fbpx
Wikipedia

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) in Münster ist mit rund 45.700 Studierenden (Stand: WS 2019/20) und rund 280 Studiengängen in 15 Fachbereichen eine der größten deutschen Universitäten. Ihr Namensgeber war Kaiser Wilhelm II. in seiner Eigenschaft als König von Preußen, auf dessen Beschluss die WWU im Jahr 1902 zur Universität wurde. Leitung und Verwaltung befinden sich im Gebäude des ehemaligen fürstbischöflichen Schlosses.

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Motto wissen.leben
Gründung 1773; Eröffnung: 16. April 1780 (–1818)
1902 Wiedergründung
Trägerschaft MKW NRW (staatlich)
Ort Münster
Bundesland Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland Deutschland
Rektor Johannes Wessels
Studierende 45.721 (WS 2019/20)
Mitarbeiter 7.476 (2019)
Jahresetat 637,1 Mio. Euro (2019)
Netzwerke DFH, German U15
Website www.uni-muenster.de
Sitz der WWU im Schlossgebäude

Inhaltsverzeichnis

Die Universität ist die fünftgrößte Universität Deutschlands. Rund 7.320 Abschlüsse werden hier pro Jahr erworben (Stand 2017).

Die WWU ist keine Campus-Universität. Ihre 246 Gebäude verteilen sich über das Stadtgebiet von Münster, davon etliche im Bereich zwischen Schlossplatz, wo hauptsächlich die Fachbereiche Biologie und Germanistik zu finden sind, und Domplatz, wo sich unter anderem das Haupthörsaalgebäude, die Universitätsbibliothek, das Juridicum (Fachbereiche Jura und Wirtschaftswissenschaften) sowie die Fachbereiche Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften, Geschichte/Philosophie, Theologie und Philologie befinden. Das Universitätsklinikum Münster, die Fachbereiche Psychologie und Sportwissenschaft, Musikpädagogik und Musikwissenschaft, Mathematik und Informatik, Chemie und Pharmazie, Physik sowie Teile der Geowissenschaften befinden sich westlich des Schlosses in der Nähe des Coesfelder Kreuzes. Weitere Institute sind auf dem Leonardo-Campus, der ehemaligen, zwischen 1888 und 1901 erbauten Von-Einem Kavalleriekaserne, untergebracht, den sich Universität, Fachhochschule und Kunstakademie teilen, sowie am Hüfferstift und in der Nähe des Aasees.

Die Universität ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Wissenschaft tätig. Das Programm der Universität umfasst zwei Exzellenzcluster, 15 Sonderforschungsbereiche, fünf DFG-Graduiertenkollegs, 28 DFG-Schwerpunktprogramme, 13 Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC-Grants: zwei Advanced, vier Consolidator und drei Starting Grants, Stand 2018), acht Emmy-Noether-Nachwuchsgruppen und 26 Forschungszentren (Stand 2018).

Es gibt ein Partnerschaftsabkommen mit rund 550 in- und ausländischen Universitäten sowie Doppeldiplom- und Doppelbachelor-Abkommen (unter anderem in Philologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften) mit ausländischen Universitäten abgeschlossen. Rund 3.600 ausländische Studierende vor allem aus Osteuropa und Asien stellen etwa acht Prozent der Studierenden an der Universität. Pro Semester studieren gut 1.300 münstersche Studierende im Ausland.

Im Rahmen des Projekts „Junioruni“ können begabte Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe an Vorlesungen und Kursen der Universität teilnehmen.

Zehnmal im Jahr veranstaltet die Hochschule mit der „Kinder-Uni Münster“ jeweils 45-minütige Vorlesungen für acht- bis zwölfjährige Schüler.

In diesem Gebäude an der Pferdegasse entsteht das neue Geomuseum der Westfälischen Wilhelms-Universität

Die Universität betreibt drei öffentliche Museen – das Archäologische Museum, das Bibelmuseum und das Geomuseum Münster (derzeit wegen Umbaus geschlossen) – sowie einen Botanischen Garten.

Alte Universität bis 1902

Der Vorläufer der heutigen Universität wurde Ende des 16. Jahrhunderts als Jesuitenkolleg errichtet. 1612 empfahl der damalige Regens, der Jesuit Matthäus Tympius, in seiner Schrift Erheblich und wichtige Ursachen warumb in der wollöblichen Statt Münster… eine hochberühmbte Universitet oder Academiam zu fundieren und zu stiften seyn sollen die Gründung einer Universität in der Bischofsstadt.

Die Stadt erhielt 1631 von Papst Urban VIII. und Kaiser Ferdinand II. die Gründungsprivilegien für eine Universität. Die Landesstände sagten die Summe von 20.000 Talern zu. Das Projekt scheiterte an den Wirren des Dreißigjährigen Krieges. Ein erneuter Versuch durch Christoph Bernhard von Galen, Bischof von Münster, scheiterte 1670 an finanziellen Nöten.

Statue des Franz von Fürstenberg vor dem Fürstenberghaus der Universität am Domplatz

Ab 1771 gelang es Franz Freiherr von Fürstenberg, dem ständigen Vertreter des Kölner Erzbischofs und Bischofs von Münster, Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels, die Gründung voranzutreiben. Als Kapital nutzte er den Erlös aus den Auflösungen zweier Klöster in Münster, dem Kloster Liebfrauen-Überwasser und dem Jesuitenkolleg Münster, das von der Aufhebung des Jesuitenordens betroffen war. Nach der Verleihung der Privilegien für eine Landesuniversität durch Papst Clemens XIV. am 28. Mai, beziehungsweise durch Kaiser Joseph II. am 8. Oktober 1773 erfolgte am 16. April 1780 schließlich die feierliche Eröffnung. Ziel der gegründeten Einrichtung sollte die universitäre Ausbildung begabter Einheimischer in den Fakultäten Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft und Medizin sein, um sie anschließend an die Kölner Universität zu berufen. Erster Kanzler der Universität wurde Franz von Fürstenberg. Das Amt des ersten Rektors bekleidete Fürstbischof Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels.

Nachdem Münster 1803 im Zuge der napoleonischen Neuordnung zugeschlagen worden war, sollte die Universität nach Plänen des Freiherrn vom Stein zu einer der damals modernsten deutschen Universitäten ausgebaut werden. Dies wurde nicht verwirklicht. Vielmehr wurde die Universität Münster nach der Entscheidung der preußischen Regierung vom 18. Oktober 1818 zugunsten der neuen Universität in Bonn aufgehoben. Übrig blieb eine akademische Lehranstalt zur Ausbildung von Geistlichen und Gymnasiallehrern für die Diözese Münster, der 1821 eine Chirurgische Schule angegliedert wurde. 1843 wurde die Akademische Lehranstalt in „Königliche Theologische und Philosophische Akademie“ umbenannt. Die Chirurgische Schule wurde 1849 durch die preußische Regierung geschlossen, da Ärzte von diesem Zeitpunkt an ein Universitätsstudium absolvieren sollten.

Es folgten jahrzehntelange Verhandlungen mit der preußischen Regierung in Berlin. Erster Teilerfolg war die Anerkennung des philologischen Studiums an der Akademie als Vollstudium im Jahr 1858. Hauptstreitpunkt bei der Frage der Wiedererrichtung einer Universität war, dass die damalige katholische Akademie keine evangelischen Studierenden aufnehmen wollte. Ab 1875 erhielten auch Protestanten Zugang.

Von der Neugründung 1902 bis 1945

Auf Betreiben von Otto Fürst zu Salm-Horstmar beschloss das preußische Parlament am 11. März 1902 die Neugründung einer juristischen Fakultät in Münster. Dem Beschluss entsprechend erhob Wilhelm II. am 1. Juli 1902 die Akademie wieder in den Rang einer Universität. Gelehrt wurde in den Fakultäten Theologie, Philosophie sowie Rechts- und Staatswissenschaft. Am 22. August 1907 erhielt die Universität schließlich durch Wilhelm II. ihren heutigen Namen. Ein Jahr später war es auch Frauen gestattet, dort ein Studium aufzunehmen. Im gleichen Jahr wurde der münsteraner AStA gegründet. 1914 entstanden die Evangelisch-Theologische Fakultät sowie 1925 die Medizinische Fakultät und das Institut für Leibesübungen.

Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde 1933 die Selbstverwaltung der Universität eingeschränkt. 26 Angehörigen des Lehrkörpers (11,9 %) wurde gekündigt. Vier von ihnen wurden später Opfer des Nationalsozialismus. Jüdische Studierende wurden nicht mehr neu immatrikuliert, einige der noch eingeschriebenen konnten bis 1938 ihr Studium fortsetzen.

Zehn der damals 3662 in Münster immatrikulierten Studierenden wurden wegen „nichtarischer Abstammung“ aus der Universität ausgeschlossen. Drei Studierende wurden aus politischen Gründen exmatrikuliert. Im Jahr 2000 beschloss der Senat der Universität, diese unrechtmäßigen Vorgänge in einer „Erklärung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zu Maßnahmen der Universität während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“ bekanntzugeben und für ungültig zu erklären.

Seit 2014 haben jüngere und ältere Studierende im Rahmen mehrerer Übungen die Lebenswege von Opfern des NS an der Universität Münster erforscht und ihrer in Form von Gedenkblättern gedacht. Zwei Studentinnen der FH Münster haben für die Opfer ein Gedenkkonzept unter dem Namen flurgespräche entwickelt, das Ende 2015 in verschiedenen Gebäuden der Universität umgesetzt wurde. Die Gedenkblätter für die Opfer sind auf der Homepage des Projekts nachzulesen.

Infolge von Kriegszerstörungen wurde der Lehrbetrieb im Wintersemester 1944/45 eingestellt.

Nach 1945

Die Wiedereröffnung der Universität erfolgte am 3. November 1945. Nach dem Wiederaufbau des zu großen Teilen zerstörten Schlosses wurde dieses 1954 als Hauptgebäude der Universität eingeweiht.

1948 wurden die Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fächer von der Philosophischen Fakultät abgetrennt und eine eigene Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät gegründet. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät wurde 1969 in die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Wirtschafts- und Staatswissenschaftliche Fakultät gegliedert. 1970 wurde eine neue Struktur mit 19 Fachbereichen eingeführt. Im Jahr 1968 wurde der erste geisteswissenschaftliche Sonderforschungsbereich (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Fachbereich Geschichte eingerichtet: der SFB Mittelalterforschung, der von 1968 bis 1985 bestand. Im Jahr 1980 wurde die Pädagogische Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Münster, der Universität angegliedert.

Im Jahr 1983 wurde das neue Zentralklinikum Münster fertiggestellt, nachdem die Kapazität der alten Klinikgebäude nicht mehr ausgereicht hatte.

Im August 1986 verübte die Untergrundorganisation Rote Zora einen Brandanschlag auf das Institut für Humangenetik an der Westfälischen Wilhelms-Universität, dessen erster Direktor von 1951 bis 1965 der NS-Mediziner Otmar Freiherr von Verschuer gewesen war, und veröffentlichte entwendete Dokumente des Instituts.

1999 wurden die Fachbereiche der Universität in der heutigen Form gegliedert. 2004 wurde durch Eingliederung der Münsteraner Abteilung der Musikhochschule Detmold als 15. Fachbereich die Musikhochschule angefügt.

Im Sommersemester 2001 nahmen die ersten Schüler in der „Junioruni“ an Vorlesungen und Prüfungen an der Universität teil. Hierfür werden Schüler der 11. und 12. Klasse von ihren Schulen nach jeweils eigenen Auswahlkriterien vorgeschlagen und vom Unterricht freigestellt. Teilnahmebescheinigungen und Abschlussprüfungen können im späteren Studium an der WWU anerkannt werden.

Im Jahr 2002 erhielt die Universität eine neue Universitätsverfassung. Sie wurde Ende 2007 noch einmal in größerem Rahmen modifiziert – notwendig geworden durch das Hochschulfreiheitsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Vorgesehen ist nun das neue Gremium des Hochschulrates.

2004 fand zum ersten Mal der Elternalarm statt, einer zu jener Zeit bundesweit einzigartigen und von der Bundesregierung ausgezeichneten Aktion, bei der Eltern an Führungen und Vorlesungen teilnehmen können.

Nach Einführung von Studiengebühren für Langzeitstudierende sank die Anzahl der Studierenden zum Sommersemester 2004 um etwa 4.000. Aus Protest gegen eine Einführung von generellen Studiengebühren besetzten Studierende im Mai 2006 das Rektorat der Universität im münsteraner Schloss. Als am 17. Januar 2007 das Thema Studiengebühren erneut im Senat behandelt werden sollte, stürmten einige damals Studierende das Schloss, so dass der Senat mit nur 11 anwesenden von 23 Senatoren nicht beschlussfähig war. Knapp 1000 Studierende protestierten friedlich vor dem Schloss. Beim zweiten Versuch am 20. Januar fand die Senatssitzung auf einem extra durch Polizeischutz gesicherten Gelände des Technischen Hilfswerks statt. Dabei wurde beschlossen, vorerst keine Studiengebühren einzuführen und die Fragestellung zunächst von einer extra eingesetzten Kommission erörtern zu lassen. Bei der abschließenden Senatssitzung zum Thema am 14. März 2007 stimmte der Senat mit zwölf zu elf Stimmen trotz erneuter Demonstrationen für die Einführung von Studiengebühren in Höhe von 275 Euro pro Semester ab dem Wintersemester 2007/2008. Diese Regelung galt zunächst für zwei Jahre, danach sollte eine Zwischenbilanz gezogen werden. Die Westfälische Wilhelms-Universität war damit – abgesehen von der Fernuniversität in Hagen, bei der von jeher das Unterrichtsmaterial kostet – die letzte Universität in Nordrhein-Westfalen, die die Einführung von Studiengebühren beschloss. Zum Wintersemester 2011/2012 wurden die Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen wieder abgeschafft.

Mit Bettina Böhm als Nachfolgerin von Klaus Anderbrügge übernahm im Jahr 2004 erstmals eine Frau in der Geschichte der Universität das Kanzleramt an der Spitze der Verwaltung. Ihre Ernennung im Senat erfolgte einstimmig. Nachfolger wurde am 1. Februar 2008 Stefan Schwartze vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch.

Im Jahre 2006 professionalisierte die Universität ihr Weiterbildungsportfolio. Die Gründung der WWU Weiterbildung gemeinnützige GmbH war ein wichtiger Schritt der Westfälischen Wilhelms-Universität zum Ausbau und zur gezielten Bündelung der Weiterbildungsaktivitäten. Als hundertprozentige Tochtergesellschaft besteht der Gesellschaftszweck in der Förderung der Weiterbildung an der WWU sowie der Verbindung von Wissenschaft und Praxis.

Im Jahr 2007 wurde das Hochschulfreiheitsgesetz eingeführt. Seitdem wird die Universität als Körperschaft des öffentlichen Rechts geführt. Außerdem hat die Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Universität Münster im 20. Jahrhundert am 12. Juli 2007 ihre Arbeit aufgenommen. Die Ergebnisse wurden 2012 in einem Sammelband veröffentlicht. Ziel ist eine systematische und lang dauernde Aufarbeitung der Vergangenheit der Universität Münster. Im gleichen Jahr erhielt die Westfälische Wilhelms-Universität ihr heutiges Logo und führte ein Corporate Design ein.

Im Jahr 2008 wurde ein Hochschulrat ernannt, der im Hochschulfreiheitsgesetz vorgesehen ist. Erster Vorsitzender war Reinhard Kurth († 2. Februar 2014), ehemaliger Präsident des Robert Koch-Institutes in Berlin.

2016 begannen Vorbereitungen für die Schaffung eines „Campus der Religionen“ mit evangelischer, katholischer und islamisch-theologischer Fakultät, eigener Verwaltung und gemeinsamer Bibliothek, der ursprünglich im Jahr 2022 seine Arbeit aufnehmen sollte. In einer späteren Darstellung wurden außerdem Einrichtungen für die christlich-orthodoxe und bekenntnisungebundene Religionsforschung in Aussicht gestellt und als geplantes Eröffnungsdatum das Jahr 2023 genannt.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde der Lehrbetrieb so weit wie möglich auf digitale Kanäle umgestellt.

Siegel und Logo der Universität

Siegel der Universität

Das Siegel der Universität zeigt Maria Königin mit Krone und Zepter und auf ihrem Arm das Jesuskind mit Reichsapfel, mit der Umschrift „SIGILLUM • UNIVERSITATIS • MON[ASTERIEN]SIS“. Es war schon zu Zeiten der Alten Universität ab 1780 in Gebrauch. Das Siegelbild übernahm die Universität aus dem Siegel der Äbtissin des Klosters Liebfrauen-Überwasser, Dorothea von Hörde (1703–1750). Dieses Kloster wurde 1765 auf Antrag des münsterschen Domkapitels und der Ritterschaft der Stadt Münster aufgehoben, um mit dem Erlös daraus die Gründung der Universität finanzieren zu können.

Während der meisten Zeit des 19. und des ganzen 20. Jahrhunderts war die Universität eine staatliche Behörde und führte daher zunächst das Siegel des preußischen Staates, nach der Gleichschaltung in den 1930er Jahren das Siegel des nationalsozialistischen Staates und anschließend das kleine Siegel des Landes Nordrhein-Westfalen. Durch Erlass des Hochschulfreiheitsgesetzes erhielten die Universitäten in NRW, mit der Umwandlung in öffentlich-rechtliche Körperschaften, ab dem 1. Januar 2007 das Recht, eigene Wappen und Siegel zu führen. Hiervon machte die Westfälische Wilhelms-Universität mit Art. 1 Abs. 3 ihrer Verfassung vom 21. Dezember 2007 Gebrauch. Zuvor war der Einsatz des Universitätssiegels dem Rektorat vorbehalten. Das Siegel wird heute insbesondere auf Urkunden und anderen offiziellen Dokumenten benutzt.

Die Fachbereiche führen teilweise ihre Fakultätssiegel, teilweise das Siegel der Universität.

Daneben gibt es das Logo der Universität mit dem Schloss als Hauptgebäude in stilisierter Form. Im Jahr 2007 wurde ein neues Logo eingeführt, das das Schloss in abstrahierterer Form darstellt. Ungeachtet einer vergleichsweise breiten Kritik sowohl am neuen Logo als auch daran, wie dessen Einführung vermittelt wurde, wird es inzwischen als offizielles Logo der WWU verwendet.

Gremien und Funktionen

Grundsätzliche Entscheidungen in Forschung und Lehre sowie Entscheidungen, die die Universität in ihrer Gesamtheit betreffen, werden von den zentralen Gremien Rektorat und Senat getroffen. Darüber hinaus ist der Senat als einziges direkt von den Mitgliedern der Universität gewähltes Organ zuständig für Verfassungsänderungen sowie für die Änderung von zentralen Ordnungen der Universität und wählt zusammen mit dem Hochschulrat den Rektor der Universität, die Prorektorinnen und Prorektoren sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule. Die Amtszeit der Mitglieder des Senats beträgt zwei Jahre, die der studentischen Mitglieder ein Jahr.

Der Hochschulrat berät das Rektorat und übt die Aufsicht über das Rektorat in finanzieller Hinsicht aus. Ihm gehören interne und externe Mitglieder an, so zum Beispiel von 2008 bis 2018 der Nobelpreisträger Johannes Georg Bednorz.

Rektor ist seit dem 1. Oktober 2016 der Physiker Johannes Wessels. Er vertritt die Universität nach außen. Der Kanzler, seit März 2012 Matthias Schwarte, leitet die Verwaltung, ist Dienstherr aller nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter und verantwortlich für den Haushalt.

Studierendenvertretung

Die Vertretung der Studierenden obliegt der Studierendenschaft. Sie regelt ihre eigenen Angelegenheiten im Rahmen der studentischen Selbstverwaltung unabhängig und ist als Verfasste Studierendenschaft eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts und Gliedkörperschaft der Hochschule. Organe dieser Selbstverwaltung sind unter anderem das Studierendenparlament, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und die Fachschaften.

Finanzen

Der Etat belief sich im Jahr 2017 auf circa 640 Millionen Euro. An Drittmitteln wurden 2018 etwa 152 Millionen Euro eingeworben, eine Steigerung um 60 Millionen gegenüber dem Jahr 2008. Zu den Drittmittelgebern zählen auch drei unselbstständige Stiftungen sowie die Universitätsgesellschaft Münster e. V.

Anfang 2012 wurde ein Verlust in Höhe von acht Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2012 prognostiziert. Mitte des Jahres 2012 wurden diese Prognosen auf ein Defizit von zehn Millionen Euro korrigiert. Beim Jahresabschluss 2012 stand überraschend ein Gewinn von 6,94 Millionen Euro zu Buche. Grund hierfür war, dass die Universität lediglich drei von neun Millionen Euro des Hochschulpakts I an das Land zurückzahlen musste. Eine weitere Million ließ sich durch die Einrichtung eines Mahnwesens erwirtschaften. In den Folgejahren bis heute erwirtschaftete die WWU ein ausgeglichenes Jahresergebnis bzw. einen geringen Jahresüberschuss.

Für das Sommersemester 2020 wurde der Semesterbeitrag auf 299,34 Euro festgelegt. Darin ist der Beitrag für das Semesterticket enthalten. Zum Wintersemester 2007/2008 wurde die Einführung von Studiengebühren beschlossen. Der Studienbeitrag betrug 275 Euro und wurde letztmals zum Sommersemester 2011 erhoben.

Fakultäten und Fachbereiche

Der Fachbereich Mathematik und Informatik
Innenhof des Juridicums
Eingang der Musikhochschule

Die Universität ist in 15 Fachbereiche gegliedert (Stand Wintersemester 2018/19):

828 Studierende sind in Studiengängen eingeschrieben, die keinem Fachbereich angehören.

Bibliotheken

Die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB) versorgt Forschung, Lehre und Studium ihrer Universität mit Literatur und Information. Die ULB steht Studierenden und Mitarbeitern der WWU und anderer Hochschulen Münsters und den Einwohnern der Stadt und der Region zur Verfügung. Als Landesbibliothek beschafft, erschließt und bewahrt sie Literatur und Information aus und über Westfalen und unterstützt Forschung, Arbeit und Bildung in der Region.

Das gesamte Bibliothekssystem der WWU setzt sich – neben der ULB mit ihren Zweigbibliotheken Erziehungswissenschaft, Medizin, Sozialwissenschaften und der Bibliothek im Haus der Niederlande – aus weiteren 83 Fachbibliotheken (Stand: 2019) an den Fachbereichen und Fakultäten zusammen. Insgesamt umfasst der Gesamtbestand an der WWU rund 7,89 Millionen Medieneinheiten.

Externe Gebäude

Die Universität besitzt Gebäude außerhalb von Münster, die als Tagungsstätten vorwiegend für Seminare oder Forschungkolloquien genutzt werden. Das Haus Rothenberge bei Wettringen wird von der Erich-Kummer-Stiftung unterhalten. Die „Zafernahütte“ im Kleinwalsertal in Österreich wird seit 50 Jahren genutzt. Fast ebenso lange im Besitz der Universität ist die Wattstation Carolinensiel, die überwiegend von Biologen genutzt wird.

Informationsverarbeitung

Das Rechenzentrum wurde 1964 gegründet. Im Jahr 1996 wurde es umorganisiert und in Zentrum für Informationsverarbeitung (ZIV) umbenannt. In den Fachbereichen wurden zehn dezentrale EDV-Versorgungseinheiten (interne Bezeichnung IVVen) eingerichtet. 2020 wurde das ZIV mit der Verwaltungs-IT (Stabsstelle IT und Prozessentwicklung) zur WWU IT fusioniert.

Die Aufgaben der WWU IT umfassen Planung, Installation, Betrieb und Wartung der universitären EDV- und Kommunikationstechnik einschließlich zentralen Hochleistungsrechnern sowie die betriebsfachliche Aufsicht aller Datenverarbeitungsanlagen der Universität.

Die WWU IT betreibt zudem das „Wissenschaftsnetz Münster“ für die Vernetzung mit der Fachhochschule Münster, der Kunstakademie Münster und dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin.

Es kooperiert mit dem Deutschen Forschungsnetz, dem Arbeitskreis der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren in NRW, den Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung, der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation und dem Ressourcenverbund NRW. Darüber hinaus ist die WWU IT federführend bei sciebo, einem von rund 30 Hochschulen in NRW gemeinsam betriebenen Cloudspeicherdienst für Forschung und Lehre.

Die WWU betreibt in zahlreichen Forschungsfeldern international renommierte Spitzenforschung – etwa in der Verbundforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften, in der Evolutionsforschung, in Chemie und Physik sowie in der Mathematik. Zehn Leibniz-Preisträger arbeiteten im Jahr 2017 in Münster. 13 laufende Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC – Starting, Consolidator und Advanced) und sechs Max-Planck-Forschungspreise für Wissenschaftler der WWU unterstreichen das Niveau der Forschung. Die WWU ist Sprecheruniversität in sieben DFG-Sonderforschungsbereichen. Neben weiteren Förderprojekten mit DFG-Finanzierung wächst der Anteil an Programmen, die aus Bundes- und EU-Mitteln oder über Stiftungen gefördert werden.

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bei den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanzierten Sonderforschungsbereichen wird unter anderem die Extrazelluläre Matrix erforscht, in der Mathematik geht es um Gruppen, Geometrie und Aktionen. In der Medizin und den Naturwissenschaften wird an Molekularer Zelldynamik, Molekularer Bildgebung, Multilevel Molecular Assemblies – Structure, Dynamics and Functions und Furcht, Angst und Angsterkrankungen geforscht. Die Historiker sind federführend beim Sonderforschungsbereich Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Beteiligt sind unter anderem auch Germanisten, Kunsthistoriker und Juristen.

Als Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden Globale Differentialgeometrie (Mathematik), Host-Parasite Coevolution, Wissenschaft und Öffentlichkeit: das Verständnis fragiler und konfligierender wissenschaftlicher Evidenz (Psychologie) und The first 10 Million Years of the Solar System – a Planetary Materials Approach (Mineralogie) gefördert.

In den Nachwuchsgruppen werden die Wissenschaftler unmittelbar nach der Promotion mit dem Ziel betreut, die Voraussetzungen für eine Lehrtätigkeit an einer Hochschule zu erlangen. In der Politikwissenschaft geht es um Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance. In der Psychologie gibt es eine zu Kodierung und Verarbeitung visueller Bewegungsinformation. Die Mathematik-Nachwuchsgruppe beschäftigt sich mit Alexandrov geometry and its applications. Die Historiker beschäftigen sich mit Familienwerten im gesellschaftlichen Wandel und Norm und Narration in antiken Gesellschaften. Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik wird die Gruppe Theory and ab-initio simulation of plasma turbulence betrieben.

Naturwissenschaften

Hauptgebäude des Fachbereichs Physik
Das „Centrum für Nanotechnologie“ (CeNTech) am Gievenbecker Weg

Am Fachbereich Chemie der Universität existiert das erste deutsch-japanische Graduiertenkolleg mit dem Thema Complex Functional Systems in Chemistry: Design, Development and Applications. Das deutsch-niederländischen Graduiertenkolleg zu dem Thema Erzeugung von supramolekularen Hohlräumen – Containermoleküle, Makrozyklen und verwandte Verbindungen wird durch die Fachbereiche Physik und Chemie unterstützt, während das der Biologie und Medizin Molekulare Grundlagen dynamischer zellulärer Prozesse erforscht. Weitere Kollegs gibt es im traditionell sehr forschungsstarken Bereich der Mathematik mit interdisziplinärer Verbindung zur Physik zum Thema Analytische Topologie und Metageometrie. In der Mathematik sind zwei Max-Planck-Preisträger und fünf Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises tätig.

Am Graduiertenkolleg Molekulare Interaktionen von Pathogenen mit biotischen und abiotischen Oberflächen sind die Fachbereiche Biologie, Chemie und Medizin beteiligt. Die Physik hingegen ist zusammen mit europäischen Spitzenhochschulen Teil des europäischen Graduiertenkollegs FANTOM (International Research School for Fundamental and Applied Nuclear and aTOMic physics). Außerdem hat sie zusammen mit der Chemie eine Beteiligung an CeNTech. Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin werden internationale Master- und Promotionsstudiengänge angeboten.

Das Institut für Geoinformatik führt gemeinsam mit der Universität Bremen und der University at Buffalo das internationale Graduiertenkolleg „Semantische Integration raumbezogener Information“ durch.

Das Institut für Planetologie ist an Weltraummissionen der ESA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt beteiligt. Dabei wird es mit mehreren Millionen Euro zur Erforschung des Planeten Merkur im Rahmen von Bepi Colombo und MERTIS gefördert. Ihm obliegt zugleich die Projektleitung.

Die im Jahre 2001 an der WWU gegründete International Graduate School of Chemistry (NRW Graduate School) ermöglicht ein Promotionsstudium mit PhD-Abschluss innerhalb von drei Jahren.

2009 wurde das Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) gegründet. Bei den eingeworbenen Drittmitteln ist das MEET mit rund 50 Millionen (Stand 2014) innerhalb der Universität führend.

Geistes- und Gesellschaftswissenschaften

Im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ des Centrums für religionsbezogene Studien untersuchen Historiker, Theologen, Juristen, Sozial- und Literaturwissenschaftler das Verhältnis von Religion und Politik von der vorchristlichen Antike bis zur Gegenwart.

Die Graduate School of Politics wurde 2005 im Fachbereich Politikwissenschaft gegründet und ermöglicht ein Promotionsstudium in drei Jahren. Die Graduate School Practices of Literature wird gemeinsam von den Philologien getragen.

Am Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) wurde eine Graduate School of Communication Science (GSCS) eingerichtet. Das Institut wurde 1919 als Lektorat für Pressekunde gegründet und ist nach eigenen Angaben das älteste kommunikationswissenschaftliche Institut in Nordrhein-Westfalen und das zweitälteste Institut dieser Art in der Bundesrepublik.

Das Centrum für religiöse Studien beschäftigt sich mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen im Christentum, Judentum und Islam. Mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen beschäftigt sich das Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraumes. Daneben existieren Sonderforschungs- und Graduiertenkollegs in diesem Bereich.

Das Centrum für Rhetorik bündelt die Bereiche Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis der Germanistik.

Das Haus der Niederlande (rechts)

Die Westfälische Wilhelms-Universität verfügt über mehrere eigene Forschungszentren, so zum Beispiel das Zentrum für Niederlande-Studien im Haus der Niederlande, das sich fächerübergreifend den Niederlanden und Flandern widmet. Zu dem Zentrum gehört das Graduiertenkolleg „Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Deutschland und die Niederlande im Vergleich“.

Im Bereich der Geschichte existiert ein Graduiertenkolleg zur Gesellschaftlichen Symbolik im Mittelalter. Am Institut für Alte Geschichte und Epigraphik ist die Forschungsstelle Asia Minor ansässig, die das antike Kleinasien erforscht.

Das Internationale Centrum für Begabungsforschung ist eine interdisziplinäre (erziehungswissenschaftliche, soziologische und psychologische) Forschungseinrichtung in Kooperation mit der Katholischen Radboud-Universität Nijmegen mit Standort in Münster. Forschungsschwerpunkte sind die Lehreraus- und -weiterbildung sowie Begabtenförderung und -forschung.

Das virtuelle Graduiertenkolleg der Psychologie beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg und der Universität Tübingen mit Knowledge Acquisition and Knowledge Exchange with New Media.

Medizin

Im Bereich der Medizin besteht eine Verzahnung mit dem Universitätsklinikum Münster. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert hier fünf Sonderforschungsbereiche. Daneben bestehen Kooperationen mit der Max-Planck-Gesellschaft, die im Jahre 2001 in Münster ein Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin angesiedelt hat. Das als Leibniz-Institut der Universität angegliederte Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung (LIFA) wurde 2014 geschlossen. Außerdem existiert noch das Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE). Ein akademisches Lehrkrankenhaus der WWU ist unter anderem das Sankt-Elisabeth-Hospital Gütersloh.

2014 geriet die Fakultät ins Licht der Plagiatsuntersuchungen durch die VroniPlag Plattform. Dabei wurden unter anderem Fälle bekannt, in denen Dissertationen mehrfach zu großen Teilen bis nahezu vollständig abgeschrieben wurden.

Rechtswissenschaften

Das Landeskompetenzzentrum für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht verknüpft rechtswissenschaftliche Forschung interdisziplinär mit Elementen der Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik. Daneben existieren mehrere rechtswissenschaftliche Zentren wie das Centre for European Private Law (CEP) oder das Zentrum für Außenwirtschaftsrecht. Weiterhin wurden mehrere Forschungsstellen eingerichtet wie die Forschungsstelle für Bankrecht, Versicherungswesen, Gewerblicher Rechtsschutz, das Europäische Forum für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll, die Münsterische Sozialrechtsvereinigung, das An-Institut für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, das An-Institut der Gesellschaft für Rechtsphilosophische Forschung und die Forschungsstelle für Anwaltsrecht. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Nebenstudiums im Rahmen der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung. In dieser erwerben die Studierenden Kenntnisse im ausländischen Recht in englischer, französischer und spanischer Sprache.

Wirtschaftswissenschaften

Das Gebäude des European Research Center for Information Systems auf dem Leonardo-Campus

Die Forschung in der Betriebswirtschaftslehre ist organisatorisch in vier Center untergliedert: das Accounting Center Münster (ACM), das Finance Center Münster (FCM), das Marketing Center Münster (MCM) und das Centrum für Management (CfM), unter denen jeweils mehrere Lehrstühle und Institute zusammenarbeiten. Das Accounting Center Münster behandelt Fragen der externen und internen Rechnungslegung, der Prüfung und der Unternehmensbesteuerung. Im Mittelpunkt des Finance Center Münster stehen Fragen der Bank- und Finanzwirtschaft. Inhaltliche Schwerpunkte sind Unternehmensfinanzierung, Kreditrisiken, Anlageentscheidungen inklusive der Altersvorsorge, die Bewertung von Vermögensgegenständen und speziell Vermögenspreisblasen. Das Marketing Center Münster befasst sich mit Fragen der marktorientierten Unternehmensführung. Dabei spielen Themen wie Customer Relationship Management, Value-Based Marketing, Verkaufs- und Vertriebsmanagement, Direktmarketing, Medien- und digitales Marketing und B2B-Marketing eine wesentliche Rolle. Das Centrum für Management setzt den Fokus auf General-Management-Komponenten wie Organisation, Innovation und strategisches Management.

Die volkswirtschaftliche Forschung ist nach ihrem methodischen Kern in drei Centern organisiert, dem Centrum für Angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM), dem Center for Quantitative Economics (CQE) und dem Center for Economic Theory (CET). Auch sie bündeln die Arbeit mehrerer Lehrstühle und Institute. Inhaltlich sind Finanzwissenschaft, Sportökonomie, Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Monetäre Ökonomik, Theorie und Empirie internationaler Finanzmärkte, Ökonomik der Unternehmenskooperation, Verkehrsökonomik, Energieökonomik, Regional- und Immobilienökonomik sowie Quantitative Wirtschaftsgeschichte als Forschungsschwerpunkte hervorzuheben.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik, bestehend aus mehreren Lehrstühlen, stellt das Direktorium des europäischen Forschungsnetzwerks „European Research Center for Information Systems (ERCIS)“. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts umfassen Industrieinformatik, Logistik, Handelsinformationssysteme, Investitionscontrolling, E-Learning, Internetökonomie, Interorganisationssysteme und Web 2.0.

Das Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung (CIW) hat sich auf die interdisziplinäre Arbeit über die Grenzen der Wirtschaftswissenschaft hinaus spezialisiert. Es wird auf der Basis ökonomischer Methodik in einem breiten wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Anwendungsfeld geforscht, zu dem unter anderem die ökonomische Bildung, die moderne politische Ökonomik sowie die Organisationsökonomik gehören.

Im Jahr 2019 beging der Fachbereich sein 50-jähriges Jubiläum.

Interdisziplinäre Forschungszweige

Das 2006 gegründete Zentrum für Wissenschaftstheorie (ZfW) fördert die inhaltliche Vernetzung von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Mit Stand von 2020 sind 12 Fachbereiche der Universität am ZfW beteiligt.

Das Center for Nonlinear Science (CeNos) ist ein interdisziplinäres Zentrum der Mathematik, Physik, Chemie, Pharmazie und Wirtschaftswissenschaften. Es beschäftigt sich mit nicht-linearen komplexen Systemen. Es ist aus DFG-Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs entstanden und soll diese um eine Graduate School und Sonderforschungsbereiche sowie Graduiertenkollegs erweitern.

Der Exzellenzcluster Cells in Motion (CiM) erforscht seit dem Jahr 2012 das dynamische Zusammenspiel von Zellen in Organismen und entwickelt dafür Verfahren der biomedizinischen Bildgebung. Beteiligt sind rund 80 Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Medizin, Biologie, Chemie, Pharmazie, Physik, Mathematik, Informatik und dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin.

Das Interdisziplinäre Centrum für Elektronenmikroskopie und Mikroanalyse (ICEM) macht Grundlagenforschung im Bereich der Geowissenschaften.

Das Interdisciplinary Research Center for Cooperative and Functional Nanoscale Systems beschäftigt sich mit Grundlagenforschung zur Nanotechnologie.

Sonstige Forschungsbereiche

Wasser als Rohstoff ist der Forschungsschwerpunkt im Netzwerk Wasser, ein Verbund aus Wissenschaft und Praxis, an dem sich die Westfälische Wilhelms-Universität, das Universitätsklinikum und die Fachhochschule Münster beteiligen.

Externe Kooperationen

Externe Kooperationen gibt es neben den bereits genannten auch mit dem Freiherr-von-Stein Institut des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, dem Erich-Schütz Forschungsinstitut, dem Ehrenpreisinstitut für SWIFT-Studien, dem Centrum für Krankenhausmanagement und dem Institut für Wald- und Forstinformatik. An-Institute sind die Akademie für manuelle Medizin, das Institut für Agrar- und Forstinformatik, das Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung, das Institut für vergleichende Städtegeschichte, das Institut für Westfälische Kirchengeschichte, das Internationales Institut für Wald und Holz NRW und das Nephrologisches Institut.

Ab dem Jahr 1999 setzte die Universität den „Bologna-Prozess“ mit dem Ziel europaweit vergleichbarer Hochschulabschlüsse um und richtete schrittweise Bachelor-, Master- und PhD-Abschlüsse ein. Neue Studiengänge wurden mit einer Zulassungsbeschränkung belegt.

Bis zum Wintersemester 2006/2007 waren nahezu sämtliche Studiengänge an der WWU umgestellt. Ausnahmen sind, wie auch bundesweit, die Staatsexamen in Medizin, Pharmazie und Rechtswissenschaften. Seit 2007 werden einzelne Studiengänge komplett in Englisch angeboten. Andere Studiengänge enthalten einzelne Vorlesungen, Seminare oder Abschlussarbeiten in Englisch.

Die Universität vergibt selber oder in Zusammenarbeit mit Firmen Preise an Studierende oder Wissenschaftsnachwuchs. Folgende Preise werden jährlich oder pro Semester vergeben:

  • Transferpreis: 20.000 Euro an einen oder mehrere Wissenschaftler für Mitglieder, die außeruniversitär mit Wirtschaft und Praxis kooperieren und Forschungsergebnisse in die Praxis einbinden. Der Preis richtet sich auch an Existenzgründer an der WWU.
  • Preis zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (von der Universitätsgesellschaft Münster e. V. vergeben): 10.000 Euro für besonders herausragende Forschungsleistungen des akademischen Nachwuchses der WWU Münster.
  • Dissertationspreise: je 7.500 Euro für herausragende Dissertationen an der WWU. Für jede Fakultät (abgesehen von den theologischen, die den Dissertationspreis jeweils abwechselnd vergeben) wird die jahresbeste Dissertation ausgewählt.
  • Studierendenpreis: 7.500 Euro für außergewöhnliches soziales Engagement von Studierenden
  • Sybille-Hahne-Gründerpreis: 32.000 Euro für innovative Gründungsvorhaben, die ein Alleinstellungsmerkmal haben und bereits am Markt aktiv sind. Sybille-Hahne-Nachwuchsgründerpreis: 1.500 Euro für den unternehmerischen Nachwuchs.
  • Procter & Gamble-Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen von Master-/Diplom-/Promotionsstudierende der Chemie und Pharmazie an der WWU
  • Oliver-Wyman-AlumniUM-Vordiploms-Award: 1000 Euro für die zehn besten Vordiplomanden eines Semesters an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ernst & Young-Preis: 500 Euro für die beste Diplom/Masterarbeit eines Semesters im Bereich Controlling an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Förderpreis des Instituts für Politikwissenschaft für die drei besten Abschlussarbeiten (1. Platz 300 Euro, 2. Platz 200 Euro, 3. Platz 100 Euro) am Institut für Politikwissenschaft
  • Oliver-Wyman-AlumniUM-Master-Award mit Sachpreisen für die drei besten Diplom-/Master-Absolventen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Oliver Wyman-Auslandstipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ludwig-Mülhaupt-Preis: 1000 Euro für herausragende Leistungen in einem Semester an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Lufthansa Revenue Services Award für herausragende Diplom-/Masterarbeiten in der Wirtschaftsinformatik
  • Harry-Westermann-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster (wird seit 1990 verliehen)
  • Andreas-Dombret-Preis für eine herausragende Dissertation, die Wissenschaft und Praxis verbindet, an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Infineon-Master-Award: 1500 Euro für die beste Diplom- oder Master-Arbeit eines Semesters im Fachbereich Physik (seit April 2007)

Alle zwei Jahre werden folgende Preise vergeben:

  • Lehrpreis: 30.000 Euro an einen Dozenten für herausragende und beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Lehre
  • Forschungspreis: 30.000 Euro an einen Wissenschaftler für exzellente, international anerkannte und aktuelle Leistungen
  • Frauenförderpreis: 20.000 Euro für herausragende Projekte und Maßnahmen, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern
  • Ernst-Hellmut-Vits-Preis (von der Universitätsgesellschaft Münster e. V. vergeben): 20.000 Euro für einen hervorragenden wissenschaftlichen Beitrag, durch den „Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden“.

Im Shanghai-Ranking 2020 gehört die Universität Münster zu den 150 bis 200 besten Universitäten weltweit. Damit steht sie in Deutschland gemeinsam mit den Universitäten Köln und Tübingen an achter Stelle. Mit dem Platz 195 im internationalen Vergleich erhält die Universität im Times Higher Education Ranking von 2021 eine ähnlich starke Bewertung. Im QS World University Ranking 2020 schneidet sie mit dem Platz 347 hingegen deutlich schwächer ab. Zudem verschlechtert sich die Universität in den letzten Jahren deutlich. Im Jahr 2014 konnte sie noch Platz 236 erreichen.

Namensgebung

Wilhelm II., Namensgeber der Universität Münster

Immer wieder gab es Diskussionen über die Namensgebung nach Kaiser Wilhelm II., so zum Beispiel 2018. Im Mai 2020 erklärte der Senat der Universität, dass die Universität eine „kritische, öffentliche Auseinandersetzung mit ihrem Namensgeber“ befördern solle. 2017 wurde im Logo der volle Name durch die Kurzform WWU Münster ersetzt. Dies war jedoch keine explizite Reaktion auf die Namensgeber-Debatte.

Tierversuche

In der medizinischen Fakultät wurden in einer nicht genehmigten Anlage illegal Versuchsmäuse gehalten. Nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2017 schaltete die Universität das Veterinäramt der Stadt Münster ein, die daraufhin die Anlage schloss. Sechs Tiere wurden aufgrund ihres Gesundheitszustandes eingeschläfert, die restlichen Tiere wurden beschlagnahmt. Vonseiten der Universität wurden Konsequenzen angekündigt sobald die Verantwortlichen bekannt seien.

Das Hochschulradio für alle münsterschen Hochschulen ist Radio Q. Die Studierendenzeitung der Stadt heißt Semesterspiegel und erscheint sieben Mal jährlich in einer Auflage von 3.500 Exemplaren. Die offizielle Zeitung der Westfälischen Wilhelms-Universität „wissen | leben“ erscheint acht Mal im Jahr mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren (2019). Sie richtet sich an Hochschulangehörige, Alumni, Förderer und Interessierte.

Die Westfälische Wilhelms-Universität bietet im Hochschulsport in rund 140 Sportarten gegen eine Gebühr an.

Seit 25. Februar 2002 ist die Universität „Partnerhochschule des Spitzensports“ und unterstützt die Aktiven, ihr Studium und ihren Sport erfolgreich zu gestalten. Im Verbund mit dem Olympiastützpunkt Westfalen, dem Studierendenwerk Münster, dem Dachverband adh, bietet die WWU den Spitzensportlern eine umfassende Beratung bei Studienplanung und -organisation, stellt Sportstätten zum Trainieren zur Verfügung. Der Hochschulsport organisiert jedes Jahr Deutsche Hochschulmeisterschaften in verschiedenen Sportarten, entsendet Aktive zu Deutschen und Europäischen Meisterschaften der Studierenden. Im vielfältigen Breitensportangebot nehmen wöchentlich 25.000 Studierende und Beschäftigte der Hochschule teil. Mit dem Leonardo-Campus-Run im Sommer und dem Nikolausturnier im Winter organisiert der Hochschulsport große Sportevents. Sehr prestigeträchtig war auch der von 2002 bis 2009 ausgerichtete Basketball Nationen-Cup.

Studierende können kostenlos Computerarbeitsplätze der Universität und ein universitätsweites Wireless LAN nutzen, über das Internet drucken, Computercluster der Universität für rechenaufwendige Aufträge nutzen und Computerkurse besuchen. Die meisten Kopierer der Universität sind mit dem Internet vernetzt, was ein gebührenfreies Scannen (wahlweise PDF oder TIF) von Dokumenten und Büchern und anschließendem Versand an eine uni-interne E-Mail-Adresse erlaubt.

Im Sprachenzentrum der WWU können Studierende aller Fachbereiche knapp 20 verschiedene, teilweise fachspezifische Sprachkurse besuchen und Zertifikate erwerben (zum Beispiel DELE, UNIcert).

Die Universität beherbergt das Studentenorchester Münster, zwei studentische Big Bands, das Junge Sinfonieorchester und Studierenden-Chöre wie den Universitätschor oder die Studentenkantorei. Im Theaterbereich gibt es die Studiobühne am Domplatz, das Theaterlabor an der Scharnhorststraße und fremdsprachige Schauspielgruppen wie die English Drama Group oder das Theater uit de muur.

In Münster vertretene Studierendeninitiativen sind zum Beispiel AEGEE, AIESEC, der Debattierclub, ELSA, Münsteraner Börsenparkett, MTP, Market Team, move – Studentische Unternehmensberatung, Symposium Oeconomicum Muenster, Students In Free Enterprise (SIFE), Venture Club Münster, Weitblick.

Regelmäßige Studierendenfeste sind etwa das JuWi-Fest oder Die WiWi-Party (ehemals WiWis On Rock).

Mit Stand von 2018 gab es in Münster 30 aktive Studentenverbindungen.

Mensen

Die Mensa da Vinci auf dem Leonardo-Campus

Das Studierendenwerk Münster betreibt vier Mensen im Stadtgebiet: Die Mensa am Aasee in der Bismarckallee mit Platz für über 1600 Gäste, die Mensa am Ring nahe dem Coesfelder Kreuz, die Mensa da Vinci auf dem Leonardo-Campus, sowie die Mensa im Bispinghof. Insgesamt werden über 15.000 Mahlzeiten pro Tag in den Mensen ausgegeben. Darüber hinaus betreibt das Studierendenwerk sieben Bistros und zwei Cafés in Münster.

Der „Alumni Club WWU Münster“ für ehemalige Studierende und Mitarbeiter ist das größte Netzwerk der Universität. Durch Veranstaltungen, Regionalgruppentreffen, Informationen über die WWU und verschiedene Services können die Ehemaligen den Kontakt untereinander und zur Universität aufrechterhalten. Der Alumni-Club WWU Münster unterstützt weltweit die Gründung von Alumni-Regionalgruppen der WWU. Durch Spenden seiner Mitglieder fördert der Alumni-Club zudem begabte und engagierte Studierende im Rahmen des WWU-Stipendienprogramms ProTalent.

Zusätzlich gibt es in den Fakultäten und Instituten Vereinigungen und Angebote für Ehemalige.

Die folgenden Listen enthalten eine Auflistung bekannter Persönlichkeiten und ehemaliger Studierender der Universität.

Götz Alsmann schloss 1984 sein Studium der Musikwissenschaften ab
Michail Gorbatschow, seit 2005 Ehrendoktor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Hanna-Renate Laurien, Ehrendoktorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU
Jens Lehmann studierte von 1992 bis 1998 VWL
Ulrike Meinhof, 1958 Mitglied im AStA
Georg Milbradt, Student und später Honorarprofessor der WWU
Reinhard Mohn, 2001 Ehrendoktor der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU
Ursula Nelles studierte Rechtswissenschaften an der WWU. Von 2006 bis 2016 war sie dort als Rektorin tätig.
Josef Ratzinger, von 1963 bis 1966 Professor für Dogmatik
Johannes Wessels, Physiker an der WWU, seit 2016 ihr Rektor

Absolventen und Studenten

Dozenten und Professoren

Ehrendoktoren

Geschichte

  • Bernd Haunfelder, Die Rektoren, Kuratoren und Kanzler der Universität Münster 1826–2016. Ein biographisches Handbuch (= Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster 14), Aschendorff, Münster 2020, ISBN 978-3-402-15897-5.
  • Wilhelm Kohl, Robert Giesler: Die Matrikel der Universität Münster 1780 bis 1818. Edition und biographische Erläuterungen (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 1). Aschendorff Verlag, Münster 2008, ISBN 978-3-402-15880-7.
  • Lothar Kurz (Hrsg.): 200 Jahre zwischen Dom und Schloß. Ein Lesebuch zu Vergangenheit und Gegenwart der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Selbstverlag, Münster 1980.
  • Jörg Niemer: Vom Domplatz zum Schloss: Die Baugeschichte der Universität Münster von der Gründung bis zum Abschluss des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Aschendorff, Münster 2010, ISBN 978-3-402-15882-1.
  • Ruth Mohrmann (Hrsg.): Vor 50 Jahren … Gedenkveranstaltungen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum 8. Mai 1945. Lit-Verlag, Münster 1996, ISBN 978-3-8258-2683-3.
  • Sabine Happ, Veronika Jüttemann (Hrsg.): „Laßt sie doch denken!“ 100 Jahre Studium für Frauen in Münster (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 2), 2. Aufl. Aschendorff Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-402-15881-4.
  • Hans-Ulrich Thamer, Daniel Droste, Sabine Happ (Hrsg.): Die Universität Münster im Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche zwischen 1920 und 1960 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 5). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15884-5.

Einzelne Fakultäten, Institute und Einrichtungen

  • Manfred Hermanns: Sozialethik im Wandel der Zeit. Persönlichkeiten – Forschungen – Wirkungen des Lehrstuhls für Christliche Gesellschaftslehre und des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der Universität Münster 1883–1997. Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 3-506-72989-6.
  • Rolf Wiermann: Der Botanische Garten der Universität Münster: 200 Jahre Geschichte. Landwirtschaftsverlag, Münster 2003. ISBN 978-3-7843-3218-5.
  • Daniel Droste: Zwischen Fortschritt und Verstrickung. Die biologischen Institute der Universität Münster 1922 bis 1962 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 6). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15885-2.
  • Birthe Heitkötter: Geburtshilfe und Gynäkologie im Nationalsozialismus. Peter Esch und die Frauenklinik der Universität Münster von 1925 bis 1950 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 7). Aschendorff Verlag, Münster 2013, ISBN 978-3-402-15886-9.
  • Kathrin Baas: „Erdkunde als politische Angelegenheit“ – Geographische Forschung und Lehre an der Universität Münster zwischen Wissenschaft und Politik (1909–1950) (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 8). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15887-6.
  • Manfred Günnigmann: Werner Korte und die Musikwissenschaft an der Universität Münster 1932 bis 1973 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 9). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15888-3.
  • Sebastian Felz: Recht zwischen Wissenschaft und Politik. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster 1902 bis 1952. Aschendorff Verlag, Münster 2016, ISBN 978-3-402-15889-0.
  • Kristina Maraike Sievers: Zwischen akademischer Freiheit und staatlicher Kontrolle. Hochschulverwaltungen der Universität Münster 1922–1951 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 11). Aschendorff Verlag, Münster 2017, ISBN 978-3-402-15892-0.
Commons: Westfälische Wilhelms-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Der Rektor der WWU Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. August 2019.
  2. WWU Münster – Zahlen und Statistiken 2019 = University of Münster – Statistical Yearbook 2019: jahrbuch = yearbook 2019. (PDF; 380 KB) Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 27. Mai 2020, abgerufen am 9. April 2021.
  3. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  4. Hans-Peter Canibol: Uni Münster: „Wissen.Leben“ an der WWU. In: Focus online. 31. Dezember 2009, abgerufen am 19. Juli 2019.
  5. Uni Münster in Zahlen. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  6. Junioruni. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  7. Kinder-Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. März 2019.
  8. Geschichte der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 8. August 2017.
  9. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 4.
  10. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 5–6.
  11. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 7–9.
  12. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 14–17.
  13. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 21–22.
  14. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 38.
  15. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 63, Fn. 13.
  16. Richard Toellner: Medizin in Münster, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 285–307, hier: S. 294.
  17. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68.
  18. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 40.
  19. Richard Fick (Hrsg.): Auf Deutschlands hohen Schulen. Berlin 1900,S.416.
  20. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 60–61.
  21. Michael Grüttner, Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933–1945. (PDF: 633 kB) In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 55 (2007).S. 140 und 182ff., abgerufen am 19. Juli 2019.
  22. Senat der WWU MÜnster: Erklärung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zu Maßnahmen der Universität während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. (PDF: 52 kB) In: Webseite der WWU. 23. Juni 2010, abgerufen am 19. Juli 2019.
  23. Über das Projekt. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 15. Oktober 2017.
  24. Lebensläufe. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 16. Oktober 2017.
  25. Karl-Heinz Kirchhoff, Mechthild Siekmann: Die räumliche Ausweitung der Universität im Stadtgebiet Münsters 1773-18980, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 121–141, hier: S. 126.
  26. Peter Respondek: Besatzung – Entnazifizierung – Wiederaufbau. Die Universität Münster 1945–1952. Ein Beitrag zur Geschichte der deutsch-britischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Bildungssektor, Münster 1995, S. 71.
  27. Christian-Friedrich Menger: Die Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 269–275, hier: S. 273.
  28. Zeittafel zur Geschichte der Universität, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 520.
  29. Zu Monografien daraus siehe „Sonderforschungsbereich Mittelalterforschung“ (SFB 7) unter GND 1025707-X.
  30. Institut für Frühmittelalterforschung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  31. Bettentürme des UKM. In: baukunst-nrw.de. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  32. Wolfram Henn: Von der Eugenik zur Individualmedizin – Anmerkungen zur Erklärung der GfH anlässlich des 75.Jahrestages der Verkündung des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“. In: Medizinische Genetik.Nr.3/2008. Springer, September 2008,S.327–329, doi:10.1007/s11825-008-0124-9.
  33. Struktur der Universität seit 1780. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Oktober 2017.
  34. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. März 2002. (PDF; 200 kB) In: uni-muenster.de. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  35. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. (PDF: 39,57 kB) In: Webseite der WWU Münster. 21. Dezember 2007, abgerufen am 19. Juli 2019.
  36. Barbara Hans: Elternalarm in Münster: Erbarmen, die Oldies kommen. In: spiegel.de. 7. November 2005, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  37. Alarm, die Eltern kommen! In: uni-muenster.de. 11. Oktober 2006, abgerufen am 28. Oktober 2017.
  38. Karin Völker: Vor zehn Jahren – Sturm gegen Studiengebühren in Münster. In: wn.de. 19. Januar 2017, abgerufen am 15. Januar 2020.
  39. Erstmals eine Frau an der Spitze der Verwaltung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. November 2017.
  40. Schwartze: Der Forschungs-Kanzler. In: wn.de. 19. Dezember 2007, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  41. Weiterbildung an der Universität Münster – Überblick. Webseite der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  42. Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität im 20. Jahrhundert. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  43. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 2. November 2017.
  44. Einige Leuchttürme im Sinn: Prof. Reinhard Kurth, Vorsitzender des neuen Hochschulrates. In: uni-muenster.de. 9. April 2008, abgerufen am 4. November 2017.
  45. „Zusätzlicher Schub für Exzellenzcluster“ – An der Universität Münster entsteht der erste Theologie-Campus Deutschlands. In: uni-muenster.de. Juni 2016, abgerufen am 11. Januar 2020.
  46. Campus der Religionen. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  47. Informationen zum Coronavirus. In: uni-muenster.de. 24. April 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  48. Pieper, Anton, Die alte Universität Münster 1773–1818. Ein geschichtlicher Überblick, Münster 1902, S. 97 f.
  49. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität. (PDF: 445 kB) In: Webseite der WWU Münster. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  50. Corporate Design Manual der WWU. (PDF: 1,1 MB) In: Webseite der WWU Münster.S. S. 22., abgerufen am 19. Juli 2019.
  51. Ordnung des Fachbereichs 8 Geschichte/Philosophie. (PDF:166 kB) 18. November 2010, abgerufen am 19. Juli 2016., § 4.
  52. Ordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie. (PDF: 112 kB) 15. Juli 2010, abgerufen am 19. Juli 2019., § 4.
  53. Flotter Strich für die Uni. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 8. Juli 2007, abgerufen am 19. Juli 2019. Seit 2017 wird im Logo nicht mehr der Name Westfälische Wilhelms-Universität Münster geführt, sondern die Kurzform WWU Münster.
  54. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. Mai 2019.
  55. Dr. Johannes Georg Bednorz gewürdigt – Nobelpreisträger wird Ehrendoktor. In: wn.de. 16. Juli 2018, abgerufen am 26. Mai 2019.
  56. Norbert Robers: Ich freue mich, dass die Wahl so deutlich ausgefallen ist. Pressemitteilung der Universität. 7. April 2006, abgerufen am 19. Juli 2019.
  57. Martin Kalitschke: Jahresabschluss 2012: Uni macht überraschend Millionen-Gewinn. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 17. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2019..
  58. Stefan Bergmann: Jahresabschluss: Unerwarteter Geldsegen für die Uni Münster In: Münstersche Zeitung. Münster, 17. Juli 2013.
  59. Kosten – Semesterbeitrag. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vomOriginal am20. Januar 2020; abgerufen am 20. Januar 2020 (Original nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  60. Nordrhein-Westfalen – Studiengebühren. In: bafoeg-aktuell.de. Abgerufen am 8. Dezember 2018.
  61. Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Abgerufen am 1. September 2020.
  62. Werner, Helmut: Die Entwicklung des Rechenzentrums der Universität Münster. In: Dollinger, Heinz (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 159–161.
  63. Geschichte des ZIV. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. November 2017.
  64. ZIV – Profil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. November 2017.
  65. Aufgabenbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 17. November 2017.
  66. Oliver Diedrich: Sciebo: Eine Owncloud für über 300.000 Studierende,. In: heise online. 2. Februar 2015, abgerufen am 19. Juli 2019.
  67. Forschungsprofil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2019.
  68. 5 Jahre Uni-Institut „Meet“: Batterieforschung wächst langsam. In: business-on.de. Aschendorff-Verlag, 2. September 2014, abgerufen am 16. Juli 2017.
  69. Promotionsprogramm der Graduiertenschule. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  70. Geschichte – traditionsreich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uni-muenster.de. Archiviert vomOriginal am31. Oktober 2014; abgerufen am 30. Oktober 2014.
  71. Dirk Biernoth: Plagiate – Ärzte müssen um „Dr.“ bangen. In: deutschlandfunk.de. 9. Mai 2014, abgerufen am 29. August 2019.
  72. Karin Völker: Mit Vollgas zum Doktor. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 14. November 2014, abgerufen am 19. Juli 2019.
  73. Website des ITM. Abgerufen am 8. August 2017.
  74. Rechtswissenschaftliche Fakultät der WWU. Abgerufen am 8. August 2017.
  75. Betriebswirtschaftslehre. In: wiwi.uni-muenster.de. Abgerufen am 7. November 2019.
  76. FB4 feiert 50-jähriges Bestehen | Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Abgerufen am 18. Januar 2020.
  77. Zentrum für Wissenschaftstheorie – Beteiligte Fachbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. August 2020.
  78. Cells in Motion. In: Website der WWU Münster. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  79. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Physik: Infineon-Master-Award und Infineon-Promotionpreis. Abgerufen am 17. August 2017.
  80. Academic Ranking of World Universities 2020. In: shanghairanking.com. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  81. World University Rankings 2021 – Rank 175–198. In: timeshighereducation.com. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  82. Westfälische Wilhelms-Universität Münster. In: QS TOPUNIVERSITIES. 16. Juli 2015, abgerufen am 14. Mai 2020 (englisch).
  83. Karin Völker: Wilhelm steht wieder zur Debatte. In: wn.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 14. Dezember 2019.
  84. Senat beschließt Start einer kritischen Debatte über WWU-Namenspatron. In: uni-muenster.de. 28. Mai 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  85. von Achim Schaffrinna: Aus „Westfälische Wilhelms-Universität Münster“ wird „WWU“. In: designtagebuch.de. Abgerufen am 3. August 2019.
  86. An der Uni Münster: Illegale Versuchsmäuse entdeckt. In: taz.de. TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.
  87. wissen | leben – Mediadaten 2019. (PDF; 23,5 kB) In: uni-muenster.de. 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  88. Willkommen beim Hochschulsport Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 5. Februar 2018.
  89. Der Hochschulsport: Historie. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  90. Universität Münster | Partnerhochschule des Spitzensports. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 4. August 2020.
  91. Deutsche Hochschulmeisterschaften. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  92. Jürgen Beckgerd: Laufen: Leonardo Campus Run – Der ganz besondere Lauf am Campus. In: wn.de. 14. Juni 2017, abgerufen am 13. Februar 2018.
  93. Willkommen beim Nikolausturnier. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. März 2018.
  94. Zentrum für Informationsverarbeitung der WWU. Abgerufen am 8. August 2017.
  95. Sprachenzentrum der WWU. Abgerufen am 8. August 2017.
  96. Hochschulgruppen an der Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2018.
  97. WiWi Party. In: fachschaft-wiwi.ms. Abgerufen am 25. August 2018.
  98. Studierendenwerk Münster. Abgerufen am 17. August 2017.
  99. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Über uns. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 4. November 2016.
  100. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Regional- und Fachgruppen. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 14. August 2019.
  101. Alumni fördern Studierende – stark in der Gemeinschaft. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 20. September 2019.
  102. Ehrendoktorwürde für Johannes Georg Bednorz. In: uni-muenster.de. 13. Juli 2018, abgerufen am 1. September 2019.
  103. Shōichi Watanabe: Shōichi Watanabe. Abgerufen am 19. Juli 2019. laut seiner Webseite ist Watanabe seit 1994 „Ehrendoktor der Philosophie“ (名誉哲学博士) der WWU
  104. Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Andreas Raymond Dombret verliehen. In: wiwi.uni-muenster.de. 6. November 2017, abgerufen am 18. Januar 2020.
Universitäten

RWTH AachenUniversität BielefeldRuhr-Universität BochumRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnTechnische Universität DortmundHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfUniversität Duisburg-EssenFernuniversität in HagenUniversität zu KölnDeutsche Sporthochschule KölnWestfälische Wilhelms-Universität MünsterPhilosophisch-Theologische Hochschule MünsterDeutsche Hochschule der PolizeiUniversität PaderbornTheologische Fakultät PaderbornUniversität SiegenUniversität Witten/HerdeckeBergische Universität WuppertalKirchliche Hochschule Wuppertal

Staatliche Hochschulen

Fachhochschule AachenFachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-WestfalenFachhochschule BielefeldHochschule BochumHochschule für GesundheitHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFachhochschule DortmundHochschule DüsseldorfHochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-WestfalenWestfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt RecklinghausenHochschule Hamm-LippstadtFachhochschule SüdwestfalenHochschule Rhein-WaalTechnische Hochschule KölnHochschule NiederrheinTechnische Hochschule Ostwestfalen-LippeHochschule Ruhr WestFachhochschule MünsterHochschule für Finanzen Nordrhein-WestfalenHochschule Bonn-Rhein-Sieg

Kunst- und Musikhochschulen

Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftHochschule für Musik DetmoldKunstakademie DüsseldorfRobert Schumann Hochschule DüsseldorfFolkwang Universität der KünsteHochschule der bildenden Künste EssenHochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von WestfalenHochschule für Musik und Tanz KölnKunsthochschule für Medien KölnKunstakademie MünsterMusikhochschule Münster

Kirchliche und Private Hochschulen

Fachhochschule der DiakonieFachhochschule des MittelstandsEBZ Business SchoolEvangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-LippeTechnische Hochschule Georg AgricolaHochschule für Finanzwirtschaft & ManagementEuropäische FachhochschuleInternational School of ManagementFliedner Fachhochschule DüsseldorfIST-Hochschule für ManagementFOM – Hochschule für Oekonomie und ManagementSRH Hochschule in Nordrhein-WestfalenUniversity of Applied Sciences EuropeCBS International Business SchoolHSD Hochschule DöpferKatholische Hochschule Nordrhein-WestfalenPraxis-HochschuleRheinische Fachhochschule KölnKölner Hochschule für Katholische TheologieRheinische Fachhochschule NeussFachhochschule der Wirtschaft

51.9636111111117.6130555555556Koordinaten:51° 57′ 49″ N,7° 36′ 47″ O

Normdaten (Körperschaft): GND:36175-6(OGND, AKS) | LCCN:n79093268 | VIAF:142555086

Westfalische Wilhelms Universitat Munster staatliche Universitat in Deutschland Sprache Beobachten Bearbeiten Weitergeleitet von Universitat Munster Die Westfalische Wilhelms Universitat Munster WWU in Munster ist mit rund 45 700 Studierenden Stand WS 2019 20 und rund 280 Studiengangen in 15 Fachbereichen eine der grossten deutschen Universitaten Ihr Namensgeber war Kaiser Wilhelm II in seiner Eigenschaft als Konig von Preussen auf dessen Beschluss die WWU im Jahr 1902 zur Universitat wurde Leitung und Verwaltung befinden sich im Gebaude des ehemaligen furstbischoflichen Schlosses Westfalische Wilhelms Universitat MunsterMotto wissen lebenGrundung 1773 Eroffnung 16 April 1780 1818 1902 WiedergrundungTragerschaft MKW NRW staatlich Ort MunsterBundesland Nordrhein Westfalen Nordrhein WestfalenLand Deutschland DeutschlandRektor Johannes Wessels 1 Studierende 45 721 WS 2019 20 2 Mitarbeiter 7 476 2 2019 Jahresetat 637 1 Mio Euro 2019 Netzwerke DFH 3 German U15Website www uni muenster de Sitz der WWU im Schlossgebaude Inhaltsverzeichnis 1 Uberblick 2 Geschichte 2 1 Alte Universitat bis 1902 2 2 Von der Neugrundung 1902 bis 1945 2 3 Nach 1945 2 4 Siegel und Logo der Universitat 3 Organisation 3 1 Gremien und Funktionen 3 2 Studierendenvertretung 3 3 Finanzen 3 4 Fakultaten und Fachbereiche 3 5 Bibliotheken 3 6 Externe Gebaude 3 7 Informationsverarbeitung 4 Forschungsschwerpunkte 4 1 Deutsche Forschungsgemeinschaft 4 2 Naturwissenschaften 4 3 Geistes und Gesellschaftswissenschaften 4 4 Medizin 4 5 Rechtswissenschaften 4 6 Wirtschaftswissenschaften 4 7 Interdisziplinare Forschungszweige 4 8 Sonstige Forschungsbereiche 4 9 Externe Kooperationen 5 Europaische Abschlusse 6 Preise und Stipendien 7 Rankings 8 Kritik 8 1 Namensgebung 8 2 Tierversuche 9 Medienangebote 10 Begleitangebote fur Studierende 10 1 Mensen 11 Angebote fur Ehemalige 12 Personlichkeiten und Alumni 12 1 Absolventen und Studenten 12 2 Dozenten und Professoren 12 3 Ehrendoktoren 13 Literatur 13 1 Geschichte 13 2 Einzelne Fakultaten Institute und Einrichtungen 14 Weblinks 15 EinzelnachweiseUberblick BearbeitenDie Universitat ist die funftgrosste Universitat Deutschlands 4 Rund 7 320 Abschlusse werden hier pro Jahr erworben Stand 2017 2 Die WWU ist keine Campus Universitat Ihre 246 Gebaude 5 verteilen sich uber das Stadtgebiet von Munster davon etliche im Bereich zwischen Schlossplatz wo hauptsachlich die Fachbereiche Biologie und Germanistik zu finden sind und Domplatz wo sich unter anderem das Haupthorsaalgebaude die Universitatsbibliothek das Juridicum Fachbereiche Jura und Wirtschaftswissenschaften sowie die Fachbereiche Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften Geschichte Philosophie Theologie und Philologie befinden Das Universitatsklinikum Munster die Fachbereiche Psychologie und Sportwissenschaft Musikpadagogik und Musikwissenschaft Mathematik und Informatik Chemie und Pharmazie Physik sowie Teile der Geowissenschaften befinden sich westlich des Schlosses in der Nahe des Coesfelder Kreuzes Weitere Institute sind auf dem Leonardo Campus der ehemaligen zwischen 1888 und 1901 erbauten Von Einem Kavalleriekaserne untergebracht den sich Universitat Fachhochschule und Kunstakademie teilen sowie am Hufferstift und in der Nahe des Aasees Die Universitat ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Wissenschaft tatig Das Programm der Universitat umfasst zwei Exzellenzcluster 15 Sonderforschungsbereiche funf DFG Graduiertenkollegs 28 DFG Schwerpunktprogramme 13 Grants des Europaischen Forschungsrats ERC Grants zwei Advanced vier Consolidator und drei Starting Grants Stand 2018 acht Emmy Noether Nachwuchsgruppen und 26 Forschungszentren Stand 2018 Es gibt ein Partnerschaftsabkommen mit rund 550 in und auslandischen Universitaten sowie Doppeldiplom und Doppelbachelor Abkommen unter anderem in Philologie Politikwissenschaft Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften mit auslandischen Universitaten abgeschlossen Rund 3 600 auslandische Studierende vor allem aus Osteuropa und Asien stellen etwa acht Prozent der Studierenden an der Universitat Pro Semester studieren gut 1 300 munstersche Studierende im Ausland Im Rahmen des Projekts Junioruni konnen begabte Schuler der 11 und 12 Jahrgangsstufe an Vorlesungen und Kursen der Universitat teilnehmen 6 Zehnmal im Jahr veranstaltet die Hochschule mit der Kinder Uni Munster jeweils 45 minutige Vorlesungen fur acht bis zwolfjahrige Schuler 7 In diesem Gebaude an der Pferdegasse entsteht das neue Geomuseum der Westfalischen Wilhelms Universitat Die Universitat betreibt drei offentliche Museen das Archaologische Museum das Bibelmuseum und das Geomuseum Munster derzeit wegen Umbaus geschlossen sowie einen Botanischen Garten Geschichte BearbeitenAlte Universitat bis 1902 Bearbeiten Der Vorlaufer der heutigen Universitat wurde Ende des 16 Jahrhunderts als Jesuitenkolleg errichtet 8 1612 empfahl der damalige Regens der Jesuit Matthaus Tympius in seiner Schrift Erheblich und wichtige Ursachen warumb in der wolloblichen Statt Munster eine hochberuhmbte Universitet oder Academiam zu fundieren und zu stiften seyn sollen die Grundung einer Universitat in der Bischofsstadt 9 Die Stadt erhielt 1631 von Papst Urban VIII und Kaiser Ferdinand II die Grundungsprivilegien fur eine Universitat Die Landesstande sagten die Summe von 20 000 Talern zu Das Projekt scheiterte an den Wirren des Dreissigjahrigen Krieges Ein erneuter Versuch durch Christoph Bernhard von Galen Bischof von Munster scheiterte 1670 an finanziellen Noten 10 Statue des Franz von Furstenberg vor dem Furstenberghaus der Universitat am Domplatz Ab 1771 gelang es Franz Freiherr von Furstenberg dem standigen Vertreter des Kolner Erzbischofs und Bischofs von Munster Maximilian Friedrich von Konigsegg Rothenfels die Grundung voranzutreiben Als Kapital nutzte er den Erlos aus den Auflosungen zweier Kloster in Munster dem Kloster Liebfrauen Uberwasser und dem Jesuitenkolleg Munster das von der Aufhebung des Jesuitenordens betroffen war Nach der Verleihung der Privilegien fur eine Landesuniversitat durch Papst Clemens XIV am 28 Mai beziehungsweise durch Kaiser Joseph II am 8 Oktober 1773 erfolgte am 16 April 1780 schliesslich die feierliche Eroffnung Ziel der gegrundeten Einrichtung sollte die universitare Ausbildung begabter Einheimischer in den Fakultaten Theologie Philosophie Rechtswissenschaft und Medizin sein um sie anschliessend an die Kolner Universitat zu berufen Erster Kanzler der Universitat wurde Franz von Furstenberg Das Amt des ersten Rektors bekleidete Furstbischof Maximilian Friedrich von Konigsegg Rothenfels 11 Nachdem Munster 1803 im Zuge der napoleonischen Neuordnung zugeschlagen worden war sollte die Universitat nach Planen des Freiherrn vom Stein zu einer der damals modernsten deutschen Universitaten ausgebaut werden Dies wurde nicht verwirklicht 12 Vielmehr wurde die Universitat Munster nach der Entscheidung der preussischen Regierung vom 18 Oktober 1818 zugunsten der neuen Universitat in Bonn aufgehoben 13 Ubrig blieb eine akademische Lehranstalt zur Ausbildung von Geistlichen und Gymnasiallehrern fur die Diozese Munster der 1821 eine Chirurgische Schule angegliedert wurde 14 1843 wurde die Akademische Lehranstalt in Konigliche Theologische und Philosophische Akademie umbenannt 15 Die Chirurgische Schule wurde 1849 durch die preussische Regierung geschlossen da Arzte von diesem Zeitpunkt an ein Universitatsstudium absolvieren sollten 16 Es folgten jahrzehntelange Verhandlungen mit der preussischen Regierung in Berlin 17 Erster Teilerfolg war die Anerkennung des philologischen Studiums an der Akademie als Vollstudium im Jahr 1858 18 Hauptstreitpunkt bei der Frage der Wiedererrichtung einer Universitat war dass die damalige katholische Akademie keine evangelischen Studierenden aufnehmen wollte Ab 1875 erhielten auch Protestanten Zugang 19 Von der Neugrundung 1902 bis 1945 Bearbeiten Auf Betreiben von Otto Furst zu Salm Horstmar beschloss das preussische Parlament am 11 Marz 1902 die Neugrundung einer juristischen Fakultat in Munster Dem Beschluss entsprechend erhob Wilhelm II am 1 Juli 1902 die Akademie wieder in den Rang einer Universitat Gelehrt wurde in den Fakultaten Theologie Philosophie sowie Rechts und Staatswissenschaft Am 22 August 1907 erhielt die Universitat schliesslich durch Wilhelm II ihren heutigen Namen Ein Jahr spater war es auch Frauen gestattet dort ein Studium aufzunehmen Im gleichen Jahr wurde der munsteraner AStA gegrundet 1914 entstanden die Evangelisch Theologische Fakultat sowie 1925 die Medizinische Fakultat und das Institut fur Leibesubungen 20 Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde 1933 die Selbstverwaltung der Universitat eingeschrankt 26 Angehorigen des Lehrkorpers 11 9 wurde gekundigt Vier von ihnen wurden spater Opfer des Nationalsozialismus 21 Judische Studierende wurden nicht mehr neu immatrikuliert einige der noch eingeschriebenen konnten bis 1938 ihr Studium fortsetzen Zehn der damals 3662 in Munster immatrikulierten Studierenden wurden wegen nichtarischer Abstammung aus der Universitat ausgeschlossen Drei Studierende wurden aus politischen Grunden exmatrikuliert Im Jahr 2000 beschloss der Senat der Universitat diese unrechtmassigen Vorgange in einer Erklarung der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster zu Massnahmen der Universitat wahrend der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft bekanntzugeben und fur ungultig zu erklaren 22 Seit 2014 haben jungere und altere Studierende im Rahmen mehrerer Ubungen die Lebenswege von Opfern des NS an der Universitat Munster erforscht und ihrer in Form von Gedenkblattern gedacht Zwei Studentinnen der FH Munster haben fur die Opfer ein Gedenkkonzept unter dem Namen flurgesprache entwickelt das Ende 2015 in verschiedenen Gebauden der Universitat umgesetzt wurde 23 Die Gedenkblatter fur die Opfer sind auf der Homepage des Projekts nachzulesen 24 Infolge von Kriegszerstorungen wurde der Lehrbetrieb im Wintersemester 1944 45 eingestellt 25 Nach 1945 Bearbeiten Die Wiedereroffnung der Universitat erfolgte am 3 November 1945 26 Nach dem Wiederaufbau des zu grossen Teilen zerstorten Schlosses wurde dieses 1954 als Hauptgebaude der Universitat eingeweiht 8 1948 wurden die Mathematisch Naturwissenschaftlichen Facher von der Philosophischen Fakultat abgetrennt und eine eigene Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultat gegrundet 8 Die Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultat wurde 1969 in die Rechtswissenschaftliche Fakultat und die Wirtschafts und Staatswissenschaftliche Fakultat gegliedert 27 1970 wurde eine neue Struktur mit 19 Fachbereichen eingefuhrt 28 Im Jahr 1968 wurde der erste geisteswissenschaftliche Sonderforschungsbereich SFB der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Fachbereich Geschichte eingerichtet der SFB Mittelalterforschung der von 1968 bis 1985 bestand 29 30 Im Jahr 1980 wurde die Padagogische Hochschule Westfalen Lippe Abteilung Munster der Universitat angegliedert Im Jahr 1983 wurde das neue Zentralklinikum Munster fertiggestellt nachdem die Kapazitat der alten Klinikgebaude nicht mehr ausgereicht hatte 31 Im August 1986 verubte die Untergrundorganisation Rote Zora einen Brandanschlag auf das Institut fur Humangenetik an der Westfalischen Wilhelms Universitat dessen erster Direktor von 1951 bis 1965 der NS Mediziner Otmar Freiherr von Verschuer gewesen war 32 und veroffentlichte entwendete Dokumente des Instituts 1999 wurden die Fachbereiche der Universitat in der heutigen Form gegliedert 2004 wurde durch Eingliederung der Munsteraner Abteilung der Musikhochschule Detmold als 15 Fachbereich die Musikhochschule angefugt 33 Im Sommersemester 2001 nahmen die ersten Schuler in der Junioruni an Vorlesungen und Prufungen an der Universitat teil Hierfur werden Schuler der 11 und 12 Klasse von ihren Schulen nach jeweils eigenen Auswahlkriterien vorgeschlagen und vom Unterricht freigestellt Teilnahmebescheinigungen und Abschlussprufungen konnen im spateren Studium an der WWU anerkannt werden 6 Im Jahr 2002 erhielt die Universitat eine neue Universitatsverfassung 34 Sie wurde Ende 2007 noch einmal in grosserem Rahmen modifiziert notwendig geworden durch das Hochschulfreiheitsgesetz des Landes Nordrhein Westfalen Vorgesehen ist nun das neue Gremium des Hochschulrates 35 2004 fand zum ersten Mal der Elternalarm statt einer zu jener Zeit bundesweit einzigartigen und von der Bundesregierung ausgezeichneten Aktion bei der Eltern an Fuhrungen und Vorlesungen teilnehmen konnen 36 37 Nach Einfuhrung von Studiengebuhren fur Langzeitstudierende sank die Anzahl der Studierenden zum Sommersemester 2004 um etwa 4 000 Aus Protest gegen eine Einfuhrung von generellen Studiengebuhren besetzten Studierende im Mai 2006 das Rektorat der Universitat im munsteraner Schloss Als am 17 Januar 2007 das Thema Studiengebuhren erneut im Senat behandelt werden sollte sturmten einige damals Studierende das Schloss so dass der Senat mit nur 11 anwesenden von 23 Senatoren nicht beschlussfahig war Knapp 1000 Studierende protestierten friedlich vor dem Schloss Beim zweiten Versuch am 20 Januar fand die Senatssitzung auf einem extra durch Polizeischutz gesicherten Gelande des Technischen Hilfswerks statt Dabei wurde beschlossen vorerst keine Studiengebuhren einzufuhren und die Fragestellung zunachst von einer extra eingesetzten Kommission erortern zu lassen Bei der abschliessenden Senatssitzung zum Thema am 14 Marz 2007 stimmte der Senat mit zwolf zu elf Stimmen trotz erneuter Demonstrationen fur die Einfuhrung von Studiengebuhren in Hohe von 275 Euro pro Semester ab dem Wintersemester 2007 2008 Diese Regelung galt zunachst fur zwei Jahre danach sollte eine Zwischenbilanz gezogen werden 38 Die Westfalische Wilhelms Universitat war damit abgesehen von der Fernuniversitat in Hagen bei der von jeher das Unterrichtsmaterial kostet die letzte Universitat in Nordrhein Westfalen die die Einfuhrung von Studiengebuhren beschloss Zum Wintersemester 2011 2012 wurden die Studiengebuhren in Nordrhein Westfalen wieder abgeschafft Mit Bettina Bohm als Nachfolgerin von Klaus Anderbrugge ubernahm im Jahr 2004 erstmals eine Frau in der Geschichte der Universitat das Kanzleramt an der Spitze der Verwaltung Ihre Ernennung im Senat erfolgte einstimmig 39 Nachfolger wurde am 1 Februar 2008 Stefan Schwartze vom Max Delbruck Centrum fur Molekulare Medizin in Berlin Buch 40 Im Jahre 2006 professionalisierte die Universitat ihr Weiterbildungsportfolio Die Grundung der WWU Weiterbildung gemeinnutzige GmbH war ein wichtiger Schritt der Westfalischen Wilhelms Universitat zum Ausbau und zur gezielten Bundelung der Weiterbildungsaktivitaten Als hundertprozentige Tochtergesellschaft besteht der Gesellschaftszweck in der Forderung der Weiterbildung an der WWU sowie der Verbindung von Wissenschaft und Praxis 41 Im Jahr 2007 wurde das Hochschulfreiheitsgesetz eingefuhrt Seitdem wird die Universitat als Korperschaft des offentlichen Rechts gefuhrt Ausserdem hat die Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Universitat Munster im 20 Jahrhundert am 12 Juli 2007 ihre Arbeit aufgenommen Die Ergebnisse wurden 2012 in einem Sammelband veroffentlicht 42 Ziel ist eine systematische und lang dauernde Aufarbeitung der Vergangenheit der Universitat Munster 42 Im gleichen Jahr erhielt die Westfalische Wilhelms Universitat ihr heutiges Logo und fuhrte ein Corporate Design ein Im Jahr 2008 wurde ein Hochschulrat ernannt der im Hochschulfreiheitsgesetz vorgesehen ist 43 Erster Vorsitzender war Reinhard Kurth 2 Februar 2014 ehemaliger Prasident des Robert Koch Institutes in Berlin 44 2016 begannen Vorbereitungen fur die Schaffung eines Campus der Religionen mit evangelischer katholischer und islamisch theologischer Fakultat eigener Verwaltung und gemeinsamer Bibliothek der ursprunglich im Jahr 2022 seine Arbeit aufnehmen sollte 45 In einer spateren Darstellung wurden ausserdem Einrichtungen fur die christlich orthodoxe und bekenntnisungebundene Religionsforschung in Aussicht gestellt und als geplantes Eroffnungsdatum das Jahr 2023 genannt 46 Aufgrund der Covid 19 Pandemie wurde der Lehrbetrieb so weit wie moglich auf digitale Kanale umgestellt 47 Siegel und Logo der Universitat Bearbeiten Siegel der Universitat Das Siegel der Universitat zeigt Maria Konigin mit Krone und Zepter und auf ihrem Arm das Jesuskind mit Reichsapfel mit der Umschrift SIGILLUM UNIVERSITATIS MON ASTERIEN SIS Es war schon zu Zeiten der Alten Universitat ab 1780 in Gebrauch Das Siegelbild ubernahm die Universitat aus dem Siegel der Abtissin des Klosters Liebfrauen Uberwasser Dorothea von Horde 1703 1750 48 Dieses Kloster wurde 1765 auf Antrag des munsterschen Domkapitels und der Ritterschaft der Stadt Munster aufgehoben um mit dem Erlos daraus die Grundung der Universitat finanzieren zu konnen Wahrend der meisten Zeit des 19 und des ganzen 20 Jahrhunderts war die Universitat eine staatliche Behorde und fuhrte daher zunachst das Siegel des preussischen Staates nach der Gleichschaltung in den 1930er Jahren das Siegel des nationalsozialistischen Staates und anschliessend das kleine Siegel des Landes Nordrhein Westfalen Durch Erlass des Hochschulfreiheitsgesetzes erhielten die Universitaten in NRW mit der Umwandlung in offentlich rechtliche Korperschaften ab dem 1 Januar 2007 das Recht eigene Wappen und Siegel zu fuhren Hiervon machte die Westfalische Wilhelms Universitat mit Art 1 Abs 3 ihrer Verfassung vom 21 Dezember 2007 49 Gebrauch Zuvor war der Einsatz des Universitatssiegels dem Rektorat vorbehalten 50 Das Siegel wird heute insbesondere auf Urkunden und anderen offiziellen Dokumenten benutzt Die Fachbereiche fuhren teilweise ihre Fakultatssiegel 51 teilweise das Siegel der Universitat 52 Daneben gibt es das Logo der Universitat mit dem Schloss als Hauptgebaude in stilisierter Form Im Jahr 2007 wurde ein neues Logo eingefuhrt das das Schloss in abstrahierterer Form darstellt Ungeachtet einer vergleichsweise breiten Kritik sowohl am neuen Logo als auch daran wie dessen Einfuhrung vermittelt wurde wird es inzwischen als offizielles Logo der WWU verwendet 53 Organisation BearbeitenGremien und Funktionen Bearbeiten Grundsatzliche Entscheidungen in Forschung und Lehre sowie Entscheidungen die die Universitat in ihrer Gesamtheit betreffen werden von den zentralen Gremien Rektorat und Senat getroffen Daruber hinaus ist der Senat als einziges direkt von den Mitgliedern der Universitat gewahltes Organ zustandig fur Verfassungsanderungen sowie fur die Anderung von zentralen Ordnungen der Universitat und wahlt zusammen mit dem Hochschulrat den Rektor der Universitat die Prorektorinnen und Prorektoren sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Die Amtszeit der Mitglieder des Senats betragt zwei Jahre die der studentischen Mitglieder ein Jahr Der Hochschulrat berat das Rektorat und ubt die Aufsicht uber das Rektorat in finanzieller Hinsicht aus Ihm gehoren interne und externe Mitglieder an 54 so zum Beispiel von 2008 bis 2018 der Nobelpreistrager Johannes Georg Bednorz 55 Rektor ist seit dem 1 Oktober 2016 der Physiker Johannes Wessels 56 Er vertritt die Universitat nach aussen Der Kanzler seit Marz 2012 Matthias Schwarte leitet die Verwaltung ist Dienstherr aller nicht wissenschaftlichen Mitarbeiter und verantwortlich fur den Haushalt Studierendenvertretung Bearbeiten Die Vertretung der Studierenden obliegt der Studierendenschaft Sie regelt ihre eigenen Angelegenheiten im Rahmen der studentischen Selbstverwaltung unabhangig und ist als Verfasste Studierendenschaft eine rechtsfahige Korperschaft des offentlichen Rechts und Gliedkorperschaft der Hochschule Organe dieser Selbstverwaltung sind unter anderem das Studierendenparlament der Allgemeine Studierendenausschuss AStA und die Fachschaften Finanzen Bearbeiten Der Etat belief sich im Jahr 2017 auf circa 640 Millionen Euro An Drittmitteln wurden 2018 etwa 152 Millionen Euro eingeworben eine Steigerung um 60 Millionen gegenuber dem Jahr 2008 Zu den Drittmittelgebern zahlen auch drei unselbststandige Stiftungen sowie die Universitatsgesellschaft Munster e V Anfang 2012 wurde ein Verlust in Hohe von acht Millionen Euro fur das Geschaftsjahr 2012 prognostiziert 57 Mitte des Jahres 2012 wurden diese Prognosen auf ein Defizit von zehn Millionen Euro korrigiert 57 Beim Jahresabschluss 2012 stand uberraschend ein Gewinn von 6 94 Millionen Euro zu Buche 57 58 Grund hierfur war dass die Universitat lediglich drei von neun Millionen Euro des Hochschulpakts I an das Land zuruckzahlen musste 57 58 Eine weitere Million liess sich durch die Einrichtung eines Mahnwesens erwirtschaften 57 58 In den Folgejahren bis heute erwirtschaftete die WWU ein ausgeglichenes Jahresergebnis bzw einen geringen Jahresuberschuss Fur das Sommersemester 2020 wurde der Semesterbeitrag auf 299 34 Euro festgelegt 59 Darin ist der Beitrag fur das Semesterticket enthalten Zum Wintersemester 2007 2008 wurde die Einfuhrung von Studiengebuhren beschlossen Der Studienbeitrag betrug 275 Euro und wurde letztmals zum Sommersemester 2011 erhoben 60 Fakultaten und Fachbereiche Bearbeiten Der Fachbereich Mathematik und Informatik Innenhof des Juridicums Eingang der Musikhochschule Die Universitat ist in 15 Fachbereiche gegliedert Stand Wintersemester 2018 19 2 Fachbereich 1 Evangelisch Theologische Fakultat an der Universitatsstrasse mit 1163 Studierenden Fachbereich 2 Katholisch Theologische Fakultat an der Johannisstrasse sowie Institutionen in der Robert Koch Strasse mit 1759 Studierenden Fachbereich 3 Rechtswissenschaftliche Fakultat an der Universitatsstrasse im Juridicum und der Alten UB sowie ein Institut auf dem Leonardo Campus etwa 5095 Studierende Fachbereich 4 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat an der Universitatsstrasse im Juridicum am Stadtgraben und teilweise auf dem Leonardo Campus 5885 Studierende Fachbereich 5 Medizinische Fakultat an der Domagkstrasse mit 3293 Studierenden Fachbereich 6 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften an der Georgskommende und der Scharnhorststrasse mit 3596 Studierenden Fachbereich 7 Psychologie und Sportwissenschaft an der Fliednerstrasse und am Horstmarer Landweg mit 1940 Studierenden Fachbereich 8 Geschichte Philosophie am Domplatz mit 3539 Studierenden Fachbereich 9 Philologie an der Schlaunstrasse mit 5602 Studierenden Fachbereich 10 Mathematik und Informatik an der Einsteinstrasse mit 2891 Studierenden Fachbereich 11 Physik an der Wilhelm Klemm Strasse mit 2872 Studierenden Fachbereich 12 Chemie und Pharmazie an der Wilhelm Klemm Strasse und der Corrensstrasse mit 2773 Studierenden Fachbereich 13 Biologie am Schlossplatz mit 1942 Studierenden Fachbereich 14 Geowissenschaften an der Heisenbergstrasse mit 1842 Studierenden Fachbereich 15 Musikhochschule an der Schorlemerstrasse mit 530 Studierenden 828 Studierende sind in Studiengangen eingeschrieben die keinem Fachbereich angehoren 2 Bibliotheken Bearbeiten Die Universitats und Landesbibliothek Munster ULB versorgt Forschung Lehre und Studium ihrer Universitat mit Literatur und Information Die ULB steht Studierenden und Mitarbeitern der WWU und anderer Hochschulen Munsters und den Einwohnern der Stadt und der Region zur Verfugung Als Landesbibliothek beschafft erschliesst und bewahrt sie Literatur und Information aus und uber Westfalen und unterstutzt Forschung Arbeit und Bildung in der Region Das gesamte Bibliothekssystem der WWU setzt sich neben der ULB mit ihren Zweigbibliotheken Erziehungswissenschaft Medizin Sozialwissenschaften und der Bibliothek im Haus der Niederlande aus weiteren 83 Fachbibliotheken Stand 2019 an den Fachbereichen und Fakultaten zusammen Insgesamt umfasst der Gesamtbestand an der WWU rund 7 89 Millionen Medieneinheiten 61 Externe Gebaude Bearbeiten Die Universitat besitzt Gebaude ausserhalb von Munster die als Tagungsstatten vorwiegend fur Seminare oder Forschungkolloquien genutzt werden Das Haus Rothenberge bei Wettringen wird von der Erich Kummer Stiftung unterhalten Die Zafernahutte im Kleinwalsertal in Osterreich wird seit 50 Jahren genutzt Fast ebenso lange im Besitz der Universitat ist die Wattstation Carolinensiel die uberwiegend von Biologen genutzt wird Informationsverarbeitung Bearbeiten Das Rechenzentrum wurde 1964 gegrundet 62 Im Jahr 1996 wurde es umorganisiert und in Zentrum fur Informationsverarbeitung ZIV umbenannt In den Fachbereichen wurden zehn dezentrale EDV Versorgungseinheiten interne Bezeichnung IVVen eingerichtet 63 2020 wurde das ZIV mit der Verwaltungs IT Stabsstelle IT und Prozessentwicklung zur WWU IT fusioniert Die Aufgaben der WWU IT umfassen Planung Installation Betrieb und Wartung der universitaren EDV und Kommunikationstechnik einschliesslich zentralen Hochleistungsrechnern sowie die betriebsfachliche Aufsicht aller Datenverarbeitungsanlagen der Universitat 64 Die WWU IT betreibt zudem das Wissenschaftsnetz Munster fur die Vernetzung mit der Fachhochschule Munster der Kunstakademie Munster und dem Max Planck Institut fur molekulare Biomedizin 65 Es kooperiert mit dem Deutschen Forschungsnetz dem Arbeitskreis der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren in NRW den Zentren fur Kommunikation und Informationsverarbeitung der Deutschen Initiative fur Netzwerkinformation und dem Ressourcenverbund NRW Daruber hinaus ist die WWU IT federfuhrend bei sciebo einem von rund 30 Hochschulen in NRW gemeinsam betriebenen Cloudspeicherdienst fur Forschung und Lehre 66 Forschungsschwerpunkte BearbeitenDie WWU betreibt in zahlreichen Forschungsfeldern international renommierte Spitzenforschung etwa in der Verbundforschung in den Geistes und Kulturwissenschaften in der Evolutionsforschung in Chemie und Physik sowie in der Mathematik Zehn Leibniz Preistrager arbeiteten im Jahr 2017 in Munster 13 laufende Grants des Europaischen Forschungsrats ERC Starting Consolidator und Advanced und sechs Max Planck Forschungspreise fur Wissenschaftler der WWU unterstreichen das Niveau der Forschung Die WWU ist Sprecheruniversitat in sieben DFG Sonderforschungsbereichen Neben weiteren Forderprojekten mit DFG Finanzierung wachst der Anteil an Programmen die aus Bundes und EU Mitteln oder uber Stiftungen gefordert werden 67 Deutsche Forschungsgemeinschaft Bearbeiten Bei den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanzierten Sonderforschungsbereichen wird unter anderem die Extrazellulare Matrix erforscht in der Mathematik geht es um Gruppen Geometrie und Aktionen In der Medizin und den Naturwissenschaften wird an Molekularer Zelldynamik Molekularer Bildgebung Multilevel Molecular Assemblies Structure Dynamics and Functions und Furcht Angst und Angsterkrankungen geforscht Die Historiker sind federfuhrend beim Sonderforschungsbereich Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme Beteiligt sind unter anderem auch Germanisten Kunsthistoriker und Juristen Als Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden Globale Differentialgeometrie Mathematik Host Parasite Coevolution Wissenschaft und Offentlichkeit das Verstandnis fragiler und konfligierender wissenschaftlicher Evidenz Psychologie und The first 10 Million Years of the Solar System a Planetary Materials Approach Mineralogie gefordert In den Nachwuchsgruppen werden die Wissenschaftler unmittelbar nach der Promotion mit dem Ziel betreut die Voraussetzungen fur eine Lehrtatigkeit an einer Hochschule zu erlangen In der Politikwissenschaft geht es um Europaische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance In der Psychologie gibt es eine zu Kodierung und Verarbeitung visueller Bewegungsinformation Die Mathematik Nachwuchsgruppe beschaftigt sich mit Alexandrov geometry and its applications Die Historiker beschaftigen sich mit Familienwerten im gesellschaftlichen Wandel und Norm und Narration in antiken Gesellschaften Gemeinsam mit dem Max Planck Institut fur Plasmaphysik wird die Gruppe Theory and ab initio simulation of plasma turbulence betrieben Naturwissenschaften Bearbeiten Hauptgebaude des Fachbereichs Physik Das Centrum fur Nanotechnologie CeNTech am Gievenbecker Weg Am Fachbereich Chemie der Universitat existiert das erste deutsch japanische Graduiertenkolleg mit dem Thema Complex Functional Systems in Chemistry Design Development and Applications Das deutsch niederlandischen Graduiertenkolleg zu dem Thema Erzeugung von supramolekularen Hohlraumen Containermolekule Makrozyklen und verwandte Verbindungen wird durch die Fachbereiche Physik und Chemie unterstutzt wahrend das der Biologie und Medizin Molekulare Grundlagen dynamischer zellularer Prozesse erforscht Weitere Kollegs gibt es im traditionell sehr forschungsstarken Bereich der Mathematik mit interdisziplinarer Verbindung zur Physik zum Thema Analytische Topologie und Metageometrie In der Mathematik sind zwei Max Planck Preistrager und funf Trager des Gottfried Wilhelm Leibniz Preises tatig Am Graduiertenkolleg Molekulare Interaktionen von Pathogenen mit biotischen und abiotischen Oberflachen sind die Fachbereiche Biologie Chemie und Medizin beteiligt Die Physik hingegen ist zusammen mit europaischen Spitzenhochschulen Teil des europaischen Graduiertenkollegs FANTOM International Research School for Fundamental and Applied Nuclear and aTOMic physics Ausserdem hat sie zusammen mit der Chemie eine Beteiligung an CeNTech Zusammen mit dem Max Planck Institut fur molekulare Biomedizin werden internationale Master und Promotionsstudiengange angeboten Das Institut fur Geoinformatik fuhrt gemeinsam mit der Universitat Bremen und der University at Buffalo das internationale Graduiertenkolleg Semantische Integration raumbezogener Information durch Das Institut fur Planetologie ist an Weltraummissionen der ESA und des Deutschen Zentrums fur Luft und Raumfahrt beteiligt Dabei wird es mit mehreren Millionen Euro zur Erforschung des Planeten Merkur im Rahmen von Bepi Colombo und MERTIS gefordert Ihm obliegt zugleich die Projektleitung Die im Jahre 2001 an der WWU gegrundete International Graduate School of Chemistry NRW Graduate School ermoglicht ein Promotionsstudium mit PhD Abschluss innerhalb von drei Jahren 2009 wurde das Batterieforschungszentrum Munster Electrochemical Energy Technology MEET gegrundet Bei den eingeworbenen Drittmitteln ist das MEET mit rund 50 Millionen Stand 2014 innerhalb der Universitat fuhrend 68 Geistes und Gesellschaftswissenschaften Bearbeiten Im Exzellenzcluster Religion und Politik des Centrums fur religionsbezogene Studien untersuchen Historiker Theologen Juristen Sozial und Literaturwissenschaftler das Verhaltnis von Religion und Politik von der vorchristlichen Antike bis zur Gegenwart Die Graduate School of Politics wurde 2005 im Fachbereich Politikwissenschaft gegrundet und ermoglicht ein Promotionsstudium in drei Jahren 69 Die Graduate School Practices of Literature wird gemeinsam von den Philologien getragen Am Institut fur Kommunikationswissenschaft IfK wurde eine Graduate School of Communication Science GSCS eingerichtet Das Institut wurde 1919 als Lektorat fur Pressekunde gegrundet und ist nach eigenen Angaben das alteste kommunikationswissenschaftliche Institut in Nordrhein Westfalen und das zweitalteste Institut dieser Art in der Bundesrepublik 70 Das Centrum fur religiose Studien beschaftigt sich mit interreligiosen und interkulturellen Fragestellungen im Christentum Judentum und Islam Mit interreligiosen und interkulturellen Fragestellungen beschaftigt sich das Centrum fur Geschichte und Kultur des ostlichen Mittelmeerraumes Daneben existieren Sonderforschungs und Graduiertenkollegs in diesem Bereich Das Centrum fur Rhetorik bundelt die Bereiche Rhetorik Kommunikation und Theaterpraxis der Germanistik Das Haus der Niederlande rechts Die Westfalische Wilhelms Universitat verfugt uber mehrere eigene Forschungszentren so zum Beispiel das Zentrum fur Niederlande Studien im Haus der Niederlande das sich facherubergreifend den Niederlanden und Flandern widmet Zu dem Zentrum gehort das Graduiertenkolleg Zivilgesellschaftliche Verstandigungsprozesse vom 19 Jahrhundert bis zur Gegenwart Deutschland und die Niederlande im Vergleich Im Bereich der Geschichte existiert ein Graduiertenkolleg zur Gesellschaftlichen Symbolik im Mittelalter Am Institut fur Alte Geschichte und Epigraphik ist die Forschungsstelle Asia Minor ansassig die das antike Kleinasien erforscht Das Internationale Centrum fur Begabungsforschung ist eine interdisziplinare erziehungswissenschaftliche soziologische und psychologische Forschungseinrichtung in Kooperation mit der Katholischen Radboud Universitat Nijmegen mit Standort in Munster Forschungsschwerpunkte sind die Lehreraus und weiterbildung sowie Begabtenforderung und forschung Das virtuelle Graduiertenkolleg der Psychologie beschaftigt sich in Zusammenarbeit mit der Universitat Freiburg und der Universitat Tubingen mit Knowledge Acquisition and Knowledge Exchange with New Media Medizin Bearbeiten Im Bereich der Medizin besteht eine Verzahnung mit dem Universitatsklinikum Munster Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert hier funf Sonderforschungsbereiche Daneben bestehen Kooperationen mit der Max Planck Gesellschaft die im Jahre 2001 in Munster ein Max Planck Institut fur molekulare Biomedizin angesiedelt hat Das als Leibniz Institut der Universitat angegliederte Leibniz Institut fur Arterioskleroseforschung LIFA wurde 2014 geschlossen Ausserdem existiert noch das Zentrum fur Molekularbiologie der Entzundung ZMBE Ein akademisches Lehrkrankenhaus der WWU ist unter anderem das Sankt Elisabeth Hospital Gutersloh 2014 geriet die Fakultat ins Licht der Plagiatsuntersuchungen durch die VroniPlag Plattform 71 Dabei wurden unter anderem Falle bekannt in denen Dissertationen mehrfach zu grossen Teilen bis nahezu vollstandig abgeschrieben wurden 72 Rechtswissenschaften Bearbeiten Das Landeskompetenzzentrum fur Informations Telekommunikations und Medienrecht verknupft rechtswissenschaftliche Forschung interdisziplinar mit Elementen der Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik 73 Daneben existieren mehrere rechtswissenschaftliche Zentren wie das Centre for European Private Law CEP oder das Zentrum fur Aussenwirtschaftsrecht Weiterhin wurden mehrere Forschungsstellen eingerichtet wie die Forschungsstelle fur Bankrecht Versicherungswesen Gewerblicher Rechtsschutz das Europaische Forum fur Aussenwirtschaft Verbrauchsteuern und Zoll die Munsterische Sozialrechtsvereinigung das An Institut fur Zoll und Aussenwirtschaftsrecht das An Institut der Gesellschaft fur Rechtsphilosophische Forschung und die Forschungsstelle fur Anwaltsrecht Ausserdem besteht die Moglichkeit eines Nebenstudiums im Rahmen der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung In dieser erwerben die Studierenden Kenntnisse im auslandischen Recht in englischer franzosischer und spanischer Sprache 74 Wirtschaftswissenschaften Bearbeiten Das Gebaude des European Research Center for Information Systems auf dem Leonardo Campus Die Forschung in der Betriebswirtschaftslehre ist organisatorisch in vier Center untergliedert das Accounting Center Munster ACM das Finance Center Munster FCM das Marketing Center Munster MCM und das Centrum fur Management CfM unter denen jeweils mehrere Lehrstuhle und Institute zusammenarbeiten 75 Das Accounting Center Munster behandelt Fragen der externen und internen Rechnungslegung der Prufung und der Unternehmensbesteuerung Im Mittelpunkt des Finance Center Munster stehen Fragen der Bank und Finanzwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte sind Unternehmensfinanzierung Kreditrisiken Anlageentscheidungen inklusive der Altersvorsorge die Bewertung von Vermogensgegenstanden und speziell Vermogenspreisblasen Das Marketing Center Munster befasst sich mit Fragen der marktorientierten Unternehmensfuhrung Dabei spielen Themen wie Customer Relationship Management Value Based Marketing Verkaufs und Vertriebsmanagement Direktmarketing Medien und digitales Marketing und B2B Marketing eine wesentliche Rolle Das Centrum fur Management setzt den Fokus auf General Management Komponenten wie Organisation Innovation und strategisches Management Die volkswirtschaftliche Forschung ist nach ihrem methodischen Kern in drei Centern organisiert dem Centrum fur Angewandte Wirtschaftsforschung Munster CAWM dem Center for Quantitative Economics CQE und dem Center for Economic Theory CET Auch sie bundeln die Arbeit mehrerer Lehrstuhle und Institute Inhaltlich sind Finanzwissenschaft Sportokonomie Internationale Wirtschaftsbeziehungen Monetare Okonomik Theorie und Empirie internationaler Finanzmarkte Okonomik der Unternehmenskooperation Verkehrsokonomik Energieokonomik Regional und Immobilienokonomik sowie Quantitative Wirtschaftsgeschichte als Forschungsschwerpunkte hervorzuheben Das Institut fur Wirtschaftsinformatik bestehend aus mehreren Lehrstuhlen stellt das Direktorium des europaischen Forschungsnetzwerks European Research Center for Information Systems ERCIS Die Forschungsschwerpunkte des Instituts umfassen Industrieinformatik Logistik Handelsinformationssysteme Investitionscontrolling E Learning Internetokonomie Interorganisationssysteme und Web 2 0 Das Centrum fur Interdisziplinare Wirtschaftsforschung CIW hat sich auf die interdisziplinare Arbeit uber die Grenzen der Wirtschaftswissenschaft hinaus spezialisiert Es wird auf der Basis okonomischer Methodik in einem breiten wirtschafts und sozialwissenschaftlichen Anwendungsfeld geforscht zu dem unter anderem die okonomische Bildung die moderne politische Okonomik sowie die Organisationsokonomik gehoren Im Jahr 2019 beging der Fachbereich sein 50 jahriges Jubilaum 76 Interdisziplinare Forschungszweige Bearbeiten Das 2006 gegrundete Zentrum fur Wissenschaftstheorie ZfW fordert die inhaltliche Vernetzung von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften Mit Stand von 2020 sind 12 Fachbereiche der Universitat am ZfW beteiligt 77 Das Center for Nonlinear Science CeNos ist ein interdisziplinares Zentrum der Mathematik Physik Chemie Pharmazie und Wirtschaftswissenschaften Es beschaftigt sich mit nicht linearen komplexen Systemen Es ist aus DFG Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs entstanden und soll diese um eine Graduate School und Sonderforschungsbereiche sowie Graduiertenkollegs erweitern Der Exzellenzcluster Cells in Motion CiM erforscht seit dem Jahr 2012 das dynamische Zusammenspiel von Zellen in Organismen und entwickelt dafur Verfahren der biomedizinischen Bildgebung Beteiligt sind rund 80 Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Medizin Biologie Chemie Pharmazie Physik Mathematik Informatik und dem Max Planck Institut fur molekulare Biomedizin 78 Das Interdisziplinare Centrum fur Elektronenmikroskopie und Mikroanalyse ICEM macht Grundlagenforschung im Bereich der Geowissenschaften Das Interdisciplinary Research Center for Cooperative and Functional Nanoscale Systems beschaftigt sich mit Grundlagenforschung zur Nanotechnologie Sonstige Forschungsbereiche Bearbeiten Wasser als Rohstoff ist der Forschungsschwerpunkt im Netzwerk Wasser ein Verbund aus Wissenschaft und Praxis an dem sich die Westfalische Wilhelms Universitat das Universitatsklinikum und die Fachhochschule Munster beteiligen Externe Kooperationen Bearbeiten Externe Kooperationen gibt es neben den bereits genannten auch mit dem Freiherr von Stein Institut des Landkreistages Nordrhein Westfalen dem Erich Schutz Forschungsinstitut dem Ehrenpreisinstitut fur SWIFT Studien dem Centrum fur Krankenhausmanagement und dem Institut fur Wald und Forstinformatik An Institute sind die Akademie fur manuelle Medizin das Institut fur Agrar und Forstinformatik das Institut fur Psychologische Psychotherapieausbildung das Institut fur vergleichende Stadtegeschichte das Institut fur Westfalische Kirchengeschichte das Internationales Institut fur Wald und Holz NRW und das Nephrologisches Institut Europaische Abschlusse BearbeitenAb dem Jahr 1999 setzte die Universitat den Bologna Prozess mit dem Ziel europaweit vergleichbarer Hochschulabschlusse um und richtete schrittweise Bachelor Master und PhD Abschlusse ein Neue Studiengange wurden mit einer Zulassungsbeschrankung belegt Bis zum Wintersemester 2006 2007 waren nahezu samtliche Studiengange an der WWU umgestellt Ausnahmen sind wie auch bundesweit die Staatsexamen in Medizin Pharmazie und Rechtswissenschaften Seit 2007 werden einzelne Studiengange komplett in Englisch angeboten Andere Studiengange enthalten einzelne Vorlesungen Seminare oder Abschlussarbeiten in Englisch Preise und Stipendien BearbeitenDie Universitat vergibt selber oder in Zusammenarbeit mit Firmen Preise an Studierende oder Wissenschaftsnachwuchs Folgende Preise werden jahrlich oder pro Semester vergeben Transferpreis 20 000 Euro an einen oder mehrere Wissenschaftler fur Mitglieder die ausseruniversitar mit Wirtschaft und Praxis kooperieren und Forschungsergebnisse in die Praxis einbinden Der Preis richtet sich auch an Existenzgrunder an der WWU Preis zur Forderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses von der Universitatsgesellschaft Munster e V vergeben 10 000 Euro fur besonders herausragende Forschungsleistungen des akademischen Nachwuchses der WWU Munster Dissertationspreise je 7 500 Euro fur herausragende Dissertationen an der WWU Fur jede Fakultat abgesehen von den theologischen die den Dissertationspreis jeweils abwechselnd vergeben wird die jahresbeste Dissertation ausgewahlt Studierendenpreis 7 500 Euro fur aussergewohnliches soziales Engagement von Studierenden Sybille Hahne Grunderpreis 32 000 Euro fur innovative Grundungsvorhaben die ein Alleinstellungsmerkmal haben und bereits am Markt aktiv sind Sybille Hahne Nachwuchsgrunderpreis 1 500 Euro fur den unternehmerischen Nachwuchs Procter amp Gamble Preis fur besondere wissenschaftliche Leistungen von Master Diplom Promotionsstudierende der Chemie und Pharmazie an der WWU Oliver Wyman AlumniUM Vordiploms Award 1000 Euro fur die zehn besten Vordiplomanden eines Semesters an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Ernst amp Young Preis 500 Euro fur die beste Diplom Masterarbeit eines Semesters im Bereich Controlling an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Forderpreis des Instituts fur Politikwissenschaft fur die drei besten Abschlussarbeiten 1 Platz 300 Euro 2 Platz 200 Euro 3 Platz 100 Euro am Institut fur Politikwissenschaft Oliver Wyman AlumniUM Master Award mit Sachpreisen fur die drei besten Diplom Master Absolventen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Oliver Wyman Auslandstipendium fur Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Ludwig Mulhaupt Preis 1000 Euro fur herausragende Leistungen in einem Semester an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Lufthansa Revenue Services Award fur herausragende Diplom Masterarbeiten in der Wirtschaftsinformatik Harry Westermann Preis zur Forderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Rechtswissenschaftlichen Fakultat der Universitat Munster wird seit 1990 verliehen Andreas Dombret Preis fur eine herausragende Dissertation die Wissenschaft und Praxis verbindet an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat Infineon Master Award 1500 Euro fur die beste Diplom oder Master Arbeit eines Semesters im Fachbereich Physik seit April 2007 79 Alle zwei Jahre werden folgende Preise vergeben Lehrpreis 30 000 Euro an einen Dozenten fur herausragende und beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Lehre Forschungspreis 30 000 Euro an einen Wissenschaftler fur exzellente international anerkannte und aktuelle Leistungen Frauenforderpreis 20 000 Euro fur herausragende Projekte und Massnahmen um die Gleichstellung von Frauen und Mannern zu fordern Ernst Hellmut Vits Preis von der Universitatsgesellschaft Munster e V vergeben 20 000 Euro fur einen hervorragenden wissenschaftlichen Beitrag durch den Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden Rankings BearbeitenIm Shanghai Ranking 2020 gehort die Universitat Munster zu den 150 bis 200 besten Universitaten weltweit Damit steht sie in Deutschland gemeinsam mit den Universitaten Koln und Tubingen an achter Stelle 80 Mit dem Platz 195 im internationalen Vergleich erhalt die Universitat im Times Higher Education Ranking von 2021 eine ahnlich starke Bewertung 81 Im QS World University Ranking 2020 schneidet sie mit dem Platz 347 hingegen deutlich schwacher ab Zudem verschlechtert sich die Universitat in den letzten Jahren deutlich Im Jahr 2014 konnte sie noch Platz 236 erreichen 82 Kritik BearbeitenNamensgebung Bearbeiten Wilhelm II Namensgeber der Universitat Munster Immer wieder gab es Diskussionen uber die Namensgebung nach Kaiser Wilhelm II so zum Beispiel 2018 83 Im Mai 2020 erklarte der Senat der Universitat dass die Universitat eine kritische offentliche Auseinandersetzung mit ihrem Namensgeber befordern solle 84 2017 wurde im Logo der volle Name durch die Kurzform WWU Munster ersetzt 85 Dies war jedoch keine explizite Reaktion auf die Namensgeber Debatte Tierversuche Bearbeiten In der medizinischen Fakultat wurden in einer nicht genehmigten Anlage illegal Versuchsmause gehalten Nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2017 schaltete die Universitat das Veterinaramt der Stadt Munster ein die daraufhin die Anlage schloss Sechs Tiere wurden aufgrund ihres Gesundheitszustandes eingeschlafert die restlichen Tiere wurden beschlagnahmt Vonseiten der Universitat wurden Konsequenzen angekundigt sobald die Verantwortlichen bekannt seien 86 Medienangebote BearbeitenDas Hochschulradio fur alle munsterschen Hochschulen ist Radio Q Die Studierendenzeitung der Stadt heisst Semesterspiegel und erscheint sieben Mal jahrlich in einer Auflage von 3 500 Exemplaren Die offizielle Zeitung der Westfalischen Wilhelms Universitat wissen leben erscheint acht Mal im Jahr mit einer Auflage von 7 200 Exemplaren 2019 87 Sie richtet sich an Hochschulangehorige Alumni Forderer und Interessierte Begleitangebote fur Studierende BearbeitenDie Westfalische Wilhelms Universitat bietet im Hochschulsport in rund 140 Sportarten gegen eine Gebuhr an 88 Seit 25 Februar 2002 ist die Universitat Partnerhochschule des Spitzensports und unterstutzt die Aktiven ihr Studium und ihren Sport erfolgreich zu gestalten 89 Im Verbund mit dem Olympiastutzpunkt Westfalen dem Studierendenwerk Munster dem Dachverband adh bietet die WWU den Spitzensportlern eine umfassende Beratung bei Studienplanung und organisation stellt Sportstatten zum Trainieren zur Verfugung 90 Der Hochschulsport organisiert jedes Jahr Deutsche Hochschulmeisterschaften in verschiedenen Sportarten entsendet Aktive zu Deutschen und Europaischen Meisterschaften der Studierenden 91 Im vielfaltigen Breitensportangebot nehmen wochentlich 25 000 Studierende und Beschaftigte der Hochschule teil 88 Mit dem Leonardo Campus Run im Sommer 92 und dem Nikolausturnier im Winter 93 organisiert der Hochschulsport grosse Sportevents Sehr prestigetrachtig war auch der von 2002 bis 2009 ausgerichtete Basketball Nationen Cup Studierende konnen kostenlos Computerarbeitsplatze der Universitat und ein universitatsweites Wireless LAN nutzen uber das Internet drucken Computercluster der Universitat fur rechenaufwendige Auftrage nutzen und Computerkurse besuchen Die meisten Kopierer der Universitat sind mit dem Internet vernetzt was ein gebuhrenfreies Scannen wahlweise PDF oder TIF von Dokumenten und Buchern und anschliessendem Versand an eine uni interne E Mail Adresse erlaubt 94 Im Sprachenzentrum der WWU konnen Studierende aller Fachbereiche knapp 20 verschiedene teilweise fachspezifische Sprachkurse besuchen und Zertifikate erwerben zum Beispiel DELE UNIcert 95 Die Universitat beherbergt das Studentenorchester Munster zwei studentische Big Bands das Junge Sinfonieorchester und Studierenden Chore wie den Universitatschor oder die Studentenkantorei Im Theaterbereich gibt es die Studiobuhne am Domplatz das Theaterlabor an der Scharnhorststrasse und fremdsprachige Schauspielgruppen wie die English Drama Group oder das Theater uit de muur 96 In Munster vertretene Studierendeninitiativen sind zum Beispiel AEGEE AIESEC der Debattierclub ELSA Munsteraner Borsenparkett MTP Market Team move Studentische Unternehmensberatung Symposium Oeconomicum Muenster Students In Free Enterprise SIFE Venture Club Munster Weitblick 96 Regelmassige Studierendenfeste sind etwa das JuWi Fest oder Die WiWi Party ehemals WiWis On Rock 97 Mit Stand von 2018 gab es in Munster 30 aktive Studentenverbindungen Siehe auch Liste der Studentenverbindungen in Munster Mensen Bearbeiten Die Mensa da Vinci auf dem Leonardo Campus Das Studierendenwerk Munster betreibt vier Mensen im Stadtgebiet Die Mensa am Aasee in der Bismarckallee mit Platz fur uber 1600 Gaste die Mensa am Ring nahe dem Coesfelder Kreuz die Mensa da Vinci auf dem Leonardo Campus sowie die Mensa im Bispinghof Insgesamt werden uber 15 000 Mahlzeiten pro Tag in den Mensen ausgegeben Daruber hinaus betreibt das Studierendenwerk sieben Bistros und zwei Cafes in Munster 98 Angebote fur Ehemalige BearbeitenDer Alumni Club WWU Munster fur ehemalige Studierende und Mitarbeiter ist das grosste Netzwerk der Universitat Durch Veranstaltungen Regionalgruppentreffen Informationen uber die WWU und verschiedene Services konnen die Ehemaligen den Kontakt untereinander und zur Universitat aufrechterhalten 99 Der Alumni Club WWU Munster unterstutzt weltweit die Grundung von Alumni Regionalgruppen der WWU 100 Durch Spenden seiner Mitglieder fordert der Alumni Club zudem begabte und engagierte Studierende im Rahmen des WWU Stipendienprogramms ProTalent 101 Zusatzlich gibt es in den Fakultaten und Instituten Vereinigungen und Angebote fur Ehemalige Personlichkeiten und Alumni BearbeitenDie folgenden Listen enthalten eine Auflistung bekannter Personlichkeiten und ehemaliger Studierender der Universitat Siehe auch Liste von Personlichkeiten der Westfalischen Wilhelms Universitat Gotz Alsmann schloss 1984 sein Studium der Musikwissenschaften ab Michail Gorbatschow seit 2005 Ehrendoktor der Rechtswissenschaftlichen Fakultat Hanna Renate Laurien Ehrendoktorwurde der Katholisch Theologischen Fakultat der WWU Jens Lehmann studierte von 1992 bis 1998 VWL Ulrike Meinhof 1958 Mitglied im AStA Georg Milbradt Student und spater Honorarprofessor der WWU Reinhard Mohn 2001 Ehrendoktor der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultat der WWU Ursula Nelles studierte Rechtswissenschaften an der WWU Von 2006 bis 2016 war sie dort als Rektorin tatig Josef Ratzinger von 1963 bis 1966 Professor fur Dogmatik Johannes Wessels Physiker an der WWU seit 2016 ihr RektorAbsolventen und Studenten Bearbeiten Gotz Alsmann 1957 Musiker Entertainer auch WWU Honorarprofessor Peter Paul Althaus 1892 1965 Schriftsteller und Kabarettist Walter Baade 1893 1960 Astronom Astrophysiker Johannes Georg Bednorz 1950 Nobelpreistrager fur Physik 1987 Karl Heinz Beine 1951 Humanmediziner Hochschullehrer und Sachbuchautor Thomas Bellut 1955 ZDF Programmdirektor Hans Bernd Brosius 1957 Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Clement 1940 2020 deutscher Bundesminister fur Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Demtroder 1931 Physiker Kai Diekmann 1964 deutscher Journalist Carsten Knop 1969 deutscher Journalist und Autor Andreas Raymond Dombret 1960 Betriebswirt Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Kaspar Elm 1929 2019 Historiker Gerd Faltings 1954 Mathematiker Fields Medaille und Leibnizpreistrager Ute Frevert 1954 Historikerin Elmar Giemulla 1950 deutscher Jurist und Professor fur Luftrecht Friedrich Wilhelm Grimme 1827 1887 Schriftsteller Gelehrter August Hanning 1946 Jurist Staatssekretar des Bundesministerium des Innern und Prasident des Bundesnachrichtendienstes Peter Heine 1944 Islamwissenschaftler Gustav Heinemann 1899 1976 Politiker und dritter Bundesprasident der Bundesrepublik Karl Heinrich Heitfeld 1924 Ingenieur und Hydrogeologe Ehrensenator der Universitaten Munster und Aachen Franz Hengsbach 1910 1991 Bischof von Essen Manfred Hermanns 1936 Sozialwissenschaftler Magdalene Heuvelmann 1959 Historikerin Autorin und Burgermeisterin der Gemeinde Glandorf im Landkreis Osnabruck Friedrich Hirzebruch 1927 2012 Mathematiker Wolfgang Holzgreve Pranatalmediziner Arztlicher Direktor am Universitatsklinikum Bonn Oliver Kalkofe 1965 Satiriker und Autor Manfred Kock 1936 Theologe Gerta Krabbel 1881 1961 Historikerin und Schriftstellerin sowie Frauenrechtlerin Heinrich Kreft 1958 deutscher Diplomat Heinz Rudolf Kunze 1956 Musiker Heinz Landwehr 1955 Chefredakteur Finanztest Udo Lattek 1935 2015 deutscher Fussballspieler und mit acht Meisterschaften drei DFB Pokalsiegen und drei Europapokalsiegen erfolgreichster Vereinsfussballtrainer Deutschlands Jens Lehmann 1969 deutscher Nationalspieler Torwart Ursula von der Leyen 1958 Arztin Politikerin von 2005 bis 2009 Bundesministerin fur Familie Senioren Frauen und Jugend ab 2009 fur Arbeit und Soziales seit 2013 fur Verteidigung Winfried Lipscher 1938 Dolmetscher Ubersetzer und Publizist Hermann Lons 1866 1914 Journalist und Schriftsteller Niklas Luhmann 1927 1998 Soziologe Thomas de Maiziere 1954 Politiker Frank Mattern 1961 Betriebswirt Deutschlandchef McKinsey Birgit Meineke 1956 Germanistin und Namensforscherin Ulrike Meinhof 1934 1976 Journalistin Terroristin der RAF Thomas Middelhoff 1953 Bertelsmann und Arcandor Vorstandsvorsitzender Georg Milbradt 1945 Ministerprasident von Sachsen auch WWU Honorarprofessor Ulrich Nembach 1935 evangelischer Theologe und Jurist Professor in Gottingen Ingo Nentwig 1960 2016 Sinologe Ethnologe und Hochschullehrer Martin Niemoller 1892 1984 evangelischer Theologe und Widerstandskampfer gegen den Nationalsozialismus Katharina Nocun 1986 Politikerin Piratenpartei Deutschland Wolfgang Nolting 1944 Physiker Volker Pispers 1958 Kabarettist Judith Rakers 1976 Journalistin Fernsehmoderatorin und Sprecherin der Tagesschau Klaus Sames 1939 Gerontologe Anatom und Hochschullehrer Winfried Scharlau 1934 2004 Journalist Kurt Schumacher 1895 1952 Politiker erster Oppositionsfuhrer der Bundesrepublik Hans Werner Sinn 1948 Volkswirt Prasident des ifo Instituts Martin Sonneborn 1965 Journalist Satiriker und Politiker Hans Tietmeyer 1931 2016 Volkswirt Klaus Topfer 1938 Politiker und UNO Hochkommissar Karl Weierstrass 1815 1897 Mathematiker Marina Weisband 1987 Psychologin und Politikerin Oliver Welke 1966 Moderator und Satiriker Leon Windscheid 1988 Psychologe und Unternehmer Paul Ziemiak 1985 Politiker Generalsekretar der CDU Klaus Zumwinkel 1943 Industriemanager Dozenten und Professoren Bearbeiten Wilhelm Ackermann 1896 1962 Mathematiker fand die Ackermannfunktion Kurt Aland 1915 1994 evangelischer Theologe Grunder des Bibelmuseums und des Instituts fur Neutestamentliche Textforschung Klaus Backhaus 1947 Betriebswirt insb Marketing Hans Jurgen Baden 1911 1986 ev Theologe Honorarprofessor und Schriftsteller Karl Barth 1886 1968 evangelisch reformierter Theologe Kirchenvater des 20 Jahrhunderts Jorg Baetge 1937 Betriebswirt Revisionswesen deutscher Bilanzpapst Anton Baumstark junior 1872 1948 Philologe Orientalist und Liturgiewissenschaftler Leiter des N S Vorbereitenden Ausschusses fur Angelegenheiten der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster Christian Becker Carus 1936 deutscher Naturwissenschaftler Psychologe und Schlafforscher Benedikt XVI 1927 burgerlich Joseph Ratzinger emeritierter Papst Heinrich Behnke 1898 1979 Mathematiker Mitbegrunder der komplexen Analysis Munstersche Schule der komplexen Analysis Hans Blumenberg 1920 1996 Philosoph Erich Bornberg Bauer 1963 Bioinformatiker und Biochemiker Werner Friedrich Bruck 1880 1945 deutsch britischer Agrarwissenschaftler und Okonom Joachim Cuntz 1948 Mathematiker Max Planck Forschungspreistrager 1993 und Leibnizpreistrager Antje Dammel 1976 Sprachwissenschaftlerin Christopher Deninger 1958 Mathematiker und Leibnizpreistrager Gerhard Domagk 1895 1964 Pathologe und Bakteriologe Nobelpreis fur Medizin 1939 Hugo Eickhoff 1905 1972 Hals Nasen Ohrenarzt Anton Eitel 1882 1966 Historiker Frank Glorius 1972 Chemiker Highly Cited Researcher und Leibnizpreistrager Joseph Greving 1868 1919 Kirchenhistoriker Georg Grutzmacher 1866 1939 ev Theologe Rektor 1924 1925 Erich Gutenberg 1897 1984 Betriebswirt Erfinder der modernen Betriebswirtschaftslehre Werner Hahlweg 1912 1989 Militarhistoriker und Militarwissenschaftler Karl Hahn 1937 Politikwissenschaftler Johannes Herrmann Theologe 1880 1960 ev Theologe Rektor 1931 1932 Johann Wilhelm Hittorf 1824 1914 Physiker und Chemiker Entdecker der Kathodenstrahlen Ehrenburger von Munster Franz Hitze 1851 1921 Sozialpolitiker Zentrum und Christlicher Gesellschaftswissenschaftler Joseph Hoffner 1906 1987 christlicher Sozialwissenschaftler Bischof von Munster Erzbischof von Koln Joachim Jose 1961 Biochemiker und Unternehmer Wilhelm Killing 1847 1923 Mathematiker Begrunder der Theorie der kontinuierlichen Gruppen Paul Kirchhof 1943 Rechtswissenschaftler Professor bis 1987 Peter Kohlgraf 1967 Bischof von Mainz Privatdozent 2010 2013 Johann Paul Kremer 1883 1965 Anatom und Chirurg NS Tater stellv Lagerarzt im Auschwitz Birkenau Otto Krisement 1920 2013 Physiker em Professor bis 1985 Eugen Lerch 1888 1952 Romanist und Sprachwissenschaftler Martin Lindow 1880 1967 Astronom Leiter der Universitatssternwarte 1930 1944 Wolfgang Luck 1957 Mathematiker und Leibnizpreistrager Frido Mann 1940 Psychologe und Schriftsteller Enkel von Thomas Mann Willi Marxsen D D 1919 1993 evangelischer Neutestamentler Mitbegrunder der Redaktionsgeschichte Heribert Meffert 1937 Betriebswirt insb Marketing Johann Baptist Metz 1928 2019 katholischer Theologe Georg Milbradt 1945 Volkswirt und Ministerprasident von Sachsen Alfred Muller Armack 1901 1978 Volkswirt Friedrich Munzer 1868 1942 klassischer Philologe Joseph Pascher 1893 1979 katholischer Theologe Josef Pieper 1904 1997 Philosoph Johann Plenge 1874 1963 Soziologe Volkswirt Propagandaforscher Doktorvater von Kurt Schumacher Karl Rahner 1904 1984 katholischer Theologe Joseph Rappenhoner 1850 1898 katholischer Theologe Hans Jurgen Rehm 1927 2017 Mikrobiologe Trager der DECHEMA Medaille Karl Heinrich Rengstorf 1903 1992 evangelischer Theologe Neubegrunder des Institutum Judaicum Delitzschianum Bernhard Rensch 1900 1990 Zoologe Evolutionsforscher Isabella Ruttenauer 1909 2007 Padagogik Norbert Sachser 1954 Verhaltensbiologe und Autor Ehemaliger Prasident der Ethologischen Gesellschaft Helmut Schelsky 1912 1984 Soziologe Johann Heinrich Schmedding 1774 1846 Rechtswissenschaftler Klaus Schonbach 1949 Kommunikations und Medienwissenschaftler Joseph Schmidlin 1876 1944 katholischer Theologe und Missionswissenschaftler Johann Heinrich Schmulling 1774 1851 Domherr und Hochschullehrer an der Universitat Munster Georg Schreiber 1882 1963 deutscher Politiker Zentrum und Kirchenhistoriker Waltraut Seitter 1930 2007 Astronomin Michael Sikora 1961 Historiker Anton Matthias Sprickmann 1749 1833 Jurist Schriftsteller Hermann Steinkamp 1938 katholischer Theologe Religionspadagoge Dieter Stoffler 1939 Planetologe und Leibnizpreistrager Barbara Stollberg Rilinger 1955 Historikerin und Leibnizpreistragerin Udo Stratmann 1957 2020 Anatom und Zahnmediziner Benno Strauss 1873 1944 Metallurg Physiker Wegbereiter von rostfreier Stahl Aurel von Szily 1880 1945 Ophthalmologe Franz Taeschner 1888 1945 Orientalist und Sprachwissenschaftler Leopold von Ubisch 1886 1967 Zoologe Ferdinand Ueberwasser 1752 1812 Psychologe und Logiker Otmar Freiherr von Verschuer 1896 1969 Mediziner Humangenetiker Zwillingsforscher und fuhrender Rassenhygieniker der NS Zeit Dietmar Vestweber 1956 Zellbiologe und Leibnizpreistrager Eugen Wannenmacher 1897 1974 Zahnarzt und Hochschullehrer sowie SS Sturmbannfuhrer in der Dienststelle des Reichsarztes SS Heinrich Weber 1888 1946 Sozial Wirtschafts und Caritaswissenschaftler Mitbegrunder der Sozialforschungsstelle Dortmund Wilhelm Weber 1925 1983 Christlicher Sozialwissenschaftler Arthur Wegner 1900 1989 Strafrechtler am 13 Juli 1946 Ernennung zum Professor fur Straf und Strafprozessrecht Schwerpunkt sowie Pflege des Kirchenrechts bis 1959 Jurgen Werbick 1946 Fundamentaltheologe Benno von Wiese 1903 1987 Germanist Burkhard Wilking 1970 Mathematiker und Leibnizpreistrager Wilhelm Winter 1968 Mathematiker forscht an C Algebra Hubert Wolf 1959 Historiker Theologe und Leibnizpreistrager Erich Zenger 1939 2010 katholischer Theologe und Bibelwissenschaftler Ehrendoktoren Bearbeiten Hans Jurgen Baden evangelischer Theologe und Schriftsteller Karl Barth evangelisch reformierter Theologe 1922 Evangelisch Theologische Fakultat Georg Bednorz Physiker und Nobelpreistrager 2018 Fachbereich Physik 102 Franz Dieckmann Jurist und Politiker Zentrum Oberburgermeister von Munster und Landeshauptmann der Provinz Westfalen 1925 Medizinische Fakultat Wilhelm Effmann Kunsthistoriker 1908 Philosophische Fakultat Gerhard Ertl Physiker und Nobelpreistrager 2000 Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultat Per Kjetil Farstad norwegischer Musikprofessor 2014 Fachbereich Geschichte und Philosophie Gilberto Freyre Begrunder der brasilianischen Soziologie 1968 Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultat Michail Gorbatschow ehemaliger Staatsprasident der UdSSR 2005 Rechtswissenschaftliche Fakultat Tendzin Gyatsho 14 Dalai Lama 2007 Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultat Jean Claude Juncker Premierminister Luxemburgs und Prasident der Europaischen Kommission 2001 Philosophische Fakultat Wim Kok Ministerprasident der Niederlande 2003 Philosophische Fakultat Hanna Renate Laurien Theologin 1996 Katholisch Theologische Fakultat Robert Leicht Journalist 2003 Evangelisch Theologische Fakultat Geert Mak niederlandischer Schriftsteller und Journalist 2014 Fachbereich Geschichte Philosophie Reinhard Mohn Vorsitzender des Prasidiums der Bertelsmannstiftung 2001 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat Rupert Neudeck Journalist 2005 Katholisch Theologische Fakultat Krzysztof Penderecki Komponist und Dirigent 2006 Philosophische Fakultat Arnulf Rainer Maler 2004 Katholisch Theologische Fakultat Johann Heinrich Schmulling Theologe 1835 Katholisch Theologische Fakultat Albert Schweitzer Theologe Philosoph und Arzt 1958 Medizinische Fakultat Jon Sobrino S J Theologe 1998 Katholisch Theologische Fakultat Wolfgang Thierse Politiker 2004 Philosophische Fakultat Hans Tietmeyer Prasident der Bundesbank a D 1994 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat Shōichi Watanabe Anglist und Kritiker 1994 Philosophische Fakultat 103 Helene Weber Ministerialratin im Preussischen Ministerium fur Volkswohlfahrt 1930 Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultat Andreas Raymond Dombret Betriebswirt 2017 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat 104 Literatur BearbeitenGeschichte Bearbeiten Bernd Haunfelder Die Rektoren Kuratoren und Kanzler der Universitat Munster 1826 2016 Ein biographisches Handbuch Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 14 Aschendorff Munster 2020 ISBN 978 3 402 15897 5 Wilhelm Kohl Robert Giesler Die Matrikel der Universitat Munster 1780 bis 1818 Edition und biographische Erlauterungen Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 1 Aschendorff Verlag Munster 2008 ISBN 978 3 402 15880 7 Lothar Kurz Hrsg 200 Jahre zwischen Dom und Schloss Ein Lesebuch zu Vergangenheit und Gegenwart der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster Selbstverlag Munster 1980 Jorg Niemer Vom Domplatz zum Schloss Die Baugeschichte der Universitat Munster von der Grundung bis zum Abschluss des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg Aschendorff Munster 2010 ISBN 978 3 402 15882 1 Ruth Mohrmann Hrsg Vor 50 Jahren Gedenkveranstaltungen der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster zum 8 Mai 1945 Lit Verlag Munster 1996 ISBN 978 3 8258 2683 3 Sabine Happ Veronika Juttemann Hrsg Lasst sie doch denken 100 Jahre Studium fur Frauen in Munster Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 2 2 Aufl Aschendorff Verlag Munster 2009 ISBN 978 3 402 15881 4 Hans Ulrich Thamer Daniel Droste Sabine Happ Hrsg Die Universitat Munster im Nationalsozialismus Kontinuitaten und Bruche zwischen 1920 und 1960 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 5 Aschendorff Verlag Munster 2012 ISBN 978 3 402 15884 5 Einzelne Fakultaten Institute und Einrichtungen Bearbeiten Manfred Hermanns Sozialethik im Wandel der Zeit Personlichkeiten Forschungen Wirkungen des Lehrstuhls fur Christliche Gesellschaftslehre und des Instituts fur Christliche Sozialwissenschaften der Universitat Munster 1883 1997 Schoningh Paderborn 2006 ISBN 3 506 72989 6 Rolf Wiermann Der Botanische Garten der Universitat Munster 200 Jahre Geschichte Landwirtschaftsverlag Munster 2003 ISBN 978 3 7843 3218 5 Daniel Droste Zwischen Fortschritt und Verstrickung Die biologischen Institute der Universitat Munster 1922 bis 1962 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 6 Aschendorff Verlag Munster 2012 ISBN 978 3 402 15885 2 Birthe Heitkotter Geburtshilfe und Gynakologie im Nationalsozialismus Peter Esch und die Frauenklinik der Universitat Munster von 1925 bis 1950 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 7 Aschendorff Verlag Munster 2013 ISBN 978 3 402 15886 9 Kathrin Baas Erdkunde als politische Angelegenheit Geographische Forschung und Lehre an der Universitat Munster zwischen Wissenschaft und Politik 1909 1950 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 8 Aschendorff Verlag Munster 2015 ISBN 978 3 402 15887 6 Manfred Gunnigmann Werner Korte und die Musikwissenschaft an der Universitat Munster 1932 bis 1973 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 9 Aschendorff Verlag Munster 2015 ISBN 978 3 402 15888 3 Sebastian Felz Recht zwischen Wissenschaft und Politik Die Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultat der Universitat Munster 1902 bis 1952 Aschendorff Verlag Munster 2016 ISBN 978 3 402 15889 0 Kristina Maraike Sievers Zwischen akademischer Freiheit und staatlicher Kontrolle Hochschulverwaltungen der Universitat Munster 1922 1951 Veroffentlichungen des Universitatsarchivs Munster 11 Aschendorff Verlag Munster 2017 ISBN 978 3 402 15892 0 Weblinks Bearbeiten Commons Westfalische Wilhelms Universitat Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Offizielle Website Allgemeiner Studierendenausschuss AStA der WWU Bilder der WWU im Bildarchiv des LWL Medienzentrums fur WestfalenEinzelnachweise Bearbeiten Der Rektor der WWU Munster In uni muenster de Abgerufen am 1 August 2019 a b c d e WWU Munster Zahlen und Statistiken 2019 University of Munster Statistical Yearbook 2019 jahrbuch yearbook 2019 PDF 380 KB Rektor der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster 27 Mai 2020 abgerufen am 9 April 2021 Netzwerk Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH In www dfh ufa org Deutsch Franzosische Hochschule abgerufen am 7 Oktober 2019 Hans Peter Canibol Uni Munster Wissen Leben an der WWU In Focus online 31 Dezember 2009 abgerufen am 19 Juli 2019 Uni Munster in Zahlen In Website der WWU Abgerufen am 19 Juli 2019 a b Junioruni In Website der WWU Abgerufen am 19 Juli 2019 Kinder Uni Munster In uni muenster de Abgerufen am 9 Marz 2019 a b c Geschichte der Universitat Munster In uni muenster de Abgerufen am 8 August 2017 Alwin Hanschmidt Die erste munstersche Universitat 1773 80 1818 Vorgeschichte Grundung und Grundzuge ihrer Struktur und Entwicklung in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 3 28 hier S 4 Alwin Hanschmidt Die erste munstersche Universitat 1773 80 1818 Vorgeschichte Grundung und Grundzuge ihrer Struktur und Entwicklung in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 3 28 hier S 5 6 Alwin Hanschmidt Die erste munstersche Universitat 1773 80 1818 Vorgeschichte Grundung und Grundzuge ihrer Struktur und Entwicklung in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 3 28 hier S 7 9 Alwin Hanschmidt Die erste munstersche Universitat 1773 80 1818 Vorgeschichte Grundung und Grundzuge ihrer Struktur und Entwicklung in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 3 28 hier S 14 17 Alwin Hanschmidt Die erste munstersche Universitat 1773 80 1818 Vorgeschichte Grundung und Grundzuge ihrer Struktur und Entwicklung in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 3 28 hier S 21 22 Wilhelm Kohl Die Bemuhungen um den Ausbau der Theologisch Philosophischen Akademie zu Munster im 19 Jahrhundert in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 37 68 hier S 38 Wilhelm Kohl Die Bemuhungen um den Ausbau der Theologisch Philosophischen Akademie zu Munster im 19 Jahrhundert in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 37 68 hier S 63 Fn 13 Richard Toellner Medizin in Munster in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 285 307 hier S 294 Wilhelm Kohl Die Bemuhungen um den Ausbau der Theologisch Philosophischen Akademie zu Munster im 19 Jahrhundert in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 37 68 Wilhelm Kohl Die Bemuhungen um den Ausbau der Theologisch Philosophischen Akademie zu Munster im 19 Jahrhundert in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 37 68 hier S 40 Richard Fick Hrsg Auf Deutschlands hohen Schulen Berlin 1900 S 416 Wilhelm Kohl Die Bemuhungen um den Ausbau der Theologisch Philosophischen Akademie zu Munster im 19 Jahrhundert in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 37 68 hier S 60 61 Michael Gruttner Sven Kinas Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitaten 1933 1945 PDF 633 kB In Vierteljahrshefte fur Zeitgeschichte 55 2007 S 140 und 182ff abgerufen am 19 Juli 2019 Senat der WWU MUnster Erklarung der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster zu Massnahmen der Universitat wahrend der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft PDF 52 kB In Webseite der WWU 23 Juni 2010 abgerufen am 19 Juli 2019 Uber das Projekt In flurgespraeche de Abgerufen am 15 Oktober 2017 Lebenslaufe In flurgespraeche de Abgerufen am 16 Oktober 2017 Karl Heinz Kirchhoff Mechthild Siekmann Die raumliche Ausweitung der Universitat im Stadtgebiet Munsters 1773 18980 in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 S 121 141 hier S 126 Peter Respondek Besatzung Entnazifizierung Wiederaufbau Die Universitat Munster 1945 1952 Ein Beitrag zur Geschichte der deutsch britischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Bildungssektor Munster 1995 S 71 Christian Friedrich Menger Die Geschichte der Rechts und Staatswissenschaftliche Fakultat in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 269 275 hier S 273 Zeittafel zur Geschichte der Universitat in Heinz Dollinger Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 520 Zu Monografien daraus siehe Sonderforschungsbereich Mittelalterforschung SFB 7 unter GND 1025707 X Institut fur Fruhmittelalterforschung In uni muenster de Abgerufen am 9 Oktober 2019 Bettenturme des UKM In baukunst nrw de Abgerufen am 13 Oktober 2017 Wolfram Henn Von der Eugenik zur Individualmedizin Anmerkungen zur Erklarung der GfH anlasslich des 75 Jahrestages der Verkundung des Gesetzes zur Verhutung erbkranken Nachwuchses In Medizinische Genetik Nr 3 2008 Springer September 2008 S 327 329 doi 10 1007 s11825 008 0124 9 Struktur der Universitat seit 1780 In uni muenster de Abgerufen am 14 Oktober 2017 Verfassung der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster vom 25 Marz 2002 PDF 200 kB In uni muenster de Abgerufen am 12 Mai 2019 Verfassung der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster PDF 39 57 kB In Webseite der WWU Munster 21 Dezember 2007 abgerufen am 19 Juli 2019 Barbara Hans Elternalarm in Munster Erbarmen die Oldies kommen In spiegel de 7 November 2005 abgerufen am 20 Oktober 2017 Alarm die Eltern kommen In uni muenster de 11 Oktober 2006 abgerufen am 28 Oktober 2017 Karin Volker Vor zehn Jahren Sturm gegen Studiengebuhren in Munster In wn de 19 Januar 2017 abgerufen am 15 Januar 2020 Erstmals eine Frau an der Spitze der Verwaltung In uni muenster de Abgerufen am 1 November 2017 Schwartze Der Forschungs Kanzler In wn de 19 Dezember 2007 abgerufen am 28 Oktober 2018 Weiterbildung an der Universitat Munster Uberblick Webseite der Westfalischen Wilhelms Universitat Munster Abgerufen am 19 Juli 2021 a b Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Westfalischen Wilhelms Universitat im 20 Jahrhundert In uni muenster de Abgerufen am 11 Januar 2019 Hochschulrat der Universitat Munster In uni muenster de Abgerufen am 2 November 2017 Einige Leuchtturme im Sinn Prof Reinhard Kurth Vorsitzender des neuen Hochschulrates In uni muenster de 9 April 2008 abgerufen am 4 November 2017 Zusatzlicher Schub fur Exzellenzcluster An der Universitat Munster entsteht der erste Theologie Campus Deutschlands In uni muenster de Juni 2016 abgerufen am 11 Januar 2020 Campus der Religionen In uni muenster de Abgerufen am 11 Januar 2020 Informationen zum Coronavirus In uni muenster de 24 April 2020 abgerufen am 8 August 2020 Pieper Anton Die alte Universitat Munster 1773 1818 Ein geschichtlicher Uberblick Munster 1902 S 97 f Verfassung der Westfalischen Wilhelms Universitat PDF 445 kB In Webseite der WWU Munster Abgerufen am 19 Juli 2019 Corporate Design Manual der WWU PDF 1 1 MB In Webseite der WWU Munster S S 22 abgerufen am 19 Juli 2019 Ordnung des Fachbereichs 8 Geschichte Philosophie PDF 166 kB 18 November 2010 abgerufen am 19 Juli 2016 4 Ordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie PDF 112 kB 15 Juli 2010 abgerufen am 19 Juli 2019 4 Flotter Strich fur die Uni In wn de Westfalische Nachrichten 8 Juli 2007 abgerufen am 19 Juli 2019 Seit 2017 wird im Logo nicht mehr der Name Westfalische Wilhelms Universitat Munster gefuhrt sondern die Kurzform WWU Munster Hochschulrat der Universitat Munster In uni muenster de Abgerufen am 26 Mai 2019 Dr Johannes Georg Bednorz gewurdigt Nobelpreistrager wird Ehrendoktor In wn de 16 Juli 2018 abgerufen am 26 Mai 2019 Norbert Robers Ich freue mich dass die Wahl so deutlich ausgefallen ist Pressemitteilung der Universitat 7 April 2006 abgerufen am 19 Juli 2019 a b c d e Martin Kalitschke Jahresabschluss 2012 Uni macht uberraschend Millionen Gewinn In wn de Westfalische Nachrichten 17 Juli 2013 abgerufen am 19 Juli 2019 a b c Stefan Bergmann Jahresabschluss Unerwarteter Geldsegen fur die Uni Munster In Munstersche Zeitung Munster 17 Juli 2013 Kosten Semesterbeitrag Nicht mehr online verfugbar Archiviert vom Original am 20 Januar 2020 abgerufen am 20 Januar 2020 Original nicht persistent Angaben beruhen auf Archivversion Nordrhein Westfalen Studiengebuhren In bafoeg aktuell de Abgerufen am 8 Dezember 2018 Universitats und Landesbibliothek Munster Abgerufen am 1 September 2020 Werner Helmut Die Entwicklung des Rechenzentrums der Universitat Munster In Dollinger Heinz Hrsg Die Universitat Munster 1780 1980 Munster 1980 S 159 161 Geschichte des ZIV In uni muenster de Abgerufen am 10 November 2017 ZIV Profil In uni muenster de Abgerufen am 15 November 2017 Aufgabenbereiche In uni muenster de Abgerufen am 17 November 2017 Oliver Diedrich Sciebo Eine Owncloud fur uber 300 000 Studierende In heise online 2 Februar 2015 abgerufen am 19 Juli 2019 Forschungsprofil In uni muenster de Abgerufen am 15 August 2019 5 Jahre Uni Institut Meet Batterieforschung wachst langsam In business on de Aschendorff Verlag 2 September 2014 abgerufen am 16 Juli 2017 Promotionsprogramm der Graduiertenschule In uni muenster de Abgerufen am 9 Mai 2020 Geschichte traditionsreich Nicht mehr online verfugbar In uni muenster de Archiviert vom Original am 31 Oktober 2014 abgerufen am 30 Oktober 2014 Dirk Biernoth Plagiate Arzte mussen um Dr bangen In deutschlandfunk de 9 Mai 2014 abgerufen am 29 August 2019 Karin Volker Mit Vollgas zum Doktor In wn de Westfalische Nachrichten 14 November 2014 abgerufen am 19 Juli 2019 Website des ITM Abgerufen am 8 August 2017 Rechtswissenschaftliche Fakultat der WWU Abgerufen am 8 August 2017 Betriebswirtschaftslehre In wiwi uni muenster de Abgerufen am 7 November 2019 FB4 feiert 50 jahriges Bestehen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat Abgerufen am 18 Januar 2020 Zentrum fur Wissenschaftstheorie Beteiligte Fachbereiche In uni muenster de Abgerufen am 10 August 2020 Cells in Motion In Website der WWU Munster Abgerufen am 24 Juli 2017 Westfalische Wilhelms Universitat Munster Fachbereich Physik Infineon Master Award und Infineon Promotionpreis Abgerufen am 17 August 2017 Academic Ranking of World Universities 2020 In shanghairanking com Abgerufen am 12 Oktober 2020 World University Rankings 2021 Rank 175 198 In timeshighereducation com Abgerufen am 26 Mai 2021 englisch Westfalische Wilhelms Universitat Munster In QS TOPUNIVERSITIES 16 Juli 2015 abgerufen am 14 Mai 2020 englisch Karin Volker Wilhelm steht wieder zur Debatte In wn de 18 Juli 2018 abgerufen am 14 Dezember 2019 Senat beschliesst Start einer kritischen Debatte uber WWU Namenspatron In uni muenster de 28 Mai 2020 abgerufen am 10 Oktober 2020 von Achim Schaffrinna Aus Westfalische Wilhelms Universitat Munster wird WWU In designtagebuch de Abgerufen am 3 August 2019 An der Uni Munster Illegale Versuchsmause entdeckt In taz de TAZ Verlags und Vertriebs GmbH 22 Juni 2017 abgerufen am 22 Juni 2017 wissen leben Mediadaten 2019 PDF 23 5 kB In uni muenster de 2019 abgerufen am 20 August 2019 a b Willkommen beim Hochschulsport Munster In uni muenster de Abgerufen am 5 Februar 2018 Der Hochschulsport Historie In uni muenster de Abgerufen am 14 Januar 2018 Universitat Munster Partnerhochschule des Spitzensports In uni muenster de Abgerufen am 4 August 2020 Deutsche Hochschulmeisterschaften In uni muenster de Abgerufen am 29 Januar 2018 Jurgen Beckgerd Laufen Leonardo Campus Run Der ganz besondere Lauf am Campus In wn de 14 Juni 2017 abgerufen am 13 Februar 2018 Willkommen beim Nikolausturnier In uni muenster de Abgerufen am 26 Marz 2018 Zentrum fur Informationsverarbeitung der WWU Abgerufen am 8 August 2017 Sprachenzentrum der WWU Abgerufen am 8 August 2017 a b Hochschulgruppen an der Uni Munster In uni muenster de Abgerufen am 15 August 2018 WiWi Party In fachschaft wiwi ms Abgerufen am 25 August 2018 Studierendenwerk Munster Abgerufen am 17 August 2017 Westfalische Wilhelms Universitat Munster Alumni Club WWU Munster Uber uns In www uni muenster de Abgerufen am 4 November 2016 Westfalische Wilhelms Universitat Munster Alumni Club WWU Munster Regional und Fachgruppen In www uni muenster de Abgerufen am 14 August 2019 Alumni fordern Studierende stark in der Gemeinschaft In uni muenster de Abgerufen am 20 September 2019 Ehrendoktorwurde fur Johannes Georg Bednorz In uni muenster de 13 Juli 2018 abgerufen am 1 September 2019 Shōichi Watanabe Shōichi Watanabe Abgerufen am 19 Juli 2019 laut seiner Webseite ist Watanabe seit 1994 Ehrendoktor der Philosophie 名誉哲学博士 der WWU Ehrendoktorwurde an Prof Dr Andreas Raymond Dombret verliehen In wiwi uni muenster de 6 November 2017 abgerufen am 18 Januar 2020 Hochschulen in Munster Hochschule des Bundes fur offentliche Verwaltung Abteilung Finanzen Fachhochschule fur offentliche Verwaltung Nordrhein Westfalen Abteilung Munster Fachhochschule Munster Deutsche Hochschule der Polizei Katholische Hochschule Nordrhein Westfalen Abteilung Munster Kunstakademie Munster Philosophisch Theologische Hochschule Munster Westfalische Wilhelms UniversitatVUniversitaten und Hochschulen in Nordrhein WestfalenUniversitaten RWTH Aachen Universitat Bielefeld Ruhr Universitat Bochum Rheinische Friedrich Wilhelms Universitat Bonn Technische Universitat Dortmund Heinrich Heine Universitat Dusseldorf Universitat Duisburg Essen Fernuniversitat in Hagen Universitat zu Koln Deutsche Sporthochschule Koln Westfalische Wilhelms Universitat Munster Philosophisch Theologische Hochschule Munster Deutsche Hochschule der Polizei Universitat Paderborn Theologische Fakultat Paderborn Universitat Siegen Universitat Witten Herdecke Bergische Universitat Wuppertal Kirchliche Hochschule Wuppertal Staatliche Hochschulen Fachhochschule Aachen Fachhochschule fur Rechtspflege Nordrhein Westfalen Fachhochschule Bielefeld Hochschule Bochum Hochschule fur Gesundheit Hochschule des Bundes fur offentliche Verwaltung Fachhochschule Dortmund Hochschule Dusseldorf Hochschule fur Polizei und offentliche Verwaltung Nordrhein Westfalen Westfalische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Hochschule Hamm Lippstadt Fachhochschule Sudwestfalen Hochschule Rhein Waal Technische Hochschule Koln Hochschule Niederrhein Technische Hochschule Ostwestfalen Lippe Hochschule Ruhr West Fachhochschule Munster Hochschule fur Finanzen Nordrhein Westfalen Hochschule Bonn Rhein SiegKunst und Musikhochschulen Alanus Hochschule fur Kunst und Gesellschaft Hochschule fur Musik Detmold Kunstakademie Dusseldorf Robert Schumann Hochschule Dusseldorf Folkwang Universitat der Kunste Hochschule der bildenden Kunste Essen Hochschule fur Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Hochschule fur Musik und Tanz Koln Kunsthochschule fur Medien Koln Kunstakademie Munster Musikhochschule MunsterKirchliche und Private Hochschulen Fachhochschule der Diakonie Fachhochschule des Mittelstands EBZ Business School Evangelische Hochschule Rheinland Westfalen Lippe Technische Hochschule Georg Agricola Hochschule fur Finanzwirtschaft amp Management Europaische Fachhochschule International School of Management Fliedner Fachhochschule Dusseldorf IST Hochschule fur Management FOM Hochschule fur Oekonomie und Management SRH Hochschule in Nordrhein Westfalen University of Applied Sciences Europe CBS International Business School HSD Hochschule Dopfer Katholische Hochschule Nordrhein Westfalen Praxis Hochschule Rheinische Fachhochschule Koln Kolner Hochschule fur Katholische Theologie Rheinische Fachhochschule Neuss Fachhochschule der Wirtschaft 51 963611111111 7 6130555555556 Koordinaten 51 57 49 N 7 36 47 O Normdaten Korperschaft GND 36175 6 OGND AKS LCCN n79093268 VIAF 142555086 Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Westfalische Wilhelms Universitat Munster amp oldid 221082854, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele