fbpx
Wikipedia

Čekovce
Wappen Karte
Čekovce
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Krupina
Region: Poiplie
Fläche: 15,020 km²
Einwohner: 467 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Höhe: 397 m n.m.
Postleitzahl: 962 41 (Postamt Bzovík)
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 21′ N,19° 7′ O48.35083333333319.121666666667397Koordinaten:48° 21′ 3″ N,19° 7′ 18″ O
Kfz-Kennzeichen: KA
Kód obce: 518255
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Milan Gregáň
Adresse: Obecný úrad Čekovce
č. 19
962 41 Bzovík
Webpräsenz: www.cekovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Čekovce (bis 1927 auchslowakischCekovce;ungarischCsákóc – bis 1892 Csekóc und älter Cekóc) ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei mit 467 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die im Okres Krupina, einem Kreis des Banskobystrický kraj, liegt.

Inhaltsverzeichnis

Die Gemeinde befindet sich in der Hochebene Krupinská planina im Tal des Baches Čekovský potok im Einzugsgebiet der Krupinica. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von397 m n.m. und ist 11 Kilometer von Krupina entfernt (Straßenentfernung).

Neben dem Hauptort umfasst die Gemeinde auch Kleinsiedlungen (slowakisch regional lazy) Bauceň, Brieza, Gerlach, Háj, Kučalach, Majer, Šípkovec und Žobrák.

Nachbargemeinden sind Bzovská Lehôtka im Norden, Pliešovce, Senohrad und Horné Mladonice im Nordosten, Dolné Mladonice im Osten und Süden, Bzovík im Südwesten und Krupina im Westen.

Čekovce wurde zum ersten Mal 1391 als Cheke schriftlich erwähnt und war Teil der Herrschaft des Klosters in Bzovík, ab dem 17. Jahrhundert war es Besitz des Graner Seminars. 1715 gab es 39 Haushalte, 1828 zählte man 68 Häuser und 412 Einwohner, die als Landwirte und Winzer beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Hont liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Die Einwohner nahmen am Slowakischen Nationalaufstand teil.

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Čekovce 436 Einwohner, davon 404 Slowaken. 32 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

371 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche und 31 Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. Ein Einwohner war konfessionslos und bei 31 Einwohner wurde die Konfession nicht ermittelt.

  • römisch-katholische Kirche Maria vom Rosenkranz aus dem Jahr 1925
  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)
  3. Čekovce - Kostol Ružencovej Panny Márie, pamiatkynaslovensku.sk (slowakisch), abgerufen am 21. Januar 2021

Cekovce Gemeinde in der Slowakei Sprache Beobachten Bearbeiten CekovceWappen KarteCekovceBasisdatenStaat SlowakeiKraj Banskobystricky krajOkres KrupinaRegion PoiplieFlache 15 020 km Einwohner 467 31 Dez 2020 Bevolkerungsdichte 31 Einwohner je km Hohe 397 m n m Postleitzahl 962 41 Postamt Bzovik Telefonvorwahl 0 45Geographische Lage 48 21 N 19 7 O 48 350833333333 19 121666666667 397 Koordinaten 48 21 3 N 19 7 18 OKfz Kennzeichen KAKod obce 518255StrukturGemeindeart GemeindeVerwaltung Stand November 2018 Burgermeister Milan GreganAdresse Obecny urad Cekovce c 19 962 41 BzovikWebprasenz www cekovce skStatistikinformation auf statistics sk Cekovce bis 1927 auch slowakisch Cekovce ungarisch Csakoc bis 1892 Csekoc und alter Cekoc 1 ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei mit 467 Einwohnern Stand 31 Dezember 2020 die im Okres Krupina einem Kreis des Banskobystricky kraj liegt Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Bevolkerung 4 Bauwerke 5 Einzelnachweise 6 WeblinksGeographie BearbeitenDie Gemeinde befindet sich in der Hochebene Krupinska planina im Tal des Baches Cekovsky potok im Einzugsgebiet der Krupinica Das Ortszentrum liegt auf einer Hohe von 397 m n m und ist 11 Kilometer von Krupina entfernt Strassenentfernung Neben dem Hauptort umfasst die Gemeinde auch Kleinsiedlungen slowakisch regional lazy Baucen Brieza Gerlach Haj Kucalach Majer Sipkovec und Zobrak Nachbargemeinden sind Bzovska Lehotka im Norden Pliesovce Senohrad und Horne Mladonice im Nordosten Dolne Mladonice im Osten und Suden Bzovik im Sudwesten und Krupina im Westen Geschichte BearbeitenCekovce wurde zum ersten Mal 1391 als Cheke schriftlich erwahnt und war Teil der Herrschaft des Klosters in Bzovik ab dem 17 Jahrhundert war es Besitz des Graner Seminars 1715 gab es 39 Haushalte 1828 zahlte man 68 Hauser und 412 Einwohner die als Landwirte und Winzer beschaftigt waren Bis 1918 gehorte der im Komitat Hont liegende Ort zum Konigreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei Die Einwohner nahmen am Slowakischen Nationalaufstand teil Bevolkerung BearbeitenNach der Volkszahlung 2011 wohnten in Cekovce 436 Einwohner davon 404 Slowaken 32 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie 371 Einwohner bekannten sich zur romisch katholischen Kirche und 31 Einwohner zur Evangelischen Kirche A B Ein Einwohner war konfessionslos und bei 31 Einwohner wurde die Konfession nicht ermittelt 2 Bauwerke Bearbeitenromisch katholische Kirche Maria vom Rosenkranz aus dem Jahr 1925 3 Einzelnachweise Bearbeiten Slovenske slovniky Nazvy obci Slovenskej republiky Majtan 1998 Ergebnisse der Volkszahlung 2011 slowakisch Cekovce Kostol Ruzencovej Panny Marie pamiatkynaslovensku sk slowakisch abgerufen am 21 Januar 2021Weblinks BearbeitenEintrag auf e obce sk slowakisch Gemeinden im Okres Krupina Bzovik Cerovo Cabradsky Vrbovok Cekovce Devicie Dolne Mladonice Dolny Badin Domaniky Drazovce Drienovo Dudince Hontianske Moravce Hontianske Nemce Hontianske Tesare Horne Mladonice Horny Badin Jalsovik Kozi Vrbovok Kraľovce Krnisov Krupina Lackov Ladzany Lisov Litava Medovarce Rykyncice Sebechleby Selce Senohrad Sudince Sudovce Terany Trpin Unatin Zemiansky Vrbovok Zibritov Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Cekovce amp oldid 207919128, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele