fbpx
Wikipedia

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Étoges ist eine französische Gemeinde mit 490 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Marne in der Region Grand Est.

Die Gemeinde Étoges liegt zwischen den Städten Épernay und Sézanne, etwa 80 Kilometer östlich von Paris, im Anbaugebiet der Champagne. In der Gemeinde gibt es etwa 15 Winzer.

Inhaltsverzeichnis

Étoges (ältere Namensformen Estoges, Etauges, lat. E(s)togis), heute ein Dorf mit weniger als 300 Einwohnern, war im 14. Jahrhundert im Besitz von Eustaches III. de Conflans, Vogt der Abtei der Prämonstratenser von Thérouane, Erbmarschall von Champagne und Conseiller du Roi (1323). Als dieser ohne Nachkommen verstarb, kam Étoges zusammen mit der Vogtei 1339 durch die Ehe seiner Schwester Maguerite de Conflans mit Oger III. d'Anglure in den Besitz der Grafen von Anglure. Die Herrschaft (seigneurie) bzw. seit dem 15. Jahrhundert Vizegrafschaft (vicomté) von Estoges wurde 1682 zugunsten von Marc-Antoine-Saladin d'Anglure du Bellai de Savigny († 1688) zur Grafschaft erhoben.

Vom Beginn des 17. Jahrhunderts stammt auch der Bau des Schlosses, in dem der neu erhobene Graf 1685 bis 1688 in einem Durchgang zur Schlosskapelle nach Entwürfen eines benachbarten Herrn von Flavigny von dem Maler Jean Hélart aus Reims ein hochkomplexes Bildprogramm ausführen ließ. Darin wurden an den Wänden die Genealogien der eigenen Familie und verwandter Adelsgeschlechter mit ihren Wappen abgebildet, darüber aber 71 Porträts von namhaften Personen der französischen Geschichte, von Chlodwig I. bis zu Ludwig XIV. (später ergänzt um ein Porträt Ludwigs XV.), nach Tugenden und Charaktereigenschaften mit Personen anderer Länder und Epochen, unter Einbeziehung der Antike und biblischen Geschichte, zusammengruppiert und durch beigefügte Embleme und Devisen charakterisiert.

Nach dem Erlöschen des Hauses von Anglure wurde Étoges Anfang des 18. Jahrhunderts an den Herzog von Boufflers verkauft, der es bis mindestens 1730 in seinem Besitz behielt. Im 18. Jahrhundert wechselten die Besitzer in meist kurzer Folge. 1803 erwarb es der Comte François Scholastique de Guéhéneuc, durch den es an seine Tochter Louise-Antoinette, in zweiter Ehe verheiratet mit dem Marschall Jean Lannes, und deren Söhne und Nachfahren kam.

Im Februar 1814 wurde die Gegend bei Étoges und Vauchamps auf dem Rückzug der schlesischen Armee Blüchers an die Marne zum Schauplatz ihres verlustreichen Durchbruchs gegen die Truppen Napoleons, der die strategisch wichtige Verteidigungsposition bei Étoges von Marschall Marmont halten ließ.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2018
Einwohner 421 409 357 306 282 261 290 478
Quellen: Cassini und INSEE
Kirche Saint-Sulpice-Saint-Antoine

Seit 1973 besteht eine Partnerschaft mit dem Ettlinger Ortsteil Oberweier.

Commons: Étoges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Historische und genealogische Angaben zu den Besitzern von Étoges nach dem Beitrag von Louis Paris, La Galerie d'Étoges: 1. Notice chronologique des seigneurs d'Étoges, in: Le Cabinet historique 8 (1862), S. 170–176 (Digitalisat)
  2. Zwei bei Restaurierungsarbeiten zum Vorschein gekommene Grabmäler der Familie behandelt René Gandilhon: Les monuments funéraires de la famille d'Anglure dans l'église d'Étoges (Marne), in: Bulletin de la Société nationale des antiquaires de France (1969), S. 203–204
  3. Zur Entstehungsgeschichte Louis Paris, Notice chronologique, S. 174ff.
  4. Eine zeitgenössische Beschreibung aus dem Mercure galant vom September 1687 wurde wieder abgedruckt von Louis Paris, La Galerie d'Étoges: 2. Lettre du Mercure galant, in: Le Cabinet historique 8 (1862), S. 176–181; eine ausführliche handschriftliche Beschreibung, angefertigt 1773 vom damaligen Besitzer des Schlosses, Clément de Feillet, La galérie d'Étoges peinte en mil six cent octante et années suivantes, ebenda S. 193–202, S. 241–256, S. 296–311, S. 332–350
  5. Auguste Frédéric Louis Viesse de Marmont: Mémoires du Maréchal Marmont, Duc de Raguse, de 1792 à 1841. 2. Ausg., Band 6, Perrotin, Paris 1857, S. 50 ff. und den Brief Marmonts vom 14. Februar 1814, S. 189 ff. (Digitalisat).

Allemanche-Launay-et-Soyer | Allemant | Athis | Ambonnay | Anglure | Angluzelles-et-Courcelles | Avenay-Val-d’Or | Avize | Aÿ-Champagne | Bagneux | Bannay | Bannes | Barbonne-Fayel | Baudement | Baye | Beaunay | Bergères-lès-Vertus | Bergères-sous-Montmirail | Bethon | Blancs-Coteaux | Boissy-le-Repos | Bouchy-Saint-Genest | Boursault | Bouzy | Broussy-le-Grand | Broussy-le-Petit | Broyes | Brugny-Vaudancourt | Chaintrix-Bierges | Chaltrait | Champaubert | Champguyon | Champillon | Champvoisy | Chantemerle | Charleville | Châtillon-sur-Morin | Chavot-Courcourt | Chichey | Chouilly | Clesles | Clamanges | Coizard-Joches | Conflans-sur-Seine | Congy | Connantray-Vaurefroy | Connantre | Corfélix | Cormoyeux | Corribert | Corrobert | Corroy | Courcemain | Courgivaux | Courjeonnet | Courthiézy | Cramant | Cuis | Cumières | Damery | Dizy | Dormans | Écury-le-Repos | Épernay | Escardes | Esclavolles-Lurey | Esternay | Étoges | Étréchy | Euvy | Faux-Fresnay | Fèrebrianges | Fère-Champenoise | Festigny | Flavigny | Fleury-la-Rivière | Fontaine-Denis-Nuisy | Fontaine-sur-Ay | Fromentières | Gaye | Germaine | Germinon | Givry-lès-Loisy | Gourgançon | Granges-sur-Aube | Grauves | Hautvillers | Igny-Comblizy | Janvilliers | Joiselle | La Caure | La Celle-sous-Chantemerle | La Chapelle-Lasson | La Chapelle-sous-Orbais | Lachy | La Forestière | La Noue | La Ville-sous-Orbais | La Villeneuve-lès-Charleville | Le Baizil | Le Breuil | Le Gault-Soigny | Le Meix-Saint-Epoing | Le Mesnil-sur-Oger | Les Essarts-le-Vicomte | Les Essarts-lès-Sézanne | Les Istres-et-Bury | Le Thoult-Trosnay | Le Vézier | Leuvrigny | Linthelles | Linthes | Loisy-en-Brie | Magenta | Mancy | Marcilly-sur-Seine | Mardeuil | Mareuil-en-Brie | Mareuil-le-Port | Margny | Marigny | Marsangis | Mécringes | Mondement-Montgivroux | Montgenost | Monthelon | Montmirail | Montmort-Lucy | Morangis | Morsains | Moslins | Moussy | Mutigny | Mœurs-Verdey | Nesle-la-Reposte | Nesle-le-Repons | Neuvy | Œuilly | Ognes | Oiry | Orbais-l’Abbaye | Oyes | Péas | Pierre-Morains | Pierry | Pleurs | Plivot | Pocancy | Potangis | Queudes | Reuves | Réveillon | Rieux | Romery | Rouffy | Saint-Bon | Saint-Imoges | Saint-Just-Sauvage | Saint-Loup | Saint-Mard-lès-Rouffy | Saint-Martin-d’Ablois | Saint-Quentin-le-Verger | Saint-Remy-sous-Broyes | Saint-Saturnin | Saron-sur-Aube | Saudoy | Sézanne | Soizy-aux-Bois | Soulières | Suizy-le-Franc | Talus-Saint-Prix | Thaas | Tours-sur-Marne | Trécon | Tréfols | Troissy | Val de Livre | Val-des-Marais | Vauchamps | Vauciennes | Vélye | Venteuil | Verdon | Verneuil | Vert-Toulon | Villeneuve-la-Lionne | Villeneuve-Renneville-Chevigny | Villeneuve-Saint-Vistre-et-Villevotte | Villers-aux-Bois | Villeseneux | Villevenard | Villiers-aux-Corneilles | Vinay | Vincelles | Vindey | Vouarces | Vouzy

Etoges franzosische Gemeinde Sprache Beobachten Bearbeiten Vorlage Infobox Gemeinde in Frankreich Wartung abweichendes Wappen in WikidataEtogesStaat FrankreichRegion Grand EstDepartement Nr Marne 51 Arrondissement EpernayKanton Dormans Paysages de ChampagneGemeindeverband Paysages de la ChampagneKoordinaten 48 53 N 3 51 O 48 879722222222 3 8552777777778 Koordinaten 48 53 N 3 51 OHohe 153 243 mFlache 14 65 km Einwohner 490 1 Januar 2019 Bevolkerungsdichte 33 Einw km Postleitzahl 51270INSEE Code 51238 Etoges ist eine franzosische Gemeinde mit 490 Einwohnern Stand 1 Januar 2019 im Departement Marne in der Region Grand Est Die Gemeinde Etoges liegt zwischen den Stadten Epernay und Sezanne etwa 80 Kilometer ostlich von Paris im Anbaugebiet der Champagne In der Gemeinde gibt es etwa 15 Winzer Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bevolkerungsentwicklung 3 Partnerschaft 4 Sehenswurdigkeiten 5 Weblinks 6 EinzelnachweiseGeschichte BearbeitenEtoges altere Namensformen Estoges Etauges lat E s togis heute ein Dorf mit weniger als 300 Einwohnern war im 14 Jahrhundert im Besitz von Eustaches III de Conflans Vogt der Abtei der Pramonstratenser von Therouane Erbmarschall von Champagne und Conseiller du Roi 1323 1 Als dieser ohne Nachkommen verstarb kam Etoges zusammen mit der Vogtei 1339 durch die Ehe seiner Schwester Maguerite de Conflans mit Oger III d Anglure in den Besitz der Grafen von Anglure 2 Die Herrschaft seigneurie bzw seit dem 15 Jahrhundert Vizegrafschaft vicomte von Estoges wurde 1682 zugunsten von Marc Antoine Saladin d Anglure du Bellai de Savigny 1688 zur Grafschaft erhoben Vom Beginn des 17 Jahrhunderts stammt auch der Bau des Schlosses in dem der neu erhobene Graf 1685 bis 1688 in einem Durchgang zur Schlosskapelle nach Entwurfen eines benachbarten Herrn von Flavigny von dem Maler Jean Helart aus Reims ein hochkomplexes Bildprogramm ausfuhren liess 3 Darin wurden an den Wanden die Genealogien der eigenen Familie und verwandter Adelsgeschlechter mit ihren Wappen abgebildet daruber aber 71 Portrats von namhaften Personen der franzosischen Geschichte von Chlodwig I bis zu Ludwig XIV spater erganzt um ein Portrat Ludwigs XV nach Tugenden und Charaktereigenschaften mit Personen anderer Lander und Epochen unter Einbeziehung der Antike und biblischen Geschichte zusammengruppiert und durch beigefugte Embleme und Devisen charakterisiert 4 Nach dem Erloschen des Hauses von Anglure wurde Etoges Anfang des 18 Jahrhunderts an den Herzog von Boufflers verkauft der es bis mindestens 1730 in seinem Besitz behielt Im 18 Jahrhundert wechselten die Besitzer in meist kurzer Folge 1803 erwarb es der Comte Francois Scholastique de Gueheneuc durch den es an seine Tochter Louise Antoinette in zweiter Ehe verheiratet mit dem Marschall Jean Lannes und deren Sohne und Nachfahren kam Im Februar 1814 wurde die Gegend bei Etoges und Vauchamps auf dem Ruckzug der schlesischen Armee Bluchers an die Marne zum Schauplatz ihres verlustreichen Durchbruchs gegen die Truppen Napoleons der die strategisch wichtige Verteidigungsposition bei Etoges von Marschall Marmont halten liess 5 Bevolkerungsentwicklung BearbeitenJahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2018Einwohner 421 409 357 306 282 261 290 478Quellen Cassini und INSEE Kirche Saint Sulpice Saint AntoinePartnerschaft BearbeitenSeit 1973 besteht eine Partnerschaft mit dem Ettlinger Ortsteil Oberweier Sehenswurdigkeiten BearbeitenDas Schloss Etoges aus dem fruhen 17 Jahrhundert eine rechteckige Anlage mit zwei Hauptflugeln und vier runden Eckturmen umgeben von einem rechteckigen Wassergraben und einem Park Die Kirche Saint Sulpice Saint Antoine mit Restbestanden aus dem 12 Jahrhundert im Grundriss ein lateinisches Kreuz mit Nebenschiffen und funfeckiger Apsis Das Portal stammt aus der Renaissance daruber eine Rosette des 13 Jahrhunderts Weblinks Bearbeiten Commons Etoges Sammlung von Bildern Videos und AudiodateienEinzelnachweise Bearbeiten Historische und genealogische Angaben zu den Besitzern von Etoges nach dem Beitrag von Louis Paris La Galerie d Etoges 1 Notice chronologique des seigneurs d Etoges in Le Cabinet historique 8 1862 S 170 176 Digitalisat Zwei bei Restaurierungsarbeiten zum Vorschein gekommene Grabmaler der Familie behandelt Rene Gandilhon Les monuments funeraires de la famille d Anglure dans l eglise d Etoges Marne in Bulletin de la Societe nationale des antiquaires de France 1969 S 203 204 Zur Entstehungsgeschichte Louis Paris Notice chronologique S 174ff Eine zeitgenossische Beschreibung aus dem Mercure galant vom September 1687 wurde wieder abgedruckt von Louis Paris La Galerie d Etoges 2 Lettre du Mercure galant in Le Cabinet historique 8 1862 S 176 181 eine ausfuhrliche handschriftliche Beschreibung angefertigt 1773 vom damaligen Besitzer des Schlosses Clement de Feillet La galerie d Etoges peinte en mil six cent octante et annees suivantes ebenda S 193 202 S 241 256 S 296 311 S 332 350 Auguste Frederic Louis Viesse de Marmont Memoires du Marechal Marmont Duc de Raguse de 1792 a 1841 2 Ausg Band 6 Perrotin Paris 1857 S 50 ff und den Brief Marmonts vom 14 Februar 1814 S 189 ff Digitalisat Gemeinden im Arrondissement Epernay Allemanche Launay et Soyer Allemant Athis Ambonnay Anglure Angluzelles et Courcelles Avenay Val d Or Avize Ay Champagne Bagneux Bannay Bannes Barbonne Fayel Baudement Baye Beaunay Bergeres les Vertus Bergeres sous Montmirail Bethon Blancs Coteaux Boissy le Repos Bouchy Saint Genest Boursault Bouzy Broussy le Grand Broussy le Petit Broyes Brugny Vaudancourt Chaintrix Bierges Chaltrait Champaubert Champguyon Champillon Champvoisy Chantemerle Charleville Chatillon sur Morin Chavot Courcourt Chichey Chouilly Clesles Clamanges Coizard Joches Conflans sur Seine Congy Connantray Vaurefroy Connantre Corfelix Cormoyeux Corribert Corrobert Corroy Courcemain Courgivaux Courjeonnet Courthiezy Cramant Cuis Cumieres Damery Dizy Dormans Ecury le Repos Epernay Escardes Esclavolles Lurey Esternay Etoges Etrechy Euvy Faux Fresnay Ferebrianges Fere Champenoise Festigny Flavigny Fleury la Riviere Fontaine Denis Nuisy Fontaine sur Ay Fromentieres Gaye Germaine Germinon Givry les Loisy Gourgancon Granges sur Aube Grauves Hautvillers Igny Comblizy Janvilliers Joiselle La Caure La Celle sous Chantemerle La Chapelle Lasson La Chapelle sous Orbais Lachy La Forestiere La Noue La Ville sous Orbais La Villeneuve les Charleville Le Baizil Le Breuil Le Gault Soigny Le Meix Saint Epoing Le Mesnil sur Oger Les Essarts le Vicomte Les Essarts les Sezanne Les Istres et Bury Le Thoult Trosnay Le Vezier Leuvrigny Linthelles Linthes Loisy en Brie Magenta Mancy Marcilly sur Seine Mardeuil Mareuil en Brie Mareuil le Port Margny Marigny Marsangis Mecringes Mondement Montgivroux Montgenost Monthelon Montmirail Montmort Lucy Morangis Morsains Moslins Moussy Mutigny Mœurs Verdey Nesle la Reposte Nesle le Repons Neuvy Œuilly Ognes Oiry Orbais l Abbaye Oyes Peas Pierre Morains Pierry Pleurs Plivot Pocancy Potangis Queudes Reuves Reveillon Rieux Romery Rouffy Saint Bon Saint Imoges Saint Just Sauvage Saint Loup Saint Mard les Rouffy Saint Martin d Ablois Saint Quentin le Verger Saint Remy sous Broyes Saint Saturnin Saron sur Aube Saudoy Sezanne Soizy aux Bois Soulieres Suizy le Franc Talus Saint Prix Thaas Tours sur Marne Trecon Trefols Troissy Val de Livre Val des Marais Vauchamps Vauciennes Velye Venteuil Verdon Verneuil Vert Toulon Villeneuve la Lionne Villeneuve Renneville Chevigny Villeneuve Saint Vistre et Villevotte Villers aux Bois Villeseneux Villevenard Villiers aux Corneilles Vinay Vincelles Vindey Vouarces Vouzy Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Etoges amp oldid 216468797, wikipedia, wiki, deutsches, deutschland,

buch

, bücher, bibliothek,

artikel

, lesen, herunterladen, kostenlos, kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele