fbpx
Wikipedia

Pflanzenöle werden durch das Auspressen von Pflanzenteilen gewonnen. Produziert wird das Pflanzenöl in zentralen oder dezentralen Ölmühlen. Zentrale Ölmühlen verarbeiten bis zu 4000 t Ölsaat pro Tag in Verfahren der Heißpressung und ggf. einer anschließenden Extraktion. Die Ölausbeute der industriell arbeitenden Anlagen ist hoch. Die tägliche Verarbeitungskapazität dezentraler Ölmühlen dagegen liegt zwischen 0,5 t bis 25 t Ölsaat. Die Saat wird kalt gepresst (Kaltpressung), dabei entsteht natives Pflanzenöl. Die Ölausbeute der in der Regel im landwirtschaftlichen Umfeld arbeitenden Einrichtungen ist geringer, bei höheren Restfettgehalten im Presskuchen.

Blick in die geöffnete Seiherstab-Schneckenpresse einer dezentralen Ölmühle.
Quetschen von Walnüssen im Kollergang

Die Produktionsprozesse der zentralen und der dezentralen Ölgewinnung unterscheiden sich wesentlich. Zentrales Element bei beiden ist jedoch die Pressung (Schneckenpresse oder Seiherstab-Schneckenpresse). Weitere Verfahren zur Erzeugung von Pflanzenöl sind:

Extraktion

Bei diesem Verfahren werden Schleimstoffe extrahiert und das Pflanzenöl mit Lösungsmitteln (Hexan) aus den Pflanzenzellen herausgelöst. Das „Miscella“ genannte Gemisch aus Hexan und Öl wird in der Destillation in die drei Bestandteile getrennt. Das Öl wird so aufbereitet, dass es als Pflanzenöl weiterverarbeitet werden kann. Das zurück gewonnene Hexan wird für weitere Extraktionsvorgänge verwendet.

Zentrifugation

Besonders bei der Herstellung von Olivenöl wird ein Zentrifugationsverfahren eingesetzt. Der unter Umständen mit Wasser versetzte und erwärmte Brei wird hier bei etwa 20.000 Umdrehungen pro Minute zentrifugiert.

Als Rohstoffe werden die Samen oder auch das Fruchtfleisch von Pflanzen verwendet. Weltweit gibt es viele Tausend Ölpflanzen, die als Rohstofflieferanten genutzt werden könnten. Von Ölmühlen in Europa werden mengenmäßig vor allem die Ölsaaten von Raps, Soja, Sonnenblume, Mais und Baumwolle verarbeitet, daneben unter anderem Oliven, diverse Nüsse, Färberdistel und Traubenkerne. Weltweit haben zudem die Ölpalme zur Erzeugung von Palmöl und Palmkernöl sowie die Kokospalme (Kokosfett) große Bedeutung.

In Deutschland gibt es etwa 20 zentrale Ölmühlen, zur effizienten Rohstoffversorgung meist an großen Wasserstraßen gelegen und eingebunden in nationale oder internationale Konzerne. Angebot und Nachfrage (Preisgestaltung) werden in der Regel an der Warenterminbörse in Chicago gehandelt. Daneben bestehen etwa 600 kleinere dezentrale Ölmühlen, die meist im landwirtschaftlichen Umfeld in regionalen Kreisläufen tätig sind.

Die zentralen Ölmühlen verarbeiten neben heimischen Produkten auch importierte Saaten, vor allem Sojasaat. Für die dezentralen Ölmühlen ist neben der Vermarktung des Pflanzenöls auch die Vermarktung des Koppelprodukts Presskuchen von wirtschaftlicher Bedeutung. Merkmal bei dezentralen Ölmühlen sind hier die kurzen Transportwege für die Saaten und die fertigen Produkte. Durch die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Ölmühlen ist eine durchgängige Versorgung mit Pflanzenöl gewährleistet.

Der überwiegende Teil der Produktion sowohl in zentralen als auch in dezentralen Anlagen dient aktuell der Kraftstoffproduktion. Daneben werden auch Speiseöle und Futteröle sowie Schmierstoffe und Trennmittel produziert. Bei Erzeugnissen aus zentralen Ölmühlen handelt es sich in der Regel um vollraffinierte Pflanzenöle, während in dezentralen Anlagen durch schonende Ölsaatenverarbeitung sogenannte kaltgepresste Pflanzenöle hergestellt werden, die keine Raffinationsschritte durchlaufen.

Ölmühle im Hypogäum von Trappeto, Apulien
Alte Olivenölmühle in Mouriès (Südfrankreich)
Historisches Stampfwerk der Ölmühle in der Brandhöfer Mühle bei Gschwend

Als Lebensmittel hat Pflanzenöl eine sehr lange Geschichte. Die Verfahren, Pflanzenöl aus den Saaten und Früchten auszupressen, sind in diesem Kontext entstanden. Ölmühlen sind mindestens seit der griechischen Antike bekannt. Zahlreiche Mühlen wurden in Olynth gefunden, die Stadt wurde jedoch 348 v. Chr. zerstört. Im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland 4000 Ölmühlen. Mit Beginn der Industrialisierung im vorletzten Jahrhundert begann auch eine Zentralisierung in diesem Bereich. Durch den Überseehandel, teilweise auch durch die Ausbeutung von Kolonialgebieten in Ländern Afrikas wurden in großen Mengen Palmkerne und Erdnüsse nach Europa importiert und Öl aus ihnen gepresst.

Seit Beginn der 1990er Jahre hat es eine Wiederbelebung der Dezentralisierung der Ölmühlen gegeben. Eine der ältesten, noch produzierenden Ölmühlen ist die 1650 gegründete, heute unter Denkmalschutz stehende, Leinölmühle (Braun Mühle) in Pfaffroda.

Mindestens zehn der großen Ölmühlen sind Tochterunternehmen internationaler Großunternehmen wie etwa Bunge Limited, Cargill oder Archer Daniels Midland. Mehr als die Hälfte der dezentralen Ölmühlen befinden sich in Süddeutschland, insbesondere in Bayern.

Ölmühle Halverde
Historische Ölmühle in Oberdreis

Die Ölmühle Berschweiler und die Brandhöfer Mühle bei Gschwend sind historische Ölmühlen, die nicht mehr in Betrieb sind, deren ursprüngliche Technik jedoch vollständig erhalten ist.

Traditionelle Ölmühlen waren im deutschsprachigen Bereich ursprünglich Wassermühlen. Sie bestanden aus einem Samenstampfwerk, einem Röstkessel und einer sogenannten Schlägel-Keilpresse. Der Prozess der Ölgewinnung wurde als Ölschlagen bezeichnet. Der Ölmüller wurde vielfach Ölschläger genannt.

Diverse Ölmühlen finden sich in Freilichtmuseen, so beispielsweise im Vogtsbauernhof (Schwarzwald), in Fürth im Ostertal (Ölmühle Wern) und im Roscheider Hof (Obermosel). Die Herzsche Ölmühle in Wittenberge an der Elbe, 1823 gegründet und 1856 um den Speicher erweitert, bildet heute die Kulisse der Elblandfestspiele Wittenberge. In der Ölmühle Tiengen wird im Rahmen von Vorführungen der historische Herstellungsablauf gezeigt.

Seit 1923 ist die denkmalgeschützte Ölmühle der Essig- & Senffabrik Ph. Leman GmbH ununterbrochen in Betrieb. Früher wurden hier neben Senfsaaten und Raps vor allem Bucheckern gepresst.

Commons: Ölmühlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Ölmühle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  1. Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V.: Dezentrale Ölsaatenverarbeitung – Arbeitspapier 267. Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster-Hiltrup 1999; S. 1–130
  2. Fediol: Oils and fats Production by main Countries 2005/06
  3. B. A. Widmann: Hintergründe und Zielsetzungen der dezentralen Ölsaatenverarbeitung, in: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (Hrsg.), Dezentrale Ölsaatenverarbeitung, Darmstadt, 2005, S. 13–21
  4. Helmuth Schneider: Die Gaben des Prometheus S. 94f. in: Wolfgang König (Hrsg.): Propyläen Technikgeschichte - Band 1, Propyläen, Berlin 1997.
  5. Geschichte der Ölmühle Dörnthal, abgerufen am 26. Dezember 2014
  6. Mitgliedsfirmen des Verbands der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e. V. (OVID) (Memento vom 7. Dezember 2008 im Internet Archive)
  7. Dezentrale Ölmühlen in Deutschland, Webseite des Technologie- und Förderzentrums e. V., Bayern
  8. Detaillierte Darstellung von Mechanik und Technik historischer Ölmühlen bei Peter Nikolaus Caspar Egen: Ölmühlen. In: ders.: Untersuchungen über den Effekt einiger in Rheinland-Westphalen bestehenden Wasserwerke, hrsg. vom Ministerium des Innern für Handel, Gewerbe und Bauwesen, Teil I–II. A. Petsch, Berlin 1831, S. 158–167 (Google-Books).
  9. Moritz Rühlmann: Beitrag zur Geschichte der Oelmühlen. In: Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1875 S. 164
  10. Berthold Moog: Die Ölmühle. In: Mühlenbrief Nr. 10, Oktober 2007, hrsg. von der Vereinigung Schweizer Mühlenfreunde.
  11. Der Ölmüller. In: Berufe dieser Welt, hrsg. von S. und M. Sallmann.
Normdaten (Sachbegriff): GND:4172433-1(OGND, AKS)

Olmuhle Produktionseinrichtung oder Gerat zur Herstellung von Pflanzenolen aus Olsaaten und fruchten Sprache Beobachten Bearbeiten Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig Weitere Bedeutungen sind unter Olmuhle Begriffsklarung aufgefuhrt Eine Olmuhle ist die Produktionseinrichtung zur Herstellung von Pflanzenolen aus Olsaaten und fruchten Bei den Rohstoffen wird unterschieden zwischen Olpflanzen bei denen das Fruchtfleisch genutzt wird wie Olivenbaum Olpalme und Olfruchten bei denen die Samen genutzt werden Soja Sonnenblumen Raps Olmuhlen verarbeiten die Rohstoffe zu Olen und Fetten sowie Olschroten Presskuchen Verwendet werden die Pflanzenole als Lebens und Futtermittel wie auch im technischen Bereich Oleochemie Biokraftstoffe Olivenolmuhle in Bnei Darom Israel Inhaltsverzeichnis 1 Zentrale und dezentrale Olmuhlen 2 Verfahren 3 Rohstoffe 4 Wirtschaftliche Bedeutung 5 Geschichte 6 Historische Olmuhlen 7 Weblinks 8 EinzelnachweiseZentrale und dezentrale Olmuhlen BearbeitenPflanzenole werden durch das Auspressen von Pflanzenteilen gewonnen Produziert wird das Pflanzenol in zentralen oder dezentralen Olmuhlen Zentrale Olmuhlen verarbeiten bis zu 4000 t Olsaat pro Tag in Verfahren der Heisspressung und ggf einer anschliessenden Extraktion Die Olausbeute der industriell arbeitenden Anlagen ist hoch Die tagliche Verarbeitungskapazitat dezentraler Olmuhlen dagegen liegt zwischen 0 5 t bis 25 t Olsaat Die Saat wird kalt gepresst Kaltpressung dabei entsteht natives Pflanzenol Die Olausbeute der in der Regel im landwirtschaftlichen Umfeld arbeitenden Einrichtungen ist geringer bei hoheren Restfettgehalten im Presskuchen 1 Verfahren Bearbeiten Blick in die geoffnete Seiherstab Schneckenpresse einer dezentralen Olmuhle Quetschen von Walnussen im Kollergang Die Produktionsprozesse der zentralen und der dezentralen Olgewinnung unterscheiden sich wesentlich Zentrales Element bei beiden ist jedoch die Pressung Schneckenpresse oder Seiherstab Schneckenpresse Weitere Verfahren zur Erzeugung von Pflanzenol sind Extraktion Bei diesem Verfahren werden Schleimstoffe extrahiert und das Pflanzenol mit Losungsmitteln Hexan aus den Pflanzenzellen herausgelost Das Miscella genannte Gemisch aus Hexan und Ol wird in der Destillation in die drei Bestandteile getrennt Das Ol wird so aufbereitet dass es als Pflanzenol weiterverarbeitet werden kann Das zuruck gewonnene Hexan wird fur weitere Extraktionsvorgange verwendet Zentrifugation Besonders bei der Herstellung von Olivenol wird ein Zentrifugationsverfahren eingesetzt Der unter Umstanden mit Wasser versetzte und erwarmte Brei wird hier bei etwa 20 000 Umdrehungen pro Minute zentrifugiert Rohstoffe BearbeitenAls Rohstoffe werden die Samen oder auch das Fruchtfleisch von Pflanzen verwendet Weltweit gibt es viele Tausend Olpflanzen die als Rohstofflieferanten genutzt werden konnten Von Olmuhlen in Europa werden mengenmassig vor allem die Olsaaten von Raps Soja Sonnenblume Mais und Baumwolle 2 verarbeitet daneben unter anderem Oliven diverse Nusse Farberdistel und Traubenkerne Weltweit haben zudem die Olpalme zur Erzeugung von Palmol und Palmkernol sowie die Kokospalme Kokosfett grosse Bedeutung Wirtschaftliche Bedeutung BearbeitenIn Deutschland gibt es etwa 20 zentrale Olmuhlen zur effizienten Rohstoffversorgung meist an grossen Wasserstrassen gelegen und eingebunden in nationale oder internationale Konzerne Angebot und Nachfrage Preisgestaltung werden in der Regel an der Warenterminborse in Chicago gehandelt Daneben bestehen etwa 600 kleinere dezentrale Olmuhlen die meist im landwirtschaftlichen Umfeld in regionalen Kreislaufen tatig sind Die zentralen Olmuhlen verarbeiten neben heimischen Produkten auch importierte Saaten vor allem Sojasaat Fur die dezentralen Olmuhlen ist neben der Vermarktung des Pflanzenols auch die Vermarktung des Koppelprodukts Presskuchen von wirtschaftlicher Bedeutung Merkmal bei dezentralen Olmuhlen sind hier die kurzen Transportwege fur die Saaten und die fertigen Produkte Durch die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Olmuhlen ist eine durchgangige Versorgung mit Pflanzenol gewahrleistet Der uberwiegende Teil der Produktion sowohl in zentralen als auch in dezentralen Anlagen dient aktuell der Kraftstoffproduktion Daneben werden auch Speiseole und Futterole sowie Schmierstoffe und Trennmittel produziert Bei Erzeugnissen aus zentralen Olmuhlen handelt es sich in der Regel um vollraffinierte Pflanzenole wahrend in dezentralen Anlagen durch schonende Olsaatenverarbeitung sogenannte kaltgepresste Pflanzenole hergestellt werden die keine Raffinationsschritte durchlaufen 3 Geschichte Bearbeiten Olmuhle im Hypogaum von Trappeto Apulien Alte Olivenolmuhle in Mouries Sudfrankreich Historisches Stampfwerk der Olmuhle in der Brandhofer Muhle bei Gschwend Als Lebensmittel hat Pflanzenol eine sehr lange Geschichte Die Verfahren Pflanzenol aus den Saaten und Fruchten auszupressen sind in diesem Kontext entstanden Olmuhlen sind mindestens seit der griechischen Antike bekannt Zahlreiche Muhlen wurden in Olynth gefunden die Stadt wurde jedoch 348 v Chr zerstort 4 Im 19 Jahrhundert gab es in Deutschland 4000 Olmuhlen Mit Beginn der Industrialisierung im vorletzten Jahrhundert begann auch eine Zentralisierung in diesem Bereich Durch den Uberseehandel teilweise auch durch die Ausbeutung von Kolonialgebieten in Landern Afrikas wurden in grossen Mengen Palmkerne und Erdnusse nach Europa importiert und Ol aus ihnen gepresst Seit Beginn der 1990er Jahre hat es eine Wiederbelebung der Dezentralisierung der Olmuhlen gegeben Eine der altesten noch produzierenden Olmuhlen ist die 1650 gegrundete heute unter Denkmalschutz stehende Leinolmuhle Braun Muhle in Pfaffroda 5 Mindestens zehn der grossen Olmuhlen sind Tochterunternehmen internationaler Grossunternehmen wie etwa Bunge Limited Cargill oder Archer Daniels Midland 6 Mehr als die Halfte der dezentralen Olmuhlen befinden sich in Suddeutschland insbesondere in Bayern 7 Historische Olmuhlen Bearbeiten Olmuhle Halverde Historische Olmuhle in Oberdreis Die Olmuhle Berschweiler und die Brandhofer Muhle bei Gschwend sind historische Olmuhlen die nicht mehr in Betrieb sind deren ursprungliche Technik 8 jedoch vollstandig erhalten ist Traditionelle Olmuhlen waren im deutschsprachigen Bereich ursprunglich Wassermuhlen Sie bestanden aus einem Samenstampfwerk einem Rostkessel und einer sogenannten Schlagel Keilpresse 9 Der Prozess der Olgewinnung wurde als Olschlagen bezeichnet 10 Der Olmuller wurde vielfach Olschlager genannt 11 Diverse Olmuhlen finden sich in Freilichtmuseen so beispielsweise im Vogtsbauernhof Schwarzwald in Furth im Ostertal Olmuhle Wern und im Roscheider Hof Obermosel Die Herzsche Olmuhle in Wittenberge an der Elbe 1823 gegrundet und 1856 um den Speicher erweitert bildet heute die Kulisse der Elblandfestspiele Wittenberge In der Olmuhle Tiengen wird im Rahmen von Vorfuhrungen der historische Herstellungsablauf gezeigt Seit 1923 ist die denkmalgeschutzte Olmuhle der Essig amp Senffabrik Ph Leman GmbH ununterbrochen in Betrieb Fruher wurden hier neben Senfsaaten und Raps vor allem Bucheckern gepresst Weblinks Bearbeiten Commons Olmuhlen Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wiktionary Olmuhle Bedeutungserklarungen Wortherkunft Synonyme Ubersetzungen Edgar Remmele Technologie und Forderzentrum TFZ Handbuch Herstellung von Rapsolkraftstoff in dezentralen Olgewinnungsanlagen PDF Datei 4 53 MB Herausgegeben von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e V Gulzow 2008 ISBN 978 3 9803927 1 6 Einzelnachweise Bearbeiten Kuratorium fur Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e V Dezentrale Olsaatenverarbeitung Arbeitspapier 267 Landwirtschaftsverlag GmbH Munster Hiltrup 1999 S 1 130 Fediol Oils and fats Production by main Countries 2005 06 B A Widmann Hintergrunde und Zielsetzungen der dezentralen Olsaatenverarbeitung in Kuratorium fur Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e V Hrsg Dezentrale Olsaatenverarbeitung Darmstadt 2005 S 13 21 Helmuth Schneider Die Gaben des Prometheus S 94f in Wolfgang Konig Hrsg Propylaen Technikgeschichte Band 1 Propylaen Berlin 1997 Geschichte der Olmuhle Dornthal abgerufen am 26 Dezember 2014 Mitgliedsfirmen des Verbands der olsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e V OVID Memento vom 7 Dezember 2008 im Internet Archive Dezentrale Olmuhlen in Deutschland Webseite des Technologie und Forderzentrums e V Bayern Detaillierte Darstellung von Mechanik und Technik historischer Olmuhlen bei Peter Nikolaus Caspar Egen Olmuhlen In ders Untersuchungen uber den Effekt einiger in Rheinland Westphalen bestehenden Wasserwerke hrsg vom Ministerium des Innern fur Handel Gewerbe und Bauwesen Teil I II A Petsch Berlin 1831 S 158 167 Google Books Moritz Ruhlmann Beitrag zur Geschichte der Oelmuhlen In Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins 1875 S 164 Berthold Moog Die Olmuhle In Muhlenbrief Nr 10 Oktober 2007 hrsg von der Vereinigung Schweizer Muhlenfreunde Der Olmuller In Berufe dieser Welt hrsg von S und M Sallmann Normdaten Sachbegriff GND 4172433 1 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Olmuhle amp oldid 212086604, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele