fbpx
Wikipedia

50.59636.84555Koordinaten:50° 35′ 47″ N,6° 50′ 44″ O

Unteres Steinbachtal
Nordrhein-Westfalen

Das Naturschutzgebiet Unteres Steinbachtal liegt auf dem Gebiet der Stadt Euskirchen im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen.

Das Gebiet erstreckt sich südöstlich der Kernstadt Euskirchen und des Euskirchener Stadtteils Kirchheim entlang des Steinbaches. Am nordöstlichen Rand verläuft die Landesstraße L 210, südwestlich erstreckt sich die 14,6 ha große Steinbachtalsperre.

Für Euskirchen ist seit 2007 ein 15,02 ha großes Gebiet unter der Kenn-Nummer EU-155 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Unterschutzstellung erfolgt zur Erhaltung und Optimierung schutzwürdiger Biotope.


Bad Münstereifel

Auf der Heide (LP Bad Münstereifel) | Bad Münstereifeler Wald | Brömmersbach | Bülgesbach mit Hangwäldern | Erftaue und Nebenbäche | Eschweiler Tal und Kalkkuppen | Houverather Bach und Nebenbäche | Kalkarer Moor / Tongrube Toni | Liers- und Letherter Bach | Watzenberg

Blankenheim

Armutsbach und Nebenbäche | Ehemalige Ahrtalbahntrasse bei Blankenheim | Haubachtal, Dietrichseiffen mit Urftaue bei Blankenheim-Wald | Kalksumpf und Teich im Hähnenbachtal | Lampertstal und Alendorfer Kalktriften mit Fuhrbach und Mackental | Michelsbach, Ahbach und Aulbach mit Nebenbächen | Mürelbach | Nonnenbachtal und Seitentäler mit Froschberg und Gillenberg | Obere Ahr mit Mülheimer Bach, Reetzer Bach und Mühlenbachsystem | Schaafbachtal mit Seitentälern und Stromberg | Westliches Ahrgebiet

Dahlem

Arnikaheide nördlich der Dahlemer Binz | Baasemer Heide | Berker Wiesen | Bruchwälder im Forst Schmidtheim | Dahlemer Binz | Dermbach und Schneppersiefen | Ehemalige Steinbrüche am Sönsberg, Lanzenberg und Kaucherbachtal | Ermberg | Feuchtwiese südöstlich von Baasem | Glaadtbachtal mit Nebenbächen | Grauwackesteinbrüche am Pressberg und Hangflächen | Großebach | Honertseifen und Heinborn | In der Wasserdell | Kalktriften nördlich Dahlem | Kalktriften westlich Dahlem | Krombachtal | Kyllaue | Lewertbach mit Nebenbächen | Nonnenbach und Eichholzbach mit Seitentälern | Obere Urft | Ohmbach | Pirensberg | Quellbäche des Uthsbaches | Quellsumpf westlich Schmidtheim | Remessiefen | Rotbach | Schmidtheimer Wiesen | Simmeler Bach | Urfttal mit Nebentälern | Wolfweid

Euskirchen

Bleibach mit angrenzenden Feuchtwiesen | Eichen-Hainbuchenwald an der Burg Veynau | Erftal zw. Kreuzweingarten und Stotzheim | Grünland im Quellbereich des Winkelbaches | Kalkarer Moor (Entwicklungsfläche) | Kiesgrube nördlich von Dom-Esch | Kiesgrube nördlich von Elsig | Madbachtal | Mitbachaue | Ohrbach, Steinbach und Sürstbach | Sumpfwald am Mitbach | Unteres Steinbachtal

Hellenthal

Bunker Wiesen | Bunkeranlagen | Bünnbachtal | Kyllquellgebiet | Lewertbachtal | Manscheider Bachtal und Paulushof (LP Hellenthal) | Oleftal | Platißbachtal | Prether Bachtal und Nebenbäche | Reinzelbachtal | Steinbruch und Wald Kupferhardt | Wisselbachtal | Wolferter Bachtal und Nebenbäche

Kall

Auen und Hänge an Urft und Gillesbach | Buntsandsteinrücken nördlich Kall | Daubental | Geistal | Heideflächen bei Dottel | Heidemoor Kindshardt | Hilgersberg | Kallbach und Rotzbach | Kallmuther Berg (LP Kall) | Laubwald am Kuttenbach | Manscheider Bachtal und Paulushof (LP Kall) | Rinner Heide | Sistiger Heide | Tanzberg

Mechernich

Amphibienteiche | Bleibach zwischen Schaven und Firmenich | Bleibachtal bei Roggendorf und Strempter Heide | Bürvenicher Berg und Tötschberg sowie Berg- und Mausbachtal | Ehemalige Klebsandgrube bei Satzvey | Griesberg und ehemalige Abbaubereiche bei Kommern | Kalkkuppenlandschaft zwischen Wachendorf und Pesch | Kalkmagerrasenkomplex bei Weyer | Kallmuther Berg (LP Mechernich) | Kartsteinhöhle mit Kakushöhle | Katzensteine | Krebsbachtal bei Roggendorf | Kühlbach zwischen Lessenich und Rißdorf | Rotbach- und Bruchbachtal | Schavener Heide | Schliebachtal und Obstwiesen bei Bescheid | Tongrube Toni bei Kalkar | Veybach zwischen Breitenbenden und Satzvey | Weyrer Wald und Hahnenberg

Nettersheim

Armuthsbach mit Seitenbächen südlich Tondorf | Buirer Lei südlich Buir | Dallwegen südlich Nettersheim | Die Hardt westlich Holzmühlheim | Erft- und Sülchesbachtal mit Seitentälern | Genfbachtal südöstlich Nettersheim | Hollerberg südöstlich Bouderath | Hondert südöstlich Pesch | Kalkkuppen auf der Hochfläche der Sötenicher Kalkmulde nördlich Zingsheim | Kalkmagerrasen am Achelberg nordöstlich Nettersheim | Magergrünland und Felsen am Ackerpetersberg westlich Nettersheim | Marmagener Bachtal | Schleifbachtal südwestlich Nettersheim | Teilbereich der Kalkkuppen-Landschaft Eschweiler Tal und angrenzende Waldflächen | Urfttal mit Seitentälern nördlich und westlich von Nettersheim | Urfttal mit Seitentälern südlich Nettersheim | Wespelbach mit Seitenbächen südlich Pesch | Willgesbachtal südlich Langscheid

Schleiden

Braubachtal zwischen Herhahn und Gemünd | Hänge und Seitentäler des Oleftals zwischen Gemünd und Schleiden | Höddelbachtal | Horrenbachtal nordöstlich Herhahn | Kermeter (EU) | Kuhsieferberg östlich Oberhausen | Lassbachtal nördlich Herhahn | Meisberg nördlich Mauel | Morsbachtal westlich Morsbach | Oberer Schwarzbach südwestlich Schöneseiffen | Patersweiher östlich Dreiborn | Rosselbachtal und Geisbachtal zwischen Broich und Olef | Schafbachtal mit seinen Seitentälern und Hohnerter Feld | Sebestal südlich Gemünd-Malsbenden | Viehbachtal westlich Schöneseiffen

Weilerswist

Ehemalige Kiesgrube am Swisterhof | Erftaue und Streuobstwiesen westlich Weilerswist | Feuchtbiotop östlich Horchheim | Friesheimer Busch | Kiesgrube Klein-Vernich | Naturnahe Abschnitte des Swistbaches | Strassfelder Fliess | Strukturreicher Biotopkomplex westlich Derkum | Villewälder

Zülpich

Auf der Heide (LP Zülpich) | Biotopkomplex am nordwestlichen Stadtrand von Zülpich | Bleibachniederung | Bürvenicher Berg / Tötschberg | Ehemalige Kiesgrube Auf den Stein | Feucht- und Obstwiesen am Marienbach | Feuchtgehölze, Mager- und Obstwiesen östlich Nemmenich | Görresberg und Schievelsberg | Neffelbachaue | Neffelsee | Rotbach-Niederung | Schluchtbachtal / Talsystem Bürvenicher Bach | Vlattener Bach zwischen Merzenich und Lövenich | Waldbereiche bei Haus Boulig / Wichtericher Busch

Unteres Steinbachtal Naturschutzgebiet in Nordrhein Westfalen Sprache Beobachten Bearbeiten 50 5963 6 84555 Koordinaten 50 35 47 N 6 50 44 OUnteres Steinbachtal Nordrhein Westfalen Das Naturschutzgebiet Unteres Steinbachtal liegt auf dem Gebiet der Stadt Euskirchen im Kreis Euskirchen in Nordrhein Westfalen Das Gebiet erstreckt sich sudostlich der Kernstadt Euskirchen und des Euskirchener Stadtteils Kirchheim entlang des Steinbaches Am nordostlichen Rand verlauft die Landesstrasse L 210 sudwestlich erstreckt sich die 14 6 ha grosse Steinbachtalsperre Bedeutung BearbeitenFur Euskirchen ist seit 2007 ein 15 02 ha grosses Gebiet unter der Kenn Nummer EU 155 als Naturschutzgebiet ausgewiesen Die Unterschutzstellung erfolgt zur Erhaltung und Optimierung schutzwurdiger Biotope Siehe auch BearbeitenListe der Naturschutzgebiete im Kreis EuskirchenWeblinks BearbeitenNaturschutzgebiet Unteres Steinbachtal im Fachinformationssystem des Landesamtes fur Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein Westfalen Unteres Steinbachtal in der World Database on Protected Areas englisch Naturschutzgebiete in Euskirchen Bleibach mit angrenzenden Feuchtwiesen Eichen Hainbuchenwald an der Burg Veynau Erftal zw Kreuzweingarten und Stotzheim Grunland im Quellbereich des Winkelbaches Kalkarer Moor Entwicklungsflache Kiesgrube nordlich von Dom Esch Kiesgrube nordlich von Elsig Madbachtal Mitbachaue Ohrbach Steinbach und Surstbach Sumpfwald am Mitbach Unteres Steinbachtal VNaturschutzgebiete im Kreis EuskirchenBad Munstereifel Auf der Heide LP Bad Munstereifel Bad Munstereifeler Wald Brommersbach Bulgesbach mit Hangwaldern Erftaue und Nebenbache Eschweiler Tal und Kalkkuppen Houverather Bach und Nebenbache Kalkarer Moor Tongrube Toni Liers und Letherter Bach WatzenbergBlankenheim Armutsbach und Nebenbache Ehemalige Ahrtalbahntrasse bei Blankenheim Haubachtal Dietrichseiffen mit Urftaue bei Blankenheim Wald Kalksumpf und Teich im Hahnenbachtal Lampertstal und Alendorfer Kalktriften mit Fuhrbach und Mackental Michelsbach Ahbach und Aulbach mit Nebenbachen Murelbach Nonnenbachtal und Seitentaler mit Froschberg und Gillenberg Obere Ahr mit Mulheimer Bach Reetzer Bach und Muhlenbachsystem Schaafbachtal mit Seitentalern und Stromberg Westliches AhrgebietDahlem Arnikaheide nordlich der Dahlemer Binz Baasemer Heide Berker Wiesen Bruchwalder im Forst Schmidtheim Dahlemer Binz Dermbach und Schneppersiefen Ehemalige Steinbruche am Sonsberg Lanzenberg und Kaucherbachtal Ermberg Feuchtwiese sudostlich von Baasem Glaadtbachtal mit Nebenbachen Grauwackesteinbruche am Pressberg und Hangflachen Grossebach Honertseifen und Heinborn In der Wasserdell Kalktriften nordlich Dahlem Kalktriften westlich Dahlem Krombachtal Kyllaue Lewertbach mit Nebenbachen Nonnenbach und Eichholzbach mit Seitentalern Obere Urft Ohmbach Pirensberg Quellbache des Uthsbaches Quellsumpf westlich Schmidtheim Remessiefen Rotbach Schmidtheimer Wiesen Simmeler Bach Urfttal mit Nebentalern WolfweidEuskirchen Bleibach mit angrenzenden Feuchtwiesen Eichen Hainbuchenwald an der Burg Veynau Erftal zw Kreuzweingarten und Stotzheim Grunland im Quellbereich des Winkelbaches Kalkarer Moor Entwicklungsflache Kiesgrube nordlich von Dom Esch Kiesgrube nordlich von Elsig Madbachtal Mitbachaue Ohrbach Steinbach und Surstbach Sumpfwald am Mitbach Unteres SteinbachtalHellenthal Bunker Wiesen Bunkeranlagen Bunnbachtal Kyllquellgebiet Lewertbachtal Manscheider Bachtal und Paulushof LP Hellenthal Oleftal Platissbachtal Prether Bachtal und Nebenbache Reinzelbachtal Steinbruch und Wald Kupferhardt Wisselbachtal Wolferter Bachtal und NebenbacheKall Auen und Hange an Urft und Gillesbach Buntsandsteinrucken nordlich Kall Daubental Geistal Heideflachen bei Dottel Heidemoor Kindshardt Hilgersberg Kallbach und Rotzbach Kallmuther Berg LP Kall Laubwald am Kuttenbach Manscheider Bachtal und Paulushof LP Kall Rinner Heide Sistiger Heide TanzbergMechernich Amphibienteiche Bleibach zwischen Schaven und Firmenich Bleibachtal bei Roggendorf und Strempter Heide Burvenicher Berg und Totschberg sowie Berg und Mausbachtal Ehemalige Klebsandgrube bei Satzvey Griesberg und ehemalige Abbaubereiche bei Kommern Kalkkuppenlandschaft zwischen Wachendorf und Pesch Kalkmagerrasenkomplex bei Weyer Kallmuther Berg LP Mechernich Kartsteinhohle mit Kakushohle Katzensteine Krebsbachtal bei Roggendorf Kuhlbach zwischen Lessenich und Rissdorf Rotbach und Bruchbachtal Schavener Heide Schliebachtal und Obstwiesen bei Bescheid Tongrube Toni bei Kalkar Veybach zwischen Breitenbenden und Satzvey Weyrer Wald und HahnenbergNettersheim Armuthsbach mit Seitenbachen sudlich Tondorf Buirer Lei sudlich Buir Dallwegen sudlich Nettersheim Die Hardt westlich Holzmuhlheim Erft und Sulchesbachtal mit Seitentalern Genfbachtal sudostlich Nettersheim Hollerberg sudostlich Bouderath Hondert sudostlich Pesch Kalkkuppen auf der Hochflache der Sotenicher Kalkmulde nordlich Zingsheim Kalkmagerrasen am Achelberg nordostlich Nettersheim Magergrunland und Felsen am Ackerpetersberg westlich Nettersheim Marmagener Bachtal Schleifbachtal sudwestlich Nettersheim Teilbereich der Kalkkuppen Landschaft Eschweiler Tal und angrenzende Waldflachen Urfttal mit Seitentalern nordlich und westlich von Nettersheim Urfttal mit Seitentalern sudlich Nettersheim Wespelbach mit Seitenbachen sudlich Pesch Willgesbachtal sudlich LangscheidSchleiden Braubachtal zwischen Herhahn und Gemund Hange und Seitentaler des Oleftals zwischen Gemund und Schleiden Hoddelbachtal Horrenbachtal nordostlich Herhahn Kermeter EU Kuhsieferberg ostlich Oberhausen Lassbachtal nordlich Herhahn Meisberg nordlich Mauel Morsbachtal westlich Morsbach Oberer Schwarzbach sudwestlich Schoneseiffen Patersweiher ostlich Dreiborn Rosselbachtal und Geisbachtal zwischen Broich und Olef Schafbachtal mit seinen Seitentalern und Hohnerter Feld Sebestal sudlich Gemund Malsbenden Viehbachtal westlich SchoneseiffenWeilerswist Ehemalige Kiesgrube am Swisterhof Erftaue und Streuobstwiesen westlich Weilerswist Feuchtbiotop ostlich Horchheim Friesheimer Busch Kiesgrube Klein Vernich Naturnahe Abschnitte des Swistbaches Strassfelder Fliess Strukturreicher Biotopkomplex westlich Derkum VillewalderZulpich Auf der Heide LP Zulpich Biotopkomplex am nordwestlichen Stadtrand von Zulpich Bleibachniederung Burvenicher Berg Totschberg Ehemalige Kiesgrube Auf den Stein Feucht und Obstwiesen am Marienbach Feuchtgeholze Mager und Obstwiesen ostlich Nemmenich Gorresberg und Schievelsberg Neffelbachaue Neffelsee Rotbach Niederung Schluchtbachtal Talsystem Burvenicher Bach Vlattener Bach zwischen Merzenich und Lovenich Waldbereiche bei Haus Boulig Wichtericher Busch Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Unteres Steinbachtal amp oldid 219428129, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele