fbpx
Wikipedia

Das Elektroarmaturenwerk JWH in Kötzschenbroda, heute Stadtteil von Radebeul, war die erste „Fabrik für elektrische Apparate“ in Europa. Nach der Enteignung zu DDR-Zeiten hieß das Unternehmen VEB Hochspannungs-Armaturenwerk (HAW) und zuletzt Richard Bergner Elektroarmaturen GmbH & Co. KG mit Sitz in Radebeul in einem denkmalgeschützten Verwaltungsbau. Mitte 2017 wurde die Produktion in Radebeul geschlossen.

Inhaltsverzeichnis

1902 gründete der Ingenieur und Erfinder Johannes Wilhelm Hofmann in Kötzschenbroda die erste „Fabrik für elektrische Apparate“ in Europa zur Herstellung der von ihm erfundenen, patentierten Nietverbinder für elektrische Freileitungsdrähte.

Die anfänglich nur aus vier Personen bestehende Firma gewann 1904 für ihre bahnbrechenden Erfindungen und Produkte auf der Louisiana Purchase Exposition, der Weltausstellung in St. Louis, eine Goldmedaille. Hofmann ließ sich 1905/1906 von Adolf Neumann eine heute denkmalgeschützte Villa mit Produktionsgebäude (51° 6′ 18,3″ N,13° 38′ 36″ O51.10509166666713.643333333333) in der Bernhard-Voß-Straße 25 errichten. Nach nur wenigen Jahren produzierte das Unternehmen Millionen Stück von ihren Produkten. Bereits 1911 erfolgte ein Fabrikerweiterungsbau durch Felix Sommer. 1912 exportierte das Unternehmen in 26 Länder weltweit.

Hofmann vergrößerte seine Firma durch den Bau von weiteren Fabrikationsstätten im Jahr 1914 in der Fabrikstraße 27, baute dort 1921 ein neues Verwaltungsgebäude und bezog 1923 am selbigen Standort neue Fabrikanlagen. Unter dem Namen Elektroarmaturenwerk JWH und dem Firmenlogo JWH entstand einer der größten Industriebetriebe der Region; die Nietverbinder wie auch bruchsichere Aufhängungen, Abspannungen für Phasen und Erdseile sowie Isolatoren wurden weltweit exportiert.

1925 beteiligte sich der Inhaber J. Wilhelm Hofmann an der 1911 in Schwabach gegründeten Firma von Richard Bergner RIBE Bayerische Schrauben- und Federnfabrik Schwabach. Es entstanden auch persönliche Beziehungen zwischen den Familien.

1927, anlässlich des 25-jährigen Firmenjubiläums, erhielt Hofmann für seine Verdienste die Ehrenbürgerwürde der Stadt Kötzschenbroda. 1929 ernannte die TU Braunschweig Hofmann zum Doktor ehrenhalber, die TH Dresden ernannte ihn zum Ehrensenator.

Nach der Übernahme des Hochspannungs-Armaturenhersteller Wirschitz in München 1937 lieferte das Elektroarmaturenwerk JWH sämtliche in Deutschland benötigten Hochspannungsarmaturen sowie 75 % aller benötigten Verbindungsarmaturen.

Da das Unternehmen im Zweiten Weltkrieg keine Rüstungsgüter produziert hatte, wurde es nicht beschlagnahmt und demontiert. Nachdem 1944 noch 800 Beschäftigte produziert hatten, konnte im Rahmen der Versorgungslage mit zunächst 200 Beschäftigten weiter produziert werden. Da die Belieferung aller Besatzungszonen von Radebeul aus sehr erschwert war, produzierte ab 1948 auch das in Schwabach gelegene westzonale Unternehmen RIBE seines Freundes Richard Bergner nach Originalunterlagen und Patenten die bekannten Elektroarmaturen.

1951/1952 nahm die sowjetische Besatzungsmacht dies zum Anlass, den Besitzer Hofmann wegen angeblicher Zoll- und Devisenvergehen anzuklagen, ihn aus der Unternehmensleitung zu verdrängen und das Unternehmen in Radebeul zu enteignen. Hofmann siedelte mit seiner Familie nach Nürnberg um, sein Radebeuler Vermögen einschließlich der heute unter Denkmalschutz stehenden Villa Lindenhaus wurde enteignet. Im Gegenzug entzog Hofmann seinem ehemaligen Unternehmen die Rechte zur Nutzung seiner Patente und erteilte RIBE die exklusive Nutzung aller seiner Patente und Schutzrechte.

Die DDR führte 1953 sein enteignetes Unternehmen als Volkseigenen Betrieb weiter unter dem Namen Hochspannungs-Armaturenwerk (HAW). Mitte der 1960er Jahre wurde das Produktionsprogramm um Fahrleitungs-Armaturen ergänzt. 1978 wurde die Firma an das Kombinat Elektroenergieanlagenbau Leipzig, den späteren Starkstrom-Anlagenbau Leipzig-Halle, angegliedert.

1991 wurde das Hochspannungs-Armaturenwerk von der Richard Bergner Elektroarmaturen übernommen. Aus der seit 1997 als RIBE-HAW Elektrotechnik firmierenden Unternehmung wurde im Jahr 2000 die im RIBE-Verbund selbstständig agierende RIBE Elektroarmaturen Radebeul. Die RIBE-Gruppe beschäftigte 2016 an neun Standorten etwa 1.400 Mitarbeiter und erzielte einen Gesamtumsatz von etwa 190 Millionen Euro. Mitte 2017 wurde die Produktion in Radebeul geschlossen und 2018 das Werk endgültig geschlossen. Von einem neuen Standort in Dresden aus werden noch Vertriebstätigkeiten durchgeführt. Die Verwaltung und Produktion der Richard Bergner Elektroarmaturen GmbH & Co. KG befindet sich seit 2018 hauptsächlich in Roth bei Nürnberg.

Die Deutsche Fotothek besitzt zirka 1100 Fotonegative zur Firmengeschichte des Elektroarmaturenwerk JWH zwischen 1910 und 1940.

Verwaltungsgebäude Elektroarmaturenwerk JWH
Verwaltungsgebäude Elektroarmaturenwerk JWH, Portal

Nachdem bereits 1914 erste Fabrikationshallen auf dem Grundstück errichtet worden waren, wurden im Januar 1921 die Bauanträge für ein Verwaltungsgebäude (51° 6′ 22,3″ N,13° 36′ 55″ O51.10618055555613.615277777778) in der Fabrikstraße 27 sowie diverse weitere Fabrikhallen gestellt, im August des Jahres erfolgte die Rohbauabnahme. Im Laufe des Jahres 1922 erfolgte die Baubeantragung für eine Umfriedung.

Das unter Denkmalschutz stehende, repräsentative Verwaltungsgebäude steht längs zur Straße. Es ist ein eingeschossiger Putzbau über einem hohen Souterrain aus bossiertem Sandstein mit einem ausgebauten Mansarddach. Der zweigeschossige Mittelrisalit hat mittig ein Portal, das durch ein von dorischen Säulen getragenes Vordach geschützt wird, sowie einen hohen Dreiecksgiebel. Die Eckrisalite zeigen abgewalmte Giebel. Das Gebäude wird durch Pilaster gegliedert, das Dach wird durch Hecht- und Walmgauben aufgelockert.

Commons: Elektroarmaturenwerk JWH – Sammlung von Bildern
  1. Bild des Monats Oktober 2002: 100 Jahre Hochspannungsarmaturen aus Radebeul (Memento vom 8. Juni 2003 im Internet Archive)
  2. RIBE - Ein Familienunternehmen mit Tradition und Innovationskraft
  3. Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Sachsen zur Denkmal-ID 08951153 (PDF, inklusive Kartenausschnitt) – Fabrik elektrischer Apparate J. Wilhelm Hofmann (ehem.); Hofmann-Werk; später VEB Hochspannungsarmaturenwerk (HAW). Abgerufen am 27. März 2021.
Normdaten (Körperschaft): GND:4622947-4(OGND, AKS)

Elektroarmaturenwerk JWH Sprache Beobachten Bearbeiten Weitergeleitet von Verwaltungsgebaude Elektroarmaturenwerk JWH Das Elektroarmaturenwerk JWH in Kotzschenbroda heute Stadtteil von Radebeul war die erste Fabrik fur elektrische Apparate in Europa Nach der Enteignung zu DDR Zeiten hiess das Unternehmen VEB Hochspannungs Armaturenwerk HAW und zuletzt Richard Bergner Elektroarmaturen GmbH amp Co KG mit Sitz in Radebeul in einem denkmalgeschutzten Verwaltungsbau Mitte 2017 wurde die Produktion in Radebeul geschlossen Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Denkmalgeschutztes Verwaltungsgebaude 3 Erfindungen 4 Literatur 5 Weblinks 6 EinzelnachweiseGeschichte Bearbeiten1902 grundete der Ingenieur und Erfinder Johannes Wilhelm Hofmann in Kotzschenbroda die erste Fabrik fur elektrische Apparate in Europa zur Herstellung der von ihm erfundenen patentierten Nietverbinder fur elektrische Freileitungsdrahte 1 Die anfanglich nur aus vier Personen bestehende Firma gewann 1904 fur ihre bahnbrechenden Erfindungen und Produkte auf der Louisiana Purchase Exposition der Weltausstellung in St Louis eine Goldmedaille Hofmann liess sich 1905 1906 von Adolf Neumann eine heute denkmalgeschutzte Villa mit Produktionsgebaude 51 6 18 3 N 13 38 36 O 51 105091666667 13 643333333333 in der Bernhard Voss Strasse 25 errichten Nach nur wenigen Jahren produzierte das Unternehmen Millionen Stuck von ihren Produkten Bereits 1911 erfolgte ein Fabrikerweiterungsbau durch Felix Sommer 1912 exportierte das Unternehmen in 26 Lander weltweit Hofmann vergrosserte seine Firma durch den Bau von weiteren Fabrikationsstatten im Jahr 1914 in der Fabrikstrasse 27 baute dort 1921 ein neues Verwaltungsgebaude und bezog 1923 am selbigen Standort neue Fabrikanlagen Unter dem Namen Elektroarmaturenwerk JWH und dem Firmenlogo JWH entstand einer der grossten Industriebetriebe der Region die Nietverbinder wie auch bruchsichere Aufhangungen Abspannungen fur Phasen und Erdseile sowie Isolatoren wurden weltweit exportiert 1925 beteiligte sich der Inhaber J Wilhelm Hofmann an der 1911 in Schwabach gegrundeten Firma von Richard Bergner RIBE Bayerische Schrauben und Federnfabrik Schwabach Es entstanden auch personliche Beziehungen zwischen den Familien 1927 anlasslich des 25 jahrigen Firmenjubilaums erhielt Hofmann fur seine Verdienste die Ehrenburgerwurde der Stadt Kotzschenbroda 1929 ernannte die TU Braunschweig Hofmann zum Doktor ehrenhalber die TH Dresden ernannte ihn zum Ehrensenator Nach der Ubernahme des Hochspannungs Armaturenhersteller Wirschitz in Munchen 1937 lieferte das Elektroarmaturenwerk JWH samtliche in Deutschland benotigten Hochspannungsarmaturen sowie 75 aller benotigten Verbindungsarmaturen Da das Unternehmen im Zweiten Weltkrieg keine Rustungsguter produziert hatte wurde es nicht beschlagnahmt und demontiert Nachdem 1944 noch 800 Beschaftigte produziert hatten konnte im Rahmen der Versorgungslage mit zunachst 200 Beschaftigten weiter produziert werden Da die Belieferung aller Besatzungszonen von Radebeul aus sehr erschwert war produzierte ab 1948 auch das in Schwabach gelegene westzonale Unternehmen RIBE seines Freundes Richard Bergner nach Originalunterlagen und Patenten die bekannten Elektroarmaturen 1951 1952 nahm die sowjetische Besatzungsmacht dies zum Anlass den Besitzer Hofmann wegen angeblicher Zoll und Devisenvergehen anzuklagen ihn aus der Unternehmensleitung zu verdrangen und das Unternehmen in Radebeul zu enteignen Hofmann siedelte mit seiner Familie nach Nurnberg um sein Radebeuler Vermogen einschliesslich der heute unter Denkmalschutz stehenden Villa Lindenhaus wurde enteignet Im Gegenzug entzog Hofmann seinem ehemaligen Unternehmen die Rechte zur Nutzung seiner Patente und erteilte RIBE die exklusive Nutzung aller seiner Patente und Schutzrechte Die DDR fuhrte 1953 sein enteignetes Unternehmen als Volkseigenen Betrieb weiter unter dem Namen Hochspannungs Armaturenwerk HAW Mitte der 1960er Jahre wurde das Produktionsprogramm um Fahrleitungs Armaturen erganzt 1978 wurde die Firma an das Kombinat Elektroenergieanlagenbau Leipzig den spateren Starkstrom Anlagenbau Leipzig Halle angegliedert 1991 wurde das Hochspannungs Armaturenwerk von der Richard Bergner Elektroarmaturen ubernommen Aus der seit 1997 als RIBE HAW Elektrotechnik firmierenden Unternehmung wurde im Jahr 2000 die im RIBE Verbund selbststandig agierende RIBE Elektroarmaturen Radebeul Die RIBE Gruppe beschaftigte 2016 an neun Standorten etwa 1 400 Mitarbeiter und erzielte einen Gesamtumsatz von etwa 190 Millionen Euro 2 Mitte 2017 wurde die Produktion in Radebeul geschlossen und 2018 das Werk endgultig geschlossen Von einem neuen Standort in Dresden aus werden noch Vertriebstatigkeiten durchgefuhrt Die Verwaltung und Produktion der Richard Bergner Elektroarmaturen GmbH amp Co KG befindet sich seit 2018 hauptsachlich in Roth bei Nurnberg Die Deutsche Fotothek besitzt zirka 1100 Fotonegative zur Firmengeschichte des Elektroarmaturenwerk JWH zwischen 1910 und 1940 Denkmalgeschutztes Verwaltungsgebaude Bearbeiten Verwaltungsgebaude Elektroarmaturenwerk JWH Verwaltungsgebaude Elektroarmaturenwerk JWH Portal Nachdem bereits 1914 erste Fabrikationshallen auf dem Grundstuck errichtet worden waren wurden im Januar 1921 die Bauantrage fur ein Verwaltungsgebaude 51 6 22 3 N 13 36 55 O 51 106180555556 13 615277777778 in der Fabrikstrasse 27 sowie diverse weitere Fabrikhallen gestellt im August des Jahres erfolgte die Rohbauabnahme Im Laufe des Jahres 1922 erfolgte die Baubeantragung fur eine Umfriedung Das unter Denkmalschutz 3 stehende reprasentative Verwaltungsgebaude steht langs zur Strasse Es ist ein eingeschossiger Putzbau uber einem hohen Souterrain aus bossiertem Sandstein mit einem ausgebauten Mansarddach Der zweigeschossige Mittelrisalit hat mittig ein Portal das durch ein von dorischen Saulen getragenes Vordach geschutzt wird sowie einen hohen Dreiecksgiebel Die Eckrisalite zeigen abgewalmte Giebel Das Gebaude wird durch Pilaster gegliedert das Dach wird durch Hecht und Walmgauben aufgelockert Erfindungen BearbeitenImprovements in or relating to clamps for hollow electric cables Improvements in or relating to protecting devices for electric insulatorsLiteratur BearbeitenFrank Andert Red Stadtlexikon Radebeul Historisches Handbuch fur die Lossnitz Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul 2 leicht geanderte Auflage Stadtarchiv Radebeul 2006 ISBN 3 938460 05 9 Volker Helas Bearb Stadt Radebeul Hrsg Landesamt fur Denkmalpflege Sachsen Grosse Kreisstadt Radebeul Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland Denkmale in Sachsen Sax Verlag Beucha 2007 ISBN 978 3 86729 004 3 Weblinks Bearbeiten Commons Elektroarmaturenwerk JWH Sammlung von Bildern ribe de 100 Jahre RIBE Elektroarmaturen Memento vom 16 Dezember 2012 im Internet Archive RIBE 100 Jahre Innovationen Foto zum Hofmann Werk Eingang Fabrikstrasse 27 bei der Deutschen FotothekEinzelnachweise Bearbeiten Bild des Monats Oktober 2002 100 Jahre Hochspannungsarmaturen aus Radebeul Memento vom 8 Juni 2003 im Internet Archive RIBE Ein Familienunternehmen mit Tradition und Innovationskraft Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Sachsen zur Denkmal ID 08951153 PDF inklusive Kartenausschnitt Fabrik elektrischer Apparate J Wilhelm Hofmann ehem Hofmann Werk spater VEB Hochspannungsarmaturenwerk HAW Abgerufen am 27 Marz 2021 Normdaten Korperschaft GND 4622947 4 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Elektroarmaturenwerk JWH amp oldid 210261839 Verwaltungsgebaude, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele