fbpx
Wikipedia

Veikko Johannes Hakulinen (* 4. Januar 1925 in Kurkijoki; † 25. Oktober 2003 in Valkeakoski) war ein finnischer Skilangläufer und Biathlet.

Veikko Hakulinen

Veikko hakulinen

Voller Name Veikko Johannes Hakulinen
Nation Finnland Finnland
Geburtstag 4. Januar 1925
Geburtsort Kurkijoki, Finnland
Sterbedatum 25. Oktober 2003
Sterbeort Valkeakoski, Finnland
Karriere
Beruf Förster
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 3 × 3 × 1 ×
WM-Medaillen 3 × 4 × 1 ×
Olympische Winterspiele
Gold 1952 Oslo 50 km
Gold 1956 Cortina d’Ampezzo 30 km
Silber 1956 Cortina d’Ampezzo 50 km
Silber 1956 Cortina d’Ampezzo Staffel
Gold 1960 Squaw Valley Staffel
Silber 1960 Squaw Valley 50 km
Bronze 1960 Squaw Valley 15 km
Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1954 Falun 15 km
Gold 1954 Falun Staffel
Silber 1954 Falun 30 km
Silber 1954 Falun 50 km
Gold 1958 Lahti 15 km
Silber 1958 Lahti 50 km
Bronze 1958 Lahti Staffel
Biathlon-Weltmeisterschaften
Silber 1963 Seefeld Silber

Inhaltsverzeichnis

Sein Geburtsort Kurkijoki lag zwar auf der karelischen Landenge in Finnland, gehörte aber seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zur Sowjetunion, danach zu Russland.

Hakulinen war bei den Olympischen Winterspielen 1952 Sieger beim 50-km-Skilanglauf, mit der bemerkenswerten Zeit von 3 Stunden, 33 Minuten und 33 Sekunden. Für die letztlich siegreiche Staffel war er aber nicht aufgeboten worden. Er gewann 1956 die Goldmedaille über 30 km und 1960 Gold mit der finnischen Staffel. Bei der Ski-WM 1954 wurde Hakulinen Weltmeister über 15 km und mit der Staffel, bei der Ski-WM 1958 gewann er die Goldmedaille über 15 km. Dazu kommen je drei Silber- und eine Bronzemedaille bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.
Beim Holmenkollen Skifestival siegte er 1953 über 18 km und 50 km, 1955 über 50 km und 1957 über 15 km. In den Jahren 1952 bis 1954 gewann er dreimal in Folge den 50-km-Lauf bei den Lahti Ski Games. Im März 1956 errang er den dritten Platz bei diesem Lauf. Anfang Januar 1956 gewann er den 50-km-Langlauf in Kuopio. Bei finnischen Meisterschaften siegte er dreimal über 50 km (1954, 1957, 1958) und fünfmal mit der Staffel (1954, 1960, 1961, 1963, 1964).

Hakulinen galt in den 1950er und 1960er Jahren neben dem Schweden Sixten Jernberg als erfolgreichster Medaillensammler im Skilanglauf. Die Erfolge der beiden wurden erst in den 1980er und 1990er Jahren durch den Schweden Gunde Svan und den Norweger Bjørn Dæhlie übertroffen. Hakulinen wurde vier Mal zum finnischen Sportler des Jahres gewählt (1952, 1953, 1954, 1960) und erhielt 1955 die Holmenkollen-Medaille.

Zu Beginn der 1960er Jahre wechselte er zum Biathlon und gewann bei der WM 1963 die Silbermedaille mit der Staffel. Hakulinen war von Beruf Förster und nahm auf nationaler Ebene auch an Wettkämpfen im Orientierungslauf, Ski-Orientierungslauf, Geländelauf und Rudern teil. Er starb 78-jährig an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Olympische Winterspiele

Weltmeisterschaften

  • 1954 in Falun: Gold über 15 km, Gold mit der Staffel, Silber über 30 km, Silber über 50 km
  • 1958 in Lahti: Gold über 15 km, Silber über 50 km, Bronze mit der Staffel

Sonstige Erfolge

  • 1953: Sieg 18 km und 50 km Holmenkollen, 50 km Lathi
  • 1955: Sieg 50 km Holmenkollen und Lathi, Rang 2 15 km Cortina
  • Sieg 15-km-Langlauf Holmenkollen am 1. März 1957; finnischer Meister; Zweiter 50 km Holmenkollen, Sieg 15 km FIS-Woche Garmisch

Körpermaße

1,73 m groß, 68 kg schwer

  1. Siegerliste Holmenkollenrennet
  2. Ergebnisse Lahti Ski Games
  3. «Olympia-Ausscheidungen im Norden . Finnland»;«Sport Zürich», Nr. 3 vom 9. Januar 1956, Seite 4.
  4. Zweikampf der Giganten: Hakulinen vor Jernberg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. März 1957,S.10 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  5. «Porträt des Siegers», «Sport Zürich», Nr. 28 vom 7. März 1958, Seite 2.
Olympiasieger im 30-km-Langlauf

1956:Finnland Veikko Hakulinen |1960:Schweden Sixten Jernberg |1964:Finnland Eero Mäntyranta |1968:Italien Franco Nones |1972:Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Wedenin |1976:Sowjetunion 1955 Sergei Saweljew |1980:Sowjetunion 1955 Nikolai Simjatow |1984:Sowjetunion Nikolai Simjatow |1988:Sowjetunion Alexei Prokurorow |1992:Norwegen Vegard Ulvang |1994:Norwegen Thomas Alsgaard |1998:Finnland Mika Myllylä |2002:Osterreich Christian Hoffmann

Olympiasieger im 50-km-Langlauf

1924:Norwegen Thorleif Haug | 1928:Schweden Per-Erik Hedlund | 1932:Finnland Veli Saarinen | 1936:Schweden Elis Wiklund | 1948:Schweden Nils Karlsson | 1952:Finnland Veikko Hakulinen | 1956:Schweden Sixten Jernberg | 1960:Finnland Kalevi Hämäläinen | 1964:Schweden Sixten Jernberg | 1968:Norwegen Ole Ellefsæter | 1972:Norwegen Pål Tyldum | 1976:Norwegen Ivar Formo | 1980:Sowjetunion 1955 Nikolai Simjatow | 1984:Schweden Thomas Wassberg | 1988:Schweden Gunde Svan | 1992:Norwegen Bjørn Dæhlie | 1994:Kasachstan Wladimir Smirnow | 1998:Norwegen Bjørn Dæhlie | 2002:Russland Michail Iwanow | 2006:Italien Giorgio Di Centa | 2010:Norwegen Petter Northug | 2014:Russland Alexander Legkow | 2018:Finnland Iivo Niskanen | 2022:Olympia Alexander Bolschunow

Olympiasieger in der Langlaufstaffel

1936:Finnland Nurmela, Karppinen, Lähde, Jalkanen | 1948:Schweden Östensson, Täpp, Eriksson, Lindström | 1952:Finnland Hasu, Lonkila, Korhonen, Mäkelä | 1956:Sowjetunion 1955 Terentjew, Koltschin, Anikin, Kusin | 1960:Finnland Alatalo, Mäntyranta, Huhtala, Hakulinen | 1964:Schweden Asph, Jernberg, Stefansson, Rönnlund | 1968:Norwegen Martinsen, Tyldum, Grønningen, Ellefsæter | 1972:Sowjetunion 1955 Woronkow, Skobow, Simaschow, Wedenin | 1976:Finnland Pitkänen, Mieto, Teurajärvi, Koivisto | 1980:Sowjetunion 1955 Rotschew, Baschukow, Beljajew, Simjatow | 1984:Schweden Wassberg, Kohlberg, Ottosson, Svan | 1988:Schweden Ottosson, Wassberg, Svan, Mogren | 1992:Norwegen Langli, Ulvang, Skjeldal, Dæhlie | 1994:Italien De Zolt, Albarello, Vanzetta, Fauner | 1998:Norwegen Sivertsen, Jevne, Dæhlie, Alsgaard | 2002:Norwegen Aukland, Estil, Skjeldal, Alsgaard | 2006:Italien Valbusa, Di Centa, Piller Cottrer, Zorzi | 2010:Schweden Richardsson, Olsson, Södergren, Hellner | 2014:Schweden Nelson, Richardsson, Olsson, Hellner | 2018:Norwegen Tønseth, Sundby, Krüger, Klæbo | 2022:Olympia Tscherwotkin, Bolschunow, Spizow, Ustjugow

1924: Thorleif Haug | 1925: Franz Donth | 1926: Matti Raivio | 1927: John Lindgren | 1928: Per-Erik Hedlund | 1929: Anselm Knuuttila | 1930: Sven Utterström | 1931: Ole Stenen | 1932: Veli Saarinen | 1933: Veli Saarinen | 1934: Elis Wiklund | 1935: Nils-Joel Englund | 1936: Elis Wiklund | 1937: Pekka Niemi | 1938: Kalle Jalkanen | 1939: Lars Bergendahl | 1941: Jussi Kurikkala (offiziell nicht anerkannt) | 1948: Nils Karlsson | 1950: Gunnar Eriksson | 1952: Veikko Hakulinen | 1954: Wladimir Kusin | 1956: Sixten Jernberg | 1958: Sixten Jernberg | 1960: Kalevi Hämäläinen | 1962: Sixten Jernberg | 1964: Sixten Jernberg | 1966: Gjermund Eggen | 1968: Ole Ellefsæter | 1970: Kalevi Oikarainen | 1972: Pål Tyldum | 1974: Gerhard Grimmer | 1976: Ivar Formo | 1978: Sven-Åke Lundbäck | 1980: Nikolai Simjatow | 1982: Thomas Wassberg | 1985: Gunde Svan | 1987: Maurilio De Zolt | 1989: Gunde Svan | 1991: Torgny Mogren | 1993: Torgny Mogren | 1995: Silvio Fauner | 1997: Mika Myllylä | 1999: Mika Myllylä | 2001: Johann Mühlegg | 2003: Martin Koukal | 2005: Frode Estil | 2007: Odd-Bjørn Hjelmeset | 2009: Petter Northug | 2011: Petter Northug | 2013: Johan Olsson | 2015: Petter Northug | 2017: Alex Harvey | 2019: Hans Christer Holund | 2021: Emil Iversen

Weltmeister in der Langlaufstaffel

1933: Hedlund, Utterström, Englund, Bergström | 1934: Nurmela, Karppinen, Lappalainen, Saarinen | 1935: Husu, Karppinen, Liikkanen, Nurmela | 1936: Nurmela, Karppinen, Lähde, Jalkanen | 1937: Ryen, Fredriksen, Røen, Bergendahl | 1938: Kurikkala, Lauronen, Pitkänen, Karppinen | 1939: Pitkänen, Alakulppi, Olkinuora, Karppinen | 1948: Östensson, Täpp, Eriksson, Lundström | 1950: Täpp, Åström, Lundström, Josefsson | 1952: Hasu, Lonkila, Korhonen, Mäkelä | 1954: Kiuru, Mäkelä, Viitanen, Hakulinen | 1956: Terentjew, Koltschin, Anikin, Kusin | 1958: Jernberg, L. Larsson, Grahn, P.-E. Larsson | 1960: Alatalo, Mäntyranta, Huhtala, Hakulinen | 1962: Olsson, Grahn, Jernberg, Rönnlund | 1964: Asph, Jernberg, Stefansson, Rönnlund | 1966: Martinsen, Grønningen, Ellefsæter, Eggen | 1968: Martinsen, Tyldum, Grønningen, Ellefsæter | 1970: Woronkow, Tarakanow, Simaschow, Wedenin | 1972: Woronkow, Skobow, Simaschow, Wedenin | 1974: Heßler, Meinel, Grimmer, Klause | 1976: Pitkänen, Mieto, Teurajärvi, Koivisto | 1978: Lundbäck, Johansson, Limby, Magnusson | 1980: Rotschew, Baschukow, Beljajew, Simjatow | 1982: Eriksen, Aunli, Mikkelsplass, Brå und Nikitin, Batjuk, Burlakow, Sawjalow | 1985: Monsen, Mikkelsplass, Holte, Aunli | 1987: Östlund, Svan, Wassberg, Mogren | 1989: Majbäck, Svan, Håland, Mogren | 1991: Skaanes, Langli, Ulvang, Dæhlie | 1993: Sivertsen, Ulvang, Langli, Dæhlie | 1995: Sivertsen, Jevne, Dæhlie, Alsgaard | 1997: Sivertsen, Jevne, Dæhlie, Alsgaard | 1999: Stadlober, Gandler, Botwinow, Hoffmann | 2001: Estil, Hjelmeset, Alsgaard, Hetland | 2003: Aukland, Estil, Hofstad, Alsgaard | 2005: Hjelmeset, Estil, Berger, Hofstad | 2007: Rønning, Hjelmeset, Berger, Northug | 2009: Rønning, Hjelmeset, Hofstad, Northug | 2011: Sundby, Rønning, Gjerdalen, Northug | 2013: Gjerdalen, Rønning, Røthe, Northug | 2015: Dyrhaug, Tønseth, Gløersen, Northug | 2017: Tønseth, Dyrhaug, Sundby, Krogh | 2019: Iversen, Sundby, Røthe, Klæbo | 2021: Golberg, Iversen, Holund, Klæbo

Personendaten
NAME Hakulinen, Veikko
ALTERNATIVNAMEN Hakulinen, Veikko Johannes
KURZBESCHREIBUNG finnischer Skilangläufer und Biathlet
GEBURTSDATUM 4. Januar 1925
GEBURTSORT Kurkijoki, Provinz Viipuri, Finnland
STERBEDATUM 25. Oktober 2003
STERBEORT Valkeakoski, Landschaft Pirkanmaa, Finnland

Veikko Hakulinen finnischer Skilanglaufer und Biathlet Sprache Beobachten Bearbeiten Veikko Johannes Hakulinen 4 Januar 1925 in Kurkijoki 25 Oktober 2003 in Valkeakoski war ein finnischer Skilanglaufer und Biathlet Veikko HakulinenVeikko hakulinenVoller Name Veikko Johannes HakulinenNation Finnland FinnlandGeburtstag 4 Januar 1925Geburtsort Kurkijoki FinnlandSterbedatum 25 Oktober 2003Sterbeort Valkeakoski FinnlandKarriereBeruf ForsterMedaillenspiegelOlympische Medaillen 3 3 1 WM Medaillen 3 4 1 Olympische WinterspieleGold 1952 Oslo 50 kmGold 1956 Cortina d Ampezzo 30 kmSilber 1956 Cortina d Ampezzo 50 kmSilber 1956 Cortina d Ampezzo StaffelGold 1960 Squaw Valley StaffelSilber 1960 Squaw Valley 50 kmBronze 1960 Squaw Valley 15 km Nordische SkiweltmeisterschaftenGold 1954 Falun 15 kmGold 1954 Falun StaffelSilber 1954 Falun 30 kmSilber 1954 Falun 50 kmGold 1958 Lahti 15 kmSilber 1958 Lahti 50 kmBronze 1958 Lahti Staffel Biathlon WeltmeisterschaftenSilber 1963 Seefeld Silber Inhaltsverzeichnis 1 Geburtsort 2 Karriere 3 Erfolge als Skilanglaufer 3 1 Olympische Winterspiele 3 2 Weltmeisterschaften 3 3 Sonstige Erfolge 3 4 Korpermasse 4 Erfolge als Biathlet 5 Weblinks 6 EinzelnachweiseGeburtsort BearbeitenSein Geburtsort Kurkijoki lag zwar auf der karelischen Landenge in Finnland gehorte aber seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zur Sowjetunion danach zu Russland Karriere BearbeitenHakulinen war bei den Olympischen Winterspielen 1952 Sieger beim 50 km Skilanglauf mit der bemerkenswerten Zeit von 3 Stunden 33 Minuten und 33 Sekunden Fur die letztlich siegreiche Staffel war er aber nicht aufgeboten worden Er gewann 1956 die Goldmedaille uber 30 km und 1960 Gold mit der finnischen Staffel Bei der Ski WM 1954 wurde Hakulinen Weltmeister uber 15 km und mit der Staffel bei der Ski WM 1958 gewann er die Goldmedaille uber 15 km Dazu kommen je drei Silber und eine Bronzemedaille bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften Beim Holmenkollen Skifestival siegte er 1953 uber 18 km und 50 km 1955 uber 50 km und 1957 uber 15 km 1 In den Jahren 1952 bis 1954 gewann er dreimal in Folge den 50 km Lauf bei den Lahti Ski Games Im Marz 1956 errang er den dritten Platz bei diesem Lauf 2 Anfang Januar 1956 gewann er den 50 km Langlauf in Kuopio 3 Bei finnischen Meisterschaften siegte er dreimal uber 50 km 1954 1957 1958 und funfmal mit der Staffel 1954 1960 1961 1963 1964 Hakulinen galt in den 1950er und 1960er Jahren neben dem Schweden Sixten Jernberg als erfolgreichster Medaillensammler im Skilanglauf Die Erfolge der beiden wurden erst in den 1980er und 1990er Jahren durch den Schweden Gunde Svan und den Norweger Bjorn Daehlie ubertroffen Hakulinen wurde vier Mal zum finnischen Sportler des Jahres gewahlt 1952 1953 1954 1960 und erhielt 1955 die Holmenkollen Medaille Zu Beginn der 1960er Jahre wechselte er zum Biathlon und gewann bei der WM 1963 die Silbermedaille mit der Staffel Hakulinen war von Beruf Forster und nahm auf nationaler Ebene auch an Wettkampfen im Orientierungslauf Ski Orientierungslauf Gelandelauf und Rudern teil Er starb 78 jahrig an den Folgen eines Verkehrsunfalls Erfolge als Skilanglaufer BearbeitenOlympische Winterspiele Bearbeiten 1952 in Oslo Gold uber 50 km 1956 in Cortina d Ampezzo Gold uber 30 km Silber uber 50 km Silber mit der Staffel 1960 in Squaw Valley Gold mit der Staffel Silber uber 50 km Bronze uber 15 kmWeltmeisterschaften Bearbeiten 1954 in Falun Gold uber 15 km Gold mit der Staffel Silber uber 30 km Silber uber 50 km 1958 in Lahti Gold uber 15 km Silber uber 50 km Bronze mit der StaffelSonstige Erfolge Bearbeiten 1953 Sieg 18 km und 50 km Holmenkollen 50 km Lathi 1955 Sieg 50 km Holmenkollen und Lathi Rang 2 15 km Cortina Sieg 15 km Langlauf Holmenkollen am 1 Marz 1957 4 finnischer Meister Zweiter 50 km Holmenkollen Sieg 15 km FIS Woche Garmisch 5 Korpermasse Bearbeiten 1 73 m gross 68 kg schwerErfolge als Biathlet BearbeitenBiathlon WM 1963 in Seefeld Silber mit der StaffelWeblinks BearbeitenVeikko Hakulinen in der Datenbank des Internationalen Skiverbands englisch Veikko Hakulinen in der Datenbank von Olympedia org englisch Einzelnachweise Bearbeiten Siegerliste Holmenkollenrennet Ergebnisse Lahti Ski Games Olympia Ausscheidungen im Norden Finnland Sport Zurich Nr 3 vom 9 Januar 1956 Seite 4 Zweikampf der Giganten Hakulinen vor Jernberg In Arbeiter Zeitung Wien 2 Marz 1957 S 10 Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar Digitalisat Portrat des Siegers Sport Zurich Nr 28 vom 7 Marz 1958 Seite 2 Olympiasieger im 30 km Langlauf 1956 Finnland Veikko Hakulinen 1960 Schweden Sixten Jernberg 1964 Finnland Eero Mantyranta 1968 Italien Franco Nones 1972 Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Wedenin 1976 Sowjetunion 1955 Sergei Saweljew 1980 Sowjetunion 1955 Nikolai Simjatow 1984 Sowjetunion Nikolai Simjatow 1988 Sowjetunion Alexei Prokurorow 1992 Norwegen Vegard Ulvang 1994 Norwegen Thomas Alsgaard 1998 Finnland Mika Myllyla 2002 Osterreich Christian HoffmannOlympiasieger im 50 km Langlauf 1924 Norwegen Thorleif Haug 1928 Schweden Per Erik Hedlund 1932 Finnland Veli Saarinen 1936 Schweden Elis Wiklund 1948 Schweden Nils Karlsson 1952 Finnland Veikko Hakulinen 1956 Schweden Sixten Jernberg 1960 Finnland Kalevi Hamalainen 1964 Schweden Sixten Jernberg 1968 Norwegen Ole Ellefsaeter 1972 Norwegen Pal Tyldum 1976 Norwegen Ivar Formo 1980 Sowjetunion 1955 Nikolai Simjatow 1984 Schweden Thomas Wassberg 1988 Schweden Gunde Svan 1992 Norwegen Bjorn Daehlie 1994 Kasachstan Wladimir Smirnow 1998 Norwegen Bjorn Daehlie 2002 Russland Michail Iwanow 2006 Italien Giorgio Di Centa 2010 Norwegen Petter Northug 2014 Russland Alexander Legkow 2018 Finnland Iivo Niskanen 2022 Olympia Alexander BolschunowOlympiasieger in der Langlaufstaffel 1936 Finnland Nurmela Karppinen Lahde Jalkanen 1948 Schweden Ostensson Tapp Eriksson Lindstrom 1952 Finnland Hasu Lonkila Korhonen Makela 1956 Sowjetunion 1955 Terentjew Koltschin Anikin Kusin 1960 Finnland Alatalo Mantyranta Huhtala Hakulinen 1964 Schweden Asph Jernberg Stefansson Ronnlund 1968 Norwegen Martinsen Tyldum Gronningen Ellefsaeter 1972 Sowjetunion 1955 Woronkow Skobow Simaschow Wedenin 1976 Finnland Pitkanen Mieto Teurajarvi Koivisto 1980 Sowjetunion 1955 Rotschew Baschukow Beljajew Simjatow 1984 Schweden Wassberg Kohlberg Ottosson Svan 1988 Schweden Ottosson Wassberg Svan Mogren 1992 Norwegen Langli Ulvang Skjeldal Daehlie 1994 Italien De Zolt Albarello Vanzetta Fauner 1998 Norwegen Sivertsen Jevne Daehlie Alsgaard 2002 Norwegen Aukland Estil Skjeldal Alsgaard 2006 Italien Valbusa Di Centa Piller Cottrer Zorzi 2010 Schweden Richardsson Olsson Sodergren Hellner 2014 Schweden Nelson Richardsson Olsson Hellner 2018 Norwegen Tonseth Sundby Kruger Klaebo 2022 Olympia Tscherwotkin Bolschunow Spizow UstjugowWeltmeister im 30 km Langlauf 1926 Matti Raivio 1954 Wladimir Kusin 1956 Veikko Hakulinen 1958 Kalevi Hamalainen 1960 Sixten Jernberg 1962 Eero Mantyranta 1964 Eero Mantyranta 1966 Eero Mantyranta 1968 Franco Nones 1970 Wjatscheslaw Wedenin 1972 Wjatscheslaw Wedenin 1974 Thomas Magnusson 1976 Sergei Saweljew 1978 Sergei Saweljew 1980 Nikolai Simjatow 1982 Thomas Eriksson 1985 Gunde Svan 1987 Thomas Wassberg 1989 Wladimir Smirnow 1991 Gunde Svan 1993 Bjorn Daehlie 1995 Wladimir Smirnow 1997 Alexei Prokurorow 1999 Mika Myllyla 2001 Andrus Veerpalu 2003 Thomas AlsgaardWeltmeister im 50 km Langlauf 1924 Thorleif Haug 1925 Franz Donth 1926 Matti Raivio 1927 John Lindgren 1928 Per Erik Hedlund 1929 Anselm Knuuttila 1930 Sven Utterstrom 1931 Ole Stenen 1932 Veli Saarinen 1933 Veli Saarinen 1934 Elis Wiklund 1935 Nils Joel Englund 1936 Elis Wiklund 1937 Pekka Niemi 1938 Kalle Jalkanen 1939 Lars Bergendahl 1941 Jussi Kurikkala offiziell nicht anerkannt 1948 Nils Karlsson 1950 Gunnar Eriksson 1952 Veikko Hakulinen 1954 Wladimir Kusin 1956 Sixten Jernberg 1958 Sixten Jernberg 1960 Kalevi Hamalainen 1962 Sixten Jernberg 1964 Sixten Jernberg 1966 Gjermund Eggen 1968 Ole Ellefsaeter 1970 Kalevi Oikarainen 1972 Pal Tyldum 1974 Gerhard Grimmer 1976 Ivar Formo 1978 Sven Ake Lundback 1980 Nikolai Simjatow 1982 Thomas Wassberg 1985 Gunde Svan 1987 Maurilio De Zolt 1989 Gunde Svan 1991 Torgny Mogren 1993 Torgny Mogren 1995 Silvio Fauner 1997 Mika Myllyla 1999 Mika Myllyla 2001 Johann Muhlegg 2003 Martin Koukal 2005 Frode Estil 2007 Odd Bjorn Hjelmeset 2009 Petter Northug 2011 Petter Northug 2013 Johan Olsson 2015 Petter Northug 2017 Alex Harvey 2019 Hans Christer Holund 2021 Emil IversenWeltmeister in der Langlaufstaffel 1933 Hedlund Utterstrom Englund Bergstrom 1934 Nurmela Karppinen Lappalainen Saarinen 1935 Husu Karppinen Liikkanen Nurmela 1936 Nurmela Karppinen Lahde Jalkanen 1937 Ryen Fredriksen Roen Bergendahl 1938 Kurikkala Lauronen Pitkanen Karppinen 1939 Pitkanen Alakulppi Olkinuora Karppinen 1948 Ostensson Tapp Eriksson Lundstrom 1950 Tapp Astrom Lundstrom Josefsson 1952 Hasu Lonkila Korhonen Makela 1954 Kiuru Makela Viitanen Hakulinen 1956 Terentjew Koltschin Anikin Kusin 1958 Jernberg L Larsson Grahn P E Larsson 1960 Alatalo Mantyranta Huhtala Hakulinen 1962 Olsson Grahn Jernberg Ronnlund 1964 Asph Jernberg Stefansson Ronnlund 1966 Martinsen Gronningen Ellefsaeter Eggen 1968 Martinsen Tyldum Gronningen Ellefsaeter 1970 Woronkow Tarakanow Simaschow Wedenin 1972 Woronkow Skobow Simaschow Wedenin 1974 Hessler Meinel Grimmer Klause 1976 Pitkanen Mieto Teurajarvi Koivisto 1978 Lundback Johansson Limby Magnusson 1980 Rotschew Baschukow Beljajew Simjatow 1982 Eriksen Aunli Mikkelsplass Bra und Nikitin Batjuk Burlakow Sawjalow 1985 Monsen Mikkelsplass Holte Aunli 1987 Ostlund Svan Wassberg Mogren 1989 Majback Svan Haland Mogren 1991 Skaanes Langli Ulvang Daehlie 1993 Sivertsen Ulvang Langli Daehlie 1995 Sivertsen Jevne Daehlie Alsgaard 1997 Sivertsen Jevne Daehlie Alsgaard 1999 Stadlober Gandler Botwinow Hoffmann 2001 Estil Hjelmeset Alsgaard Hetland 2003 Aukland Estil Hofstad Alsgaard 2005 Hjelmeset Estil Berger Hofstad 2007 Ronning Hjelmeset Berger Northug 2009 Ronning Hjelmeset Hofstad Northug 2011 Sundby Ronning Gjerdalen Northug 2013 Gjerdalen Ronning Rothe Northug 2015 Dyrhaug Tonseth Gloersen Northug 2017 Tonseth Dyrhaug Sundby Krogh 2019 Iversen Sundby Rothe Klaebo 2021 Golberg Iversen Holund Klaebo PersonendatenNAME Hakulinen VeikkoALTERNATIVNAMEN Hakulinen Veikko JohannesKURZBESCHREIBUNG finnischer Skilanglaufer und BiathletGEBURTSDATUM 4 Januar 1925GEBURTSORT Kurkijoki Provinz Viipuri FinnlandSTERBEDATUM 25 Oktober 2003STERBEORT Valkeakoski Landschaft Pirkanmaa Finnland Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Veikko Hakulinen amp oldid 208928878, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele