmedizin ist die Sicherung der Lebensmittelhygiene. Zu diesem Zweck wird beispielsweise die Schlachttier- und Fleischuntersuchung durch Tierärzte bzw. unter ihrer Aufsicht durchgeführt. Dazu gehört die Kontrolle von Tiertransporten und der Hygiene in Lebensmittelbetrieben wie z. B. in Schlachthöfen. Die Lebensmittelkunde ist ein wesentlicher Bestandteil der tierärztlichen Ausbildung.

Die einstige Männerdomäne ist mehr und mehr zu einem Beruf für Frauen geworden. An manchen Hochschulen stieg die Prozentzahl der Studentinnen der Veterinärmedizin auf über 90 %; im bundesdeutschen Durchschnitt betrugen die Zahlen bei den Studienanfängern: 1974 24 %, 1980 50 %, 1990 74 %, 2001 87 %.

In den letzten Jahren gab es in der veterinärmedizinischen Ausbildung einen „shift from teaching to learning“, bei dem Curricula zunehmend mit dem Ziel adaptiert wurden, die Studierenden mit relevanten Kompetenzen auszustatten (kompetenz-orientierte Lehre). Außerdem gibt es Bemühungen, Inhalte und Kompetenzen nicht mehr vordergründig nach Disziplinen, sondern umfassend nach thematischen Blöcken (z. B. Herz-Kreislauf-System, Bewegungsapparat) zu gliedern. Weiters wird von einer zunehmenden Anzahl von veterinärmedizinischen Hochschulen die Wichtigkeit von institutionalisertem, systematisch gegebenem, qualitativ hochwertigem Lehrenden-Feedback an Studierende erkannt, um den Erwerb von klinischen Kompetenzen effizienter und effektiver zu gestalten.

Seit dem Jahrgang mit Studienbeginn 2007 gilt an allen Universitäten das Bologna System, bei welchem nach dem dritten Jahr der Bachelor of Veterinary Medicine (B Vet Med) verliehen wird.

In den sich anschließenden zwei Jahren des Masterstudiums muss eine Masterarbeit geschrieben werden, und nach bestandenen Abschlussprüfungen erhält man den Titel Master of Veterinary Medicine (M Vet Med). Die Eidgenössische Schlussprüfung (Eidgenössisches Diplom des jeweiligen Faches) legen dann alle Studiengänge nach dem Masterstudium ab, der Master ist die Zulassungsvoraussetzung.

Nach dem Masterstudium kann in einem weiteren Jahr der Doktortitel (Dr. med. vet.) durch Vorlegen einer Doktorarbeit erworben werden.

Das Studium wird in Bern und Zürich angeboten (gemeinsame Fakultät Vetsuisse) und unterliegt einem Numerus clausus.

Außer den gesetzlich festgelegten Organen der beruflichen Selbstverwaltung (Körperschaften öffentlichen Rechtes), den 17 Landestierärztekammern (es gibt in NRW zwei Kammern) kümmern sich noch die freien Berufsverbände um die Interessen des Berufsstandes. Während in den Landestierärztekammern alle Tierärzte Zwangsmitglieder sind, ist die Mitgliedschaft in den Berufsverbänden freiwillig. Entsprechend können die Verbände freier agieren und argumentieren.

Die älteste Organisation ist die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG), gegründet 1949 und 1951 ins Vereinsregister eingetragen. Ziele der DVG sind die Förderung von Forschung, Lehre und Wissenschaft in der Veterinärmedizin, die Nachwuchsförderung, Fortbildungen und wissenschaftliche Kongresse und die Verwaltung mehrerer Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft. Sie ist eine Dachorganisation von 36 Fachgruppen, die die Rolle der veterinärmedizinischen Fachgesellschaften in Deutschland einnehmen (z. B. Deutsche Gesellschaft für Kleintiermedizin DGK-DVG, Fachgruppe Pferdekrankheiten, Fachgruppe Tierschutzrecht, FG Zootiere, Wildtiere und exotische Heimtiere ZWE, FG Physiologie und Biochemie etc.) und sechs Ausschüssen (z. B. Desinfektionsmittelausschuss der DVG oder Arbeitskreis Veterinärmedizinische Infektionsdiagnostik AVID). Die DVG prüft und listet seit 1970 Desinfektionsmittel für die Tierhaltung und den Lebensmittelbereich. Diese Liste ist für alle behördlichen Desinfektionsmaßnahmen verbindlich.

1953 wurde der BpT e. V., damals Bundesverband der praktischen Tierärzte, heute Bundesverband der praktizierenden Tierärzte, gegründet. Der BpT hat einen Bundesverband und 16 Landesverbände und ist der Lobbyverband der praktizierenden Tierärzte. Er kümmert sich neben seinen umfangreichen berufspolitischen Aufgaben um die Fortbildung durch ein großes Veranstaltungsangebot. Er ist Tarifpartner bei den Verhandlungen der Tarifverträge für Tiermedizinische Fachangestellte.

1954 schlossen sich die Landestierärztekammern zur Deutschen Tierärzteschaft e. V. zusammen. Diese nannte sich Ende der 1990er Jahre in Bundestierärztekammer e. V. (BTK) um. Die BTK ist keine Körperschaft öffentlichen Rechtes, sondern ein Verein. Durch die Zwangsmitgliedschaft in den Landestierärztekammern ist jeder Berufsangehörige Mitglied der BTK. Diese versteht sich somit als bundesweiter Gesamtverband aller Tierärzte und kümmert sich um die berufspolitischen Belange. Für Behörden und Politik ist sie der erste Ansprechpartner im Berufsstand. Während früher die Rolle als Gesamtorganisation eindeutig war, da auch die übrigen veterinärmedizinischen Verbände gleichberechtigtes Mitglied der BTK werden konnten, hat sich dies relativiert, seit rechtliche Bedenken (BTK als Verband aus Körperschaften öffentlichen Rechtes) zu einer Abschaffung der gleichberechtigten Mitgliedschaft führte. Die BTK führt im Auftrag der Landestierärztekammern, die gemäß gesetzlichem Auftrag (Heilberufegesetze der Länder) für die Fortbildung Sorge tragen müssen, über die Tochterorganisation ATF – Akademie für tierärztliche Fortbildung, seit 1974 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durch. Die BTK gibt das Deutsche Tierärzteblatt heraus.

Der Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. (BbT) vertritt die berufspolitischen Belange der Tierärzte, die als Beamte oder im öffentlich bestellten Auftrag arbeiten.

Neben diesen vier großen Verbänden gibt es in der Veterinärmedizin eine umfangreiche Zahl an kleineren Vereinen.

Portal: Tiermedizin – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Tiermedizin
  • Georg Friedrich Sick: Unterricht fuer den Landwirth so wie fuer jeden Pferde- und Viehbesitzer zur Abwendung und Heilung der in Kriegszeiten eben so gewöhnlich als häufig vorkommenden Vieh-Krankheiten und ansteckenden Vieh-Seuchen. Berlin 1807; Neudruck, mit einer Nachbemerkung von Dieter Lösch, Leipzig 1990.
  • Georg Friedrich Sick: Über die Natur der Rinderpest und die Gefahren, mit welchen ganz Deutschland von dieser verheerenden Pestseuche im Laufe des gegenwärtigen Krieges bedrohet wird […]. Berlin 1813.
  • Joh. Nicol. Rohlwes: Allgemeines Vieh-Arzneibuch oder Unterricht, wie der Landmann Pferde, Rindvieh, Schafe, Schweine, Ziegen und Hunde aufziehen, warten und füttern, und deren Krankheiten erkennen und heilen soll. 17. Aufl. (anastatischer Nachdruck) Reutlingen 1879.
  • Angela von den Driesch: Geschichte der Tiermedizin. 5000 Jahre Tierheilkunde. Callwey, München 1989, ISBN 3-7667-0934-8.
  • Reinhard Froehner: Kulturgeschichte der Tierheilkunde. I–III, Konstanz 1954–1968.
  • Cynthia M. Kahn (Hrsg.): The Merck veterinary manual, 10th ed., John Wiley, Whitehouse Station, N.J.: Merck, Chichester, 2010, ISBN 978-0-911910-93-3.
  • Emmanuel Leclainche: Histoire illustrée de la médicine vétérinaire, presentée par Gaston Ramon. I–II, Paris 1955.
  • Emmanuel Leclainche: Die Tierheilkunde in der Antike. in R. Toellner (Hrsg.): Illustrierte Geschichte der Medizin. Band 5. Andreas Verlagsbuchhandlung, Salzburg 1990, S. 523–571.
  • Emmanuel Leclainche: Die Veterinärmedizin vom Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. In: R. Toellner (Hrsg.): Illustrierte Geschichte der Medizin. Sonderauflage in sechs Bänden, Salzburg 1986, Band 3, S. 1723–1773.
Commons: Veterinärmedizin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Veterinärmedizin – in den Nachrichten
  1. Thrusfield, Michael (2007), Veterinary epidemiology, Wiley-Blackwell, ISBN 978-1-4051-5627-1, Google Books, 21. November 2011
  2. Finger, Stanley (2001), Origins of neuroscience: a history of explorations into brain function, Oxford University Press, ISBN 978-0-19-514694-3, Google Books, 21. November 2011.
  3. Jost Benedum: „Aesculapius veterinarius“. Zu einer unbekannten Münze aus Parion an der Propontis. In: Medizinhistorisches Journal. Band 7, 1974, S. 301–311; Hermann Junghans: Asklepios als Veterinär? In: Geldgeschichtliche Nachrichten. März 2020, S. 39.
  4. Gundolf Keil: Ruffus, Jordanus. In: Verfasserlexikon. Band VIII, Sp. 377 f.
  5. Gundolf Keil: ‚Liber de cura equorum‘ (‚Practica equorum‘, ‚Roßarzneiliche Albertus-Magnus-Vorlage‘). In: Verfasserlexikon. Band V, Sp. 752–756.
  6. Gerhard Eis: Zwei Tierheilmittel aus Arnold Doneldeys Arzneibuch von 1382. In: Deutsche tierärztliche Wochenschrift 63, 1956, S. 62 f.
  7. Gerhard Eis: Deutsche Heilmittel für Haustiere aus dem Jahre 1321. In: Deutsche tierärztliche Wochenschrift 65, 1958, Nr. 4, S. 115 f.
  8. Wilhelm Tzschacher: Salzburger Tierheilkunst um 1520. In: Veterinärhistorische Mitteilungen. Band 10, Nr. 9, 1930, S. 71 f.
  9. Willy Louis Braekman: Zestiende-Eeuwse Veterinaire Literatuur uit de Nederlanden. Brüssel 1987 (= Scripta: Mediaeval and Renaissance texts and studies. Band 20).
  10. P. Rainer Rudolf SDS: Meister Albrant. In: Verfasserlexikon. Band I, Sp. 157 f.
  11. Johann Christian Polykarp Erxleben: Praktischer Unterricht in der Vieharzneykunst. Göttingen und Gotha 1771.
  12. J. Stahnke: Ludwik Teichmann (1823–1895). Anatom in Krakau. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 2, 1984, S. 205–267; hier: S. 216.
  13. Amtstierarzt, amtl. Tierarzt, Begriffe und Qualifikation – eine Stellungnahme
  14. vgl. exemplarisch: G. C. Haubner: Landwirthschaftliche Thierheilkunde …, 2. Aufl. Anklam 1847.
  15. Kompetenz-Check an der Veterinärmedizinischen Universität Wien
  16. C. Burger, M. Pirker, E. M. Bergsmann, P. Winter: Qualitätsmanagement in der kompetenzorientierten Lehre: Theorie und Praxis an der Veterinärmedizinischen Universität Wien [Quality management in competence-oriented teaching: Theory and practice at the Vetmeduni Vienna]. In O. Vettori, G. Salmhofer, L. Mitterauer & K. Ledermüller (Hrsgs.), Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätsmanagement als Impulsgeber für Veränderungen an Hochschulen. Reihe 6: Qualität – Evaluation – Akkreditierung [A question of effectiveness? Quality management as innovation generator for changes at universities. Series 6: quality – evaluation – accreditation] UniversitätsVerlagWebler, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-946017-00-4, S. 145–160.
  17. E. Bergsmann, J. Klug, C. Burger, N. Förster, C. Spiel: The competence screening questionnaire for higher education: Adaptable to the needs of a study programme. Assessment and Evaluation in Higher Education, 2017. doi:10.1080/02602938.2017.1378617
  18. Buchner, H. H. F., Nawrocik, D., & Burger, C. (2017, in press). Student-initiated feedback using clinical encounter cards during clinical rotations in veterinary medicine: A feasibility study. Journal of Veterinary Medical Education. http://jvme.utpjournals.press/doi/10.3138/jvme.0316-073R
  19. Informationsseite der Universität Zürich
  20. Informationsseite Vetsuisse
Normdaten (Sachbegriff): GND:4078315-7(OGND, AKS) | LCCN:sh85143046

Tiermedizin beschaftigt sich mit den Krankheiten von Tieren mit dem Tierschutz etc Sprache Beobachten Bearbeiten Weitergeleitet von Veterinarmedizin Die Tiermedizin Tierheilkunde oder Veterinarmedizin vom franzosischen Wort veterinaire beschaftigt sich mit den Krankheiten und Verletzungen von Tieren mit dem Tierschutz und begleitender Forschung aber auch mit Lebensmitteln tierischer Herkunft und verwandten Themen Gerade Letzteres ist im Rahmen eines stetig steigenden Verbraucherschutzes von grosser Bedeutung obliegt doch die Kontrolle von Lebensmitteln tierischer Herkunft sowohl in der Erzeugung als auch in der Verarbeitung den Veterinarbehorden Hinweis auf eine niedergelassene Tierarztin mit Askulapstab Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1 1 Global 1 2 Deutscher Sprachraum 2 Studium in Deutschland 3 Studium in der Schweiz 4 Berufsorganisationen 5 Siehe auch 6 Altere tierheilkundliche Werke 7 Literatur 8 Weblinks 9 EinzelnachweiseGeschichte BearbeitenGlobal Bearbeiten Das agyptische Papyrus von Kahun von 1900 v Chr ist eines der ersten Dokumente das Tierheilkunde belegt allgemein wird Shalihotra etwa 2400 v Chr als Begrunder angenommen 1 Shalihotra Dokumente etwa 2400 v Chr In den Edikten des Ashoka 3 Jahrhundert v Chr ist ubersetzt ins Englische geschrieben 2 Everywhere King Piyadasi Asoka made two kinds of medicine च क त स available medicine for people and medicine for animals Where there were no healing herbs for people and animals he ordered that they be bought and planted Deutsche Ubersetzung Konig Ashoka machte uberall zwei Arten der Medizin verfugbar fur Menschen und fur Tiere Wo keine Heilpflanzen verfugbar waren ordnete er Kauf und Kultivierung an Die Darstellung des Asklepios auf einer provinzialromischen Munze aus Parium in Mysien z Zt des romischen Kaisers Alexander Severus auf der er den Huf eines Stiers untersucht deutet darauf hin dass Asklepios nicht nur als human sondern auch als veterinarmedizinisch tatiger Heilgott angesehen wurde Daneben galt auch Herkules als Schutzgott der Tierherden und ihrer Gesundheit 3 Asklepios einen Stier untersuchend Munze aus Parium z Zt Alexander Severus Im 5 oder 6 Jahrhundert n Chr erschien die Zusammenstellung antiker Schriften zur Pferdeheilkunde die Hippiatrica Im Mittelalter war das um 1250 verfasste sechsteiligen Handbuch der Pferdeheilkunde Hippiatria des Jordanus Ruffus dem Oberhofmarschall Friedrichs II verbreitet und wurde seit dem 13 Jahrhundert auch in verschiedene Sprachen ubersetzt 4 Deutscher Sprachraum Bearbeiten Vom Mittelalter bis in die fruhe Neuzeit sind auch im deutschsprachigen Raum tierheilkundliche Texte bezeugt 5 6 7 8 9 Eine der am weitraumigsten verbreiteten und vom 13 bis zum 18 Jahrhundert in viele Sprachen ubersetzten pferdeheilkundlichen Schriften war das sogenannte Rossarzneibuch des Meister Albrant der unter anderem in Neapel als Marstaller Kaiser Friedrichs II wirkte 10 Die alteste veterinarmedizinische Hochschule im deutschen Sprachraum ist die 1765 als Lehrschule zur Heilung der Viehkrankheiten gegrundete Veterinarmedizinische Universitat Wien Auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland geht die akademische Ausbildung in der Veterinarmedizin ins Jahr 1771 zuruck und hat ihre Wurzeln an der Universitat Gottingen Zu dieser Zeit erhielt der Gottinger Universalgelehrte Johann Christian Polycarp Erxleben 11 die Genehmigung das Vieharzney Institut an der Universitat zu grunden Das heutige Tierarztliche Institut der Georg August Universitat Gottingen ist somit die alteste und erste universitare Bildungsstatte fur Veterinarmedizin in Deutschland an der allerdings heute kein Studium der Tiermedizin mehr moglich ist Die alteste noch bestehende eigenstandige tiermedizinische Hochschule in Deutschland ist die 1778 unter der Regentschaft von Georg III als Rossarzney Schule gegrundete Tierarztliche Hochschule Hannover seit 2003 Stiftung Tierarztliche Hochschule Hannover Der Anatom Henryk Kadyi 1851 1912 setzte um 1900 im Osterreichischen Lemberg ein Reifezeugnis und ein vierjahriges Studium der Tiermedizin 12 als Voraussetzungen fur die Zulassung von Tierarzten durch Studium in Deutschland BearbeitenDie Ausbildung zum Tierarzt ist durch die Verordnung zur Approbation von Tierarztinnen und Tierarzten TAppV staatlich geregelt Das Studium der Tiermedizin ist in Deutschland an der Tierarztlichen Hochschule Hannover in Berlin Freie Universitat Berlin Giessen Justus Liebig Universitat Leipzig Universitat Leipzig und Munchen Ludwig Maximilians Universitat moglich In der Republik Osterreich ist das Studium nur in Wien in der Schweiz an den Universitaten Bern und Zurich moglich Es gliedert sich in die Abschnitte Vorphysikum Physikum und klinischer Abschnitt Es endet mit dem Abschlussexamen und der Approbation als Tierarzt Je nach Universitat erfolgt die Ausbildung in zwei Varianten Bei der klassischen Methode wird nach Fachern gelehrt Chirurgie Innere Medizin Theriogenologie etc bei der nordamerikanischen Methode wird nach Tierarten unterschieden und innerhalb dieser dann alle Facher zusammen gelehrt Klinik fur Wiederkauer Pferde kleine Haustiere usw In Leipzig wird eine Mischform praktiziert bei der Nutztiere sowie Kleintiere und Vogel facherspezifisch behandelt werden Anschliessend folgen gegebenenfalls eine Dissertation mit dem Erwerb des akademischen Grades Doctor medicinae veterinariae Dr med vet eine zusatzliche tierarztliche Prufung im Rahmen einer Qualifikation als Fachtierarzt fur offentliches Veterinarwesen sog Kreisexamen 13 oder eine Weiterbildung als Fachtierarzt Europaweit ist in jungerer Zeit nach amerikanischem Vorbild ein standardisierter Weiterbildungsgang zum Diplomate of the European College fur viele Fachrichtungen entstanden z B Diplomate of the European College of Veterinary Surgery Dipl ECVS Dieser wird durch das European Board of Veterinary Specialisation koordiniert Ahnlich wie in der Humanmedizin gibt es unter Tierarzten diverse Spezialisierungen im Rahmen der postgradualen Weiterbildung zum Fachtierarzt Dabei gibt es sowohl disziplinabhangige Fachtierarzte z B Chirurgie Pathologie Innere Medizin tierartenbezogene Spezialisierungen z B Kleintiere Pferde Rinder Schweine Geflugel und neben den eigentlichen Fachtierarzten Gebietsbezeichnungen z B Augenheilkunde Akupunktur Liste medizinischer Fachgebiete Fachliteratur in einer tierarztlichen Praxis In der Landwirtschaft spielt die Veterinarmedizin eine grosse Rolle 14 Hier geht es unter anderem um den Tierseuchenschutz so dass auch die Totung von Tierherden bei Infektionen MKS BSE u a und der Schutz des Menschen vor Tierkrankheiten Zoonosen wie Tollwut u a in den Bereich der Veterinarmediziner fallen Wahrend bei Luxustieren wie Pferden sowie kleinen Haus und Heimtieren wie Hunden Katzen oder Meerschweinchen eine der Humanmedizin vergleichbare Versorgung moglich ist unterliegt die medizinische Betreuung landwirtschaftlicher Nutztiere hauptsachlich den Aspekten der Wirtschaftlichkeit Ein weiterer Schwerpunkt der Veterinarmedizin ist die Sicherung der Lebensmittelhygiene Zu diesem Zweck wird beispielsweise die Schlachttier und Fleischuntersuchung durch Tierarzte bzw unter ihrer Aufsicht durchgefuhrt Dazu gehort die Kontrolle von Tiertransporten und der Hygiene in Lebensmittelbetrieben wie z B in Schlachthofen Die Lebensmittelkunde ist ein wesentlicher Bestandteil der tierarztlichen Ausbildung Die einstige Mannerdomane ist mehr und mehr zu einem Beruf fur Frauen geworden An manchen Hochschulen stieg die Prozentzahl der Studentinnen der Veterinarmedizin auf uber 90 im bundesdeutschen Durchschnitt betrugen die Zahlen bei den Studienanfangern 1974 24 1980 50 1990 74 2001 87 In den letzten Jahren gab es in der veterinarmedizinischen Ausbildung einen shift from teaching to learning bei dem Curricula zunehmend mit dem Ziel adaptiert wurden die Studierenden mit relevanten Kompetenzen auszustatten kompetenz orientierte Lehre Ausserdem gibt es Bemuhungen Inhalte und Kompetenzen nicht mehr vordergrundig nach Disziplinen sondern umfassend nach thematischen Blocken z B Herz Kreislauf System Bewegungsapparat zu gliedern 15 16 17 Weiters wird von einer zunehmenden Anzahl von veterinarmedizinischen Hochschulen die Wichtigkeit von institutionalisertem systematisch gegebenem qualitativ hochwertigem Lehrenden Feedback an Studierende erkannt um den Erwerb von klinischen Kompetenzen effizienter und effektiver zu gestalten 18 Studium in der Schweiz Bearbeiten Hauptartikel Studium der Medizin Medizinstudium in der Schweiz Seit dem Jahrgang mit Studienbeginn 2007 gilt an allen Universitaten das Bologna System bei welchem nach dem dritten Jahr der Bachelor of Veterinary Medicine B Vet Med verliehen wird In den sich anschliessenden zwei Jahren des Masterstudiums muss eine Masterarbeit geschrieben werden und nach bestandenen Abschlussprufungen erhalt man den Titel Master of Veterinary Medicine M Vet Med Die Eidgenossische Schlussprufung Eidgenossisches Diplom des jeweiligen Faches legen dann alle Studiengange nach dem Masterstudium ab der Master ist die Zulassungsvoraussetzung Nach dem Masterstudium kann in einem weiteren Jahr der Doktortitel Dr med vet durch Vorlegen einer Doktorarbeit erworben werden 19 Das Studium wird in Bern und Zurich angeboten gemeinsame Fakultat Vetsuisse 20 und unterliegt einem Numerus clausus Berufsorganisationen BearbeitenAusser den gesetzlich festgelegten Organen der beruflichen Selbstverwaltung Korperschaften offentlichen Rechtes den 17 Landestierarztekammern es gibt in NRW zwei Kammern kummern sich noch die freien Berufsverbande um die Interessen des Berufsstandes Wahrend in den Landestierarztekammern alle Tierarzte Zwangsmitglieder sind ist die Mitgliedschaft in den Berufsverbanden freiwillig Entsprechend konnen die Verbande freier agieren und argumentieren Die alteste Organisation ist die Deutsche Veterinarmedizinische Gesellschaft DVG gegrundet 1949 und 1951 ins Vereinsregister eingetragen Ziele der DVG sind die Forderung von Forschung Lehre und Wissenschaft in der Veterinarmedizin die Nachwuchsforderung Fortbildungen und wissenschaftliche Kongresse und die Verwaltung mehrerer Stiftungen zur Forderung der Wissenschaft Sie ist eine Dachorganisation von 36 Fachgruppen die die Rolle der veterinarmedizinischen Fachgesellschaften in Deutschland einnehmen z B Deutsche Gesellschaft fur Kleintiermedizin DGK DVG Fachgruppe Pferdekrankheiten Fachgruppe Tierschutzrecht FG Zootiere Wildtiere und exotische Heimtiere ZWE FG Physiologie und Biochemie etc und sechs Ausschussen z B Desinfektionsmittelausschuss der DVG oder Arbeitskreis Veterinarmedizinische Infektionsdiagnostik AVID Die DVG pruft und listet seit 1970 Desinfektionsmittel fur die Tierhaltung und den Lebensmittelbereich Diese Liste ist fur alle behordlichen Desinfektionsmassnahmen verbindlich 1953 wurde der BpT e V damals Bundesverband der praktischen Tierarzte heute Bundesverband der praktizierenden Tierarzte gegrundet Der BpT hat einen Bundesverband und 16 Landesverbande und ist der Lobbyverband der praktizierenden Tierarzte Er kummert sich neben seinen umfangreichen berufspolitischen Aufgaben um die Fortbildung durch ein grosses Veranstaltungsangebot Er ist Tarifpartner bei den Verhandlungen der Tarifvertrage fur Tiermedizinische Fachangestellte 1954 schlossen sich die Landestierarztekammern zur Deutschen Tierarzteschaft e V zusammen Diese nannte sich Ende der 1990er Jahre in Bundestierarztekammer e V BTK um Die BTK ist keine Korperschaft offentlichen Rechtes sondern ein Verein Durch die Zwangsmitgliedschaft in den Landestierarztekammern ist jeder Berufsangehorige Mitglied der BTK Diese versteht sich somit als bundesweiter Gesamtverband aller Tierarzte und kummert sich um die berufspolitischen Belange Fur Behorden und Politik ist sie der erste Ansprechpartner im Berufsstand Wahrend fruher die Rolle als Gesamtorganisation eindeutig war da auch die ubrigen veterinarmedizinischen Verbande gleichberechtigtes Mitglied der BTK werden konnten hat sich dies relativiert seit rechtliche Bedenken BTK als Verband aus Korperschaften offentlichen Rechtes zu einer Abschaffung der gleichberechtigten Mitgliedschaft fuhrte Die BTK fuhrt im Auftrag der Landestierarztekammern die gemass gesetzlichem Auftrag Heilberufegesetze der Lander fur die Fortbildung Sorge tragen mussen uber die Tochterorganisation ATF Akademie fur tierarztliche Fortbildung seit 1974 Fort und Weiterbildungsveranstaltungen durch Die BTK gibt das Deutsche Tierarzteblatt heraus Der Bundesverband der beamteten Tierarzte e V BbT vertritt die berufspolitischen Belange der Tierarzte die als Beamte oder im offentlich bestellten Auftrag arbeiten Neben diesen vier grossen Verbanden gibt es in der Veterinarmedizin eine umfangreiche Zahl an kleineren Vereinen Siehe auch Bearbeiten Portal Tiermedizin Ubersicht zu Wikipedia Inhalten zum Thema Tiermedizin Liste bekannter Historiker der Tiermedizin NOVICEAltere tierheilkundliche Werke BearbeitenGeorg Friedrich Sick Unterricht fuer den Landwirth so wie fuer jeden Pferde und Viehbesitzer zur Abwendung und Heilung der in Kriegszeiten eben so gewohnlich als haufig vorkommenden Vieh Krankheiten und ansteckenden Vieh Seuchen Berlin 1807 Neudruck mit einer Nachbemerkung von Dieter Losch Leipzig 1990 Georg Friedrich Sick Uber die Natur der Rinderpest und die Gefahren mit welchen ganz Deutschland von dieser verheerenden Pestseuche im Laufe des gegenwartigen Krieges bedrohet wird Berlin 1813 Joh Nicol Rohlwes Allgemeines Vieh Arzneibuch oder Unterricht wie der Landmann Pferde Rindvieh Schafe Schweine Ziegen und Hunde aufziehen warten und futtern und deren Krankheiten erkennen und heilen soll 17 Aufl anastatischer Nachdruck Reutlingen 1879 Literatur BearbeitenAngela von den Driesch Geschichte der Tiermedizin 5000 Jahre Tierheilkunde Callwey Munchen 1989 ISBN 3 7667 0934 8 Reinhard Froehner Kulturgeschichte der Tierheilkunde I III Konstanz 1954 1968 Cynthia M Kahn Hrsg The Merck veterinary manual 10th ed John Wiley Whitehouse Station N J Merck Chichester 2010 ISBN 978 0 911910 93 3 Emmanuel Leclainche Histoire illustree de la medicine veterinaire presentee par Gaston Ramon I II Paris 1955 Emmanuel Leclainche Die Tierheilkunde in der Antike in R Toellner Hrsg Illustrierte Geschichte der Medizin Band 5 Andreas Verlagsbuchhandlung Salzburg 1990 S 523 571 Emmanuel Leclainche Die Veterinarmedizin vom Mittelalter bis zum Ende des 18 Jahrhunderts In R Toellner Hrsg Illustrierte Geschichte der Medizin Sonderauflage in sechs Banden Salzburg 1986 Band 3 S 1723 1773 Weblinks Bearbeiten Commons Veterinarmedizin Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wikinews Veterinarmedizin in den Nachrichten Werner Sackmann Tiermedizin In Historisches Lexikon der Schweiz Einzelnachweise Bearbeiten Thrusfield Michael 2007 Veterinary epidemiology Wiley Blackwell ISBN 978 1 4051 5627 1 Google Books 21 November 2011 Finger Stanley 2001 Origins of neuroscience a history of explorations into brain function Oxford University Press ISBN 978 0 19 514694 3 Google Books 21 November 2011 Jost Benedum Aesculapius veterinarius Zu einer unbekannten Munze aus Parion an der Propontis In Medizinhistorisches Journal Band 7 1974 S 301 311 Hermann Junghans Asklepios als Veterinar In Geldgeschichtliche Nachrichten Marz 2020 S 39 Gundolf Keil Ruffus Jordanus In Verfasserlexikon Band VIII Sp 377 f Gundolf Keil Liber de cura equorum Practica equorum Rossarzneiliche Albertus Magnus Vorlage In Verfasserlexikon Band V Sp 752 756 Gerhard Eis Zwei Tierheilmittel aus Arnold Doneldeys Arzneibuch von 1382 In Deutsche tierarztliche Wochenschrift 63 1956 S 62 f Gerhard Eis Deutsche Heilmittel fur Haustiere aus dem Jahre 1321 In Deutsche tierarztliche Wochenschrift 65 1958 Nr 4 S 115 f Wilhelm Tzschacher Salzburger Tierheilkunst um 1520 In Veterinarhistorische Mitteilungen Band 10 Nr 9 1930 S 71 f Willy Louis Braekman Zestiende Eeuwse Veterinaire Literatuur uit de Nederlanden Brussel 1987 Scripta Mediaeval and Renaissance texts and studies Band 20 P Rainer Rudolf SDS Meister Albrant In Verfasserlexikon Band I Sp 157 f Johann Christian Polykarp Erxleben Praktischer Unterricht in der Vieharzneykunst Gottingen und Gotha 1771 J Stahnke Ludwik Teichmann 1823 1895 Anatom in Krakau In Wurzburger medizinhistorische Mitteilungen 2 1984 S 205 267 hier S 216 Amtstierarzt amtl Tierarzt Begriffe und Qualifikation eine Stellungnahme vgl exemplarisch G C Haubner Landwirthschaftliche Thierheilkunde 2 Aufl Anklam 1847 Kompetenz Check an der Veterinarmedizinischen Universitat Wien C Burger M Pirker E M Bergsmann P Winter Qualitatsmanagement in der kompetenzorientierten Lehre Theorie und Praxis an der Veterinarmedizinischen Universitat Wien Quality management in competence oriented teaching Theory and practice at the Vetmeduni Vienna In O Vettori G Salmhofer L Mitterauer amp K Ledermuller Hrsgs Eine Frage der Wirksamkeit Qualitatsmanagement als Impulsgeber fur Veranderungen an Hochschulen Reihe 6 Qualitat Evaluation Akkreditierung A question of effectiveness Quality management as innovation generator for changes at universities Series 6 quality evaluation accreditation UniversitatsVerlagWebler Bielefeld 2015 ISBN 978 3 946017 00 4 S 145 160 E Bergsmann J Klug C Burger N Forster C Spiel The competence screening questionnaire for higher education Adaptable to the needs of a study programme Assessment and Evaluation in Higher Education 2017 doi 10 1080 02602938 2017 1378617 Buchner H H F Nawrocik D amp Burger C 2017 in press Student initiated feedback using clinical encounter cards during clinical rotations in veterinary medicine A feasibility study Journal of Veterinary Medical Education http jvme utpjournals press doi 10 3138 jvme 0316 073R Informationsseite der Universitat Zurich Informationsseite VetsuisseNormdaten Sachbegriff GND 4078315 7 OGND AKS LCCN sh85143046 Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Tiermedizin amp oldid 219252504, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele