fbpx
Wikipedia

Udenbreth ist ein Ortsteil der Gemeinde Hellenthal im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen. Beim Dorf liegt ein Wintersportgebiet.

Udenbreth
Gemeinde Hellenthal50.4202777777786.3927777777778Koordinaten:50° 25′ 13″ N,6° 23′ 34″ O
Höhe: 620–690 m ü. NHN
Fläche: 14,15 km²
Einwohner: 438 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53940
Vorwahl: 02448
Ortsansicht von Udenbreth

Inhaltsverzeichnis

Höckerlinie des Westwalls bei Udenbreth

Udenbreth liegt in der Eifel an der deutsch-belgischen Grenze im beiderseits der Grenze gelegenen Naturpark Hohes Venn-Eifel. Es befindet sich auf der Hochfläche des Zitterwaldes am Weißen Stein (ca.692 m), wo ein gleichnamiger Opferstein aus der Keltenzeit liegt. Mit ihrer Höhenlage von 620 bis690 m ü. NHN gilt die Ortschaft als höchstgelegenes Kirchdorf der Eifel sowie des Rheinlands. Jenseits der Staatsgrenze liegt die belgische Gemeinde Büllingen.

Ursprünge

Wo sich heute der Udenbrether Ortsteil Neuhof befindet, könnten sich in der Antike zwei römische Straßen gekreuzt haben. Als wahrscheinlich gilt, dass die Fernstraße von Tongern zum Neuwieder Becken hier entlangführte. Sie folgte der Rhein-Maas-Wasserscheide und verlief über Baraque Michel, Sourbrodt und Elsenborn, nördlich am Weißen Stein vorbei nach Udenbreth-Neuhof, dann weiter über Neuhaus, Dahlem und den Heidenkopf bis zur Römerstraße Trier–Köln. Vermutet wird, dass ein Abzweig dieser Verbindung von Sourbrodt abging und über Mürringen nach Neuhof zog und hier wieder in die Haupttrasse mündete. Ob dieser Schnittpunkt damals schon besiedelt war, ist unbekannt. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts will der Historiker Masenius auf einem Berg bei Udenbreth noch die Überbleibsel römischer Befestigungen gesehen haben.:135

Der Siedlungsname „Udenbreth“ könnte keltisch-römischen Ursprungs sein. Er leitet sich ab vom Personennamen Udo und dem lateinischen Bestimmungswort pratum für „Weide“. Der Name „Neuhof“ ist vermutlich erst nach 1300 entstanden.:24 f.

Um das Jahr 1308 wurde das Dorf unter dem Namen „Unberg“ im Liber valoris, einem Steuerverzeichnis der Kölner Erzbischöfe, aufgelistet. Udenbreth gehörte zum damaligen Eifeldekanat und besaß bereits eine Kapelle. Urkundlich erwähnt wurde das Dorf erstmals am 12. März 1479 in einer Schuldverschreibung. Ein Johann von Udenbreth und seine Ehefrau Ylegitte von Merode verzichten darin auf ihre Rente aus dem Steumpfelshof zu Baasem zugunsten von Franziska von Rodemachern, Gräfin zu Virneburg. Im 16. Jahrhundert bildete das Dorf ein Gericht in der Herrschaft Kronenburg.

Scheitern der Reformation

Im 16. Jahrhundert versuchte Graf Dietrich VI. von Manderscheid-Schleiden, in seiner Herrschaft die Reformation zu verbreiten. In Udenbreth besetzte er dazu die Pfarrstelle des Dorfes mit dem lutherischen Prediger Reiner von Kall, der zuvor Mönch im Kloster Mariawald gewesen war. Reiner war mit einer jüdischen Konvertitin namens Agnes Groen verheiratet, die die Haushälterin oder Geliebte des Grafen gewesen sein soll. Die lutherische Lehre scheint von den Udenbrethern abgelehnt worden zu sein: Die Opfer flossen zäh, auch der Zehnte ging schlecht ein. Als Dietrich 1593 starb, verlor Reiner seinen Rückhalt. Aus der Ehe mit Agnes waren unterdessen so viele Kinder hervorgegangen, dass der Prediger verarmte. Gemeinsam mit seinen Söhnen musste er als Bauer und Köhler seinen Lebensunterhalt verdienen. 1595 verließ er Udenbreth. In den Hospitalakten im katholischen Pfarrarchiv Schleiden aus demselben Jahr heißt es dazu:

„Herrn Reiner, als er von Udenbreth zog mit Weib und Kinder und hat zwei Fuhrmänner bei sich, gelassen aus dem Befehl des Rentmeisters einen Karreneiser, neun Paar Schuhe, noch ein Pfund Speck […] item haben wir getan Herrn Reiner zur Steuer seiner Armut sieben Gulden.“

Reiner starb 1619 und soll vor seinem Lebensende wieder katholisch geworden sein. Noch im 19. Jahrhundert wurde ein Grundstück im Dorf „Pfaffen-Eidams-Garten“ genannt, weil Reiner es seinem Schwiegersohn vom Pastoratsgut abgetreten haben soll.:556 f.

Neuzeit

Mitte des 17. Jahrhunderts löste sich Udenbreth von der Mutterpfarre Kronenburg und wurde selbständiger Seelsorgsbezirk.

Gegen Ende des Heiligen Römischen Reiches gehörte Udenbreth zum Herzogtum Luxemburg. 1794 wurde das Gebiet im Zuge des Ersten Koalitionskrieges von Frankreich besetzt und ein Jahr später als Teil des Départements Ourthe der Französischen Republik angegliedert. In der neuen Verwaltungsstruktur bildete Udenbreth eine eigene Bürgermeisterei. Nach dem Ende der französischen Herrschaft und der Neuordnung Europas durch den Wiener Kongress im Jahr 1815 gehörte Udenbreth für wenige Jahre zu einer Exklave des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz. 1819 kam es zum Königreich Preußen.

Am 1. Juli 1969 wurde Udenbreth nach Hellenthal eingemeindet.

Katholische Pfarrkirche St. Hubertus
Hauptartikel: St. Hubertus (Udenbreth)

Patron der Udenbrether Kirche ist der Volksheilige Hubertus. Das deutet darauf hin, dass das erste Gotteshaus des Dorfes im Spätmittelalter erbaut wurde.:84 ff.

In den Urkunden erscheint die Kirche erstmals im 16. Jahrhundert; um 1730 wurde sie instand gesetzt. Im Jahr 1828 wich sie einem klassizistischen Saalbau; nur der alte Turm blieb stehen. 1910 errichtete man die Kirche nach Plänen des Kölner Architekten Franz Statz im Stil der Neoromanik komplett neu. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie zerstört und von 1948 bis 1951 in vereinfachter Form und mit niedrigerem Turm wiederaufgebaut.

Die Innenausstattung stammt aus den 1960er Jahren, als man die Kirche nach den Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils umgestaltete. Das Geläut besteht aus drei Glocken: Die älteste wurde um 1500 von Gregor I. von Trier vermutlich in Aachen gegossen. Die beiden jüngeren aus den Jahren 1776 und 1902 sind Leihglocken aus Kolzig und Kittlitztreben in Niederschlesien. Eine 1512 gegossene, dem hl. Hubertus geweihte Glocke kam während des Zweiten Weltkriegs als Tauschglocke nach Herhahn.

Wintersport

Bei Udenbreth liegt ein Wintersportgebiet. Am Weißen Stein gibt es eine 550 m lange Skipiste mit Ankerschlepplift, sowie einen etwa 350 m langen Rodelhang samt Liftanlage. Daneben werden zwei etwa 2 km lange Schneewanderwege ausgewiesen. Startpunkt in Udenbreth ist der Parkplatz Weißer Stein. Für Langlauffreunde werden zwei gespurte Loipen angeboten:

  • Udenbreth Weißer Stein, Rundkurs 6,3 km Länge
  • Udenbreth Zum Wilsamtal, Rundkurs 5,6 km Länge

Ausstellung Wetter, Klima, Mensch

Die im Jahr 2010 bei Udenbreth eröffnete Ausstellung Wetter, Klima, Mensch verfügt neben einer mehrmals im Jahr wechselnden Innenausstellung rund um die Themen Wetter und Klima mit einer eigenen Wetterstation zudem über einen phänologischen Garten, welcher sich in die phänologischen Programme GPM (Global Phenological Monitoring) und IPG (International Phenological Gardens) einreiht. Zudem unterhält das Bundesamt für Strahlenschutz hier eine Messsonde.

Radwege

Durch Udenbreth führen die Radwanderwege Eifel-Höhen-Route, die als Rundkurs um den Nationalpark Eifel verläuft, und Tälerroute, die touristisch interessante Orte in Nordrhein-Westfalen auf familienfreundlicher Strecke erschließt.

RVK-Linienbus in Udenbreth-Unterdorf

Am westlichen Ortsrand von Udenbreth verläuft die Bundesstraße 265, von der die Landesstraße 110 durch Udenbreth vorbei an Schnorrenberg nach Dahlem abzweigt.

Die VRS-Buslinie 839 der RVK verbindet den Ort, überwiegend als TaxiBusPlus nach Bedarf, mit seinen Nachbarorten und mit Hellenthal.

Linie Verlauf
839 TaxiBusPlus (außer im Schülerverkehr): Hellenthal Busbf – Platiß – (Unterpreth –) HollerathRamscheidRamscheiderhöhe – (Miescheid –) UdenbrethLosheimergrabenLosheimKehr

Zuletzt 2021 verkehrte außerdem an Wochenenden von April bis Oktober die Fahrradbuslinie 771 von Schmidtheim nach Hellenthal und zurück.

Commons: Udenbreth – Sammlung von Bildern
  1. Einwohnerzahlen (HW). In: hellenthal.de. Gemeindeverwaltung Hellenthal, abgerufen am 7. Juli 2021.
  2. Josef Hagen: Römerstraßen der Rheinprovinz. Bonn und Leipzig 1923, S. 158ff.
  3. Harm-Eckart Beier: Untersuchung der Gestaltung des römischen Straßennetzes im Gebiet von Eifel, Hunsrück und Pfalz aus der Sicht des Straßenbauingenieurs. Braunschweig 1971, S. 118 f.
  4. Johann Friedrich Schannat: Eiflia illustrata oder geographische und historische Beschreibung der Eifel. Hrsg.: Georg Bärsch. Band 3, Köln 1824.
  5. Karl Guthausen: Die Siedlungsnamen des Kreises Schleiden. Bonn 1967.
  6. Anton Joseph Binterim, Joseph Hubert Mooren: Die alte und neue Erzdiözese Köln in Dekanate eingetheilt. Band 1, Mainz 1828, S. 157.
  7. Urkunde im Landeshauptarchiv Koblenz, Bestand 34 (Reichsgrafschaft Virneburg), Urkunde 252.
  8. Walter Hanf: Hellenthal in alten Bildern. Meinzerzhagen, 1982, S. 224.
  9. Zitiert nach Heinrich Klein: Pfarrer Nikolaus Reinartz. Band 2: Veröffentlichungen 1940–1944. Norderstedt o. J., S. 154.
  10. Leonard Ennen: Geschichte der Reformation im Bereich der alten Erzdiözese Köln. Köln und Neuss 1849, S. 302 f.
  11. Walter Hanf: Geschichte. Französische Besetzung – Übergang an Preußen. Gemeinde Hellenthal, abgerufen am 12. April 2014 (Verwaltungszugehörigkeit der Gemeinde Hellenthal).
  12. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970,S.100.
  13. Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Kreises Schleiden. Düsseldorf 1932, S. 567 f.
  14. Norbert Jachmann: Glocken in der Region Eifel. (PDF) Archiviert vomOriginal am21. Oktober 2014; abgerufen am 15. Oktober 2014.
  15. Ruth Schmitz-Ehmke, Barbara Fischer: Stadt Schleiden (= Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Euskirchen. Band 9). Berlin 1996, S. 177.
Ortsteile von Hellenthal

Udenbreth Ortsteil von Hellenthal Sprache Beobachten Bearbeiten Udenbreth ist ein Ortsteil der Gemeinde Hellenthal im nordrhein westfalischen Kreis Euskirchen Beim Dorf liegt ein Wintersportgebiet UdenbrethGemeinde Hellenthal50 420277777778 6 3927777777778 Koordinaten 50 25 13 N 6 23 34 OHohe 620 690 m u NHNFlache 14 15 km Einwohner 438 31 Dez 2020 1 Bevolkerungsdichte 31 Einwohner km Eingemeindung 1 Juli 1969Postleitzahl 53940Vorwahl 02448Ortsansicht von Udenbreth Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichte 2 1 Ursprunge 2 2 Scheitern der Reformation 2 3 Neuzeit 3 Katholische Pfarrkirche 4 Tourismus 4 1 Wintersport 4 2 Ausstellung Wetter Klima Mensch 4 3 Radwege 5 Verkehr 6 Weblinks 7 EinzelnachweiseGeographische Lage Bearbeiten Hockerlinie des Westwalls bei Udenbreth Udenbreth liegt in der Eifel an der deutsch belgischen Grenze im beiderseits der Grenze gelegenen Naturpark Hohes Venn Eifel Es befindet sich auf der Hochflache des Zitterwaldes am Weissen Stein ca 692 m wo ein gleichnamiger Opferstein aus der Keltenzeit liegt Mit ihrer Hohenlage von 620 bis 690 m u NHN gilt die Ortschaft als hochstgelegenes Kirchdorf der Eifel sowie des Rheinlands Jenseits der Staatsgrenze liegt die belgische Gemeinde Bullingen Geschichte BearbeitenUrsprunge Bearbeiten Wo sich heute der Udenbrether Ortsteil Neuhof befindet konnten sich in der Antike zwei romische Strassen gekreuzt haben Als wahrscheinlich gilt dass die Fernstrasse von Tongern zum Neuwieder Becken hier entlangfuhrte Sie folgte der Rhein Maas Wasserscheide und verlief uber Baraque Michel Sourbrodt und Elsenborn nordlich am Weissen Stein vorbei nach Udenbreth Neuhof dann weiter uber Neuhaus Dahlem und den Heidenkopf bis zur Romerstrasse Trier Koln Vermutet wird dass ein Abzweig dieser Verbindung von Sourbrodt abging und uber Murringen nach Neuhof zog und hier wieder in die Haupttrasse mundete Ob dieser Schnittpunkt damals schon besiedelt war ist unbekannt 2 3 Gegen Ende des 17 Jahrhunderts will der Historiker Masenius auf einem Berg bei Udenbreth noch die Uberbleibsel romischer Befestigungen gesehen haben 4 135 Der Siedlungsname Udenbreth konnte keltisch romischen Ursprungs sein Er leitet sich ab vom Personennamen Udo und dem lateinischen Bestimmungswort pratum fur Weide Der Name Neuhof ist vermutlich erst nach 1300 entstanden 5 24 f Um das Jahr 1308 wurde das Dorf unter dem Namen Unberg im Liber valoris einem Steuerverzeichnis der Kolner Erzbischofe aufgelistet Udenbreth gehorte zum damaligen Eifeldekanat und besass bereits eine Kapelle 6 Urkundlich erwahnt wurde das Dorf erstmals am 12 Marz 1479 in einer Schuldverschreibung Ein Johann von Udenbreth und seine Ehefrau Ylegitte von Merode verzichten darin auf ihre Rente aus dem Steumpfelshof zu Baasem zugunsten von Franziska von Rodemachern Grafin zu Virneburg 7 Im 16 Jahrhundert bildete das Dorf ein Gericht in der Herrschaft Kronenburg 8 Scheitern der Reformation Bearbeiten Im 16 Jahrhundert versuchte Graf Dietrich VI von Manderscheid Schleiden in seiner Herrschaft die Reformation zu verbreiten In Udenbreth besetzte er dazu die Pfarrstelle des Dorfes mit dem lutherischen Prediger Reiner von Kall der zuvor Monch im Kloster Mariawald gewesen war Reiner war mit einer judischen Konvertitin namens Agnes Groen verheiratet die die Haushalterin oder Geliebte des Grafen gewesen sein soll Die lutherische Lehre scheint von den Udenbrethern abgelehnt worden zu sein Die Opfer flossen zah auch der Zehnte ging schlecht ein Als Dietrich 1593 starb verlor Reiner seinen Ruckhalt Aus der Ehe mit Agnes waren unterdessen so viele Kinder hervorgegangen dass der Prediger verarmte Gemeinsam mit seinen Sohnen musste er als Bauer und Kohler seinen Lebensunterhalt verdienen 1595 verliess er Udenbreth In den Hospitalakten im katholischen Pfarrarchiv Schleiden aus demselben Jahr heisst es dazu Herrn Reiner als er von Udenbreth zog mit Weib und Kinder und hat zwei Fuhrmanner bei sich gelassen aus dem Befehl des Rentmeisters einen Karreneiser neun Paar Schuhe noch ein Pfund Speck item haben wir getan Herrn Reiner zur Steuer seiner Armut sieben Gulden 9 Reiner starb 1619 und soll vor seinem Lebensende wieder katholisch geworden sein Noch im 19 Jahrhundert wurde ein Grundstuck im Dorf Pfaffen Eidams Garten genannt weil Reiner es seinem Schwiegersohn vom Pastoratsgut abgetreten haben soll 4 556 f 10 Neuzeit Bearbeiten Mitte des 17 Jahrhunderts loste sich Udenbreth von der Mutterpfarre Kronenburg und wurde selbstandiger Seelsorgsbezirk 8 Gegen Ende des Heiligen Romischen Reiches gehorte Udenbreth zum Herzogtum Luxemburg 1794 wurde das Gebiet im Zuge des Ersten Koalitionskrieges von Frankreich besetzt und ein Jahr spater als Teil des Departements Ourthe der Franzosischen Republik angegliedert In der neuen Verwaltungsstruktur bildete Udenbreth eine eigene Burgermeisterei Nach dem Ende der franzosischen Herrschaft und der Neuordnung Europas durch den Wiener Kongress im Jahr 1815 gehorte Udenbreth fur wenige Jahre zu einer Exklave des Grossherzogtums Mecklenburg Strelitz 1819 kam es zum Konigreich Preussen 11 Am 1 Juli 1969 wurde Udenbreth nach Hellenthal eingemeindet 12 Katholische Pfarrkirche Bearbeiten Katholische Pfarrkirche St Hubertus Hauptartikel St Hubertus Udenbreth Patron der Udenbrether Kirche ist der Volksheilige Hubertus Das deutet darauf hin dass das erste Gotteshaus des Dorfes im Spatmittelalter erbaut wurde 5 84 ff In den Urkunden erscheint die Kirche erstmals im 16 Jahrhundert um 1730 wurde sie instand gesetzt Im Jahr 1828 wich sie einem klassizistischen Saalbau nur der alte Turm blieb stehen 1910 errichtete man die Kirche nach Planen des Kolner Architekten Franz Statz im Stil der Neoromanik komplett neu Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie zerstort und von 1948 bis 1951 in vereinfachter Form und mit niedrigerem Turm wiederaufgebaut 13 Die Innenausstattung stammt aus den 1960er Jahren als man die Kirche nach den Vorgaben des Zweiten Vatikanischen Konzils umgestaltete Das Gelaut besteht aus drei Glocken Die alteste wurde um 1500 von Gregor I von Trier vermutlich in Aachen gegossen Die beiden jungeren aus den Jahren 1776 und 1902 sind Leihglocken aus Kolzig und Kittlitztreben in Niederschlesien 14 Eine 1512 gegossene dem hl Hubertus geweihte Glocke kam wahrend des Zweiten Weltkriegs als Tauschglocke nach Herhahn 15 Tourismus BearbeitenWintersport Bearbeiten Bei Udenbreth liegt ein Wintersportgebiet Am Weissen Stein gibt es eine 550 m lange Skipiste mit Ankerschlepplift sowie einen etwa 350 m langen Rodelhang samt Liftanlage Daneben werden zwei etwa 2 km lange Schneewanderwege ausgewiesen Startpunkt in Udenbreth ist der Parkplatz Weisser Stein Fur Langlauffreunde werden zwei gespurte Loipen angeboten Udenbreth Weisser Stein Rundkurs 6 3 km Lange Udenbreth Zum Wilsamtal Rundkurs 5 6 km LangeAusstellung Wetter Klima Mensch Bearbeiten Die im Jahr 2010 bei Udenbreth eroffnete Ausstellung Wetter Klima Mensch verfugt neben einer mehrmals im Jahr wechselnden Innenausstellung rund um die Themen Wetter und Klima mit einer eigenen Wetterstation zudem uber einen phanologischen Garten welcher sich in die phanologischen Programme GPM Global Phenological Monitoring und IPG International Phenological Gardens einreiht Zudem unterhalt das Bundesamt fur Strahlenschutz hier eine Messsonde Radwege Bearbeiten Durch Udenbreth fuhren die Radwanderwege Eifel Hohen Route die als Rundkurs um den Nationalpark Eifel verlauft und Talerroute die touristisch interessante Orte in Nordrhein Westfalen auf familienfreundlicher Strecke erschliesst Verkehr Bearbeiten RVK Linienbus in Udenbreth Unterdorf Am westlichen Ortsrand von Udenbreth verlauft die Bundesstrasse 265 von der die Landesstrasse 110 durch Udenbreth vorbei an Schnorrenberg nach Dahlem abzweigt Die VRS Buslinie 839 der RVK verbindet den Ort uberwiegend als TaxiBusPlus nach Bedarf mit seinen Nachbarorten und mit Hellenthal Linie Verlauf839 TaxiBusPlus ausser im Schulerverkehr Hellenthal Busbf Platiss Unterpreth Hollerath Ramscheid Ramscheiderhohe Miescheid Udenbreth Losheimergraben Losheim Kehr Zuletzt 2021 verkehrte ausserdem an Wochenenden von April bis Oktober die Fahrradbuslinie 771 von Schmidtheim nach Hellenthal und zuruck Weblinks Bearbeiten Commons Udenbreth Sammlung von Bildern Gemeinde HellenthalEinzelnachweise Bearbeiten Einwohnerzahlen HW In hellenthal de Gemeindeverwaltung Hellenthal abgerufen am 7 Juli 2021 Josef Hagen Romerstrassen der Rheinprovinz Bonn und Leipzig 1923 S 158ff Harm Eckart Beier Untersuchung der Gestaltung des romischen Strassennetzes im Gebiet von Eifel Hunsruck und Pfalz aus der Sicht des Strassenbauingenieurs Braunschweig 1971 S 118 f a b Johann Friedrich Schannat Eiflia illustrata oder geographische und historische Beschreibung der Eifel Hrsg Georg Barsch Band 3 Koln 1824 a b Karl Guthausen Die Siedlungsnamen des Kreises Schleiden Bonn 1967 Anton Joseph Binterim Joseph Hubert Mooren Die alte und neue Erzdiozese Koln in Dekanate eingetheilt Band 1 Mainz 1828 S 157 Urkunde im Landeshauptarchiv Koblenz Bestand 34 Reichsgrafschaft Virneburg Urkunde 252 a b Walter Hanf Hellenthal in alten Bildern Meinzerzhagen 1982 S 224 Zitiert nach Heinrich Klein Pfarrer Nikolaus Reinartz Band 2 Veroffentlichungen 1940 1944 Norderstedt o J S 154 Leonard Ennen Geschichte der Reformation im Bereich der alten Erzdiozese Koln Koln und Neuss 1849 S 302 f Walter Hanf Geschichte Franzosische Besetzung Ubergang an Preussen Gemeinde Hellenthal abgerufen am 12 April 2014 Verwaltungszugehorigkeit der Gemeinde Hellenthal Martin Bunermann Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein Westfalen Deutscher Gemeindeverlag Koln 1970 S 100 Ernst Wackenroder Die Kunstdenkmaler des Kreises Schleiden Dusseldorf 1932 S 567 f Norbert Jachmann Glocken in der Region Eifel PDF Archiviert vom Original am 21 Oktober 2014 abgerufen am 15 Oktober 2014 Ruth Schmitz Ehmke Barbara Fischer Stadt Schleiden Die Bau und Kunstdenkmaler des Kreises Euskirchen Band 9 Berlin 1996 S 177 Ortsteile von Hellenthal Aufbereitung I Aufbereitung II Blumenthal Bruch Bungenberg Buschem Dickerscheid Dommersbach Eichen Felser Giescheid Grube Wohlfahrt Hahnenberg Haus Eichen Hecken Heiden Hellenthal Hescheld Hollerath Honningen Ingersberg Kamberg Kammerwald Kehr Kradenhovel Kreuzberg Linden Losheim Losheimergraben Manscheid Miescheid Miescheiderheide Neuhaus Oberdalmerscheid Oberpreth Oberreifferscheid Oberschombach Paulushof Pfeiffershof Platiss Ramscheid Ramscheiderhohe Reifferscheid Rescheid Rodenbusch Schnorrenberg Schwalenbach Sieberath Udenbreth Unterdalmerscheid Unterpreth Unterschombach Wahld Wiesen Wildenburg Winten Wittscheid Wolfert Wollenberg Zehnstelle Zingscheid Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Udenbreth amp oldid 218660516, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele